Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
18. Jazz-Nacht in Halberstadt                                                                                                    22.04.2017 Wenn   es   einen   ständig   nur   zu   den   Formationen   und   Künstlern   mit   bekannten   Namen   zieht,   man   nur   den   populären (Radio)Hits   nachjagt,   erlebt   man   irgendwann   keine   echten   Überraschungen   mehr.   Man   freut   sich   im   schlimmsten   Falle   schon über   eine   neue   Pose   und   bemerkt   die   eigene   Enge   nicht   mehr.   Dieser   Zeitpunkt   fand   bei   mir   zu   Beginn   der   1980er   Jahre statt   und   als   es   mir   schließlich   bewusst   wurde,   ging   ich,   gemeinsam   mit   Freunden,   auf   die   Suche.   Den   großen   Arenen   den Rücken   kehren   und   rein   in   die   engen   Clubs,   vor   die   zu   kleinen   Bühnen.   Immer   öfter   auch   zu   den   Namen,   die   ich   vorher noch niemals gehört hatte, ohne mich vorher irgendwie oder später bei Wikipedia & Co. zu informieren.   Heute   ist   wieder   ein   solcher   Tag.   Die   18.   Jazz-Nacht   in   Halberstadt   steht   auf   meinem   Plan   und   schon   seit   dem   zeitigen Frühjahr   liegt   die   Karte   griffbereit.   Seit   Wochen   ist   das   Theater   ausverkauft   und   ich   will   diesmal   dabei   sein,   allein   um mitreden   zu   können   und   auch,   um   die   Neugier   zu   befriedigen.   Dem   befreundete   großartige   Jazz-Musiker   Warnfried   Altmann war   es   gelungen,   mich   mehrmals   zu   Events   seiner   Konzertreihe   „Freie   Klänge“   in   Magdeburg   zu   locken.   Diese   Erlebnisse haben   jedes   Mal   meine   Grenzen   der   Erfahrung   ein   Stück   weiter   verschoben   und   deshalb   bin   ich   auch   neugierig,   was   mich bei der Jazz-Nacht 2017 im Theater von Halberstadt erwarten wird. Im   vorderen   Drittel   sitzend,   bestaune   ich   einen   spartanischen   Aufbau   vorn   auf   der   Bühne:   Schlagzeug,   Kontrabass,   Gitarre und    zwei    unscheinbare    Boxen.    Vor    einem    blauen    Bühnenhintergrund    wirkt    dieses    Set    beinahe    minimalistisch.    Das Auditorium   ist   vollständig   versammelt,   als   die   drei   Musiker   vom   JAKOB   BRO   TRIO   die   Theaterbühne   betreten.   Nichts   deutet darauf   hin,   dass   sich   in   diesen   Augenblicken   drei   absolute   Weltstars   an   ihren   Arbeitsplatz   begeben.   Das   werde   auch   ich   erst neunzig Minuten später realisiert haben.                                                          alle Fotos dieser Seite sind durch Anklicken zu vergrößern Zunächst   beginnt   der   amerikanische   Drummer   JOEY   BARON,   der   bereits   mit   Dizzy   Gillespie,   Marianne   Faithfull,   Laurie Anderson   oder   Al   Jarreau   gearbeitet   hat,   seine   Becken   und   Felle   ganz   zart   mit   bloßen   Händen   zu   berühren,   zu   streicheln,   ja beinahe   zu   liebkosen.   Langsam   beginnt   es   zu   schwingen   und   zu   flirren,   als   würden   tausend   kleiner   Flügel   umherschwirren. Es   ist   purer   Klang   im   Raum   und   allmählich   ergänzen   Tupfer   vom   Bassisten   THOMAS   MORGAN   aus   den   USA   die   klingende swingende   Melange,   in   die   nun   auch   der   dänische   Jazz-Gitarrist   JAKOB   BRO   die   Töne   seine   Gitarre,   sparsam   wie   Tupfer hinzu   gibt.   Es   ist   mir,   als   würden   da   vorn   drei   Maler   ihre   Farben   auf   einer   imaginären   Leinwand   miteinander   vermischen   und erst   nach   und   nach   wären   die   Konturen   des   gesamten   Bildes   zu   erkennen.   Das   Trio   gestaltet   ein   Gemälde   aus   Klängen   und überlässt   es   seinem   Publikum,   was   es   darin   sehen   erkennen   möchte.   Mir   kommt   es   vor   wie   pure   Magie,   die   mich   fesselt, während da vorn die „Red Hook Railroad“ entsteht. Faszinierend schön und dann bin ich baff. Bei   einem   Konzert   von   Donovan   in   Leipzig   hatte   dieser   seinem   Publikum   erzählt,   dass   all   die   großen   Musiker   auch   Maler gewesen   wären   oder   sind.   Von   John   Lennon   bis   Leonard   Cohen:   „Picture   yourself   in   a   boat   on   a   river   with   tangerine   trees and   marmalade   skies.”   