Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Falkenberg – ein Liederschreiber gibt ein Konzert                                                        26.03.2010 In   einer   Zeit,   in   der   die   Elektronik   begann,   die   Sounds   von   Bands   und   Künstlern   zu   bestimmen,   fiel   er   mir   zum   ersten Mal   auf.   Es   war   das   Jahrzehnt   der   Klang-Revolutionen,   die   aus   bombastischem   Rock   den   kurzlebigen   Pop   abzweigten und    zum    Massenkonsum    anboten.    Einen    jungen    Mann    inspirierte    es,    sich    das    Kürzel    IC    (integrated    circuit)    als Künstlernamen   zuzulegen   und   eine   Karriere   der   Wandlungen   zu   starten.   Bis   heute   ist   dieser   RALF   SCHMIDT   einer geblieben,   der,   einem   Chamäleon   gleich,   ständig   anders   und   immer   wieder   neu   in   Erscheinung   tritt   oder   sich   selbst   in andere,   neue   Zusammenhänge   stellt.   Dieses   gewollte   „anders   erscheinen“   erzeugt   Aufmerksamkeit   für   neue   Botschaften und   aktuelle   Inhalte,   erzeugt   Neugier.   Dieses   Wechselspiel,   so   scheint   es   mir,   macht   die   Kontinuität   dieses   Mannes   aus und   ich   gestehe   mir   gern   ein,   dass   er   für   mein   Empfinden   daran   mehr   und   mehr   gewachsen   sowie   gereift   ist. Irgendwann in diesen Tagen hatte er auch mein Interesse geweckt. Diese   Erkenntnis   dämmerte   mir   erstmals   nach   einem   Konzert   anlässlich   eines   50.   Geburtstages   und   im   Laufe   der Gespräche   mit   ihm   zu   vorgerückter   Stunde.   Seither   registriere   ich   bewusst,   was   er   tut   und   wie   er   es   tut.   Eines   seiner Projekte   hat   mich   auch   herausgefordert,   mir   eine   andere   Meinung   zu   bilden   und   mit   ihr   nicht   bei   jedem   seiner   Fans   auf Zustimmung   zu   stoßen.   Der   Entschluss,   das   Konzert   im   sächsischen   Weinböhla   zu   besuchen,   kam   spontan.   Ich   wollte erfahren,   wie   würde   seine   Musik   einige   Monate   später   auf   mich   wirken,   wen   würde   ich   hier   treffen   und   wie   würde   das Wiedersehen   mit   ihm   ausfallen?   Da   sitze   ich   also   im   Foyer   des   Zentralgasthofes,   in   der   zweiten   Reihe,   und   beinahe direkt   vor   dem   Podium.   Überraschung   gelungen:   „Dass   du   zu   IC   gehst?“.   Aber   Hallo,   ich   bin   doch   nur   grau,   aber   nicht von gestern! Dieses Vorurteil wäre nun hoffentlich abgebaut, ehe es sich festsetzen kann. Die   Herren   FALKENBERG/SCHMIDT   &   LEHRMANN   nehmen   zwischen   ihren   Instrumenten   Platz,   um   für   die   nächsten   zwei Stunden   ihr   Musikantenherz,   und   ein   wenig   auch   ihre   Seelen,   vor   uns   auszubreiten.   Anregungen   zum   Mitfühlen   und Nachdenken   werden   folgen,   Lied   für   Lied   und   „Zigeuner   auf   Zeit“   ist   der   Einstieg   in   diese   persönliche   Gedankenwelt. Auch   die   in   Richtung   Publikum   gestellte   Frage   „Bist   du   glücklich“   habe   ich   bis   jetzt   auch   noch   nicht   auf   diese   Weise beantwortet   bekommen.   