Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
22. Jazznacht in Halberstadt –  Kasar & JazzRausch Big Band                               16.04.2022 „Elektronische Pianoimprovisationen“ sowie „Jazz im Rausch“ live im Theater Halberstadt Je   nach   Lust,   Laune   und   Möglichkeiten   besuche   ich   ab   und   zu   gern   ein   etwas   anderes   Konzertereignis,   eines,   das meinen    Erlebnishorizont    zu    erweitern    vermag.    Dann    lande    ich    gern    bei    freien    musikalischen    Formen,    bei    mir unbekannten   Solisten   oder   Bands,   die   ansonsten   wenig   im   Kalender   stehen.   Wenn   so   ein   besonderes   Konzertangebot lockt,   kann   ich   nur   selten   widerstehen.   Die   Neugier   treibt   mich   dann   quasi   vor   die   Bühne.   Diesmal   zur   22.   Jazznacht   ins Theater   Halberstadt.   Dort   war   ich   vor   fünf   Jahren   schon   einmal.   Damals   habe   ich   mich   vom   dänischen   Gitarristen   Jacob Bro   begeistern   lassen   ( HIER ).   Heute   erwartet   mich   im   Foyer   des   Theaters   eine   entspannte   Atmosphäre.   Man   begrüßt sich,   man   kennt   sich,   man   ist   in   Gespräche   eingebunden.   Für   einen   Wimpernschlag   bleibe   ich   stehen,   dann   lasse   ich mich langsam von der Menge aufsaugen und finde mich im Saal wieder. Mal schauen, was mich diesmal erwartet. Der   Anblick   eines   Konzertflügels   dominiert   die   Bühne.   Ganz   in   rotes   Licht   getaucht,   mit   unscheinbarem   elektronischem Gerät   versehen.   In   einem   der   vorderen   weichen   Klappsitze   versunken,   kann   ich   wenig   später   gut   erkennen,   wie   ein beinahe   unscheinbar   wirkender   Musiker   im   besten   Alter   zum   Flügel   geht.   Als   würde   ARNOLD   KASAR   das   Instrument zunächst   erst   begrüßen   wollen,   verharrt   er   einen   Moment.   Seine   Finger   berühren   Tasten,   sie   schalten   und   verfremdete warme   Elektroniksounds   beginnen,   den   Saal   zu   erobern.   Die   Spannung   wächst.   Da   hinein   drängen   filigrane   Pianoläufe, die   sich   mit   digitalen   Klängen   zu   vermischen   scheinen   oder   sie   ergänzen.   Wenig   später   dominieren   nur   noch   die   Tasten, die   eine   Melodie   andeuten,   sie   aber   unvollendet   der   Fantasie   der   Zuhörer   überlassen.   Dieses   kurze   Stück   heißt   „Sake“ und   fühlt   sich   wie   ein   Willkommen   in   einer   entspannten   Klangwelt   an.   Ich   träume   mich,   von   fremder   Hand   in   ein   fernes Land geführt, verspüre Lust auf mehr. Das    Wechselspiel    elektronischer    Klänge    mit    Improvisationen    der    Tasten    setzt    KASAR    mit    „Praterstern“    fort.    Die Klangwelten   werden   intensiver,   die   Akkorde   drängender   und   die   Musik   entfaltet   sich   überall.   Von   meinem   Platz   kann   ich dem   Künstler,   der   hinter   seinem   Instrument   fast   verschwindet,   beim   Spiel   ins   Gesicht   sehen.   Ich   spüre   förmlich   die Verbindung   zu   den   entstehenden   Klangmustern,   zum   Sound   der   aufgebauten   Samples,   in   die   sich   fast   melancholisch Melodien   drängen,   sich   winden   und   drehen,   schnell   oder   langsam   werden   und   ihre   Tonhöhe   im   freien   Spiel   ändern. Locker   und   flockig   fallen   diese   Töne   in   warme   Moll-Klänge   und   manchmal   meine   ich   sogar,   Techno-Anleihen   zu erkennen.   Darin   kann   man   als   Hörer   tief   versinken,   sich   fallen   lassen   und   genießen.   