Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Gedanken 2019 – Rückblick nach vorn                                                                 27.12.2019 Das   Jahr   2019   liegt   fast   hinter   uns   und   man   erliegt,   wie   jedes   Jahr,   der   Versuchung,   zurück   zu   blicken   und   einzuordnen, was   geschah.   Das   „Wichtigste“   gleich   zu   Beginn:   ICH   lebe   noch,   bin   70   geworden!   Und   Trump,   in   der   Rolle   eines Präsidenten   der   USA,   lebt   auch.   Es   ist   bisher   nichts   geschehen,   wie   bei      John   F.   Kennedy,   und   dieser   Arsch   mit   Ohren versucht   immer   noch,   mit   Lügen   und   einer   noch   nie   da   gewesenen   Arroganz,   seine   Selbstverliebtheit   in   die   Welt   zu tragen.   Dabei   nimmt   er   in   Kauf,   nebenbei   die   amerikanische   Nation   zu   spalten   und   wenn   möglich,   die   ganze   Welt   gleich mit.   Dieser   Planet   wird   es   sicher   überleben,   in   welchem   Zustand   und   ob   unsere   Spezies   dabei   noch   eine   Rolle   spielen wird,   ist   noch   nicht   ausgemacht.   In   der   Welt   des   imperialistischen   Kapitals   gibt   es   inzwischen   zu   viele,   die   ihre   eigene Macht   nur   zum   Selbstzweck   benutzen.   Für   sie   sind   ihre   Völker   und   die   Natur   nur   Spielball   und   Profitquelle.   Sich dagegen    zu    wehren,    ist    die    Aufgabe    der    nächsten    Revolution,    die    der    Planet    längst    schon    angeschoben    hat. Flüchtlingsströme   und   Klimakatastrophen   sind   nur   die   Auswirkungen   intern   oder   offen   geführter   Machtkämpfe   zwischen wirtschaftlichen   Interessengruppen,   die   Menschen   nur   als   „demokratisches“   Alibi   benutzen.   Greta   machte   den   Freitag zum   Zukunftstag   und   gab   großen   Teilen   einer   abgestellten   Jugend,   angesichts   ihrer   Zukunftsaussichten,   eine   neue Identifikation.   Ob   sich   aber   wirklich   alle   der   Konsequenzen   bewusst   sind,   wage   ich   mal   zu   bezweifeln.   Dennoch,   bei aller   Kritik,   es   muss   (etwas)   getan   werden   und   zwar   schnell.   Alten   Politikern   geht   es   oft   wie   alten   Rockern   –   sie   sind   zu selbstgefällig und viel zu müde für ehrliche und mutige Zukunftsvisionen.  Inzwischen   wird   die   Marke   „Ostrock“   zumeist   nur   noch   verwaltet.   Innovation   ist   von   all   den   ergrauten      Rockern   wohl nicht   mehr   zu   erwarten.   Sie   machen   ein   wenig   „in   Klassik“   hier   und   etwas   auf   „Akustik“   da   oder   beides   gemeinsam.   Nur wenige   trauen   sich,   einfach   mal   neues   Land   zu   betreten.   Wenn   neue   Lieder   erscheinen,   fehlen   ihnen   meist   die prägnanten   Melodien.   Auf   ihnen   ruhen   sich   beliebige   Texte   aus,   die   nicht   mehr   zubeißen   oder   deren   Worte   nicht   tief   in gesellschaftlichen   Wunden   wühlen   wollen.   Von   einigen   Glückstreffern,   wie   „Mein   Land“,   einmal   wohlwollend   abgesehen. Genau   solche   Nummern   hatten   sich   die   Väter   des   Rock’n’Roll   bei   seiner   Geburt   geschworen   und   viele   ergraute   Fans erwarten   aktuelle   Statements   wie   dieses.   Inzwischen   erleben   wir   ein   leises   langsames   Dahinwelken,   statt   eines rühmlich   ehrenvollen   Abtretens   von   der   Bühne   oder   gar   eines   frechen   und   würdevollen   Aufbäumens,   das   auch   ein Ausgrenzen   aus   den   Medien   zu   riskieren   bereit   ist.   Mutig   und   reif,   was   für   wundervolles   Kreativpotential,   das   da   im Rausch der Tantiemen und Selbstbeweihräucherung vor sich hin dümpeln muss.     Die   echten   Innovationen,   musikalisch   gesehen,   finden   in   kleinen   Klubs,   in   unbekannten   Kneipen   und   versteckten Lokalitäten   statt.   Hier   findet   der   neugierige   Fan   und   Musikliebhaber   noch   die   Musiker   und   Bands,   die   hungrig   sind   und ihre   Musik   (aus)leben.   Musiker,   die   bissig,   witzig,   ja   frech,   kompromisslos   sowie   romantisch,   verträumt   und   liebevoll   ihre eigenen,     neuen     Lieder     „performen“.     