Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Schrumpfgeigenlustgesänge mit Ingo Insterburg                                                        09.01.2014 Der   Mann   ist   ein   Unikum,   ein   grandioser   Unterhalter,   ein   begnadeter   Künstler   und   ein   Frauenheld,   wie   man   weiß.   Er liebte   die   Mädchen   in   ganz   Berlin,   auch   die   „im   Grundewald,   bei   der   war   immer   die   Bude   kalt“,   und   die   „in   Tempelhof, die   war   sehr   lieb,   doch   bischen   doof“.   Er   liebte   auch   die   Mädchen   in   Schweden,   die   es   französisch   konnten   und   nicht   nur viel   redeten.   Manchmal   waren   es   sogar   gleich      „Zwanzig   Mädchen   auf   einmal“.   Doch   der   Mann   kann   noch   viel   mehr,   als seinen   eigenen   lieblichen   Lobgesang   auf   den   liebenden   INGO   INSTERBURG   zu   singen.   Das   wussten   viele   auch   schon vorher,   denn   es   gab   ja   bekanntlich   das   (West)Fernsehen   und   seine   Schallplatten   hatten   auch   einige   von   der   Oma   aus dem    Westen.    Natürlich    waren    INSTERBURG    &    Co.    in    den    1970er    Jahren    auch    in    der    DDR    Kult    und    quasi Pflichtprogramm,   wenn   es   um   gehobene   Blödelei   ging.   Und   wir   haben   oft,   sehr   oft   geblödelt.   Wir   haben   versucht,   diesen verbalen   Kunstquark   mit   Lachzwang   nachzuäffen.   Nur   hatte   ich   ihn   bisher   noch   niemals   live   auf   einer   Bühne   erlebt, weder   mit   Co.,   noch   allein.   Das   wollte   ich   unbedingt   schon   seit   Ewigkeiten   ändern.   Die   Vorstellung,   dieser   seltene   Ingo würde   mir   mal   das   Lied   von   den   „Kaulquappen   im   Ententeich“,   einer   meiner   absoluten   Kult-Klassiker,   singen,   musste unbedingt noch wahr werden. Der   Mann,   der   einige   Jugendjahre   Erfahrungen   in   Bernburg   als   DDR-Bürger   mitnahm,   wandte   sich,   als   er   in   (West)Berlin angekommen   war,   den   Künsten   zu.   Einige   Zeit   arbeitete   er   sogar   mit   Klaus   Kinski,   schaffte   es   als   Gitarrist   zu   einer   Solo- Platte,   aber   erst   als   er   in   KARL   DALL,   PETER   EHLEBRACHT   und   JÜRGEN   BARTZ   auf   drei   schräg   gewickelte   Zeitgenossen traf,   war   auch   die   Gründung   einer   Klamauktruppe   namens   INSTERBURG   &   Co.   nicht   mehr   zu   verhindern.   In   den   Jahren von   1967   bis   1979   strapazierten   sie   die   Lachmuskeln   und   Zwerchfelle   derjenigen,   die   bereit   waren,   für   ihre   skurrilen   und abgefahrenen   Blödeleien   Geld   auszugeben.   Spätestens   mit   ihrer   außergewöhnlichen   Ballade   „Ich   liebte   ein   Mädchen“ waren   sie   in   aller   Munde   und   auf   dem   Höhepunkt   angekommen.   Wir   haben   damals   jeden   ihrer   klug-doofen   Sprüche   auf ihren   Wahrheitsgehalt   geprüft   und   gemerkt,   alles   stammt,   so   wie   bei   OTTO   damals   auch,   aus   dem   prallen   Leben   und   die Gürtellinie   blieb   stets,   ganz   in   Gegensatz   zu   heutigen   „Kommode-mens“,   unangetastet.   INSTERBURG   war   ein   Pionier, sogar   einer   mit   blauem   Halstuch,   das   er   nach   eigener   Aussage   in   Bernburg   tragen   durfte.   Schäden   hat   er   keine   behalten und   darüber   bin   ich   sehr   froh   und   glücklich,   denn   nur   so   konnte   INGO   INSTERBURG   der   werden,   der   die   Kunstwelt staunen und die Fans glücklich macht – der komödiantischste und auch skurrilste aller musizierenden Kabarettisten. Der   Saal   des   Bürgerhauses   in   Bad   Liebenwerda   ist   an   diesem   frühlingshaften   Wintertag   bis   in   die   letzte   Reihe   gefüllt. Jeder   Stuhl   ist   mit   einer   Autogrammkarte   des   Künstlers   sowie   eine   kleinen   Tüte   Haribo-Bärchen   garniert.   Das   lässt hoffen.   