Genau   das   erreicht   der   Musiker   bei mir   mit   Kompositionen   wie   „Weeping   Willow“   oder   „Stuecke“,   die,   so   wie   die   vorher   gespielten   auch,   alle   von   seiner letzten   CD   „Resonanz“   (2019)   stammen.   KASAR   zaubert   mit   verzerrten   Klängen,   mischt   sie   mit   Samples,   scheut   sich nicht   vor   Techno-Einflüssen,   doch   gibt   immer   wieder   dem   puren   Klang   des   Flügels   den   Vorrang.   Mir   scheint,   ich entdecke gerade eine neue, andere Klangwelt für mich. Zwischendurch   äußert   sich   der   Musiker   zu   den   nächsten   Kompositionen   und   dazu,   wie   er   sie   mittels   Improvisation entstehen   lässt.   Warum   er   dafür   ausgerechnet   eine   TV-Kochsendung   mit   Alfred   Biolek   als   Vergleich   nutzt,   muss   man persönlich   und   live   auf   sich   wirken   lassen.   Als   wolle   er   diesem   Vergleich   Ausdruck   verleihen,   lässt   er   „Million   Miles   From Silence“   folgen.   Die   sphärischen   Klavieruntermalungen   und   Elektronik-Klänge   könnte   auch   Brian   Eno   erzeugt   haben oder   auch   den   frühen   Tangerine   Dream   eingefallen   sein   und   doch   erlebe   ich   gerade   etwas   völlig   anderes.   So   ein Vergleich   hinkt   schon   optisch,   obwohl   er   sich   geradezu   aufdrängt,   denn   nichts   auf   dieser   Bühne   deutet   auf   ein   Arsenal an   Keyboards   oder   Synthesizer   hin.   Mir   fällt   allerdings   auf,   dass   den   tiefen   Tonfolgen   am   Flügel   auf   seltsame   Weise   eine gewichtigere   Rolle   zukommt,   was   der   Künstler   etwas   später   auch   bestätigt,   als   er   leichthändig   über   die   Tasten   tänzelnd den   „Moon   Square“   beschreitet.   Mir   gefallen   diese   kurzweiligen   Klangreisen.   Sie   lassen   dem   Hörer   alle   Freiheiten,   sie   zu genießen. Deshalb merke ich auch nicht, wie schnell dieser erste Konzertteil quasi zerflossen ist. Nun   tobt   der   ganze   Saal,   um   eine   Zugabe   kommt   der   Mann   also   nicht   herum.   Sie   heißt   „Schokolade   im   Kopf“   und erinnert   mich   an   den   Film,   in   dem   allerdings   Honig   einen   Kopf   verzaubert.   Heute   kam   dieser   Zauber   vom   Künstler   und als   ich   in   der   Pause   mit   ihm   ein   Gespräch   führen   kann,   ich   mir   einen   Flyer   signieren   lasse,   verstehe   ich   endlich   auch   den Hinweis   auf   die   schwere   linke   Hand.   Er   schreibt   links   und   ich   lächle   still   in   mich   hinein.   Danke   Dir   für   diese   wundervoll klingenden Resonanzen sowie den Wortwechsel danach. Zufrieden   und   neugierig   zugleich,   nehme   ich   jetzt   wieder   im   Saal   Platz.   Hier   hat   sich   die   Bühne   völlig   verändert.   Der Flügel   ist   verschwunden,   dafür   füllt   jetzt   ein   Podest   den   Hintergrund   aus.   Vorn   stehen,   anstelle   der   sonst   üblichen Mikrofone,   dunkle   Orchesterschilder   mit   großen   Initialen   JR   und   BB   darauf.   Die   JazzRausch   Big   Band   ist   angekündigt und mit den Erwartungen an eine „große Kapelle“ harre ich der Klänge, die gleich zu hören sein werden. In   giftgrünes   Licht   ist   die   Bühne   getaucht,   als   die   insgesamt   15   Musiker   (Jawoll,   ich   habe   gezählt!),   heraus   treten. Kurzes   Einzählen   des   Taktes   und   dann   rauscht   es:   Saxophone,   Trompete,   Posaune,   Tasten,   Percussions   und   wer   weiß was   noch.   Über   diesem   scheinbaren   Klanggewirr   geht   eine   „Green   Sun“   auf,   eine   glockenhelle   Stimme   erhebt   sich darüber    und    der    Groove    stampft    wuchtige    Beats    dazu.    