Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Joan Baez begeistert die ‚Junge Garde’ in Dresden                                                          07.06.2012 Eigentlich   verbieten   sich   die   großen   Worte   und   Gesten   von   selbst,   auch   wenn   man   sie   gern   formulieren   möchte.   Bei   JOAN BAEZ   findet   man   die   Größe   im   Einfachen,   im   Schlichten   und   in   der   Kontinuität,   einfache   Dinge   aufrichtig   und   ehrlich   über Jahrzehnte   hinweg   zu   verkörpern,   ja   zu   leben.   Für   mich   war   und   ist   JOAN   BAEZ   die   Verkörperung   all   dessen,   was   unsereins damals   mit   Folk-   und   Protest   –   Songs   in   Verbindung   brachte:   Menschlichkeit,   Aufrichtigkeit   sowie   Authentizität.   Wer   also meint,   dass   man   unbedingt   „den   Boss“   gesehen   haben   muss,   um   ehrlichen   Rock’n’Roll   live   erlebt   zu   haben,   so   denke   ich, dass   man   getrost   ein   paar   Jährchen   eher   ansetzen   darf,   um   das   gleiche   und   noch   so   viel   mehr   als   nur   Songs   und   Folkmusik im   berauschend   einfachen   Glanz   erleben   zu   können.   Für   dieses   Event   hab’   ich   dann   eben   finanziell   auf   Springsteen verzichtet,   um   die   Grande   Dame   des   Folksongs   und   der   Protestbewegung   in   Dresden   zu   erleben.   Das   war   ich   meiner aufmüpfigen Jugend, ihren Idealen und meinem Musikverständnis irgendwie schuldig, dachte ich. Letzteres   begann   in   den   60ern   zu   keimen   und   zu   sprießen   und   deshalb   spielen   Namen   wie   Bob   Dylan,   Pete   Seeger   und eben   Joan   Baez   eine   herausragende   Rolle.   Bei   den   Tschechen   in   Berlin   kaufte   ich   mir   die   Dylan-LP   im   blau-weißen   Cover und   bei   Amiga   1967   die   von   Joan   Baez   in   der   schwarzen   Hülle.   An   den   Abenden   sangen   wir   oft   „We   Shall   Overcome“   und versuchten,   wie   Pete   Seeger   zu   klingen.   An   die   Stimme   der   jungen   Folk-   und   Protest   -   Ikone   aus   Amerika   aber   kam   keine heran.   Dieser   glasklare   und   helle   Klang   war   und   blieb   einzigartig   und   er   macht   einen   großen   Teil   des   Zaubers   dieser   Lieder bis heute aus. An   diesem   Abend   in   Dresden   scheint   wider   Erwarten   doch   noch   die   Sonne,   während   sich   die   Bänke   langsam   füllen.   Auf   der ziemlich   wuchtigen   Bühne   sieht   man   ein   paar   wenige   Instrumente   und   etwas   im   Hintergrund   eine   große   rote   Couch   mit Stehlampe.   So   in   die   Jahre   gekommen   wie   diese   beiden   Einrichtungsgegenstände   scheint   auch   der   größte   Teil   des Publikums.   Man   kennt   sich,   obwohl   sich   die   meisten   noch   nie   begegnet   sind.   So   treffe   ich   auch   einen   wieder,   der   vor   Jahren die   schönen   Worte   von   „Am   Abend   mancher   Tage“   für   die   Gruppe   Lift   schrieb   und   der   nun   selbst   hierher   gekommen   ist, einen   solchen   besonderen   Abend   mancher   Tage   live   zu   erleben.   Man   trifft   sich   immer   wieder,   wenn   es   möglich   ist   und   wenn es wichtig scheint, die Erinnerungen an bestimmte Momente des Lebens gemeinsam aufzufrischen. Heute ist so ein Abend. Und   dann   kommt   sie   auf   einmal,   so   als   wolle   sie   uns   Pünktlichkeit   bei   Konzerten   wieder   angewöhnen.   Sie   wird   von stehendem   Applaus   begrüßt,   sitzt   da   vor   uns   auf   der   großen   Bühne,   allein   auf   einem   Stuhl   und   beginnt,   zu   singen.   Das erste,   was   wir   zu   hören   bekommen   klingt   beinahe   wie   ein   Entschuldigung   für   ihr   Leben,   das   anders   und   außergewöhnlich verlief:   „Some   folks   see   things   not   everybody   can   see“.   Dieses   berührende   Lied,   vor   10   Jahren   von   Steve   Earl   geschrieben, lässt   die   gut   gefüllte   Arena   mit   einem   Schlag   still   werden,   wenn   sie   singt   „God   Is   God   (And   I   Am   A   Wanderer)“.   