Ohne     Show,     ohne     Medienunterstützung     und     ohne     eine     Chance     auf Chartplatzierungen.   Nur   ihrer   Liebe   zur   Musik   wegen.   Man   braucht   nur   den   Mut   aufzubringen,   allem   Eingefahrenen   den Rücken   zu   kehren,   auf   die   Suche   zu   gehen   und   sich   zu   trauen,   auch   einmal   allein   inmitten   jüngerer   Musikliebhaber   zu stehen   und   sich   ein   wenig   fremd   vorzukommen.   Dann   kann   man,   wie   in   eigenen   Jugendjahren,   erleben,   dass   so mancher   dieser   Jungspunde   den   sogenannten   großen   Stars   locker   den   Arsch   abspielen   und   das   Wasser   reichen   kann. Plötzlich,   so   stellt   man   fest,   macht   das   Hinhören   und   Entdecken   wieder   Spaß,   weil   alles   neu   und   Rockmusik   wieder   nah ist.   Wir   brauchen   die   spritzigen   mutigen   Musiker.   Ebensolche   Politiker   sowieso!   Finnland   macht   es   gerade   vor   und ehrlich, darauf könnte man neidisch sein! Nach   meiner   „Auferstehung“   habe   ich   einen   Abend   bei   Heiner   Kondschak   mit   Gundermann-Liedern   im   Werk   2   in Connewitz    genießen    können.    Plötzlich    hatten    diese    Lieder    wieder    Strahlekraft    und    trafen    bei    mir    ins    Herz.    Auf wackeligen   Beinen   stehend,   erlebte   ich   im   Turmpark   Magdeburg   ein   furioses   Jazz-Rock-Konzert   beim   Dean   Brown   Trio und   im   Sommer   einen   lauschigen   Abend   mit   Lüül   im   Papermoon.   Das   war   Musik,   die   ich   nicht   kannte   und   mich   gerade deshalb   sehr   berührte.   Im   Dom   von   Halberstadt   lauschte   ich   einem   Jugendorchester   aus   Wandsworth   in   England   und Wochen   später   an   gleicher   Stelle   meinen   beiden   Freunden   Hermann   Naehring   und   Warnfried   Altmann.   Als   es   wieder Herbst   wurde,   sah   ich   endlich   auch   Keimzeit   im   Marstall   von   Wernigerode   wieder.   Darauf   musste   ich   lange   warten,   aber es   hat   sich   gelohnt,   so   viele   frische   neue   Lieder   live   zu   hören.   Ich   ließ   mich   von   Bluegrass   bei   Helmet   Duty   mitreißen, habe   den   Mighty   Oaks   unplugged   gelauscht   und   Depui   aus   Norwegen   kennengelernt.   Besonders   intensive   Erlebnisse waren   es   auch,   das   Duo   Trixi   G.   zurück   auf   der   Bühne   in   Oschersleben   und   meinen   langjährigen   Freund,   den Geigenbogenfiedler   und   Rockgeiger,   in   Blankenburg   begrüßen   zu   können.   Freundschaften   sind   Wein   vergleichbar   –   je älter   sie   werden,   desto   wertvoller   sind   sie   und   sollten   entsprechend   gepflegt   werden.   Junger   Wein   hingegen   muss   noch reifen, sagt man, und manch Jüngerer auch. Von   all   diesen   Ereignissen   habe   ich   meine   Eindrücke   aufgeschrieben   und   auf   meinem   „Lebensgefühl   Rockmusik“    im Netz    veröffentlicht.    Das    sollte    genügen,    um    nachlesen    zu    können.    Eine    absehbare    Zeit    werde    ich    mir    diese Vergnügungen   noch   gönnen   und   in   den   kleinen   Nebenflüssen   fischen,   statt   dem   Mainstream   zu   folgen,   wo   alte (An)Fänger   sich   auf   neu   inszenieren,   Laien   in   fremden   Werkzeugkisten   wühlen   und   Preise   für   Tickets   bei   hundert Euronen   beginnen.   Ich   möchte   keine   „durchgestylten   Show-Produktionen“   erleben,   sondern   den   Rock’n’Roll,   den erdigen   Blues   oder   Folk   fühlen   können   und   wenn   machbar,   ihm   möglichst   nah   sein.   So   gesehen   war   das   vergangene Jahr,   trotz   einiger   gesundheitlicher      Einschränkungen   und   längst   notwendiger   Entscheidungen,   auch   ein   gutes   Jahr.   Das hat   mich   endlich   wieder   ein   Stück   weit   dahin   gebracht,   wo   ich   vor   fünfzehn   Jahren   schon   einmal   war,   als   ich   mit   dem Schreiben   begann.   Auf   diese   fünfzehn   Jahre   schaue   ich   mit   ganz   viel   Dankbarkeit,   sehe   diese   Zeit   als   Geschenk   und blicke nun wieder neugierig, vielleicht auch etwas entspannter, weil reifer, nach vorn, in mein nächstes Jahr(zehnt).