Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Iontach – irischer Frühling im deutschen Winter                                                          09.02.2018 Meine    Leidenschaft    sind    Schallplatten,    besondere    Schallplatten.    Eine    dieser    schwarzen    Scheiben    hat    meinen Musikgeschmack   nachhaltig   beeinflusst.   Die   LP   „Please   To   See   The   King“   (1971)   von   Steeleye   Span   bekam   ich   Mitte   der 1970er   Jahre   geschenkt.   Darauf   die   Bearbeitung   einer   alten   Folk-Weise   von   einer   „Lerche   am   Morgen“.   Dieses   „Lark   In The   Morning“   war   völlig   anders   als   alles,   was   ich   bis   dahin   kannte.   Daraus   entwickelte   sich   eine   Vorliebe   für   Folk   und Folk-Rock   aus   Great   Britain   und   jenem,   was   Gälische   Wurzeln   hatte   und   von   den   Inseln   kommt.   Ich   wurde   quasi   süchtig nach   Fairport   Convention,   Steeleye   Span,   Sandy   Denny,   Maddy   Prior,   Watersons   &   Carthy   Family,   Clannad   und   andere. In   deren   Musikwelt   kann   ich   tief   eintauchen,   mich   fallen   und   den   Gefühlen   freien   Lauf   lassen.   Der   Fundus,   aus   dem   die Musiker   sich   Inspirationen   holen,   ist   vielfältig   und   scheinbar   endlos.   Sie   alle   sind   auf   Einflüsse   wie   Rock’n’Roll,   Blues, oder   Soul   gar   nicht   angewiesen.   Die   Folk   Music   von   der   Insel   ist   selbst   eine   der   indigenen   Wurzeln   unter   dem   Baum   der modernen   Rock-   und   Popmusik.   Da   erlebt   man   immer   wieder   Überraschungen,   entdeckt   man   neue   Klänge   und   bisher unbekannte Namen. So wie heute: IONTACH. Minusgrade,   gefrorener   Schnee   und   eine   warme   Hütte   im   E-Werk   Blankenburg.   Auf   der   kleinen   Bühne   ein   gutes   Duzend unterschiedlichster   Instrumente,   die   instrumentale   Vielfalt   erahnen   lassen.   Für   drei   Musiker   eine   ganze   Menge   „Holz“, Flöten,   Geigen,   Gitarre,   Bouzouki   &   Co.,   das   zum   Klingen   gebracht   werden   will   und   deswegen   sitze   ich,   mit   einer geballten   Ladung   Neugier   bepackt,   auf   meinem   Stuhl   in   der   ersten   Reihe,   bestaune   das   alles   und   werde   sogar   in   ein angenehmes Gespräch verwickelt. Die Zeit vergeht, als gäbe es sie nicht. Der   Zauber   des   Abends   beginnt   schon   mit   den   ersten   Klängen   der   Gitarre.   Als   wäre   es   das   Normalste   dieser   Welt,   lässt JENS   KOMMNICK   auf   den   Saiten   eine   filigrane   Reihe   Flageoletts,   leise   Obertöne   zur   Einstimmung,   entstehen,   ehe   sich daraus   ein   Medley   von   typisch   irischen   Tänzen   entwickelt:   „Visitting   Kittens   /   Born   For   Sport   /   Catfish   Jig“.   Da   kommt jeder   verhinderte   Gitarrenvirtuose   ins   Staunen.   Was   für   ein   Gänsehauteinstieg,   eine   Gitarre   und   zwei   Fiddles   lassen   Pub- Atmosphäre   entstehen!   So   kann   es   weitergehen   und   das   machen   die   drei   Musiker   auch.   Noch   einmal   zwei   dieser   Jigs   & Reels und das Eis des Winters beginnt zu schmelzen und mir wird warm ums Herz. Erst   einmal   tief   Luft   holen   und   den   lockeren   Erzählungen   der   Musiker   lauschen.   