Techno    trifft    auf    Bläser-Sektion.    Ein    musikalisches Kontrastprogramm,   schießt   es   mir   durch   den   Kopf,   während   mir   der   Sound   direkt   in   den   Bauch   jagt,   mir   in   die   Beine rutscht und meine Füße zum Wippen verleitet. Verdammt, das passt! Noch   fühle   ich   mich   ein   wenig   „ungeübt“   nach   so   vielen   Monaten   Konzertsterilität,   doch   hilft   mir   dieser   Mann   mit   der Posaune   und   dem   Mikro   in   der   Hand   schnell   heraus.   Der   nimmt   sich   als   Bayer   gleich   mal   selbst   auf   die   Schippe,   denn „der   Bayer   freut   sich,   wenn   er   endlich   Halberstadt   besuchen   darf“.   Sofort   jubelt   der   ganze   Saal   und   ich   merke,   wie   sehr mir   Live-Atmosphäre   und   Humor   gefehlt   haben.   Danke,   Roman   „JazzRausch“   Sladek!   Der   sagt   eine   Gedichtvertonung   - „Der   Literat“   -   des   Lyrikers   Hugo   Ball   an,   die   Bandmitglied   Leonhard   Kuhn   (Electronics)   verzapft   habe.   Dass   Herr   Ball beim   Schreiben   seines   Gedichts   Soul   im   Hinterkopf   gehabt   hätte,   wage   ich   allerdings   zu   bezweifeln,   aber   diese „rauschenden   Jazzer“   und   die   faszinierende   Stimme   der   Sängerin   schaffen   den   Spagat   locker   und   etwas   später   noch andere.   Für   einen   Augenblick   ist   mir,   als   würde   ich   in   den   Techno-Beats   „Another   One   Bites   The   Dust“   erkennen.   Das wäre dann das extra Sahnehäubchen oben drauf. Inzwischen   verdampft   die   Luft   nicht   nur   auf   der   Bühne.   In   den   Gängen   links   und   rechts   wird   getanzt   und   vorn   flackern die    Spots    in    den    ballernden    Rhythmen.    Zwischendurch    präsentieren    sich    Trompete,        Gitarre    und    Saxophon    mit solistischen   Glanzeinlagen,   wir   als   Publikum   mit   begeisterten   Zwischenrufen   und   lauten   Pfiffen.   Die   Atmosphäre   im Theatersaal   brodelt   und   die   „Kernschmelze   von   Bigband-Sound   mit   House   und   Techno-Musik“,   so   die   Fachpresse,   droht die   Klinker   an   den   Wänden   zu   schmelzen.   Es   fühlt   sich   an,   als   würden,   so   kurz   vor   Ostern,   die   Hexen   den   Sabbath trainieren. Geil, ist das Kurzwort für so eine Mixtur. Der   Magier   mit   der   Trombone   dirigiert   sein   Publikum   mit   lockerer   Hand,   denn   „wer   berühmt   werden   will,   sollte   in Halberstadt   gespielte   haben“   und   außerdem   „in   Frankfurt   (am   Main)   kann   jeder,   jedoch   erst   in   Halberstadt   ist’s zauberhaft“.   Danach   sind   wir   bereit,   der   Vertonung   des   kompletten   „Faust   I“   von   Goethe   zu   lauschen,   die   sich   dann aber   doch   auf   die   „Suche   nach   Jugend“   beschränkt.   Wieder   ist   das   große   Staunen   angesagt.   Wer   konnte   denn   ahnen, dass   Goethe   ein   großer   Techno-Fan   gewesen   sei,   so   „Mr.   JazzRausch“   und   wie   als   Beleg   dafür   mischt   die   Kapelle   Dance- und    House-Rhythmen    mit    Boogie    und    Swing    sowie    mittendrin    einem    heiß    röhrenden    Solo    eines    tief    tönenden Saxophones   zu   den   Worten   des   Dichters.   Die   Luft   vibriert,   der   Sound   reißt   mich   aus   dem   Sessel   vor   zur   Bühnenkante. Ich   muss   spüren,   brauche   Kontakt   und   stehe   nun   an   der   Kante.   „So   klingt   Goethe’s   Faust,   wenn   man’s   geil   macht“,   sagt der   Roman,   „denn   Beethoven   war   ja   selber’n   Techno-Fan,   hat   sehr   darunter   gelitten,   dass   es   kaum   Techno-Big   Bands   zu seiner   Zeit   gab.   