Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
JACKPOT & „Gräfin Cosel“ auf der Elbe                                                                            16.10.2010 (In Erinnerung an gemeinsame Stunden mit Till Patzer, den großartigen Musiker und stillen Menschen.) Mir   ist   seit   einigen   Tagen,   als   hätte   ich   diese   berühmte   „Leck-mich-am-Arsch-Stimmung“      gepachtet.   Das   Grundwasser ist   endlich   raus   aus   unserem   Keller   und   die   Bescherung   wird   immer   deutlicher.   Doch   jede   Misere   ist   auch   eine   Chance für   einen   neuen,   vielleicht   auch   reizvollen   Neubeginn   und   deshalb   versuche   ich,   nach   vorn   zu   schauen.   Gegen   die nassen   Mauern   ist   kein   Kraut   gewachsen,   das   Haus   gehört   mir   nicht,   also   suche   ich   nach   neuen   Reizen.   Mit   solchen Gedanken   im   Kopf,   schlendere   ich   über   die   Dresdner   Augustusbrücke   in   den   beginnenden   Abend   hinein.   Ausflug   statt Hausarrest!   Vor   mir   die   Hofkirche   und   die   Brühlsche   Terrasse,   hinter   mir   ein   bereits   winterfest   gemachter   Biergarten. Unten   haben   einige   Dampfer   angelegt   und   genau   dorthin   tragen   mich   meine   müden   Knochen   mit   den   roten   Schuhen   an den   Füßen.   Die   ich   dort   treffen   werde,   haben   ebensolches   Schuhwerk   im   Gepäck   und   werden   meine   Roten   begrüßen. Der   Zielort   heißt   „Cosel“   und   die   Dame   ist   ein   Luxusliner   der   „Weißen   Flotte“,   der   irgendwie   zu   den   alten   Raddampfern nicht passen will.                                                    Alle Fotos dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Die   Gräfin   ist   hier   schon   immer   zu   Hause   und   „die   Cosel“   ein   Wende-Erfolg   der   Neuzeit,   wie   mir   einer   der   Musikanten von   JACKPOT   süffisant   ins   Ohr   flüstert.   Schön,   sich   wieder   an   gleicher   Stelle   zu   treffen,   die   Saison   ausklingen   zulassen und   die   lästigen   Gedanken   irgendwo   am   Ufer   abzustellen.   Wir   nehmen   nur   den   „Hausrat“   einer   Kapelle   mit   an   Bord   und die   Kapelle   mich.   DANKE   Jungs!   In   der   aufkommenden   Dämmerung   sammeln   sich   draußen   die   Fahrgäste,   drinnen   wird lustig   rumgestöpselt,   verkabelt   und   der   gute   Sound   „gecheckt“.   Zwischendurch   noch   eine   frische   kühles   Blonde.   Das alles   geschieht   im   Foyer   des   Elbliners   mit   dem   Rücken   zum   Wasser   der   „Gelben   Elbe“,   wie   die   Stern-Combo   aus   Meissen neuerdings   frozzelt.   Die   Bordmannschaft   wird   neu   eingewiesen   und   ich   staune,   mit   welcher   Ruhe   und   Ausgeglichenheit das   alles   geschieht.   Die   Freundlichkeit   der   Crew   wird   mich   durch   den   ganzen   Abend   begleiten,   kleine   Späße   eines Comedians,    eigentlich    der    Stewart    der    Crw,    inbegriffen.    Wer’s    nicht    glaubt,    sollte    die    nächste    Dampferfahrt    der „Madame Cosel“ mit ihrem Kapitän einfach buchen und sich selbst überzeugen. Dann   wird   die   Gangway   freigegeben   und   zu   den   Klängen   von   „Hello   Dolly“   sowie   „When   The   Saints   (Go   Marchin’   In)“ erstürmt   sich   das   vorwiegend   reifere   Volk   die   besten   Plätze   an   Bord.   Mir   ist,   als   hätten   die   meisten   Gäste   bereits   ihr Abendmenü   im   Kopf,   denn   im   Hinterteil,   das   befindet   sich   der   große   Tresen,   wird’s   schnell   voll.   Mein   Platz   ist   vorn   und dort   haben   sich   die   Gäste   dezent   im   Umfeld   der   Bar   verteilt.   Beim   Ablegen   erklingt   lässt   die   Bordkapelle   JACKPOT   der „King   Of   The   Road“   vom   Stapel   und   als   einziger   Fan   dieser   Combo   stehe   ich   singender   Weise   vor   ihr   und   halte   das Geschehen   mittels   digitaler   Fotos   fest.   Meine   roten   Schuhe   wippen   den   Takt   von   „Hit   The   Road   Jack   (No   More,   No More)“   und   die   sieben   roten   Schuhpaare   mir   gegenüber   tun   es   den   meinen   gleich.   