Diese Songzeile steht quasi den ganzen Abend über allem, was wir noch erleben und hören werden. Den   Eröffnungsteil   bestreitet   sie   ganz   allein   und   ich   denke   mir,   so   muss   es   damals   gewesen   sein,   als   sie   vor   Tausenden   auf der   Bühne   stand.   Heute   singt   sie   „Be   Not   Too   Hard“   und   „Farewell   Angelina“   sowie   „Lily   Of   The   West“   ganz   allein   zur Akustikgitarre.   Sie   entledigt   sich   ihrer   Schuhe   und   hat      so   ganz   nebenbei   und   beinahe   unbemerkt,   an   ihre   frühen   Jahre   mit Bob   Dylan   erinnert,   wären   da   nicht   diese   vokalen   und   leicht   ironischen   Zitate   an   einen   älteren   Sangesbruder,   begleitet   von unseren   Lachsalven,   erklungen.   Zu   letzterem   Song   betreten   die   beiden   Musiker   „of   my   Big   Band“   die   Bühne.   DIRK   POWELL (banjo,   piano,   mandolin,   piano)   agiert   bescheiden   am   rechten   Bühnenrand.   Auf   der   anderen   Seite   spielt   GABRIEL   HARRIS (percussion)   mit   ihr   gemeinsam,   sehr   dezent   und   stets   passend   zum   jeweiligen   Song.   Keiner   von   uns   hat   zu   diesem Zeitpunkt   die   Idee,   dass   wir   dem   Sohn   von   JOAN   BAEZ   live   erleben   dürfen!   So   lauschen   wir   alle   andächtig,   während   die   drei da   vorn   von   Bob   Dylan   das   bewegende   „Love   Is   Just   A   Four   -   Letter   Word“   und   von   Elvis   Costello   “Scarlet   Tide“   erklingen lassen.   Da   hätte   man   die   Feuerzeuge   aus   den   Taschen   holen   und   sie   entzünden   sollen.   Bei   einem   Nichtraucher   findet   sich so etwas leider nicht in der Hosentasche. Die   Lady   auf   der   Bühne,   in   schwarz   mit   einem   gelben   Schal   gekleidet,   hat   die   70   überschritten   und   man   merkt   es   ihr   nicht an.   Nur   ihre   Stimme   ist   brüchiger   und   etwas   rau   geworden,   was   man   durchaus   als   angenehm   empfindet,   zumal   es   das   leise Mitsingen   in   der   eigenen   Tonlage   erleichtert.   JOAN   BAEZ   verbindet   die   Songs   ab   und   an   mit   kleinen   Geschichten   und Anekdoten   zwischendurch.   Sie   erzählt   von   den   kalten   Zeiten,   in   denen   wir   noch   immer   leben,   von   denen   sie   aber   einst hoffte,   sie   überwinden   zu   können   und   dann   singt   sie   von   „Hard   Times   To   Come   Again   No   More“   nur   von   DIRK   POWELL   am Piano   begleitet.   Ihr   Wort   in   Gottes   Ohr,   oder   wessen   auch   immer.   Alles,   was   sie   für   uns   singt,   verbinde   ich   gedanklich irgendwie   mit   jenen   Jahren   der   Konflikte   und   Proteste   und   während   sie   es   tut,   spürt   man   noch   immer,   wie   sehr   ihr   das   alles am Herzen liegt. Noch   einmal   bemüht   sie   Steve   Earl   und   singt   „Jerusalem“   und   danach   gibt   es   mit   „Catch   The   Wind“   von   Donovan   einen     Zeitsprung   weit   zurück.   Dann   wiederum   erzählt   sie,   wie   sie   1989   Vaclav   Havel   in   Prag   traf,   wie   sie   Freunde   wurden   und   mir war,   als   würde   sie   „Swing   Low   Sweet   Chariot“,   mit   Gitarrenbegleitung   und   sehr   ausgebremst,   nur   für   ihn   allein   singen,   ohne es   zu   sagen.   Das   war   sehr   beeindruckend   und   im   Rund   zunächst   ganz   leise,   ehe   der   stürmische   Applaus   ausbrach.   Wenn mancher   vielleicht   meinte,   dies   könnte   der   emotionale   Höhepunkt   gewesen   sein,   so   erlebte   er   eine   Steigerung,   indem   sie   a capella   Bettina   Wegener’s   „Sind   so   kleine   Hände“   vortrug   und   dann   für   Bruchteile   eines   Momentes   die   letzte   Zeile   im   weiten Rund der Arena schweben ließ: „Leute ohne Rückrat haben wir schon zu viel“ …. Wer   nun   meint,   genau   so   würde   es   sich   die   nächste   Stunde   fortsetzen,   wird   von   ihr   mit   einem   Gast   überrascht.   