Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Jackie Bristow & Mark Punch – Nashville im Papermoon                                       25.11.2018 Sie   scheint   einen   Rucksack   voll   musikalischer   Erfahrungen   in   ihre   Musik   einfließen   zu   lassen,   denn   sie   stammt   aus Neuseeland   und   ging   über   Australien   nach   Nashville   in   den   USA.   Da   ist   wohl   die   Nähe   zur   Folk-   bzw.   Countrymusic   sowie zum   Rock’n’Roll   unausweichlich.   Mich   machen   solche   Konstellationen   stets   neugierig,   denn   man   bekommt   oft   Kontakt   zu interessanten   Musikerpersönlichkeiten   und   deren   Umfeld.   Das   ist   immer   wieder   spannend   und   manchmal   kommt   man einem   Künstler   wirklich   nahe,   so   wie   im   Fall   von   Gretchen   Peters,   die   man   Jahre   später   nur   noch   in   großen   Hallen erleben   kann.   Also   begebe   ich   mich   am   Sonntagnachmittag   ein   Mal   quer   durch   die   halbe   Stadt   zum   Papermoon,   um   dort JACKIE   BRISTOW   zu   treffen,   die   derzeit   mit   dem   Gitarristen   MARK   PUNCH   durch   deutsche   Clubs   tourt.   Wer   weiß   denn, ob ich sie jemals wieder in so familiärer Atmosphäre erleben werde?                                                  Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Drinnen   finde   ich   noch   einen   Platz   am   Ofen.   Zum   Glück   ist   der   noch   nicht   beheizt.   Ich   komme   mit   den   Nachbarn   ins Gespräch,   dass   deren   Tochter   die   „Vorband“   ist,   ahne   ich   nicht.   Wenig   später   sitzt   die   zierliche   junge   Lady,   mit   ihrer Gitarre   auf   den   Knien,   da   vorn   und   singt.   Schon   bei   den   ersten   Tönen   geht   ein   Raunen   durch   den   Raum.   Eine   dunkle, rauchige   Stimme   singt   ungemein   dynamisch   ein   paar   ausgewählte   Rock-Klassiker   sowie   zwei   eigene   Lieder,   allerdings      in englischer   Sprache.   Die   Begleitung   mit   dem   Instrument   nutzt   sie   sehr   dezent,   aber   diese   Stimme   lässt   keine   Zweifel aufkommen:   HANNA   RAUTZENBERG   ist   ein   Riesentalent   und   mit   einer   Stimme   gesegnet,   die   tief   unter   die   Haut   geht. Wie   sie   Bruce   Springsteen’s   „I’m   On   Fire“   und   von   Pink   Floyd   „Wish   You   Were   Here“   aus   sich   herausholt,   wirkt   wie ungeschliffene   Magie,   die   auch   in   ihre   eigenen   Lieder,   eines   nennt   sie   „Romeo“,   einfließt.   Nach   einer   halbe   Stunde   sind das   Staunen   und   die   Begeisterung   groß   und   HANNA   hat   ein   reichliches   Dutzend   Bewunderer   hinzu   gewonnen.   Einige gehen   auf   sie   zu,   um   ihren   Respekt   und   Begeisterung   auszudrücken.   Da   ist   noch   ganz   viel   Luft   nach   oben,   bin   ich   mir sicher! Viel   Zeit   zum   Staunen   oder   Durchatmen   bleibt   nicht.   Nur   wenige   Minuten   später   stehen   zwei   weitere,   mir   völlig unbekannte,   Künstler   mit   ihren   Gitarren   an   den   Mikrofonen.   Ein   paar   Begrüßungsworte   und   der   Hinweis,   dass   der   erste Song   für   die   Underdogs,   die   Benachteiligten   der   Gesellschaft,   geschrieben   sei   und   dann   folgt   mit   „(Give   Me   Another) Shot   Of   Gold“   der   Titelsong   ihrer   derzeit   aktuellen   Scheibe.   Der   Song   entpuppt   sich   als   einfühlsame   leise   Ballade,   mit eindringlicher   Stimme   von   JACKIE   BRISTOW   gesungen   und   filigranem   Slide-Guitar-Spiel   von   MARK   PUNCH   begleitet.   Mit „Gotta   Let   Love   Find   You“   schiebt   sie   noch   so   eine   ähnliche   Melodie   hinterher.   Es   ist   still   im   Raum,   nur   eine   singende Gitarre   und   eine   Stimme,   die   uns   ein   leises   Liebeslied   zu   Füßen   legt.   