Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Jerzy Kosela ist tot – der Wald abgebrannt                                                                        11.01.2017 15.07.1942 – 07.01.2017 Seitdem    sie    1968,    gemeinsam    mit    den    Beatles,    auf    der    weltgrößten    Musikmesse,    der    MIDEM,    einen    Preis    für    die meistverkaufte   Schallplatte   in   Polen   erhielten,   nannte   man   die   CZERWONE   GITARY   (Rote   Gitarren)   in   ihrer   Heimat   die polnischen   Beatles.   Als   sie   sich   im   Januar   1965   als   Band   formierten,   war   JERZY   KOSELA,   neben   Henryk   Zomerski,   einer   der beiden   Urväter   an   der   Gitarre.   Kurze   Zeit   später   kamen   Domowski   (bass),   Klenczon   (guit)   und   Skrzypczyk   (dr)   hinzu.   So gingen   sie   in   Polen   auf   ihre   erste   Tour.   Noch   im   gleichen   Jahr   wurde   Zomerski   durch   Krajewski   (guit)   ersetzt.   In   dieser Besetzung   wurden   sie   erfolgreich   und   so   auch   in   der   DDR   bekannt.   Da   war   JERZY   KOSELA   schon   nicht   mehr   an   Bord. Seine   Mitwirkung   beschränkte   sich   nur   auf   die   erste   Langspielplatte   „To   Wlasnie   My“   (1966)   der   CZERWONE   GITARY. Danach   verließ   er   die   Beat-Kapelle,   um   sich   anderen   Projekten   zu   widmen.   Erst   1993,   nachdem   sich   auch   Krajewski zurückgezogen      hatte,   holte   in   Skrzypczyk,   der   seitdem   alle   Fäden   in   der   Hand   hält,   wieder   in   eine   Band,   die   zur   Schlager- Combo mutiert war. JERZY   KOSELA   war   offenbar   ein   stiller   Zeitgenosse,   wie   ich   mich   selbst   bei   einem   Treffen   in   Bautzen,   am   3.   Mai   2009,   bei „Musik   für   Sie“,   überzeugen   konnte.   Ich   durfte   damals,   gemeinsam   mit   meinem   Freund   Kundi,   ein   Interview   mit   Jerzy Skrzypczyk   führen   und   traf   so   auch   auf   den   Gitarristen   KOSELA,   der   sich   stets   abseits   des   Geschehens   aufhielt.   Eigenartig schien   mir   damals   nur,   dass   ich   ihn   erst   mit   der   Erlaubnis   von   Skrzypczyk   treffen   und   mit   ihm   sprechen   durfte.   Ich   habe recherchiert   und   weiß   nun   auch,   warum.   Später   zog   sich   KOSELA   aus   gesundheitlichen   Gründen   teilweise   aus   der   Band zurück.   Am   21.11.   2016   stand   er   in   Danzig   zum   letzten   Mal   auf   der   Bühne.   Er   starb   am   7.   Januar   2017   im   Alter   von   74 Jahren. Für   mich   persönlich   ist   damit   die   Geschichte   der   CZERWONEW   GITARY   endgültig   abgeschlossen.   An   die   Begegnung   2009 erinnere   ich   mich,   auch   aus   anderen   Gründen,   gern   zurück.   Drei   roten   Gitarren   auf   der   Bühne,   die   der   Band   ihren   Namen gaben,   gibt   es   leider   nicht   mehr,   denn   Klenczon   starb   schon   1981   und   Krajewski   verließ   die   Band   später   auch.   So   wie   wir die   Roten   Gitarren   heute   kennen,   ist   es   so,   als   würde   man   eine   Combo   mit   Ringo   Starr   plus   drei   Gastmusikern,   Beatles nennen.   Das   geht   gar   nicht,   unmöglich!!   Meine   Begegnung   mit   einem   der   drei   Gitarristen   werde   ich   in   angenehmer Erinnerung behalten. Von Skrzypczyk (links) und Kosela (rechts) signiertes Cover der 1. Langspielplatte der Czerwone Gitary.