Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Janos Brody - singender Poet & Dichter live in Berlin                                                26.11.2011 Es   gibt   Worte   und   Namen,   die,   wenn   man   sie   ausspricht,   von   jedem   sofort   verstanden   oder   richtig   eingeordnet   werden können.   Man   versteht   die   Bedeutung   und   den   Wert,   ohne   dass   ein   zweites   Wort   oder   eine   weitere   Erklärung   nötig wären.   Das   ist   sicher   in   allen   Kulturkreisen   und   Völkern   so   und   ein   jeder   verbindet   damit   ganz   bestimmte   Gedanken, Stimmungen   und   Sehnsüchte.   Gerhard   Gundermann   ist   so   ein   Name,   der   hierzulande   von   vielen   sofort   in   gleicher   Weise verstanden   wird   und   Rock’n’Roll   so   ein   Begriff,   der   gar   weltweit   und   überall   das   gleiche   bedeutet.   Für   sehr   viele Menschen   in   Polen   ist   Czeslaw   Niemen   ein   Synonym   für   etwas   ganz   Großes   und   sehr   Außergewöhnliches   und   sagt   man in   Ungarn   Janos   Brody,   dann   bedeutet   dies   das   gleiche   und   es   bedarf   keine   Silbe   zur   weiteren   Erklärung.   Sicher   ist   es so,   dass   der   Musiker,   Texter   und   Komponist   Janos   Brody   für   die   ungarische   Kultur,   und   insbesondere   deren   Rockmusik, eine Bedeutung hat, die wir aus unserer eingeschränkten Sicht nicht überschauen können. JANOS   BRODY,   der   gemeinsam   mit   Levente   Szörenyi   ab   1964   die   Faszination   der   Gruppe   ILLES,   den   „Ungarischen Beatles“,   begründete   und   dem   ab   1973   bei   FONOGRAF   erfolgreich   eine   einmalige   Synthese   von   Country   &   Western   mit ungarischer   Folklore   gelang,   hat   in   seinem   Heimatland   Ungarn   nicht   nur   den   Ruf,   ein   Ausnahmemusiker   und   Komponist für   Illes,   Fonograf   und   Zsusza   Koncz   zu   sein,   sondern   vielleicht   noch   eher   den   eines   Poeten,   kritischen   Denkers   und Volksdichters.   Ihm   geht   der   Ruf   voraus,   das   formulieren   und   geschickt   in   Worte   packen   zu   können,   was   die   Seele   und das   Denken   der   Menschen   in   diesem   Land   seit   Jahrzehnten   bewegt,   was   sie   in   ihren   Herzen   tragen.   Neben   der   Musik, die   sehr   oft   Levente   Szörenyi   schrieb,   war   der   Poet   Janos   Brody   der   Garant,   dass   diese   Musik   auch   stets   die   Herzen   und Hirne   aller   Altersgruppen   erreichte.   Das   bedeutete   bis   zum   Ende   der   80er   Jahre   für   Illes   und   Fonograf   in   etwa   die gleichen Schwierigkeiten, wie wir sie hierzulande aus der Historie vieler kritischer Bands und Künstler kennen. Für   mich   hatte   das   Gespann   Szörenyi   &   Brody   stets   auch   einen   Hauch   von   Lennon/McCartney,   nur   eben   typisch ungarisch   und   gepaart   mit   fremder   Faszination,   die   ich   nie   zu   formulieren   vermochte.   Als   ich   zum   ersten   Mal   „Sarika“ hörte   und   ich   aus   Ungarn   die   „Farbstiffte“   mit   Szusza   Koncz   als   Single   bekam,   berührte   mich   die   Musik   von   Illes   eher noch   intensiver,   als   die   von   Omega.   Letztere   konnte   ich   inzwischen   wenigstens   live   erleben,   bei   Illes   blieb   mir   dieser Wunsch stets verweigert und hat sich seit dem Tod des Bandgründers Lajos Illes auf ewig in Luft aufgelöst. Im   Oktober   2007   wollte   es   der   Zufall,   dass   ich   Loszlo   Tolcsvay,   einen   der   drei   kreativen   Köpfe   von   Fonograf,   live   erleben und   treffen   konnte.   