Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
JCM rocken die Kulturbastion Torgau                                                                               01.05.2019 (Clem Clempson, Mark Clarke & Ralph Salmins on tour – “In Memory Of Jon Hisman“) Mein   Musikgeschmack   wurde   in   den   1960er   Jahren   geprägt.   Künstler   wie   Bob   Dylan,   die   Beatles   und      Rolling   Stones sowie   The   Who,   The   Small   Faces   und   The   Byrds   hielten   die   Prägestempel   dafür   in   ihren   Händen.   Als   dann   noch   Jimi Hendrix   sowie   Cream   in   die   gleiche   Kerbe   kloppten,   begann   (m)eine   wilde   Reise,   die   sich   fünf   Dekaden   später   noch immer   in   voller   Fahrt   anfühlt.   Seither   habe   ich   einige   hundert   Konzerte   gesehen,   darunter   Ikonen   wie   Deep   Purple (Mark   II),   Czeslaw   Niemen   und   mehrmals   sogar   Colosseum,   auch   zu   deren   Abschiedstour,   und   mir   viele   andere einmalige   Erinnerungen   eingefangen.   Als   ich   erfuhr,   dass   drei   Herren,   nämlich   Hiseman,   Clempson   &   Clarke,   als   JCM weitermachen   würden,   hatte   ich   sofort   das   Gefühl,   eine   Supergruppe   wie   die   legendären   Cream   sei   aus   der   Taufe gehoben.   Doch   Hiseman   erlag   völlig   überraschend   einem   Tumorleiden   und   mein   Traum,   dieses   Power-Trio   live   zu erleben,   schien   endgültig   geplatzt.   Doch   mit   Ralph   Salmins,   Musiker   und   Professor   für   Percussions   und   Pauken,   fanden die   beiden   „Hinterbliebenen“   mehr   als   nur   einen   „Ersatzmann“   und   ausgerechnet   am   1.   Mai   dieses   Jahres,   dem   „Kampf- und   Feiertag   der   Werktätigen“,   wollen   JCM   in   der   Kulturbastion   Torgau   mit   uns   „In   Memory   Of   Jon   Hiseman“   feiern. Also   bin   ich   wieder   zwei   Stunden   auf   den   Pisten,   um   diesmal   vor   dem   Bühnenrand   der   Bastion,   wo   ich   bis   vor   fünf Jahren   oft   und   gern   gute   Live-Musik   genießen   durfte,   stehen   zu   können.   Ich   bin   endlich   wieder   da   angekommen,   wo   ich herkam: Weder „Ostrock“ noch „Westmusik“, sondern einfach nur fette Rockmusik und volle Breitseite auf die Zwölf. In   der   Kulturbastion   kann   man   sich   die   „Breitseite   voll   auf   die   Zwölf“   direkt   an   der   Bühnenkante   und   in   Armlänge   zu   den Musikern   abholen.   Dort   stehen   heute   locker   hundert   Jahre   Bühnen-   und   Studioleben   als   Musiker   auf   der   Bühne.   Eine geballte   Ladung   Energie,   wie   man   sie   im   Heute   nur   noch   sehr   selten   zu   Gesicht,   geschweige   denn   zu   hören,   bekommt. All   diese   Erfahrungen   haben   sie   in   das   neue   Album   „Heroes“   (Helden),   eine   Hommage   an   ehemaligen   Weggefährten   der Bandgründer,   gepackt.   Genau   deshalb   stehe   ich   vor   dieser   Mini-Bühne.   Ich   will   die   Songs   vom   Album,   das   meinem Musikempfinden   so   sehr   nahe   kommt,   nun   auch   endlich   live   hören.   Die   Stimmung   um   mich   herum   ist   gelöst,   das   Haar der   meisten   grau   und   wer   noch   genug   davon   hat,   trägt   es   stolz   lang   und   länger.   Meine   Mainelke   wird   von   einigen „bewundert“, aber das ist  Absicht. Schließlich besang einst sogar John Lennon den „Working Class Hero“. Passt doch! Die   erste   musikalische   Verbeugung   der   Band   gilt   mit   „The   Kettle“   dem   Colosseum-Mitbegründer   sowie   exzellenten Saxophonisten    Dick    Heckstall-Smith.    Die    Nummer    poltert    geradezu    in    den    engen    Schlauch    über    die    Köpfe    der Stehenden   hinweg.   Sänger   und   Bassist   MARK   CLARKE   gibt   gleich   zu   Beginn   alles.   Kein   Warmlaufen,   kein   langes Fackeln:   „Why   the   kettle   dry?“   Wann   wurde   schon   einmal   ein   trockener   Wasserkocher   besungen?   