Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mit dem „Eiserner Schmetterling“ im „Garten-des-Lebens“                                    09.03.2012 Es   sind   nur   neun   aufeinander   folgende   Töne   von   Bass   und   Gitarre,   die   sich   1968,   in   der   Überganszeit   vom   Beat   zum Rock,   in   die   Gehörgänge   der   Fans   schraubten.   Über   diesem   Jahrhundertriff   beginnt   der   Klang   einer   sonoren   dunklen Stimme   in   der   aufkommenden   Hitze   zu   brodeln,   die   sich   17   (in   Worten:   siebzehn)   Minuten   wie   zähflüssig   kochendes Magma    ausbreiten    wird,    unterbrochen    nur    von    einem    stampfenden,    sich    im    Sound    windenden    brachialen Schlagzeugsolo,   das   es   bis   zu   diesem   Moment   so   noch   nie   gegeben   hatte.   Diese   ganze   Seite   einer   Langspielplatte widerspiegelt,   wenn   vielleicht   auch   ungewollt,   die   Gier   der   Rock-Generation   jener   Zeit   nach   der   Lust,   das   eigene   Leben mit   allen   Facetten,   sinnlich   und   körperlich,   zu   genießen.   Und   dann   ist   da   ja   noch   diese   Titelzeile   „In-A-Gadda-Da-Vida“, in   die   man   all   jene   Sehnsüchte   und   Träume   hinein   projizieren   konnte,   die   es   im   wirklichen   „Garten   des   Lebens“   nicht gibt.   In   diesen   17   Minuten   haben   wir   gezuckt,   gestöhnt,   gestampft,   wild   getanzt   und   manchmal   auch   im   richtigen Augenblick,   wenn   das   wilde   Solo   des   Drummers   uns   den   Rhythmus   von   Puls   und   Atem   diktierte,   mit   unserer   Gier   auf Wolke   Sieben   gestöhnt,   als   verspürten   wir   die   lustvollen   Wellen   eines   Orgasmus.   Kaum   ein   Rock-Opus   jener   Tage   hat diese   Empfindungen   besser   gebündelt,   als   diese   wuchtige   überlange   Initialzündung   wilder   Ekstase.   Ich   habe   den überlangen   Riemen   geliebt   und   wenn   ich   mir   heute,   44   Jahre   danach,   die   Platte   wieder   auflege,   läuft   dieser   Film   noch immer im Kopfkino ab. IRON   BUTTERFLY   schrieben   mit   nur   einer   einzigen   Plattenseite   Geschichte   und   dennoch   war   der   Song   kein   One-Hit- Wonder.   Nur   eben   an   diese   Urgewalt   und   Spontaneität   kam   keiner   der   nachfolgenden   Songs   der   Band   mehr   heran.   Wie auch,   wenn   man   mit   einem   Hit   auf   dem   höchsten   Gipfel   des   Rock-Olymp   startet,   ist   der   nächste   Gipfel   zwangsläufig niedriger.   Live   habe   ich   diese   17   Minuten   schon   vor   vielen   Jahren   erlebt,   denn   im   kleinen   Land   gab   es   Bands   wie DREILÄNDERECK   und   mit   ihr   tatsächlich   schon   sehr   früh   Kapellen,   die   den   langen   Riemen   auf   die   Bühnen   der Dorfkneipen   und   Beatschuppen   in   der   DDR   brachten.   Als   ich   im   vergangenen   Jahr   Kurt   „Saftl“   Gerlach,   den   Bandleader der   damaligen   Gruppe   Dreiländereck,   zu   Hause   besuchen   durfte,   haben   wir   natürlich   auch   über   diese   17   Minuten unsere Erinnerungen ausgetauscht. Nun,   viele   Jahrzehnte   und   etliche   Pfunde   später,   fahre   ich   doch   noch   zu   einem   besonderen   Konzert,   wenn   auch   nicht auf   eisernen   Schmetterlingsschwingen,   um   dem   originalen   Sound   und   Rhythmus   jener   Tage   noch   einmal   hinterher   zu lauschen.   Die   Fahrt   nach   Torgau   zur   Kulturbastion   ist   wie   eine   Zeitreise   am   Lichtstrahl   rückwärts   in   die   Tage   von   Jeans, Parka,   Stirnband   sowie   Jesuslatschen   und   genau   so   sehen   diejenigen   aus,   die   dort   schon   vor   mir   eingetroffen   sind. Endlich   falle   ich   mal   NICHT   auf!   Beinahe   ist   mir,   als   hätte   ich   die   Jahrzehnte   draußen   auf   dem   Parkplatz   neben   meinem alten   Blechfreund   abgestellt.   Nur   der   Euro,   mit   dem   mein   Allzeitkumpel   Georg   das   erste   Bierchen   bezahlt,   erinnert   uns daran,   wo   und   wann   wir   hier   sind.   Mit   dem   Glas   in   der   Hand   und   in   froher   Erwartung   sitzen   wir   dann   auf   der   schmalen Bühnenkante.   