Damals   keimte   der   Wunsch,   vielleicht   auch   Szörenyi   und   Brody   in   gleicher   Weise   begegnen   zu können    oder    gar    Fonograf    als    Band    auf    der    Bühne,    statt    nur    mittels    DVD.    Das    Vinyl    von    Illes    und    Fonograf, einschließlich   der   Solo-Scheiben   von   Brody,   „Hungarian   Blues“   (1980)   und   „Ne   Szolj   Szam…“   (1985),   steht   in   meinem Regal und den Klang der Lieder nahm ich gestern gedanklich mit auf eine Reise in die Hauptstadt. Am   Haus   in   der   Berliner   Dorotheenstraße   mit   der   Nummer   12   wäre   ich   in   der   abendlichen   Dunkelheit   beinahe   vorbei gelaufen.   Die   Seitenstraße   der   „Linden“   erinnert   um   diese   Zeit   so   ganz   und   gar   nicht   an   Berlin,   höchstens   an   das   Dorf, das   in   der   Stadt   steckt.      Die   „Agentur   zur   Förderung   Ungarischer   Kultur“   und   vor   allem   deren   umtriebiger   und schneeweißer   Kopf,   Josef   Sobotka,   haben   es   geschafft,   Janos   Brody   nach   Berlin   zu   holen.   Wieder   einmal,   doch   diesmal bin   ich   auch   hier.   Die   anderen   Zeiten   haben   dafür   gesorgt,   dass   inzwischen   noch   mehr   Verständnis   für   Rockmusik „Made   in   Hungary“   bei   mir   gewachsen   ist.   Das   Verstehen   der   Sprache   ist   mir   bis   heute   nicht   vergönnt,   aber   dank Internet   und   neuer   Freunde   konnte   ich   vorher   schon   mal   Übersetzungen   der   neuen   Texte   lesen.   Deshalb,   und   auch wegen   der   Vorfreude   auf   neue   Musik,   habe   ich   mich   mal   wieder   in   diesen   Großstadtmoloch   gezwängt   und   am   Ende   der Dorotheenstraße das Haus mit den supergroßen Frontfenstern gefunden. Viel   zu   früh   stehe   ich   davor.   Von   oben   klingen   Gitarrenakkorde.   Innen   sieht’s   mit   dem   ersten   Blick   ein   wenig   kühl   aus und   erst   in   den   hinteren   Räumen,   wo   man   eine   Ausstellung   sich   bewegender   „Bilder“   bestaunen   kann,   spürt   man   einen Hauch   von   anderer   Kultur,   die   ein   paar   kühne   Blicke   durch   Augen   anderer   möglich   machen.   Zwei   Stockwerke   höher dann   der   zu   einem   Konzertsaal   umfunktionierte   Konferenzraum,   zumindest   macht   er   diesen   Eindruck   auf   mich.   Vor   den zu   dieser   Stunde   noch   leeren   Stuhlreihen   reckt   sich   ein   einsamer   Mikrofonstände   vor   einem   Leinwandhintergrund,   der das   riesige   Fenster   zur   Straße   verdeckt,   wartend   nach   oben.   Eine   Stunde   später   sitze   ich   in   der   zweiten   Reihe   eines prall   gefüllten   Raumes   und   lausche   den   Worten   und   Stimmen   um   mich   herum,   deren   Bedeutung   mir   fremd   ist.   Schade, denn Ungarisch stand damals nicht mal fakultativ auf meinem Stundenplan. Einige   wenige   einführende   Worte   vom   Direktor   des   Hauses   und   von   Josef   Sobotka   und   dann   steht   er   vor   uns   am Mikrofon,   ganz   dem   Zeitgeist   entsprechend,   von   Kopf   bis   Fuß   in   schwarz   gekleidet   und   hat   sich   eine   schlichte   rotbraune Gitarre   umgehängt.   Janos   Brody   schafft   es   schon   mit   den   ersten   Tönen,   mich   erschaudern   zu   lassen.   