Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Jackie Bristow – Songs voller Leidenschaft                                                                    07.07.2019 Sie    hat    ihr    Versprechen    gehalten.    Ein    reichliches    halbes    Jahr    nach    ihrem    uns    alle    überwältigen    Konzert    in    der Kulturkneipe   Papermoon,   steht   sie   erneut,   mit   ihrem   kongenialen   Partner,   an   gleicher   Stelle,   um   uns   Lieder   zu   singen. Niemand   hier   wusste   vorher   etwas   von   ihr   oder   über   sie.   Sie   kam,   sie   sang   und   sie   nahm   uns,   dank   einer   natürlichen Ausstrahlung   und   faszinierenden   Stimme   voller   Leidenschaft,   mit   auf   eine   Reise   in   die   Gedankenwelt   ihrer   Lieder.   Das ging   so   tief,   dass   jedem,   der   das   miterlebte,   das   Herz   hüpfte   und   jubeln   ließ.   Jener   Abend   nach   dem   Konzert   soll   noch eine   sehr   turbulente   Fortsetzung   gehabt   haben,   an   deren   Ende   JACKIE   BRISTOW   versprach,   wiederzukommen.   Yes, she did it again! Trotz   Volksfest   und   Töpfermarkt   auf   dem   Domplatz   bleibt   das   Papermoon   nicht   leer.   Neben   bekannten   Gesichtern   sehe ich   viele,   die   wahrscheinlich   vom   Hörensagen   neugierig   sind   und   Familie   Rautzenberg   aus   Stangerode   mit   Tochter HANNA,   die   ihrem   Support   entgegen   fiebert,   treffe   ich   auch   wieder.   Es   ist   wie   Eintauchen   in   eine   sich   regelmäßig treffende   Gemeinschaft   von   Musikliebhabern   jeglicher   Couleur.   Dies   ist   einer   der   Gründe,   die   mich   immer   wieder   zum Papermoon   ziehen   und   die   Nähe   zu   Musikanten   sowie   die   Möglichkeit,   nach   getaner   „Arbeit“   miteinander   locker   mit ihnen   zu   plaudern,   ein   anderer.   So   liebe   ich   es   und   deshalb   kann   mir   manch   „große“   (Ost)Rock-Legende,   die   von Security und Gästelisten abgeschirmt wird, inzwischen gestohlen bleiben. „All Things Must Pass“.  1) Der   Nachwuchs,   vielleicht   selbst   einmal   in   jene   Gefilde   aufsteigend,   lauert   bereits   in   den   Starlöchern   und   steht,   noch ein   wenig   schüchtern   lächelnd,   wenig   später   am   Mikrofon.   HANNA   RAUTZENBERG   tat   dies   im   vergangenen   November schon   einmal   und   überraschte   mit   einer   Stimme,   die,   für   ihre   Jugend,   ungewöhnlich   rau,   weich   und   gegen   den   Strich gebürstet   wirkte.   Doch   auch   diesmal   ist   es   ihr   Talent,   diese   Stimme   einzusetzen   und   in   ausschließlich   eigenen   Liedern leben   zu   lassen.   Mit   ihrer   Gitarre   steht   sie   vor   uns   und   singt   von   Gedanken   und   Begebenheiten,   die   sie   bewegen.   Von den   „Blutigen   Tränen“   („Bloody   Tears“)   vom   „Lügen   lernen“   („Learnin   To   Lie“)   und   sehr   emotional   darüber,   wie   man   sich ohne   ein   Zuhause,   also   obdachlos   („Homeless“)   fühlen   muss.   Dabei   ist   diese   Melodie   nicht   etwa   ein   Cover   jenes berühmten   Hits   von   Paul   Simon,   sondern   eine   ganz   eigenständige   Komposition.   Am   Ende   ihres   Vortrages   habe   ich   das Gefühl,   eine   andere   HANNA   erlebt   zu   haben,   als   vor   Monaten.   Wenn   sie   diesen   Weg   zielstrebig   in   die   Zukunft,   auf eigenen   Füßen   und   nicht   auf   fremden   Bohlen,   weitergeht,   werden   wir   eine   erfrischend   andere   Künstlerin   erleben können. „You Better Believe It, Baby“. 2) Das   alles   hat   JACKIE   BRISTOW,   in   Neuseeland   geboren   und   in   den   USA   zur   Künstlerin   gereift,   schon   hinter   sich.   Sie   hat einige   Teile   der   Welt   bereist   und   mit   großen   Namen   die   Bühnen   geteilt.   