Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Jenny & Kay Berkel im Volksbad Buckau                                                                             25.11.2016 So   etwas   Ähnliches   ist   mir   schon   einmal   passiert,   als   ich   eine   Scheibe   von   Serena   Ryder   in   den   Player   schob.   Da   erreichte eine   Stimme   voll   fremder   Schönheit   und   fesselnder   Faszination   meine   Ohren   und   von   jetzt   auf   gleich   hatte   die   junge Schönheit   einen   Liebhaber   ihrer   Musik   mehr.   Diese   intime   Version   der   „Sisters   Of   Mercy“   von   Altmeister   Leonard   Cohen ging   mir   tief   unter   die   Haut.   Ihre   eigenen   Songs   machten   mich   neugierig   auf   mehr.   Nun   sitze   ich   im   Magdeburger   Volksbad Buckau   und   lausche   zwei   traumhaft   schönen   jungen   Stimmen   aus   dem   fernen   Kanada.   Beinahe   ein   Deja   Vu,   denn   vor wenigen   Tagen   starb   Leonard   Cohen.   Daran   denke   ich   und   höre   die   Lieder   von   JENNY   BERKEL,   die   ein   wenig   wie   der weibliche   Nachhall   mancher   Songs   des   Kanadischen   Großmeisters   klingen   und   mich   frösteln   lassen.   Wieder   einmal   bin   ich fernab   jeglicher   Klischees   und   Hörgewohnheiten   unterwegs   und   werde   zwei   Stunden   später,   völlig   vom   Klang   verzaubert, wieder in die Nacht und den Nebel eintauchen. Folk   kommt   aus   den   Tiefen   der   menschlichen   Seele,   ganz   egal,   ob   ihn   eine   afrikanische,   europäische   oder   amerikanische Mutter   geboren   hat.   Da   ist   noch   nichts   anerzogen,   nichts   übergestreift   und   keiner   wagt   irgendeinen   Vergleich.   So   wie   bei den   frühen   Liedern   der   Carter   Family   oder   als   ich   das   erste   Mal   die   zierliche   Tiny   Vipers   erlebte.   Plötzlich   ist   man   mit   dem, was   man   hört,   und   mit   sich   selbst   völlig   im   Reinen.   Wer   das   einmal   erlebt   hat,   wird   es   immer   wieder   suchen   und   finden. Der    Zufall    führte    mich    zu    JENNY    &    KAY    BERKEL    aus    Kanada,    die    nun    beide    im    stimmungsvollen    Licht    einer    auf vorweihnachtlich dekorierten Bühne direkt vor mir stehen. Beide   ganz   in   schwarz   gekleidet.   Jenny   in   einem   langen   Kleid   und   Kay   in   einem   kurzen   Röckchen,   die   langen   Haare   noch oben   gesteckt.   Zwei   Mikrofone,   zwei   Gitarren   und   zwei   Stimmen.   Die   eine   weich   wie   Samt,   die   andere   klar   wie   ein Gebirgsbächlein.   Die   Gitarrensaiten   nur   spärlich   zupfend,   während   beide   Stimmen   leicht   darüber   zu   schweben   scheinen.   So etwa   könnte   man   sich   „How   Red   The   Bloom“   vorstellen,   blumig   und   verführerisch   duftend.   Ebenso,   nur   noch   einen   Tick rauchiger   und   langsamer,   empfinde   ich   „Green   Coat“,   einen   Song   vom   neuen   Album   „Pale   Moon   Kid“   (2016)   und   der erinnert   mich   in   dieser   Stimmung   an   den   „Famous   Blue   Raincoat“   von   Leonard   Cohen;   gedämpfter   Klang   und   fremde   Worte voll   Poesie.   In   diesen   Augenblicken   bin   ich   froh,   die   Fahrt   hierher,   durch   den   langsam   aufkommenden   Nebel   in   die verborgenen Seitenstraßen der Elbestadt, auf mich genommen zu haben. Die   beiden   Geschwister   stehen   beinahe   bewegungslos   auf   dem   Podium,   während   sie   die   neuen   Lieder   vom   Album   „Pale Moon   Kid“,   sowie   zwei   wunderschöne   Folk-Klassiker,   präsentieren.   Manchmal   treten      sie   zur   Seite   oder   einen   Schritt   zurück. In   ihren   dunklen   Kleidern   verfließen   ihre   Konturen   beinahe   mit   dem   Schummerlicht   des   Bühnenhintergrundes.   Alles   an diesem   Abend   scheint   sich   nur   auf   ihre   Musik   zu   konzentrieren   und   die   Faszination,   die   von   den   beiden   Stimmen   ausgeht. Die   samtweiche   dunkle   Stimmfärbung   von   JENNY,   etwa   der   von   Tanita   Tikaram   vergleichbar,   harmoniert   wirklich   perfekt   mit der   dezent   aus   dem   Hintergrund   klingenden   hellen   Stimme   von   KAY,   die   mit   geschlossenen   Augen   am   Mikrofon   steht   und singt.   