Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Der Blues ist (manchmal) weiblich – Inga Rumpf in Torgau                                        30.06.2012 Was   haben   Torgau   und   Hamburg   gemeinsam?   Das   Wasser   der   Elbe,   denn   die   fließt   von   Dresden   und   Meissen   kommend gemächlich   an   Torgau   vorüber,   um   Tage   später   die   Hansestadt   zu   erreichen.   Die   ist   nicht   nur   wegen   des   Hafen   und   St. Pauli   bekannt,   sondern   auch   der   Musik   wegen,   die   dort   eine   ihrer   Kinderstuben   hatte.   Ein   Name,   der   sich   durch   die Jahrzehnte   zieht,   ist   der   von   INGA   RUMPF   und   sofort   denkt   der   eingefleischte   Fan   an   die   Geschichte   von   „Gott,   der   erst den   Weißen,   dann   den   Schwarzen   und   letztlich,   in   der   richtigen   Hitze,   einen   freien   Menschen   schuf   –   so   the   Gipsy   was born“.   Was   für   ein   Blues   in      der   Hitze   der   aufkommenden   progressiven   Rockmusik,   ein   Stück   Musik,   das   auch   gut   und gerne   Vanilla   Fudge   hätten   gebären   können.   Doch   die   hatten   keinen   JEAN-JAQUES   KRAVETZ   an   den   Tasten   und   erst   recht keine   Stimme,   wie   die   der   RUMPF.   Die   kamen   beide   von   den   Hamburger   City   Preachers   und   hatten   eine   neue   Band formiert. So wurde FRUMPY geboren. Mehr   als   vier   Jahrzehnte   danach   geht   diese   rockende   Bluesröhre   noch   immer   auf   Tour,   um   ihre   Fans   mit   Musik   aus   diesen Dekaden   zu   beglücken.   Die   Kulturbastion   in   Torgau   hatte   diesen   Termin   schon   lange   in   ihrem   Kalender   und   dank   einiger kultur-   und   musikbegeisterten   Verantwortlicher,   konnte   dieses   Ereignis   mitten   auf   dem   Torgauer   Marktplatz   im   Rahmen   des 3. Katharina -Tages stattfinden und das alles bei freiem Eintritt. Was für eine glückliche Fügung! Sonne   pur   in   Torgau   und   die   malerische   Kulisse   des   Marktes   mit   den   alten   Bürgerhäusern   und   der   wuchtigen   Fassade   des Ratshauses,   allesamt   ein   beeindruckendes   Spiegelbild   der   Renaissance.   Dort   steht   auch   die   Bühne   und   als   ich   eintreffe, empfangen   mich   die   Klänge   einer   Vorband   namens   „Kick   Inside“.   Klingt   aber   nicht   nach   Kate   Bush,   sondern   eher   nach erdigem   Rock’n’Roll.   Langsam   füllt   sich   der   Platz   mit   Schaulustigen   und   vielen   Fans,   die   man   unschwer   an   ihrer   etwas anderen   Aufmachung   erkennen   kann.   Die   erfrischen   sich   mit   den   üblichen   Getränken   und   üben   sich   an   der   Vorband   schon mal   in   guter   Stimmung,   Jodeln,   Knipsen   und   Filmen.   Es   ist   wie   bei   einer   Familienfeier,   die   etwas   zu   umfangreich   ausfallen wird.  Gegen   22.°°   Uhr   stehe   ich   mit   all   diesen   Familienmitgliedern   im   Rücken   vor   der   Bühne.   Die   Luft   ist   immer   noch   viel   zu schwül,   aber   der   Himmel   über   uns   noch   blau   mit   einem   Hauch   der   sich   neigenden   Sonne   hinter   den      Dächern,   wo   sich langsam   die   Nacht   ankündigt   –und   da   steht   sie   plötzlich   direkt   vor   mir:   IINGA   RUMPF.   