Rock’n’Roll   macht’s möglich. Mit   einem   Song   von   Tempest,   einem   der   Splitterprojekte   der   Herren,   erleben   wir   fulminantes   Spiel   auf   Gitarrensaiten, im   Doppel   mit   dem   Bass   gespielt.   Doch   ehe   CLEM   CLEMPSON   so   richtig   über   dieselben   fegen   kann,   reißt   ihm   tatsächlich der   hohe   E-Draht.   Doch   der   Mann   zieht   den   Song,   inklusive   einem   wilden   Solo,   bis   zum   Schluss   durch   und   entlockt MARK   CLARKE   am   Gesang   ein   leises   Lächeln.   Respekt!   In   dem   Augenblick   ist   die   einsame   Klasse   der   Musiker   für   alle sichtbar!   Es   ist   ein   echtes   Vergnügen,   das   Miteinander   der   beiden   Saitenzauberer   aus   nächster   Nähe   zu   beobachten. Auch   beim   folgenden   Song   „Weird   Of   Hermiston“,   einem   Stück   von   Jack   Bruce   aus   dem   Album   „Songs   For   A   Taylor“ (1969),   genieße   ich   den   exklusiven   Umgang   mit   dem   Original,   bei   dem   ein   Piano   die   Hauptrolle   spielt.   Dieses   neue Arrangement   von   JCM   verwandelt   den   Klassiker   in   eine   zeitgemäße   neue   Variante   und   MARK   als   Sänger   kommt   dem Timbre   eines   Jack   Bruce   auch   verdammt   nahe.   In   solchen   Momenten   spüre   ich,   dass   es   gut   war,   den   Weg   aus   dem Harz   nach   Torgau   gewählt   zu   haben.   Mit   „Rivers“   von   Gary   Moore,   aus   den   Zeiten   von   Colosseum   II,   lassen   sie   eine weitere   schöne   Ballade   folgen.   Auch   diesmal   gelingt   es   den   drei   Könnern,   das   Fehlen   eines   dominierenden   Instruments, der   Orgel,   auf   wundersame   Weise   zu   kaschieren.   Ein   Mal   mehr   erweist   sich   MARK   CLARKE   als   einfühlsamer   und ausdrucksstarker   Sänger,   der   bei   Colosseum   oft   im   Schatten   von   Chris   Farlowe   eine   Nebenrolle   am   Mikrofon   einnahm. Hier kann er auf ganzer Linie seine Stimme zur Geltung bringen. Ich bin, direkt vor ihm stehend, echt begeistert. Was   mich   an   dieser   Musik   auch   fasziniert,   das   ist   deren   Ursprünglichkeit.   Immerhin   schrieb   eine   Jazz-Sängerin   namens Ida   Cox   schon   1927   diesen   Song,   aus   dem   Humble   Pie,   mit   Steve   Marriott   und   Peter   Frampton   als   Gitarristen   und Sänger,   einen   vom   Blues   durchtränkten   heavy   Rocker   schmiedeten.   Auf   dem   Doppel-Live-Album   „Rockin’   The   Fillmore“ (1971)   veröffentlicht   und   nachzuhören.   Den   Klassiker   haben   JCM   in   unsere   Tage   transformiert   und   zur   Hölle,   dieses „Four   Days   Creep“   klingt   noch   immer   schweißtriefend   und   so   lasziv,   dass   einem   davon   acht   Minuten   lang   schwindelig werden   könnte.   Mein   Körper   wiegt   sich   im   zähflüssigen   Blues-Riff   der   Gitarre,   die   Füße   stampfen   die   wuchtigen   Bass- Töne   in   den   Boden,   die   dem   Rhythmus   folgen.   RALPH   SALMINS   schlägt   differenzierte   Abläufe   auf   Becken   sowie   die Felle   und   treibt   die   beiden   Saitenhexer   an.   Für   einige   Minuten   könnte   man   glauben,   Cream   wären   auferstanden,   um „Spoonful“   neu   zu   interpretieren.   Aber   heute   musizieren   nicht   Clapton   und   Bruce,   sondern   CLEM   CLEMPSON   und   MARK CLARKE   mit   einem   bestens   aufgelegten   RALPH   SALMINS   im   Rücken   und   allen   Dreien   gelingt   es,   mit   den   „vier   Tage kriechen“   eine   kleine   Horde   älterer   Fans   zu   verzaubern.   Ob   Cream   oder   JCM,   das   Gefühl   jedenfalls   scheint   mir   selbst nach Jahren das gleiche zu sein und wen interessieren schon Übersetzungen in deutsche Worte?! Der   Abend   gestaltet   sich   zu   einer   Reise   durch   die   Rock-Historie.   Mit   jedem   weiteren   Song   verbinden   sich   Namen,   die   ein Stück   davon   geschrieben   haben.   