Sie   singt   lächelnd,   mit   glänzenden   Augen   und   ihr Körper   wiegt   sich   dabei   im   Rhythmus   ihrer   Musik.   Alles   ist   ganz   natürlich,   nichts   wirkt   aufgesetzt.   Dieser   Eindruck verstärkt   sich   noch,   als   sie   mit   „Whistle   Blowing“   einen   dritten   Song   von   der   aktuellen   Scheibe   erklingen   lässt.   Ich glaube,   die   Künstlerin   mit   dieser   ausdrucksstarken   Stimme   ist   sich   ihrer   Wirkung   bewusst,   nimmt   sich   aber   zurück   und lässt   die   Melodien   und   Worte   auf   ihr   Publikum   wirken.   Bei   mir   hinterlässt   sie   gleich   zu   Beginn   ein   paar   leichte   Kratzer unter der Haut. Das hatte ich so nicht erwartet! In   den   Liedern   verschmelzen   die   australischen   Wurzeln   mit   den   Einflüssen   ihres   Lebens   in   Nashville   zu   einer   emotionalen Melange   aus   Folk,   Roots,   Country   und,   wie   wir   bald   hören   werden,   Rock’n’Roll   in   seiner   deftigen   Variante.   MARK   entlockt den   Gitarrensaiten   in   „Circle   Round   You“   ein   wildes   Solo,   das   wirklich   keine   Wünsche   offen   lässt   und   JACKIE   singt   mit rauchiger   Soul-Stimmen   vom   Leben   zwischen   zu   engen   Mauern   und   in   kleinen   Zimmern.   Am   meisten   allerdings   geht   mir in   diesen   Augenblicken   eine   besondere   Zeile   aus   „Falling   Youth“   unter   die   Haut:   „He   stared   at   me   through   faded   eyes, this   is   how   a   young   man   dies“,   was   etwa   so   viel   bedeutet   wie:   „Er   starrte   mich   mit   welkenden   Augen   an,   so   ist   es,   wenn ein   junger   Mann   stirbt.“   Die   Zeilen   schrieb   ein   unbekannter   Soldat   und   sie   befanden   sich   in   der   Bibliothek   von   JACKIE’s Heimatstadt.   Ein   Freund   fand   die   Zeilen   und   trug   sie   viele   Jahre   bei   sich,   ehe   er   Jackie   bat,   eine   Melodie   dafür   zu schreiben.   Es   wurde   ein   Lied,   das   sie   allen   Soldaten   dieser   Welt   singen   möchte.   Dieser   Song   rüttelt   auf   und   er   lässt   mich an   ein   anderes   Lied   denken:   “And   I   see   by   your   gravestone   that   you   were   only   19,   when   you   joined   the   glorious   fallen   in 1916.   Well   I   hope   you   died   quick   and   I   hope   you   died   clean”   aus   Eric   Bogle’s      „No   Man’s   Land“.   Mit   zornigen   Grüßen   an die Führer dieser Welt und die “Masters Of War” (Bob Dylan), die noch immer junge Menschen in Kriegen verheizen. Ab   und   zu   erzählen   uns   beide   etwas   aus   ihrem   Leben   als   Musiker   und   so   erfahren   wir,   dass   JACKIE   BRISKOW   schon   mit Bonnie   Raitt,   Art   Garfunkel   oder   der   Steve   Miller   Band   auf   Tour   war   und   MARK   für   Jimmy   Barnes   und   Joe   Cocker   auf   der Bühne   stand.   Beide   sind   sowohl   in   ihrer   Heimat   als   auch   in   Nashville,   wo   sie   derzeit   leben,   längst   keine   Unbekannten mehr.   Ganz   im   Gegensatz   zu   Deutschland,   wo   sie   versuchen   möchten,   mit   ihrer   Musik   zu   begeistern.   Dabei   spürt   man förmlich,   dass   beide   ihre   Musik   leben,   sich   quasi   in   ihr   spiegeln.   Im   Papermoon   erlebe   ich   zwei   Vollblutmusiker,   die   sich blind   aufeinander   verlassen   können,   die   eine   Menge   Spaß   haben   und   Freude   im   Überfluss   versprühen.   Ich   liebe   Songs wie   „I’m   An   Outsider“   oder   wenn   sie   vom   „Blue   Moon   Rising“   singen   und   der   Blues   durch   den   Raum   stampft,   während MARK   mit   seiner   Gitarre   dreckig-rockende   Klänge   zaubert.   Seine   Finger   zupfen,   reißen,   ziehen   die   Saiten   oder   tanzen wie   kleine   Teufel   zwischen   den   Bünden.   