Es   geht,   natürlich,   um   die   Musik,   wir hören   kleine   Anekdoten   und   ein   Witz   vom   „Fish   Without   Eyes“   (Oder   war   es   doch   Ice?).   Das   Lachen   ist   noch   nicht verhallt,   da   ist   das   nächste   große   Staunen.   „Green   Among   The   Gold“   tragen   JENS   KOMMNICK,   NICK   WISEMAN-ELLIS und   SIOBHÀN   KENNEDY   als   a   capella   –   Gesang   vor.   Stille   im   Saal,   man   könnte   in   den   Atempausen   eine   Feder   fallen hören.   Dieser   warme   Gesang   dringt   tief   unter   die   Haut   und   unwillkürlich   fällt   mir   das   berühmte   „Gaudete“   in   der   Version von   Steeleye   Span   ein.   Nur   ist   die   Stimme   von   SIOBHÀN   KENNEDY,   dieser   irischen   Lady,   viel   weicher,   ja   romantischer als   die   der   Ausnahmesängerin   Maddy   Prior.   Man   möchte   den   Atem   anhalten,   um   ja   keine   Nuance   zu   verpassen.   Einfach wunderschön und perfekt dazu. Es   folgen   wieder   kleine   Geschichten   wie   die   vom   irischen   Fiddle-Spieler,   der   inzwischen   die   Harfe   (im   Himmel)   zupft,   uns aber   das   schöne   „The   Last   House   In   Ballymackea“   hinterlassen   hat.   Beim   Lied   von   der   „Milk   Maid“   muss   ich   schmunzeln, weil   auch   ein   anderes   vom   „Butter   machen“   eingefügt   wird.   Die   Tänze   klingen   so   vielfältig,   wie   das   Instrumentarium, das     die     drei     Musiker     abwechselnd     benutzen     und     wieder     begeistert     mich     der     stille     Gitarrenhexer     mit abwechslungsreichen   schnellen   Flageoletts   auf   den   Saiten,   die   sich   leicht   zu   den   Tönen   eines   kleinen   Knopfakkordeons fügen.   Hier   sind   drei   bescheidene   Meister   am   Werkeln,   die   den   Eindruck   entstehen   lassen,   als   wäre   dies   hier   alles   ein Kinderspiel.   Leider   nicht,   denn   so   musizieren   zu   können,   ist   Knochenarbeit,   vor   allem   für   die   Finger!   Aber   das   Hören   und sehen ist ein Genuss. Obwohl   eigentlich   fast   nur   irische   Tänze   sowie   a-capella-Lieder   vorgetragen   werden,   genießen   wir   eine   feine   Auswahl derselben,    ohne    dass    auch    nur    ein    Funke    von    Gleichförmigkeit    entsteht.    Die    lyrischen    Melodien    sowie    der    fein abgestimmte   Harmoniegesang   dreier   Stimmen   plus   die   abwechslungsreichen   Jigs   &   Reels   lassen   einen   Spannungsbogen entstehen,   der   über   den   ganzen   Abend   trägt.   Mich   berührt   ganz   besonders   der   intensive   Gesang   von   SIOBHÀN,   deren warmer   typisch   irischer   Akzent   meist   über   dem   virtuosen   Saiten-   und   Pianospiel   von   JENS   KOMMNICK   zu   schweben scheint,   während   NICK   mit   Geige   und   Akkordeon   das   Klangbild   beinahe   unauffällig,   aber   gekonnt   bereichert.   Diese   drei Musiker   spielen   in   perfekter   Harmonie,   mal   lyrisch   romantisch,   dann   wieder   flott   leichtfüßig,   miteinander,   dass   es   eine Freude ist, ihnen zuzusehen. Die   intensive   lyrisch-bittere   Version   von   Eric   Bogle’s   „All   The   Fine   Young   Men“   geht   mir   unter   die   Haut   und   lassen   das Töten   „im   Namen   der   Freiheit“   zur   Farce   verkommen.   Gut,   dass   es   Künstler,   wie   den   Schotten   in   Australien,   gibt,   die solche   Lieder   schreiben,   die   andere   gern   singen.   