Sieben   im   gleichen   Takt   und   mit einem Streich. Es macht Spaß, den ehemaligen LIFT-Musikanten TILL PATZER mit seinen Freunden live zu erleben. JACKPOT   sind   Profis,   auch   wenn   erst   einmal   keiner   stehen   bleibt,   ihren   deftigen   Boogie,   den   Swing   und   Dixieland nehmen   sie   alle   mit   auf   ihren   Platz   „im   Bauch   des   Riesen“,   um   dann,   getrieben   von   den   bekannten   Melodien   und deftigen   Thathmen,   doch   wieder   zum   Foyer   zurück   zu   kommen.   Spätestens   aber   nach   dem   zweiten   Bier.   Dort   hören   sie wieder   den   alten   Mungo   Jerry–Klassiker   „In   The   Summertime   (When   The   Weather   Is   High)“   und   siehe   da,   die   ersten Gäste   schwingen   ihr   Tanzbein   oder   schauen   sich   das   „wilde“   Treiben   vom   Oberdeck   aus   an.   Auch   dort   steigt   jetzt   die Stimmung,   während   unten   „Yes,   Indeed“   erklingt.   Die   JACKPÖTTE   spielen   sich   in   Hochform.   Schneidige   Bläsersätze   von Till   Patzer,   Jürgen   „Heinzel“   Heinzmann   (mit   der   Kuhhaut)   und   Frank   Gerth   übertönen   die   Geräusche   aus   dem   Bauch   der „Cosel“,   und   eine   knackige   Rhythmusgruppe,   Georg   „Schorsch“   Fröde   am   Schlagzeug   und   Jürgen   „Bäumel“   Baum   am Bass,   sind   das   Markenzeichen   der   Band.   Der   Mann   an   den   Tasten,   Reinhard   Clausnitzer,   und   nebenbei   Melonär,   lockert das   Ganze   verspielt   auf   und   der   Chef   an   der   Gitarre,   Michael   Heiderich,   hält   die   Zügel   fest   in   seinen   Händen   und   spielt außerdem   noch   ein   geiles   Brett.   JACKPOT   ist   Extraklasse   und   bringt   nicht   nur   den   Mini-Luxusliner   auf   Volldampf.   Die würden   auch   einen   Ozeanriesen   rocken   und   der   Melonär   könnte   locker   vor   Millionären   aufspielen.   Große   Gagen vorausgesetzt! Mir   geht’s   wieder   richtig   gut,   das   Bier   steht   immer   öfter   allein   auf   dem   Tisch,   denn   ich   darf   knipsender   und   swingender Weise   vor   der   Band   rumhopsen   und   „schöne“   Bildchen   schießen.   Mal   von   vorn,   mal   von   der   Seite,   von   oben   und   aus dem   Gang   nach   unten   zum   Örtchen.   Es   ist   der   Spieltrieb   im   Mann,   der   auf’m   Dampfer   sein   darf.   Na   und?   Ich   brauch’ keinen   Fernseher   mit   niveaulosen   Doofprogrammen,   um   einen   schönen   Abend   haben   zu   können!   Die   Band   intoniert „What   A   Wonderful   World“,   ich   höre   den   Armstrong   grunzen   und   der   Liner   vollzieht   im   Dunkel,   irgendwo   hinter   Schloss Pillnitz,   eine   ganze   Drehung   um   seine   Mittelachse   und   richtet   seinen   Bug   wieder   dorthin,   wo   es   irgendwo   in   Richtung „Kansas City“ oder „New Orleans“ geht. Die Stimmung ist toll, die Dampfer voll und es spielt die JACKPOT-Band. Wie   sagte   Micha,   der   Chef:   Sellerie,   so   ist   das   Leben!   („C’est   la   vie“)   und   zu   den   Klängen   von   „I’m   Working“   und   „Let’s Work   Together“   stampft   der   Koloss   flussabwärts.   Das   Foyer   ist   gut   gefüllt,   einige   tanzen   und   eine   der   freundlichen Borddamen   hat   Mühe,   den   Stapel   Teller   dort   hindurch   zu   bugsieren.   Das   BLAUE   WUNDER   wird   wieder   durchfahren,   es geht   an   der   Baustelle   Waldschlösschen   an   der   „Hufi-Brücke“   vorbei   und   dann   taucht   schon   die   erleuchtete   Silhouette der   Stadt   aus   der   Dunkelheit   auf.   Bei   der   Wendung   auf   dem   Fluss   stampft   es   im   ganzen   Dampfer   und   der   Boogie Woogie   der   Band   nimmt   diesen   Rhythmus   zum   Abschied   auf.   Ich   habe   mir   noch   einen   Zettel   mitgenommen,   auf   dem viele   meiner   Lieblingslieder   für   fröhliche   Stunden   aufgeschrieben   sind   und   die   JACKPÖTTER   durften   ihre   Namen   dazu kritzeln.   Es   war   wieder   ein   wunderschöner   Abend   und   vielleicht   erhält   dieses   Stück   Papier   irgendwann   in   naher   Zukunft mal   den   Status   eines   wertvollen   Dokumentes,   das   mich   an   gemeinsame   Stunden   mit   JACKPOT   und   TILL   PATZER,   der mir ein guter Freund wurde, erinnert.