Gleich   neben   ihm   wiegt   sich   JACKIE   zur   Musik   in   den   Hüften   und   begeistert   mit einem   verführerischen   Lächeln   die   Männer   im   „Wohnzimmer“.   Die   Luft   ist   inzwischen   schwülwarm.   Wir   lauschen   dem „Rolling   Stone“   und   wieder   lässt   MARK   die   Luft   mit   einem   ruppigen   wilden   Solo   vibrieren.   Der   Mann   ist   ein   Hexer   auf dem   Instrument   und   nur   bei   so   einem   „Wohnzimmerkonzert“   kann   man   staunend   das   Spiel   bewundern.   Als   er   dann noch   „Drift   Away“,   einen   Klassiker   aus   den   frühen   1970er   Jahren,   singt,   brennt   die   Luft   in   der   Hütte   und   die   pure Begeisterung bricht aus. Dies   ist   ein   Abend   vieler   magischer   Momente.   Obwohl   mir   bis   zu   diesem   Tag   beide   Musiker   unbekannt   sind   und   ich keines    ihrer    Lieder    kenne,    gelingt    es    JACKIE    BRISKOW    mit    ihrer    natürlichen    Ausstrahlung    und    einigen    wirklich wundervollen   Melodien,   mich   in   ihren   Bann   zu   ziehen.   Manchmal   schließt   sie   beim   Singen   die   Augen,   dann   wiederum lässt   sie   sich   in   den   Sound   fallen,   den   MARK   PUNCH   mit   den   Saiten   der   Gitarre   fabriziert.   Bei   den   leisen   Songs   kann   man in   ihrem   Gesicht   die   Story   nachlesen,   doch   wenn   es   rockt,   schwingt   ihr   Körper,   die   Haare   fliegen   und   ihre   Begeisterung überträgt sich auf ihr Publikum.    In   den   vergangenen   Jahren   sah   ich   viele   kleine   Club-Konzerte,   aber   nur   selten   geschah   es,   dass   einer   der   Gäste   seinen Stuhl   verließ,   um   zu   tanzen.   Mit   „Freedom“,   dem   Titelsong   ihres   2011-er   Albums,   ist   nach   reichlich   zwei   Stunden   der Ausklang   eingeläutet.   Doch   die   aufgeheizte   kleine   Papermoon-Familie   kann   mit   dieser   Ankündigung   nichts   anfangen   und so   gibt   es   mit   „Take   Me   To   The   River“   Noch   eine   steinalte   Nummer   zum   Abrocken.   Jetzt   sitzt   niemand   mehr,   es   fühlt   sich an,   wie   bei   einer   jener   wilden   Parties   meiner   Jugendjahre.   MARK   macht   aus   dem   Soul-Klassiker   einen   waschechten Swamp-Blues.   Seine   Gitarre   jault,   sie   kracht   und   die   Meute   tanzt   vor   den   beiden   Musikern   ganz   so,   wie   wir   es   einst liebten:    Jeder    für    sich,    völlig    losgelöst    und    fast    wie    in    Trance.    Was    für    ein    grandioser    Abschluss    eines    heißen Sonntagnachmittags   im   trüben   November.   Die   bösen   Geister   dieser   Welt   können   mich   mal,   ich   bin   jetzt   für   eine   Weile immun! Erst   draußen   im   Nebel   gelingt   es   mir,   langsam   wieder   einen   „normalen“   Rhythmus   zu   finden.   Ich   hatte   Gelegenheit,   zwei begnadet   musizierende   Künstler   zu   erleben,   mit   JACKIE   BRISTOW   zu   reden   und   mit   MARK   PUNCH   Jugenderinnerungen auszutauschen.   Der   Mann   stand   schon   mit   den   Easybeats   in   einem   Studio   und   könnte   wahrscheinlich   stundenlang erzählen.   Beide   haben   mir   „Shot   Of   Gold“   signiert   und   mich   mit   ihrer   natürlichen   Ausstrahlung   und   wundervollen Melodien   begeistert.   Es   gibt   jetzt   auch   ein   Erinnerungsfoto   mit   ihnen,   das   bei   mir   einen   Ehrenplatz   bekommen   wird   und ich   habe   mir   wieder   ein   Poster,   diesmal   von   einer   Toilettentür,   gemopst.   Es   ist   so   schön,   nicht   ganz   „normal“   zu   sein! Thank   you   so   much   Jackie,   thanks   Mark   und   danke   auch   Carmen   und   Micha   vom   Papermoon.   Ich   hoffe   sehr,   es   wird eine Wiederholung geben.