Deswegen   musste   er   leider   für   Streichquartette   und   Orchester   schreiben.   Ganz   besonders   beim Streichquartett   Nr.   14   fällt   das   auf“.   -   Wie   bitte,   denke   ich,   doch   da   ist   die   Bühne   schon   wieder   in   blaues   Licht   getaucht und   diese   Kapelle   rockt   in   schrägen   kräftigen   Klängen   vom   Album   „Beethoven’s   Breakdown“.   Man   beginnt   ganz   slow und   smooth,   doch   Sekunden   später   pulsieren   die   Beats   wieder,   während   jetzt   überall   getanzt   wird.   Der   Saal   gleicht   dem Hexenkessel   zur   Walpurgisnacht   und   ich   stehe   mittendrin!   „Das   ist   das   letzte   Konzert,   kurz   bevor   wir   berühmt   werden“, ruft   „Mr.   Jazzrausch“   der   tobenden   Menge   zu   und   die   jubelt   ungebremst   zurück.   So   oder   so   ähnlich   sollten   die legendären   Blood,   Sweat   &   Tears   oder   Chicago   klingen,   würden   beide   noch   einmal   in   heutigen   Tagen   neu   starten können. Ich bin von dieser Art Techno ziemlich begeistert und das will was heißen! Die   JazzRausch   Big   Band   läutet   das   Finale   des   Abends,   in   blaues   Licht   getaucht,   ein   und   jetzt   hat   auch   Roman   Sladek mit   seiner   Posaune   bei   „J’arrive“   seinen   grandiosen   Solo-Part.   Noch   nie   habe   ich   dieses   Instrument,   hier   im   Gleichklang mit   dem   kompletten   Gebläse   und   über   sphärische   Sounds   schwebend,   derartig   intensiv   empfunden.   Die   Töne   rammen sich   förmlich   in   den   Raum,   als   wollten   sie   ihn,   einem   Luftballon   gleich,   aufblähen   und   zum   Platzen   bringen.   Wer   das nicht   selbst   erlebt   hat,   wird   es   niemals   glauben   können,   doch   ich   spüre   all   die   Vibes   direkt   am   Körper,   in   den   heiligen Hallen   eines   Theaters!   Nach   „Punkt   und   Linie   zur   Fläche“   ist   Ende,   Fine,   alles   vorbei,   over   and   out,   sagt   der   Bandleader der   JazzRausch   Big   Band,   kündigt   jedoch   sogleich   noch   eine   Zugabe   an   und   verrät   im   Nebensatz,   wo   die   After-Show- Party steigen wird – natürlich in Halberstadt bei Nacht. Noch   einmal   groovt   und   stampft   die   Band,   hören   wir   die   Stimmen   der   Sängerin,   spüren   wir   die   Beats   im   Körper   und erleben   solistische   Ausflüge.   Erst   dann   steht   diese   15-köpfige   Kapelle   in   einer   Reihe   am   Bühnenrand,   verbeugt   sich, lässt   sich   feiern   und   das   völlig   zu   Recht.   Was   für   ein   grandioses   Deja   Vu   nach   Monaten   der   Live-Entbehrung   und   dann mit so einer Kapelle! Aber ganz ehrlich, das hab’ ich mir, gleich allen anderen im Saal, verdient. Danke   Euch,   ihr   rauschenden   Jazzer   und   Techno-Jünger,   die   ihr   nur   für   uns   aus   dem   fernen   München   in   das   wunderbare Halberstadt   und   zu   mir   gekommen   seid.   Ihr   habt   einen   weißhaarigen   RockRentner   sehr   glücklich   gemacht   und   ihn wieder   vor   die   Bühne   gelockt.   Danke   auch   dem   Team   um   Klaus   Huch   vom   Verein   Musik-Forum   Halberstadt   e.V.,   die,   alle Jahre   wieder,   dieses   exzellente   Ereignis   im   Theater   möglich   machen.   Respekt   den   Sponsoren,   in   Zeiten   wie   diesen   ihre Kassen   für   die   Kunst   und   Kultur   zu   öffnen.   Wir   sehen   uns   im   April   kommenden   Jahres   wieder   –   wetten   dass   - Hauptsache es jazzzzzt.