Sie   bittet die    mir    völlig    unbekannte    MARIANNE    AYA    OMAC    auf    die    Bühne    und    mit    der    bricht    ein    jugendliches    Stimm-    und Gitarrengewitter   los,   als   sie   mit   ihrem   spanischen   Temperament   in   die   Saiten   greift,   bis   sie   glühen.   Kommentar   von   JOAN BAEZ:   „I   hate   her!“,   und   dabei   lacht   sie   anerkennend.   In   der   jungen   Lady   mit   einem   französischen   Geburtsort   im   Ausweis, steckt   das   brodelnde   Feuer   einer   Straßensängerin,   einer   Künstlerin,   die   eigentlich   nur   ihre   Stimme   braucht,   um   für   uns   zu singen.   Würden   jetzt   die   Mikros   ausfallen,   keiner   würde   es   wirklich   merken!   Diese   Mischung   aus   spanischer   Gitarre   und Gospel-Stimme   ist   berauschend   schön,   der   Ausdruck   in   der   Stimme   und   im   Spiel   reißt   die   Massen   hin   und   weg.   Das Publikum   tobt,   als   sie   in   einem   der   Lieder   mit   dem   Mund   eine   Trompete   imitiert   und   deren   scharfe   Töne   in   das   Rund schmettert.   Von   der   wird   man   noch   hören,   da   bin   ich   mir   ganz   sicher.   Gemeinsam   mit   JOAN   BAEZ   singen   beide   das weltbekannte „Cu Cu Ru Cu Cu (Paloma)“ und ein Stück, das ich für mich als „Gracias A La Vida“ deute. In   dieser   fortgeschrittenen   Abendstunde   scheint   JOAN   BAEZ   ihr   eigenes   Liederbuch   aufzublättern,   um   uns   einige   ihrer Favoriten   vorzutragen.   Es   ist   gleichzeitig   eine   Einladung   zum   Mitsingen,   als   aus   meiner   frühen   Jugend   „The   House   Of   The Rising   Sun“   ertönt   und   da   lasse   ich   mich   auch   nicht   lange   bitten,   denn   der   Text   sitzt   immer   noch.   Auch   bei   „Suzanne“   von Leonard   Cohen   schwelge   ich   mit   und   dem   wunderschönen   „Diamonds   And   Rust“   lausche   ich   andächtig,   so   wie   all   die anderen   um   mich   auch.   Gemeinsam   singen   wir   wieder   „The   Night   They   Drove   Old   Dixie   Down“   und   bei   John   Lennon’s „Imagine“   bin   ich   auch   wieder   textsicher.   Das   alte   Folkslied   „Donna   Donna“   kenne   ich   noch   aus   der   Singebewegung   und   mir wird   überhaupt   nicht   bewusst,   dass   wir   schon   eine   ganze   Weile   die   Zugaben   hören   und   sie   gemeinsam   mit   ihr   singen. Beinahe   so,   als   wäre   heute   damals,   denn   das   Gefühl   ist   noch   immer   da,   es   hat   nur   ein   wenig   in   uns   geschlummert.   JOAN BAEZ   gelingt   es   tatsächlich,   das   alles   noch   einmal   auszubuddeln   und   die   Herzen   beim   gemeinsamen   Singen   zu   öffnen.   Es scheint   wie   ein   kleines   Bekenntnis,   nach   gut   zwei   Stunden   beim   Chorgesang   von   „Sag’   mir,   wo   die   Blumen   sind   „   Gedanken laut   zu   formulieren,   die   wir   nicht   eingraben   sollten.   Der   Erinnerung   wegen   und   auch,   weil   wir   glaubhaft   bleiben   müssen,   für uns   selbst,   unsere   Kinder   und   inzwischen   auch   Enkelkinder.   Dieses   Bild   von   den   Blumen   auf   Gräbern,   über   die   der   Wind weht   und   die   von   Mädchen   gepflückt   werden,   um   sie   zu   einem   Strauß   werden   zu   lassen,   hat   so   viel   Symbolkraft,   dass   wir daraus   auch   wieder   Mut   und   Energie   schöpfen   können.   Der   Musik   wegen   und   der   Gedanken,   die   sich   damit   verbinden lassen. Irgendwann   in   den   letzten   Minuten   des   Konzerts   hat   JOAN   BAEZ   dann   doch   wieder   ihre   Schuhe   angezogen,   ehe   sie   sich nach   dem   „Blumenlied“   endgültig   von   der   Dresdner   Bühne   und   uns   verabschiedete.   Wir   haben   sie   mit   stehenden   Ovationen gefeiert   und   sie   hat   sich   feiern   lassen.   Ich   hab’   so   manches   Lied   meiner   Jugend   im   frischen   Gewand   gehört   und   manchmal ein   Frösteln   gespürt,   obwohl   es   gar   nicht   kalt   war.   Ich   hab’   überraschendes   gehört   und   eine   Überraschung   namens MARIANNE erlebt und ich hab’ gemeinsam mit ein paar tausend Leuten ein paar schöne alte Lieder gesungen. JOAN BAEZ hat Dresden gesehen und ich hab’ sie erleben dürfen.