Dieser   Vergleich   sollte   mir   an   diesem   Abend   wieder   bewusst   werden.   Die   ersten   beiden   Stücke dehnen   sich   über   eine   halbe   Stunde,   ohne   dass   ich   die   Zeit   gespürt   hätte.   Es   ist   wie   Träumen   mit   offenen   Sinnen   und   ein intensives   Eintauchen   in   das   klangliche   Geschehen.   Langsam   wird   mir   bewusst,   dass   diese   Energie   durch   Verlangsamung und   beinahe   minimalistisches   Weglassen   von   irgendwelchen   Finessen   erreicht   wird.   Im   Konzertraum   übt   sich   das   Publikum in   angespanntem   Schweigen,   ja   beinahe   Verzicht   auf   Atmen,   nur   um   die   zarten   Klanggewebe   erkennen   und   genießen   zu können.   Etwas   Vergleichbares   an   musikalischem   Ausdruck   habe   ich   bisher   noch   nicht   erlebt.   Es   ist,   als   wollte   der   Däne   die reizvolle   Kühle   seiner   heimatlichen   nordischen   Landschaft,   statt   in   einem   Gemälde,   in   Tönen   aus   Luft,   Land   und   Meer ausdrücken   und   dann   fällt   mir   eben   diese   Parallele   zu   „Lucy   In   The   Sky   With   Diamonds“   ein,   gleichwohl   beide   nichts miteinander gemeinsam haben, außer ein Bild in die Köpfe zu malen. Ich find’s einfach nur irre! Das   JAKOB   BRO   TRIO   verzaubert   das   Halberstädter   Publikum   mit   exzellenter   Musik.   Das   Wort   „Jazz“   kommt   mir   gar   nicht   in den   Sinn,   denn   da   vorn   passiert   einfach   nur   ganz   spielerisch   leicht   großartige   Kunst,   dass   mich   diese   eineinhalb   Stunde   vom Hocker   haut.   Drei   exzellente   Musiker   verschmelzen   ihr   Können   und   entfalten   erst   im   traumhaft   sicheren   Zusammenspiel   die ganze   Wirkung:   Melodiös,   warm,   verspielt   und   faszinierend   sparsam,   ohne   auch   nur   ein   einziges   Mal   Tempo   oder   gar   Speed zu   suchen.   Diese   Musik   lebt   von   der   Faszination   des   Langsamen   und   der   Leichtigkeit   und   letztlich   von   der   Kunst   dreier Musiker,   die   sie   gekonnt   für   das   Wirken   des   gemeinsamen   Spiels   verstecken.   Wir   erleben   ganz,   ganz   großes   Kino   und   ich   bin um eine neue traumhaft wundervolle Erfahrung bereichert. Nach   neunzig   Minuten   tobt   der   Saal.   Ohne   Zugabe   kommen   die   Herren   natürlich   nicht   von   Bühne   und   die   kommt,   welch Überraschung,   mit   einer   Variation   auf   „Love   Me   Tender“.   Wer   bis   hierher   Vorbehalte   gegenüber   dem   Wort   „Jazz“   gepflegt hatte,   dürfte   sie   jetzt   leichten   Herzens   über   Bord   werfen.   Dieser   JAKOB   BRO   ist   ein   leiser   Magier   auf   der   Gitarre,   dessen Musik   Balsam   für   die   Seele   ist.   Man   muss   nur   bereit   sein,   seine   gewohnten   Schubladen   und   Vorbehalte   zu   vergessen   und sich   auf   das   Wesentliche,   den   Klang,   einzulassen   und   darin   Neues   entdecken   zu   wollen.   Ich   bin   nach   diesem   ersten   Teil schon   mehr   als   reichlich   belohnt   und   darf   sogar,   während   die   Bühne   umgebaut   wird,   in   die   Garderobe   des   Künstlers mitgehen, um mir dort ein Autogramm geben zu lassen. Ein Dankeschön dem Veranstalter! Wieder   drinnen,   zeigt   sich   die   Bühne   voller   neuer   Aufbauten.   Der   mich   gerade   noch   Backstage   führte,   kündigt   jetzt   eine noch   junge   Band   ebenfalls   junger   Musiker   an.   Die   sind   im   Großraum   von   Osnabrück   zu   Hause   und   wenn   sie   gemeinsam musizieren,   nennen   sie   sich   PIMPY   PANDA.   Keine   Ahnung   warum,   aber   der   Name   setzt   sich   fest   und   das   Schwarz   und   Weiß der   gestylten   Panda-Musiker   lässt   durchaus   an   den   Kuschelbären   denken.   Doch   PIMPY   PANDA   sind   nicht   dem   Bambus, sondern   dem   Soul   &   Funk   zugeneigt   und   lassen   das   auch   mit   den   ersten   Tönen   deutlich   spüren.   Aus   dem   Stand   geht   die Post ab und der Funke springt über. Keine Spur mehr von Jazz, it’s Panda-Party-Time! Allerdings   scheint   da   auf   der   Bühne   eine   Menge   Talent,   Enthusiasmus   und   gute   Laune   auszubrechen.   