Knielange   Hose,   Weste   und,   weil   das neuerdings   Mode   ist,   trotz   der   Hitze   einen   Hut   auf   dem   Kopf   und   freut   sich   sichtlich.   Die   Party   beginnt   und,   wie   sollte   es anders   sein,   mit   einem   richtig   erdigen   Blues   „When   The   Night   Comes“.   Das   passt   und   dann   wogt   und   wippt   sich   die   Menge im   Boogie   –   Rhythmus   langsam   auf   die   kommende   Rock-   und   Bluesnacht   ein.   Vor   mir   toben   mal   eben   so   fast   50   Jahre Rock   deutscher   Rock’n’Roll,   wenn   auch   ich   in   englischer   Sprache,   aber   das   eben   aus   voller   Seele   und   mit   ganzem   Herzen und   das   alles   unglaublich   ehrlich.   Keine   Show,   keine   Posen   und   keine   billige   Anmache,   der   ganze   Körper   und   das   Auftreten nur   Musik.   Schon   beim   zweiten   Song   „In   And   Out“   hängt   sie   sich   eine   Gitarre   um   und   lässt   die   Saiten   beim   Bootleneck   Spiel   mit   haufenweise   Glissandi   den   Gitarrenhals   entlang   erglühen.   Doch   schon   beim   nächsten   Stück   reißen   gleich   zwei   der Saiten   auf   dem   Brett   und   das   tiefe   E   und   das   D   hängen   am   Instrument   willenlos   und   zerrissen   herab.   Davon   haben   die weiter   hinten   Stehenden   wahrscheinlich   gar   nichts   mitbekommen,   denn   den   Boogie   Woogie   von   „At   Night“   spielt   und   singt sie,   als   wäre   nichts   passiert.   Dann   eben   mit   vier   Saiten   und   mit   der   gleichen   Intensität.   Kein   Techniker,   der   schnell gesprungen    kommt,    und    kein    Roadie,    der    zwei    neue    Aufziehen    könnte.    Sie    zieht    das    Ding    so    durch    und    erzählt zwischendurch   aus   ihrer   bewegten   Vergangenheit   mit   den   City   Preachers   und   Frumpy,   von      den   nächtlichen   Touren irgendwo   auf   den   Straßen,   von   Amerika   und   von   irgendwelchen   Schuldscheinen,   die   sie   sich   statt   Reichtum   eingefangen hatte.   Von   all   dem   erzählt   einer   der   neuen   Songs,   den   sie   das   „spukende   Gestern“   genannt   hat,   weil   in   „Spooky   Yesterday“ solche   Erlebnisse   aufgereiht   sind.   Auch   der   folgende   „Back   To   The   Roots“,   der   auch   das   Motto   ihrer   aktuellen   Tour   ist, verarbeitet solche Geschichten zu einem vom Blues und Rock geprägten Kleinod. Es    sind    die    Stories    vom    einfachen    und    wirklichen    Leben,    die    dafür    sorgen,    dass    man    sich    beim    Hören    mit    ihnen identifizieren   kann.   Dieses   „Let’s   Get   On   the   Road“   hat   schon   fast   jeder   von   uns   einmal   erlebt,   dieses   raus   aus   dem   alten Trott,   dieses   ausbrechen   wollen   und   Lust   darauf,   seinen   eigenen   Blues   zu   erleben.   Genau   das   spielt   diese   Band   mit   einer Rhythmusgruppe,    THOMAS    BILLER    (bass)    und    HELGE    ZUMDIECK    (dr),    die    wie    eine    Maschine    stampft    und    JOE DINKELBACH   an   den   Tasten,   der   immer   mal   wieder   zwischendurch   sein      Können   aufblitzen   lässt   und   als   dann   endlich   mit „Indian   Rope   Man“   der   erste   Klassiker   kommt,   sogar   mit   einem   solistischen   Ausflug   zum   Swing   und   Jazz   die   Massen   in Begeisterung   versetzt.   