Wir   bekommen   auch,   Gott   hab’   sie   selig,   Stücke   von   Colosseum,   wie   „Skelington“   und die   Morning   Story“,   zu   hören.   Dafür   steigt   CLEM   CLEMPSON   auf   seine   akustische   Gitarre   um   und   MARK   wird   sogar   zu dem   „der   mit   dem   Bass   tanzt“.   Der   Mann   lebt   diese   Songs,   wie   den   „Tommorow’s   Blues“,   mit   allen   Fasern   seines   großen Musikerherzens   und   drückt   sie   tatsächlich   in   tanzenden   Bewegungen   aus.   Es   ist   hinreißend,   die   drei   rockenden   Herren zu   erleben.   Nichts   von   dem,   was   hier   geschieht,   fühlt   sich   wie   eine   einstudierte   Show   an.   Vieles   entspringt   dem Augenblick,   der   sich   nicht   an   der   am   Boden   liegenden   Set-List   orientiert.   Manchmal   schleicht   sich,   wie   beim   „Tomorrow’s Blues“, sogar ein wenig Swing in die fließenden Abläufe. Nichts ist unmöglich, alles kann geschehen. Das   Konzert   in   der   Bastion   reiht   einen   Höhepunkt   an   den   nächsten,   dabei   steht   uns   das   furiose   Finale   erst   noch   bevor. Es   liegt   etwas   in   der   Luft,   als   sich   CLEMPSON   und   CLARK   für   ein   Solo   des   Drummers   dezent   zur   Seite   begeben.   Es knistert,   die   Spots   scheinen   zu   flackern   und   ein   paar   Leute   drängen   mit   ihren   Handys   nach   vorn,   um   den   Moment,   der einige    Minuten    andauern    wird,    einzufangen.    Eben    noch    hat    RALPH    SALMINS,    der    Drum-Professor,    brachial    den Rhythmus   vorgegeben.   Plötzlich   wird   es   leise,   also   richtig   still,   denn   das,   was   da   gerade   geschieht,   löst   sich   immer   mehr in   feine   rhythmische   Details   auf,   wird   filigraner,   dezenter   und   scheinbar   auch   irgendwie   breiter   in   seiner   klanglichen Ausdehnung.   Der   Mann   zaubert   mit   den   Sticks,   mit   den   Besen   und   letztlich   mit   den   bloßen   Händen,   streichelt   seine Becken   und   über   die   Felle,   wobei   er,   im   wahren   Sinne   des   Wortes,   bisher   „unerhörte“   Klangvarianten   erzeugt   und   sein Publikum   überrascht.   Ich   glaube,   schon   einige   Schlagzeug-Soli   gehört   und   gesehen   zu   haben,   doch   dieses   hier,   aus   den Händen   von   RALPH   SALMINS,   hat   seine   Bezeichnung   „solistisch“   auch   wirklich   verdient   und   erinnert   vielleicht   am ehesten   an   die   Spielauffassung   eines   Ginger   Baker.   Nach   dem   Konzert   werde   ich   es   ihm   sagen   und   ein   verschmitztes Lächeln in seinen Augen entdecken. Ohne   Bruch   geht   das   Solo   in   das   abschließende   Instrumentalstück   „The   Inquisition“   aus   Colosseum   II   Tagen   über.   Noch einmal   erleben   wir   CLEMPSON,   CLARKE   &   SALMINS   im   Rausch   des   Zusammenspiels   und   die   knisternde   Atmosphäre eines   Power-Trios.   Spannung   und   die   pure   Leidenschaft   paaren   sich   beim   Spiel   exzellenter   Könner   ihres   Faches.   Genau das   ist   es   auch,   was   mich   total   begeistert   und   was   ich   mit   in   die   nächsten   Tage   und   Wochen   nehmen   werde:   Energie, Lust   und   Leidenschaft.   Während   auf   der   Bühne   noch   eine   Zugabe   abgefackelt   wird,   stehe   ich   noch   völlig   benommen von   dem   gerade   Erlebten.   Als   sich   die   drei   Herren   zum   Abschied   verneigen,   wird   mir   bewusst,   dass   dies   hier   noch   ein richtiges   Rock-Konzert   war.   Pulsierende   Lebenslust   in   wilde   und   leise   Töne   gegossen,   um   des   Leben   zu   kommentieren und   Freude   zu   verbreiten.   Vielen   Dank   dem   Trio   JCM   und   danke   auch   Uwe   für   die   Möglichkeit,   dabei   sein   zu   können. Auch   wenn   der   Weg   nach   Torgau   um   vieles   länger   ist   als   früher,   das   Empfinden   unter   Gleichgesinnten   zu   sein,   hat   mich gefühlt ein paar Jahre jünger gemacht. Es ist nur Rock’n’Roll, aber ich liebe es!