Der   Mann   beginnt diesen   Abend   tatsächlich   mit   zwei   Liedern   aus   dem   „Blues“   –   Album,   von   denen   mir   „Mama   Kerlek“   über   all   die   Jahre   im Ohr   geblieben   ist.   Vielleicht   auch   deshalb,   weil   dieses   „Liebeslied   für   Mama“   auch   durch   Zsusza   Koncz   zu   großer Popularität    gelangte.    Brody    singt    es    leise,    sehr    leise    und    eindringlich,    nur    von    sparsamen    Tönen    seine    Gitarre unterstützt.   Beim   Hören   verlasse   ich   mich   auf   mein   Gefühl,   um   den   Inhalt   zu   erahnen.   „Reg   elmultan   60“,   ein   kleiner Song   mit   Touch   von   Ballhaus,   Swing   und   Jazz   erschließt   sich   mir   mit   Hilfe   eines   freundlichen   Nachbarn,   der   mich   darauf hinweist,   dass   ein   Herz   mit   20   vielleicht   ein   klein’   wenig   anders   Gefühle   aufnimmt,   als   eines,   dass   die   Erfahrungen   und Mühen von 60 Jahren Herzschlag kennt. Ich   hab’   völlig   vergessen,   dass   da   vorn   ein   Rocker   steht.   Mir   ist   wie   in   einem   Liederabend.   In   Amerika   sagt   man Storyteller   dazu,   denn   Janos   Brody   verbindet   die   Lieder   mit   Geschichten   und   Anekdoten,   die   je   nach   Stimmung   von zustimmenden   Kommentaren   oder   lautem   Lachen   und   Zwischenrufen   aus   dem   Hintergrund   beantwortet   werden.   Wenn er   dann   wieder   singt,   hat   er   die   Augen   meist   geschlossen   und   seine   Finger   wandern   sicher,   und   meist   dezent   zupfend, über   die   Saiten.   Nichts   ist   aufgesetzt,   keine   Posen   oder   Anmache.   Mir   scheint,   diese   stille   Erscheinung   eines   Mannes wirkt nur durch die Musik und seine Worte, die sie begleiten. Dass   seine   Melodien   offensichtlich   auch   zweideutiges   transportieren,   bekomme   ich   bei   „Ahogy   allnak   a   Csillagok“   zu spüren.   Brody   unterbricht   sich   selbst,   um   Zurufe   aus   dem   Auditorium   zu   provozieren,   die   dann   auch   prompt   und lachend   kommen.   Die   Körper   wippen   im   Takt   und   hinter   mit   wird   zudem   fleißig   mitgesungen.   In   Ungarn   vermag   Janos Brody   mit   seiner   Version   vom   Bärchen   Winnie   Pooh,   den   es   zu   Zeiten   des   1.   Weltkrieges   wirklich   gab   und   Alan   Milne letztlich   zu   seinen   weltberühmten   Geschichten   und   Gedichten   um   „Winnie   The   Pooh“   inspirierte.   Brody   benutzt   die   Figur vom   Bärchen,   um   mit   dem   Song   „Micimacko“   seine   ganz   eigene   Geschichte   voller   Gleichnisse,   Anspielungen   und Seitenhiebe   zu   erzählen.   Der   Song   vermag   Tausende   zum   Singen   zu   animieren.   Der   Sänger   vor   uns   unterbricht   die Liedgeschichte   immer   und   immer   wieder,   um   auf   spitzfindige   und   lächelnde   Weise,   ziemlich   starken   Tobak   zu   verteilen, wie   mir   wieder   mein   Nachbar   flüsternd   versichert.   Im   einstigen   Bruderland   Ungarn   scheint   es   auch   genügend   Angelas und   andere   „Personen   der   Zeitgeschichte“   (Selbstbezeichnug   von   Jürgen   Trittin)   zu   geben.   Da   hilft   es   natürlich,   ein kleines   Bärchen,   gleich   ob   man   ihn   nun   „Micimacko“   oder   einfach   nur   Knut   nennt,   um   einerseits   seinen   Unmut   spöttisch äußern   zu   können   und   außerdem   ein   kleines   Etwas   für   die   Zuneigung,   zum   Kuscheln   und   die   Zuneigung   zu   haben.   