Dass   sie   heute   wieder   im   kleinen   Papermoon, umwerfend   lächelnd,   vor   uns   steht,   ist   einer   jener   Momente,   die   man(n)   gern   auch   zwei   Mal   erlebt.   Sie   nimmt   ihre Gitarre,   wechselt   mit   MARK   einen   Blick,   ihre   Finger   gleiten   über   die   Saiten   und   ihre   Stimme   verzaubert   mit   „Shot   Of Gold“,   dem   Titelsong   ihres   aktuellen   Albums.   Für   mich   ist   dieser   Augenblick   ein   Deja   Vu,   aber   zugleich   auch   eine Parallele   zu   Erlebnissen,   die   ich   bei   Gretchen   Peters   oder   Melanie   Dekker   auch   hatte   –   überrascht   zu   werden   und   nicht mehr   vom   Gehörten   lassen   können.   JACKIE   dringt   mit   ihrer   subtil   facettenreichen   Stimme   sofort   tief   unter   die   Haut.   Ich lasse   mich   fallen   und   genieße,   wie   ihre   Mimik   den   Worten   sichtbaren   Ausdruck   verleiht.   Es   ist   fast   wie   Magie,   so   lässig, ausdrucksstark und dennoch so ungemein einschmeichelnd, geht ihr Gesang ins Ohr. „Can’t Get Enough Of It“! 3)   Natürlich   kenne   ich   inzwischen   diese   Lieder,   deren   Melodien   mit   ausgefeilten   Ideen   jeden   Zuhörer   in   ihren   Bann   ziehen können.   JACKIE   fesselt   durch   ihre   Hingabe   und   mit   einer   Leichtigkeit,   der   niemand   widerstehen   kann.   Ganz   besonders dann,   wenn   man   unmittelbaren   Blickkontakt   hat.   Sie   singt   „Whistle   Blowing“   und   mir   ist,   als   würde   ich   ihren   Atem spüren.   Sie   stimmt   „Blue   Moon   Rising“   an,   MARK   zupft   die   Saiten   dazu   und   dann   heißt   es   zu   stampfenden   Blues- Akkorden    „we    gonna    rock“!    MARK    ist    einer    der    echten    Urgesteine    des    Rock’n’Roll,    der    noch    mit    den    blanken Fingernägeln   in   die   Saiten   greift,   sie   zupft,   reißt   oder   zieht,   dass   der   Blues   im   Raum   wimmert   oder   schreit   und   JACKIE neben   ihm   lasziv   die   Hüften   kreisen   lässt   und   lächelt.   Das   ist   für   mich   Rock’n’Roll   in   seiner   ursprünglichen   Form,   der mich   im   Herzen   trifft   und   tief   innen   berührt.   Eigentlich   müsste   ich   meinen   Arsch   heben,   alles   und   jeden   um   mich   herum vergessen und einfach den Rhythmen folgen, tanzen – „Dancing The Night Away“.  4) Und   dann   kommt   der   Song   wieder,   auf   den   ich   gehofft   hatte:   „Falling   Youth“.   Ein   unbekannter   Soldat   schrieb   seine Gefühle   mitten   im   Kriege   auf.   Ein   Freund   von   JACKIE   fand   die   Zeilen   in   einer   Bibliothek   und   trug   sie   über   Jahre   bei   sich. Irgendwann   später   bat   er   sie,   für   die   Worte   eine   Melodie   zu   finden.   Es   wurde   ein   Lied,   das   aufrüttelt   und   betroffen macht.   Man   meint   der   Stimme   jenes   fremden   Soldaten   zu   lauschen,   wenn   JACKIE   die   Worte   fließen   lässt:   „He   stared   at me   through   faded   eyes,   this   is   how   a   young   man   dies“.   Heißt   in   etwa:   „Er   starrte   mich   mit   welkenden   Augen   an,   so   ist es,   wenn   ein   junger   Mann   stirbt.“   Mich   erinnern   diese   Zeilen   immer   wieder   an   den   Australier   Eric   Bogle   und   seinen   Song vom   „No   Man’s   Land“,   das   man   hierzulande   in   der   Version   von   Hannes   Wader   als   „Es   ist   an   der   Zeit“   kennt.   Ja,   sie haben   es   getan   und   sie   belügen   uns   noch   immer   dermaßen,   bis   sich   die   Balken   biegen.   „When   Will   They   Ever Learn?“ 5) Natürlich   kann   ich   Musik   auch   einfach   nur   genießen.   Still   sitzen,   gedanklich   der   „Easy   Road“   folgen   und   den   beiden Musikern   beim   Spiel   zusehen.   