Das   gleiche   geschieht   noch   einmal   bei   „Friends“   und   auch   hier   fegt   der   Orkan   über   die   Tasten   der Orgel   und   des   Pianos,   der   von   einem   furiosen   Gitarrensolo   auf   der   anderen   Bühnenseite   beantwortet   wird,   wo   MATTHIAS POGODA   (?)   ganz   unscheinbar   und   in   sich   versunken   ein   geiles   Blues-   und   Boogie   –   Brett   spielt.   Mit   der   Band   im   Rücken kommt   dann   auch   endlich   jener   Kult-Song,   weswegen   wahrscheinlich   die   meisten   von   sonstwo   her   über   Land-   und Bundesstrassen nach Torgau gereist sind. Endlich   einmal   die   Geschichte   von   „How   The   Gipsy   Was   Born“   live   und   im   Original   erleben!   Endlich   das   Gesicht   passend zum   Sound   und   endlich   die   rauschenden   Orgel   -   Kaskaden   am   Ende   des   Stückes   mal   live   voll   ausleben   dürfen!   Bei   allen Respekt    vor    all    den    anderen    tollen    Songs,    dies    war    dann    doch    der    eigentliche    Höhepunkt    des    Abends    in    der Schmelztiegelschwüle   des   Torgauer   Marktplatzes.   Das   nachfolgende   „Going   To   The   Country“   ist   dann   noch   einmal   ein richtiger   Rock’n’Roller,   ein   wahrer   Knaller,   in   dem   die   Piano   –   Tupfer   noch   einmal   überschwenglich   aus   den   Tasten   perlen und   wir   mal   wieder   erleben,   dass   eine   rockende   Gitarre,   auch   auf   dem   Rücken   gespielt,   einen   fetten   Klang   haben   kann. Über   all   dem   die   Wahnsinnsstimme   dieser   kleinen   Frau,   die   in   den   Tiefen   rauchig   röhren   und   in   den   Höhen   die   Luft zerschneiden   kann,   sei   diese,   wie   in   Torgau,   auch   noch   so   dick.   Seit   diesem   Abend   wissen   wir   es   nun   alle   endgültig   und   für alle Zeiten: Blues ist weiblich und er hat eine Rumpf!       Klar   kommt   INGA   RUMPF   nicht   ohne   Zugabe   weg   von   diesem   Marktplatz.   Geschickt   verbindet   sie   verbal   Hamburg   und Torgau   mit   der   Elbe,   den   Fluss,   den   beide   Städte   gemeinsam   haben,   und   mit   dem   Hochwasser,   das   beide   Städte   kennen. Daraus   macht   sie   den   „Backwater   Blues“,   den   sie   mit   heißen   Blues   -   Wogen   über   unsere   Köpfe   spült.   Ganz   zum   Schluss noch   „Over   The   Hill“   und   dann   flüstert   sie   ein   „Gute   Nacht“   vor   dem   anrückenden   Gewitter   in   das   Mikrophon.   Glücklich   und auch   verschwitzt   stehe   ich   mit   Freunden   vor   der   Bühne   und   wir   wissen,   wir   haben   ein   tolles   Konzert   gehabt   und   außerdem einen   Wunsch   aus   jüngeren   Jahren   –   großes   Dankeschön   an   die   Kulturbastion   in   Torgau   -   erfüllt   bekommen.   Außerdem sind   wir   trocken   geblieben,   ätsch!   Während   (hoffentlich)   irgendwo   in   Torgau   mein   Cover   signiert   wird,   lege   ich   mir   zu Hause,   bevor   ich   zufrieden   und   aufgeputscht   ins   Bett   falle,   noch   kurz   das   Vinyl   auf,   um   leise   in   der   Nacht   mit   INGA   RUMPF zu   summen:   „Go   where   you   like   to   be   ’cause   you   and   the   gipsy   will   be   free   …“   …   und   dann   muss   ich   wohl   sehr   entspannt eingepennt sein.