Es ist   die   einsame   Meisterschaft   eines   Janos   Brody,   dem   Volk   auf   sein   Maul   zu   schauen   und   daraus   Volkslieder   zaubern   zu können,   die   auch   einer   mit   deutscher   Denke   versteht   und   sofort   mitsingen   kann.   Ich   hab’s   einfach   nur   genossen, inmitten von fröhlich singenden Ungarn zu sitzen und trotz sprachlicher Blindheit dazu gehören zu dürfen. Zu    später    Stunde    hören    wir    den    Titelsong    des    aktuellen    Albums    „Kockazato    es    Melekhatasok“    (Risiken    und Nebenwirken),   ein   Wortspiel,   mit   dem   Janos   Brody   Machenschaften   und      Medienspiele   auf’s   Korn   nimmt,   die   einem   das Leben   schwer   und   mitunter   unerträglich   machen   können,   wenn   man   deren   Nebenwirkungen   vergisst   und   sie   dann   doch ziemlich   brachial   zuschlagen.   Als   sich   die   zwei   Stunden   Musik   ihrem   Ende   zu   neigen,   schließt   sich   für   mich   der   Kreis. Janos   Brody   singt   aus   seiner   zweiten   Solo-Scheibe   von   1985   das   wunderschöne   „Ha   en   Rosa   Volnek“   (Wenn   ich   eine Rose   wär’).   Es   ist   schon   ziemlich   ergreifend,   nur   weil   hier   die   Rose   als   eines   von   vielen   Symbolen   neben   anderen   steht (Zitat:   „Wär’   ich   eine   Fahne,   würd’   ich   mich   nicht   wenden“,   deutsch:   Atila   Ducsay),   bin   ich   im   Gedanken   bei   der anderen   „Rose“   und   spüre,   dass   beide   das   gleiche   ausdrücken   wollen.   Wie   klein   doch   auch   die   große   musikalische   Welt sein   kann.   Janos   Brody   versucht,   das   Konzert   zu   beenden,   doch   immer   wieder   klatschen   und   rufen   wir   ihn   auf   die Bühne   und   so   habe   ich   dann   auch   noch   das   Glück,   die   kleine   „Sarika“,   die   meine   Begeisterung   für   Illes   und   all   die anderen   Ungarn   auslöste,   in   der   Minimal-Version   von   Brody   zu   hören.   Jetzt   habe   ich   wieder   die   gefürchtete   Gänsehaut und bin froh, dass ich sie mir schnell wieder wegklatschen kann. Wenig   später   finden   wir   uns   beinahe   alle   zwei   Etagen   tiefer   im   kleinen   Cafe   wieder.   In   kleiner   Runde   wird   aufgeregt gequasselt,   bis   der   Mann,   der   tatsächlich   ganz   bescheiden   Zeitgeschichte   verkörpert,   sich   an   einen   Tisch   setzt,   sich   auf Gespräche   einlässt,   geduldig   ganze   Stapel   von   Plattenhüllen   und   Fotos   signiert   und   sich   fotografieren   lässt.   Wenn   der Vergleich   zu   McCartney   zutrifft,   würde   ich   mir   eine   solche   Begegnung   auch   mal   mit   „Makka“   wünschen.   Vor   fünf   Jahren hätte   ich   mir   einen   solchen   Abend   mit   Brody   und   vielen   anderen   bekannten   Gesichtern,   die   mir   inzwischen   vertraut sind, auch noch nicht vorstellen können. Wer weiß schon, was uns der nächsten Morgen bringen wird. Die   Mitternachtsstunde   habe   ich   mit   der   S-Bahn   überfahren.   Im   Auto   in   Richtung   Süden   ging   mir   die   Melodie   vom „Micimacko“   nicht   aus   dem   Sinn.   Mein   Körper   hat   den   Rhythmus   gespeichert   und   immer   wieder   hörte   ich   mich   leise „zeg   zeg“   oder   so   ähnlich   singen.   Irgendwie   war   mir,   als   würden   „Sarika“   und   „Micimacko“   fröhliche   Spiele   mit   mit treiben, die man auch noch mit sechs Jahrzehnten im Gebälk mitspielen und -tanzen kann. Köszönöm Janos!