Ich   kann   dem   wilden   Solo   von   MARK   PUNCH   in   „Circle   Round   You“   begeistert   lauschen und   mich   bei   „Surrender“   ganz   dem   Zauber   der   Stimme   von   JACKIE   BRISTOW   hingeben,   die   alle   Nuancen   zwischen samtweich,   ruppig   rau   und   klirrend   hell   fast   spielerisch   auszuloten   vermag.   Ja   und   das   alles   von   Angesicht   zu   Angesicht wie   im   eigenen   Wohnzimmer.   Dafür   verzichte   ich   schon   mal   gern   auf   einen   Nachmittagskaffee   zur   gleichen   Zeit   zu Hause.    Das    Leben    kann    jedem    (der    möchte)    mehr    bieten,    als    fade    Selbstbefriedigung    via    Zwitschern    und Gesichtslähmung   auf   Raten.   Das   muss   auch   eine   der   anwesenden   Damen   erfahren,   die   heute   ihren   81.   Geburtstag begeht.   Plötzlich   ist   „Happy   Birthday“   zu   hören,   die   Tochter   bittet   ihre   Mutter   in   die   Mitte   und   dann   singen   wir   alle   für das   Geburtstags“Kind“   unser   kleines   Ständchen.   Wieder   ging   ein   Wunsch   in   Erfüllung.   Von   den   anderen   Wünschen   des Lebens   singen   JACKIE   und   MARK   mit   einem   Klassiker,   den   ich   noch   aus   ganz   frühen   1970er   Jahren   im   Ohr   habe.   „Drift Away“   rockt   das   Papermoon   und   einige   hält   es   beim   Refrain   „Oh   give   me   the   beat   boys   and   free   my   soul,   I   wonna   get lost   in   your   rock’n’roll   and   drift   away”   nicht   mehr   auf   ihren   Stühlen.   JACKIE   winkt   und   schon   stehen   HANNA   und   ihre Mutter   direkt   neben   JACKIE   am   Mikrofon   und   „performen“   mit   ihr   gemeinsam,   bis   es   auch   den   Letzten   mitreißt   und   die Scheiben vibrieren: „I Wonna Get Lost In Your Rock’n’roll!“  6) Jetzt brennt die Luft in der kleinen Hütte und weil es schön ist, legt MARK mit „Take Me To The River“ noch eine Kohle nach, reißt ein wildes Solo aus den Saiten und mir hüpft das Herz vor Freude. Manno, ist das schön! Ich bin überglücklich, solche intimen Momente mit authentischen Musikern so hautnah erleben zu können. Keine ausgeklügelte Show, keine Mätzchen oder stereotype Ansagen – alles echt und ehrlich, frei von der Leber weg und ohne eine Set-List am Boden. Beide blicken sich in die Augen, JACKIE flüstert, MARK nickt und dann spielen sie zum Abschluss am Spätnachmittag noch ihre eigene Schöpfung von „Freedom“. Noch einmal lassen sie es rocken, noch einmal Volldampf und letztlich hat leider doch alles ein Ende. Soeben ist ein wundervolles Konzert verklungen. „It’s All Over Now.“ 7) Erst   einmal   tief   Luft   holen,   runter   kommen.   Ich   bleibe   sitzen   und   sehe   dem   Treiben   um   mich   einfach   zu.   Einige   der Gäste   kaufen   sich   eine   CD,   auch   eine   Vinyl-LP   wechselt   den   Besitzer   und   beide   Musiker   signieren   fleißig   die   Cover,   bis alle   Wünsche   erfüllt   sind.   Auch   ich   war   nicht   untätig.   Dort,   wo   noch   vor   kurzem   ein   Poster   hing,   kann   man   jetzt   wieder durch   die   Scheibe   blicken   und   einige   grinsen.   Meine!   Mit   einem   Bierchen   in   ihren   Händen   setzen   sich   JACKIE   und   MARK zu   unserer   kleinen   Plauderrunde,   um   wieder   etwas   mehr   von   Land   und   Leuten   zu   erfahren.   Ich   genieße   es   noch   eine ganze   Weile,   ehe   ich   mich   wie   von   lieb   gewordenen   Freunden   verabschiede.   Wann   wird   man(n)   von   zwei   bescheidenen Musikergrößen   so   herzlich   und   liebevoll   zum   Abschied   in   die   Arme   genommen?   Danke   für   diesen   sehr   emotionalen Abend. „And In The End The Love You Take Is Equal To The Love You Make.” 8) 1) George Harrison, 1970 2) Joe Tex 3) Spencer Davis Group, 1966 4) Leo Sayer, 1978 5) Pete Seeger, 1955 6) Dobie Gray, 1973 7) Rolling Stones, 1962 8) Beatles, 1967