Auf   der   Bühne   sieht   man   allerlei   Herumstehchen   herum   stehen,   einiges   auch   auf   einem   langen   Tisch   im Bühnenhintergrund   herum   liegen.   Ganz   vorn   ziert   ein   Mini-Schlagzeug,   wahrscheinlich   aus   der   Abteilung   Liliputanien,   die Bühne.   Einige   Instrumente   liegen   verstreut   herum   und   in   bunt   bemalten   Schachteln   und   Kästchen   verbergen   sich, zumindest    vorerst,    die    wahren    Schätzchen    des    Künstlers.    INSTERBURG    ist,    neben    seiner    Gabe    als    Künstler    und Entertainer,   ein   überaus   leidenschaftlicher   Instrumentenbauer   und   Neu-Erfinder   von   Klangerzeugern,   wie   ich   aus   alten Fernsehsendungen   des   „Musikladen“   in   Erinnerung   habe.   Einige   von   ihnen   kann   ich   schon   erkennen,   andere   verbergen sich   noch   in   den   bunten   Schachteln,   die   jedem   Antiquitätenladen   zur   Ehre   gereichen   würden.   Kurzum,   die   Stimmung   ist gelöst und dennoch ist vielen die Neugier und Erwartung anzusehen. Ohne   Spot   und   ohne   Fanfare   betritt   ein   weißhaariger   Mann   die   Bühne,   schlurft   am   langen   Tisch   entlang,   überhört   den Beifall   und   erklärt   erst   einmal,   dass   er   jetzt   seine   Straßenschuhe   gegen   die   viel   nützlicheren   Pantoffeln   eintauschen müsse,   um   später   besser   Gitarre   spielen   zu   können.   Logisch,   genau   so   und   nicht   viel   anders   hatte   ich   mir   das vorgestellt.   Noch   ein   Begrüßungsliedchen   und   schon   ist   der   ganze   Saal   mit   dem   Lachvirus   infiziert.   Gerade   habe   ich   mich von   den   ersten   Lachanfällen   erholt,   da   holt   INGO   INSTRERBURG   seine   selbst   gebaute   Schrumpfgeige   heraus   und   danach die   niedliche   und   noch   kleinere   Herz-Geige   und   singt   doch   tatsächlich   mein   Liedchen   von   den   „Kaulquappen   im Ententeich (die haben Füßchen nicht sogleich)“. Volltreffer! Von   nun   an   entführt   dieser   grauhaarige   Schalk   sein   Publikum   mit   sicherer   Hand   von   einem   Reinfall   zum   nächsten.   Da vorn   wandelt   ein   scheinbar   gedankenloser   Typ,   manchmal   wunderbar   vergesslich,   über   die   Bühne,   um   grandios   planlos seinen   Merk-Zettel,   nach   dem   er   ständig   schaut,   abzuarbeiten,   nicht   ohne   dabei   einen   Blick   auf   seine   Uhr   zu   riskieren,   ob er   denn   noch   im   Plan   liege.   Herrlich!   Er   philosophiert   lyrisch   über   Schwangerschaft,   Whisky   und   Rauchen   –   „   Raucher müssen   draußen   frieren“   -   ebenso   gekonnt,   wie   er   in   einer   Ballade   die   „Elf   Knöpfe“   an   der   Bluse   besingt   und   sich   mit einem weiteren Wunderinstrument dabei begleitet. Inzwischen kann ich mein Zwerchfell ganz gut spüren. Alles   sieht   so   wunderbar   verquer,   so   scheinbar   durcheinander   und   so   federleicht   aus,   dass   man   schon   gelegentlich geneigt   ist,   zu   übersehen,   dass   da   vorn   ein   genialer   Musikus   sein   Spiel   treibt.   Der   lang   aufgeschossene   Typ   gleitet traumwandlerisch   sicher   zwischen   locker   20   Instrumenten,   die   meisten   selbst   gebaut,   hin   und   her,   ohne   wirklich   spür- oder   hörbar   daneben   zu   greifen.   Kunst   kommt   eben   nicht   von   „Kunsting“,   sondern   von   unermüdlicher   Kleinarbeit,   die dahinter   steckt.   INSTERBURG   spielt,   auf   einem   Barhocker   sitzend   und   die   Fidelbogen   im   Knie   eingeklemmt,   mit   der rechten   Hand   einer   Geige   am   Bogen   entlang,   während   er   mit   dem   rechten   Fuß,   den   Gitarrensaiten   zur   Linken   Akkorde entlockt.   Dass   er   dazu   auch   noch   singt,   sei   nur   noch   nebenbei   erwähnt.   Sekunden   später   sitzt   er   am   Schlagzeug,   um seinen   Müll-Blues   mit   Gitarre,   Schlagzeug   und   Trompete   verdammt   authentisch   stampfen   zu   lassen.   „Bring   doch   mal   den Müll runter“ ist für mich eine der großen Glanznummern und einfach nur köstlich. Nach   einer   Pause,   in   der   er   fleißig   Autogramme   in   sein   Buch   schreibt,   lässt   er   dann   die   „höheren   Künste“   und   die „bessere   Lyrik“,   wie   er   meinte,   auf   uns   einwirken.   Er   liest   zwischen   den   Liedern   Episoden   aus   seinem   Buch   und präsentiert   Verse   wie   „Ein   Mistkäfer   schwamm   in   der   Jauche“.   Wir   hören   die   Geschichte   von   der   „Uschi   auf   dem Flohmark“   und   feiern   mit   ihm   noch   einmal   für   drei   Lieder   das   Weihnachtsfest.   Schon   lange   habe   ich   mich   nicht   mehr derart köstlich amüsiert. INGO   INSTERBURG   ist   ein   Unikum   auf   der   Bühne,   das   traumwandlerisch   sicher   Stil-Sprünge   im   Spagat   vollbringt.   Als   er letztendlich   mit   Rasseln,   Kuhglöckchen   und   Klimperspielen,   beinahe   auf   einem   Bein   stehend,   singend   über   die   Bühne tänzelt,   ist   der   Saal   nicht   mehr   zu   halten   und   bei   mir   Muskelkater   im   Bauchbereich   vorprogrammiert.   Natürlich   denkt man   in   solchen   Momenten   nicht   im   Entferntesten   daran,   dass   INGO   INSTERBURG   im   kommenden   April   seinen   80.   (!) Geburtstag   begehen   wird.   Sollte   man   aber   nach   zwei   Stunden   gehobener   Blödelei   auf   einer   Live-Bühne   zumindest wissen.   Auch   dass   er   einst   20   Marathonläufe   erfolgreich   absolvierte.   Im   Grunde   kann   man   dem   Mann   zu   jeder   seiner Einzeldarbietung, die jede für sich genommen ein Spiegelbild des Lebens en miniature ist, nur beglückwünschen. Natürlich   kommt,   was   kommen   muss.   INGO   INSTERBURG   schaut   erst   auf   die   Uhr,   dann   auf   seinen   Merk-Zettel   und bemerkt,   dass   nun   endlich   „Ich   liebte   ein   Mädchen“   dran   sei,   denn   schließlich   wären   wir   ja   schon   lange   im   Zugabenteil. Eigentlich   ist   mir   jede   Zeile   dieses   Liedes   irgendwie   im   Bewusstsein   hängen   geblieben   und   so   staune   ich   nicht   schlecht, wie   viele   neue   es   inzwischen   gibt.   Selbst   spanisch,   italienisch   und   russisch   singt   er   inzwischen,   aber   immer   so,   dass   man auch   merkt,   worum   es   geht.   Einfach   genial   und   ein   würdiger   Abschluss   des   Abends.   INGO   INSTERBURG   betont,   jetzt endlich   am   Ende   zu   sein   und   wer   noch   bleiben   möchte,   könne   ihm   ja   beim   Wegräumen   der   Instrumente   zusehen. Sprach es und begann mit den Aufräumarbeiten. Köstlich und der Saal blieb zunächst auch sitzen!  „Erst   wenn   mir   einfällt   nie   mehr   ein   Reim,   such’   ich   mir   ein   schönes   Altersheim“,   hatte   er   zu   Beginn   des   Abends   gesagt. Mag’   sein,   dass   viele   seiner   Reime,   Verse   und   Zeilen   schon   älter   als   alt   sind.   Sicher   ist   aber   auch,   dass   kein   einziges   Wort an   Gültigkeit   und   Gehalt   verloren   hat   und   außerdem   kann   ich   mir   so   überhaupt   gar   nicht   vorstellen,   dass   diesem   Schalk keine   neuen   Ideen   mehr   kommen,   wie   er   mit   einem   kleinen   Seitenhieb   auf   Angela   Merkel   unter   Beweis   stellt.   Das Altersheim   kann   und   muss   also   noch   auf   INGO   INSTERBURG   warten,   denn   dort   gehört   er   bestenfalls   für   zwei   Stunden und   nur   als   Entertainer   hin.   So   viel   abgefahrene   und   lustvolle   Freude   am   Leben,   da   wollte   ich   unbedingt   eine   dicke Scheibe   abhaben.   Ich   habe   sie   mir   mitgenommen   und   werde   sie   bei   Bedarf   wieder   herausholen,   um   mich   an   den Schrumpfgeigenlustgesängen und Fußgitarrensoli von INGO INSTERBURG aufzutanken.