Im   Rücken   das   wuchtige   und   durchsichtige   Drum-Set,   vor   uns   ein   immer   größer   werdender   Männerchor, der textsicher hier und da zur Beschallung mitsingt: „I smoked my first cigarette at ten – when I was young.“ Als   das   Playback   verstummt,   ist   unser   Blick   auf   die   Bühne   gerichtet   und   der   „Schmetterling“   beginnt   dort   vor   uns langsam   mit   dem   „Iron   Butterfly   Theme“   seine   Sound   –   Flügel   auszubreiten.   Über   einem   stampfenden   Rhythmus dehnen    sich    psychedelisch    wirkende    Klangcollagen    der    Gitarre    aus,    die    gleich    zu    Beginn    zeigen,    in    welchen Klangkosmos   die   Reise   gehen   wird.   Die   Saiten   wimmern,   kreischen,   sie   erheben   sich   in   den   Raum   und   verschmelzen   mit dem   Gesang,   der   darin   eingebettet   ist,   zu   einem   wahren   Inferno,   so   als   würden   Blue   Cheer   und   The   Crazy   World   Of Arthur   Brown   gerade   ihre      eigenen   brachialen   Klänge   gleichzeitig   ausprobieren.   Wer   also   dachte,   er   würde   hier   einen „alten   Falter“   in   seinen   letzen   Zügen   erleben,   sah   sich   schon   in   den   ersten   Minuten   äußerst   angenehm   enttäuscht   und überrascht   zugleich.   Zwar   sitzt   direkt   vor   mir   der   fast   70-jährige   Bassmann   LEE   DORMAN   auf   einem   Barhocker,   aber unter   seinen   geschlossenen   Augenlidern   entdecke   ich   ein   gelöstes   Lächeln,   während   seine   flinken   Finger   satte   und fetten   Bass-Tupfer   in   die   Bünde   drücken.   Der   Mann   ist   ein   Urgestein   aus   amerikanischen   Psychedelic-   und   Acid-Zeiten und   könnte,   ebenso   wie   RON   BUSHY   am   Schlagzeug,   der   einzig   verbliebene   Ur-Schmetterling   aus   dem   Gründungsjahr 1966,   ganze   Seiten   füllen,   mit   dem,   was   er   schon   erlebt   hat.   Die   beiden   „Alten“   bilden   zusammen   das   treibende Rhythmusgespann der Band, das die folgenden knapp zwei Stunden unseren Pulsschlag diktieren wird. DORMAN   erzählt   in   knappen   Worten   aus   seinem   Musikerleben,   von   Orten,   wo   man   den   Joint   mit   der   Luft   einatmen konnte,   von   Cars   &   Girls   &   Rock’n’Roll.   Auch   davon,   dass   ein   Freund   zu   Tode   kam,   dem   sie   das   nachfolgende   „Times   Of Our   Lives“   widmen.   Aus   den   Zeiten   der   Blumenkinder,   von   Love   &   Peace,   hören   wir   „Flowers   And   Beads“   und   Iron Butterfly’s   eigene   Version   auf   „Easy   Rider“   und   Harley   Davidson.   Der   besondere   Stil   dieser   Band   ist   wohl   noch   immer, dass   sie   es   versteht,   ein   längst   in   die   Jahre   gekommenes   Lebensgefühl   durch   Musik   zu   erklären,   ganz   ohne   banale   oder auch   überzogene   Worthülsen.   MARTIN   GERSCHWITZ   an   den   Tasten,   der   diesen   Job   übrigens   auch   bei   Altmeister   Eric Burdon   ausübt,   gibt   mit   seiner   warmen   Stimme   den   alten   Liedern   jenen   Klang,   den   ich   in   meiner   Erinnerung   konserviert habe.   Der   Mann   an   der   Gitarre,   CHARLIE   MARINKOVICH,   verleiht   dem   Sound   der   aktuellen   Band   den   letzten   rotzigen Schliff,   macht   den   klirrenden   Sound   des   Metall-Falters   perfekt.   So   klingen   „Stone   Believer“   und   „Easy   Rider“   ganz   und gar   nicht   wie   von   gestern,   sondern   metallisch   trocken,   druckvoll   und   trotzdem   auch   typisch   ausdrucksstark   und zuweilen gar beinahe klassisch angehaucht mit mehrstimmigen Gesang. Ich jedenfalls fühle mich wieder als Teenager. Ein   Stück,   das   all   diese   typischen   Merkmale   vom   Zirpen   des   Eisen-Schmetterlings   und   die   spielerische   Klangvielfalt   in sich   vereint,   ist   das   epische   „Butterfly   Bleu“.   Emotional   laszives   Orgelspiel,      stürmische   Gitarrensoli   und   die   fetten   Drums verschmelzen   zu   einer   schwermütigen   Mixtur,   die   unsereins   schon   damals   hard’n’heavy   nannte.   Langsam   klingt   das Stück   aus   und   zurück   bleibt   der   Sound   der   Orgel,   auf   der   MARTIN   Akkorde   erklingen   lässt,   die   so   ganz   und   gar   nicht hierher   zu   gehören   scheinen.   