Beim   nachfolgendem   „Saint   Patrick’s   Cathedral“,   zwei   Geigen   sowie Cello,   kann   ich   wieder   innere   Ruhe   finden,   mich   wieder   ganz   den   flotten   Tanzmelodien   hingeben,   einfach   abschalten.   In diesen   Minuten   kann   man   tatsächlich   live   erleben,   dass   IONTACH   im   Irischen   die   Bedeutung   von   „wunderbar   oder hervorragend“ hat. Dem muss nichts hinzugefügt werden! Die   meisten   Lieder   und   Folks-Weisen   dieses   Abends   sind   auch   auf   ihrer   Aktuellen   CD   „A   New   Journey“   zu   finden.   Das instrumentale   Titelstück,   gespielt   von   Flöte   und   Geige,   bekommen   wir   natürlich   auch   zu   hören.   Es   ist   ein   Abend   der leiseren,   der   eher   besinnlichen   und   romantischen   Töne   geworden   und   gut   als   Kontrast   zur   knackigen   Kälte   vor   der   Tür. Mit   „Humble   Hymn   (God   Bless   Our   Mistakes)“   findet   das   Konzert   einen   sehr   emotionalen   Abschluss.   Noch   einmal   dieser wundervollen   Stimme   zum   zarten   Spiel   von   Gitarre   und   Akkordeon   zu   lauschen,   hat   beinahe   etwas   Erhebendes,   das einen   Nachhall   im   Raum   schwingen   lässt,   fast   ein   wenig   wie   verspätete   Weihnachtszeit.   Irgendwie   fühle   ich   mich   tief   im Innern   aufgewühlt,   in   meiner   Nachdenklichkeit   getroffen   und   mitgenommen,   um   nicht   allein   zu   sein,   wenn   es   draußen (politisch)   frostig,   eisig   und   unmenschlich   kalt   zu   werden   droht:   „Dann   kommt   es   darauf   an,   dass   das   Blut,   das   in   uns fließt seine Wärme halten kann“, heißt es in einem Text von Kurt Demmler. Von   diesen   Liedern   nehme   ich   viel   Wärme   mit,   zumal   uns   IONTACH   als   Zugabe   und   Abschiedsgesang   „Halsway   Carol“ mit   auf   unseren   Heimweg   gibt.   Um   nicht   nur   ein   Gefühl   aufheben   zu   können,   findet   der   Silberling   von   der   „Neuen   Reise“ ein   Plätzchen   in   meiner   kleinen   Tasche   und,   sorry   lieber   Jens,   ein   kleines   graues   Plektrum   habe   ich   vom   Bühnenboden auch   weggefunden.   Damit   werde   ich   die   Saiten   meiner   12-Saiter   ein   wenig   zum   Klingen   bringen   und   dabei   an   diesen schönen Abend denken. Nachtrag: Ginge   es   nach   dem   Willen   eines   Amtes,   dann   wäre   zukünftigen   Konzerten   ab   22.00   Uhr   ein   abruptes   Ende   aus   Lärmschutzgründen   (!) gesetzt.   Keine   Ahnung,   wer   auf   solch   irrwitzige   Ideen   kommt,   Kultur-   und   Kunstgenuss   in   ein   Zeitkorsett   pressen,   quasi   erwürgen   zu wollen.   Zu   DDR-Zeiten,   in   den   Jahren   1976   bis   1981,   war   ich   selbst   Kulturverantwortlicher   und   zugleich   Konzertveranstalter   einer Kleinstadt,   doch   derartiger   Blöd-   und   Schwachsinn   ist   mir   nicht   begegnet!   Lassen   Sie   bitte   die   Kirche   im   Dorf   und   die   gute   Musik   im   E- Werk   ihrer   Stadt,   wo   ehrenamtlich   versucht   wird,   kulturelle   Vielfalt   für   alle   Bürger   auf   die   Beine   zu   stellen.   Diesem   ehrenamtlichen Engagement   amtlich   ein   Bein   stellen   zu   wollen   –   bitte   gehen   Sie   in   sich,   meine   Herren,   stille   Ruhe   werden   wir   auf   den   Friedhöfen   noch schnell genug finden und lange haben!