Ihr   Gesang   ist   wie   die   Schönheit   von   Eisblumen,   die   langsam   am   Fenster   zu   wachsen   scheinen,   während   die   Sonne sie   schon   wieder   aufzutauen   versucht.   Schon   fast   schmerzhaft   schön,   zum   Greifen   nah   und   dennoch   ganz   weit   entrückt. Die   fein   gewobenen   Lieder   wirken   wie   ein   zerbrechliches   Netz   auf   mich,   das   man   beim   Berühren   zerstört   –   unwirklich faszinierend,   wie   nicht   von   dieser   Welt.   Dennoch   erzählen   sie   kleine   Episoden,   beschreiben   ihnen   bekannte   Orte   in   Kanada und singen von der Liebe. Zwischendurch   erzählen   sie,   wie   und   wo   sie   ihre   Melodien   fanden   oder   wie   ihnen   eine   der   alten   Folk-Songs   begegnete.   Eine dieser   Folk-Perlen   rührte   beide   zu   Tränen,   während   sie   im   Auto   Radio   hörten.   Uns   präsentieren   sie   ihre   Version   von   „Talk   To Me   Of   Mendocino“   der   McGarrigle   Sisters,   eine   Nummer   zum   Wegschmelzen   und   Heulen,   wunderschön!   Ein   weiteres solches   Kleinod   bekommen   wir   mit   „Blues   Run   The   Game“,   ehemals   von   Jackson   C.   Frank,   zu   hören.   Doch   irgendwie passen   die   eigenen   Lieder   am   besten   zu   JENNY   BERKEL   und   dann   spürt   man   auch,   wie   sich   die   beiden   Schwestern   blind   in die   Songs,   deren   Gedanken,   Träume   und   Hoffnungen,   fallen   lassen.   Wenn   beide   von   „Winnipeg“   oder   der   Einsamkeit   in „Pale   Moon   Kid“   singen   und   dann   poetisch   umschreiben,   wie   man   sich   fühlt,   weil   in   der   alten   Blockhütte   nur   noch   für   eine Nacht   Feuerholz   vorhanden   ist.   Diese   Sehnsucht,   die   irgendwo   in   den   Wäldern   von   Ontario   zu   Hause   ist,   und   der   „Half Dream“,   der   halbe   Traum,   der   in   den   Weiten   des   Landes   entschwindet,   lassen   mit   der   Musik   bei   mir   Bilder   entstehen.   Das ist    der    eigentliche    Zauber    der    Lieder    wie    „Wealth    In    The    Country“    (Reichtum    des    Landes)    oder    „Tall    Tales“ (Lügengeschichten)   von   der   neuen   CD   der   JENNY   BERKEL,   die   in   diesem   kleinen   Klubsaal   erklingen.   Am   Ende   und   als Zugabe   erklingt   noch   „Half   Dream“,   der   Opener   der   neuen   CD,   und   dann   liegen   beide   Gitarren   verlassen   auf   dem   Boden des   Podiums,   zum   Schweigen   verdammt.   JENNY   und   KAY   BERKEL,   die   beiden   Schwestern,   sind   noch   einige   Minuten   in Gespräche   eingebunden   und   dann   ist   der   Raum   wieder   leer,   beinahe   kahl.   Nichts   deutet   mehr   darauf   hin,   dass   hier   eben noch   zwei   Grazien   ihr   Publikum   verzauberten.   Nur   der   helle   große   Weihnachtsstern   leuchtet   über   dem   Podium,   fast   so   wie der „pale moon“ aus dem Lied. Der Zauber ist vorüber, leider.                                                    Diese vier Fotos kann man durch Anklicken vergrößern. Am   Ende   des   Abends   sehe   ich   in   einige   staunende   Gesichter,   fühle   mich   selbst   irgendwie   verlangsamt   und   versuche,   die eigenen   Eindrücke   zu   sortieren.   Was   mich   an   diesen   intimen   Abenden   reizt,   ist   das   Gehörte   in   Gesprächen   mit   den Künstlern   vertiefen   zu   können,   etwas   nachzufragen   oder   einfach   auch   die   erste   Begeisterung   mitzuteilen.   Dann   weiß   ich, dass   ich   reicher,   mit   neuen   Erfahrungen   aufgeladen   und   vielleicht   auch   ein   wenig   entschleunigt   zurück   in   mein   tägliches Leben   fahre.   Das   „Pale   Moon   Kid“   namens   JENNY   BERKEL   und   ihre   Schwester   KAY   würde   ich   gern   in   ein,   zwei   Jahren wieder   treffen.   Bis   dahin   muss   mir   die   Musik   der   inzwischen   signierte   CD   genügen.   Außerdem   nehme   ich   Erinnerungen   an einen zauberhaften Abend im Volksbad Buckau mit auf die Piste.