Natürlich   ist   die   „TOCCATA   und   FUGE   in   d-Moll“   vom   Altrocker   J.S.   Bach   dennoch   bestens geeignet,   genau   jene   erhabene   Erwartungshaltung   zu   erzeugen,   aus   der   heraus   wir   uns   dann   alle   fallen   lassen   können, tief   hinein   in   die   neun   aufeinander   folgenden   Töne   des   weltbekannten   Riffs,   bis   in   den   Garten   des   Lebens.   Erst   dann beginnt   der   Bass   von   LEE   DORMANN   zu   stampfen   und   Ron   BUSHY   klopft   den   „Pulse-Da-Vida“   in   die   Felle   und   Becken. Meine   Körper   beginnt   zu   wippen   und   die   Füße      zu   tanzen,   während   der   Kopf   gesenkt   eine   imaginär   wallende Haarmähne schüttelt, Head-Banging in seiner Urform und wehe, wenn sie losgelassen! Hey,   und   wenn   schon   –   mir   doch   egal!   Ich   folge   dieser   erhabenen   Basslinie   wie   dem   letzten   Rauschen   des   Urknalls   aus fernen   Zeiten,   schwebe   zurück   an   den   eigenen   Erinnerungen   entlang   und   spüre   noch   einmal   Trance   und   Herzklopfen eines   Lebensgefühls,   das   ich   gern   auf   ewig   konservieren   würde.   Dieses   „In-A-Gadda-Da-Vida“   wummert   mir   in   den Bauch   und   meine   Hosenbeine,   die   neben   der   Bass-Box   den   Boden   suchen,   flattern   im   Rhythmus   der   Bass-Drum.   Warum einen   Herzschrittmacher   und   wozu   Cortison,   wenn   ein   eiserner   Schmetterling   vor   mir   seine   Metallschwingen   klirrend ausbreitet   und   sie   flattern   lässt.   „Oh   won’tcha   come   with   me   and   take   my   hand...“   ist   nur   noch   Eintauchen   und   sich treiben   lassen   bis   zu   dem   Moment,   da   nur   noch   das   Schlagzeug   von   RON   BUSHY   im   Universum   pocht.   Erst   nach   und nach   steigen   auch   wieder   Orgel   und   Gitarre   ein,   wühlen   und   kreischen   sich   ineinander   und   erst,   wenn   der   Bass   wieder stampfend   und   pulsierend   die   Richtung   vorgibt,   in   die   sich   diese   heiße   Melange   weiter   wälzen   wird,   ist   der   wilde exstatische   Hexensabbath   im   „Garden-Da-Vida“   verdampft,   eingeschmolzen   und   mit   dem   letzten   „two,   free,   four“   auch ausgestanden.   Ich   selbst   bin   verschwitzt,   aber   glücklich.   Was   wisst   ihr   jungen   Hüpfer   schon   von   einer   Zeit,   in   der   Robby Williams noch nicht mal als Quark im Schaufenster stand? Dass   die   vier   Musiker   uns   mit   der   Zugabe   „Are   You   Happy?“   fragen,   ob   wir   glücklich   wären,   scheint   im   Grunde überflüssig.   Wir   schweben,   wenn   auch   nicht   mit   Eisenschwingen,   alle   auf   Wolke   Sieben   oder   höher.   Da   spielen   gelebte lange   Jahre   keine   Rolle,   es   geht   nur   um   ein   Lebensgefühl,   das   sich   viele   meiner   Generation   bis   in   heutige   Tage   bewahrt haben – ein Lebensgefühl Rockmusik. Da   stehen   wir   vor   dieser   kleinen   Bühne   in   den   Katakomben   der   Kulturbastion,   lachen   uns   gegenseitig   das   Glück   mit strahlenden   Augen   in   die   Gesichter   und   träumen   noch   einen   Moment.   Danach   aber   hat   der   Eisenschmetterling   seine Flügel   schon   wieder   gefaltet.   LEE   DORMAN   war   leider   viel   zu   schnell,   aber   gekonnt,   in   der   Hektik   untergetaucht   und verschwunden.   Welch   Glück,   dass   der   sich   überhaupt   noch   auf   eine   Bühne   führen   lässt   und   Danke   LEE,   dass   Du’s überhaupt   noch   tust!   Die   anderen   drei   haben   das   Drängen   und   die   neugierigen   Fragen   vieler   alter   Fans   aus   nah   und fern   geduldig   über   sich   ergehen   lassen.   Die   alten   Gemäuer   der   Torgauer   Kulturbastion   bieten   die   ideale   Umgebung   für solche   Events,   für   Wohlfühlen   von   Musikern   und   Fans   gleichermaßen.   Selbst   ein   alter   eiserner   Schmetterling   ist   gestern dort gelandet und ich war endlich dabei! P.S.:   Lee   Dorman,   der   Bassist,   der   drei   Studioalben   mit   Iron   Butterfly   einspielte,   starb   wenige   Monate   später,   am   21.   12. 2012 in Kalifornien. In Torgau sah ich ihn auf der Bühne bei einem seiner letzten Konzerte.