Eine   Mini-Bigband, bestehend   aus   Bass,   Drums,   Keyboards,   zwei   Gitarren   plus   Sängerin   und   Sängern,   präsentieren   eine   Ladung   eigener Kompositionen   und   das   mit   Power,   Witz   und   Professionalität.   Mir   fallen   sofort   der   enthusiastisch   agierende   Schlagzeuger   und ein   ungemein   versierter   Keyboarder   auf,   die   gleich   drei   Sänger   auf’s   Publikum   „hetzen“.   Zwar   ist   diese   Musik   nicht   meine Spezialkost,   aber   der   Begeisterung   kann   und   will   ich   mich   nicht   entziehen.   Eines   ihrer   eigenen   Instrumentalstücke   verleitet mich   gar   zum   Staunen,   denn   der   Keyboarder   findet   immer   wieder   neue   Ansätze   für   feine   solistische   Ausflüge,   die   er   mit seinen flinken Fingern in die Tasten zaubert. PIMPY   PANDA   servieren   den   Halberstädtern   ein   sehr   heißes   Funk-   und   Soulgebräu,   wie   man   es   heute   nur   noch   sehr   selten vor   die   Nase   und   auf   die   Ohren   bekommt.   Mich   begeistern   die   komplex   in   sich   verschachtelten   Strukturen,   die   geschickten Verknüpfungen   und   die   ungemein   derbe   Dynamik,   deren   Wirkung   sich   in   den   Stuhlreihen   austobt.   Immer   wieder   erleben   wir solistische   Einlagen   und   die   drei   kräftigen   Stimmen,   irgendwo   zwischen   Funk,   Soul   und   Rap   angesiedelt,   bringen   die   Mixtur fast   zum   Überlaufen.   Das   zu   erleben,   ist   einfach   grandios   und   wäre   nahezu   perfekt,   würde   noch   eine   Sektion   aus messerscharfen   Bläsern   dort   oben   stehen,   wünschte   ich   mir   jedenfalls.   Aber   das   wäre   schon   fast   Meckern   auf   allerhöchstem Niveau,   denn   die   Band   ist   auch   so   ein   absoluter   Kracher!   Ich   jedenfalls   bin   schwer   beeindruckt   und   genieße   Musik,   die weitab   von   dem   dumpfen   neudeutschen   Jammer-Pop   der   Gegenwart   einfach   nur   auf   Spielwitz,   Leidenschaft   und   natürlich Handwerk setzt, wie es die drei Jazz-Größen zuvor, zwar auf andere Art, vorgemacht haben. Am   Ende   des   Konzertabends   steht   das   gesamte   Auditorium.   Einige   Damen   schwingen   lässig   lasziv   ihre   Hüften,   die   Herren wackeln   etwas   mit   dem   Hosenboden.   Die   erste   Reihe   der   Gästeliste   direkt   vor   der   Bühne   hat   sich   auch   schon   gelichtet.   Ich nutze   die   Gelegenheit,   um   mir   das   ausgelassene   Treiben   und   die   exstatischen   „Don’t   Give   Up“-   Rufe   hautnah   von   dort anzutun.   Zwar   ist   der   Sound   in   der   Mitte   oder   ganz   oben   am   besten,   hier   aber   spüre   ich   die   Ausstrahlung   der   Musiker   direkt und   das   ist   es,   was   ich   immer   wieder   suche.   Als   dann   die   letzten   Akkorde   verklingen   und   die   Band   sich   verbeugt,   bin   auch ich   sehr   dankbar,   diesen   Abend   miterlebt   zu   haben.   Zwei   unterschiedliche   Stile,   zwei   verschiedene   Bands   und   dennoch   eine geballte   Ladung   guter   Musik   waren   genau   das,   was   diese   18.   Jazz-Nacht   zu   einem   besonderen   Ereignis   werden   ließ.   Zwar stand   in   großen   Lettern   „Jazz“   darüber,   aber   dies   ist   auch   nur   eine   Schublade,   die   jeder   völlig   anders   füllen   kann,   denke   ich mir.   Mein   ganz   persönlicher   Höhepunkt   war   das   Konzert   mit   dem   JAKOB   BRO   TRIO,   das   nichts   als   pure   entschleunigte Energie    versprühte    und    mich    einfach    nur    staunen    ließ.    Sollte    ich    jemals    eine    Chance    finden,    werde    ich    mir    eine Wiederholung   gönnen.   Die   Musiker   von   PIMPY   PANDA,   das   ist   meine   Überzeugung,   werden   noch   viel   von   sich   reden machen   und   haufenweise   „Pandrenalin“,   so   der   Titel   einer   ihrer   eigenen   Kompositionen,   versprühen.   Die   haben,   als   Band oder   jeder   einzeln,   noch   ihre   Musikerkarrieren   vor   sich,   glaube   ich.   Mal   abwarten,   was   die   Jazz-Nacht   des   nächsten   Jahres zu bieten hat und vielleicht werde ich mich dann wieder auf die Socken machen, um eine weitere Überraschung zu erleben.