Die   musikalische   Umsetzung   zwingt   zu   innerer   Ruhe   und   eigene   Antworten   lassen   sich   dann auch finden. Überhaupt   stelle   ich   für   mich   überraschend   fest,   dass   es   mir   beim   Klang   der   verschiedenen   Gitarren   und   zu   den   Tönen des   Piano   so   geht,   wie   in   vielen   anderen   Fällen   zuvor   auch.   Plötzlich   hörst   du   ein   bekanntes   Lied   ganz   anders   und kriegst   Nuancen   mit,   die   dich   völlig   überraschen.   Bei   „Ich   bin   frei“   habe   ich   so   ein   Deju   Vu.   Es   ist   dieser   Rückblick   auf jemanden   im   eigenen   Leben,   der   dich   nicht   mehr   begleiten   kann.   Und   das   gleich   mehrfach   und   mit   haufenweise Adrenalin   vermischt.   Da   geht   mir   seine   Stimme   tief   nach   innen   und   der   Nachhall   von   Lehrmann’s   Gitarre   lässt   sie   nicht mehr   raus.   Mir   fällt   auf,   dass   auch   meine   „Fetten   Jahre“   nie   stattgefunden   haben,   nur   eine   lange   Zeit   ohne   innere   Angst um   Geld   und   dem   nächsten   Tag,   durfte   ich   einst   in   einem   anderen   Land   erleben.   Geld   haben   heute   andere,   wie   er locker   plaudernd   und   sehr   richtig   feststellt,   und   der   Sinn   eines   Bausparvertrages   hat   sich   mir   bis   heute   auch   nicht erschließen können. Das haben wir wohl beide auch gemeinsam. Beim   vorhin   erwähnten   runden   50.   Geburtstag   hörte   ich   „Für   Krieger   wie   uns“   zum   ersten   Mal,   denn   damals   sang   und spielte   er   den   Song   auch   erstmals   live   und   diese   CD   war   noch   nicht   erschienen.   Für   mich   steht   dieser   Song   auf   der gleichen   Ebene   wie   LEONARD   COHEN’s   „Heart   With   No   Companion“   oder   der   legendäre   „Universal   Soldier“,   den   Buffy Sainte-Marie   einst   schrieb   und   den   DONOVAN   in   den   60ern   zu   Weltruhm   sang.   Warum   nicht   auch   diesen   IC-Song   so sehen, da er doch die gleichen inneren Werte und vergleichbare musikalischen Qualitäten besitzt? Die   beiden   vor   uns   auf   dem   Podium   zelebrieren   Abwechslung,   vermischen   die   verschiedenen   Lieder   mit   Anekdoten, gedankenschweren   Blödsinn   und   einem   spontanen   Glückwunsch   zum   Geburtstag   ins   Publikum.   Im   Gegenzug   gibt   es einen   Schluck   vom   sächsischen   Rachenputzer.   Ja,   ja,   es   kommt   nicht   nur   Wein   von   den   Elbhängen!   Die   Szene   passt ungewollt   zu   „Besoffen   und   verliebt“   und   „So   nah   vom   nächsten   Meer“   ist   auch   einen   Tick   beschwingter!   Auf   MICHAEL LEHRMANN’s   virtuoses   Gitarrenspiel   hat   die   Episode   aber   keinen   Einfluss.   Der   begleitet   den   Sänger   souverän   durch seine   Lieder   bis   hin   zu   den   „Piraten“.   Jedes   Lied   eine   kleine   Geschichte   und   jedes   Mal   ein   kleiner   Kick   zum   Innehalten und Nachdenken. Es ist genau diese Mischung, die seine zahlreichen Fans so sehr mögen. Nach   reichlich   zwei   Stunden   bester   Unterhaltung   stehen   die   Instrumente   wieder   im   Hintergrund   und   beide   bedanken sich   mit   einer   Verbeugung.   Man   antwortet   mit   rhythmischem   Klatschen,   Rufen   und   Pfiffen.   Musikalischer   Nachschlag kommt   vom   Podium   zurück.   Aus   MICHA’s   Gitarre   perlen   nun   Töne   und   Läufe,   die   stark   an   Django   Reinhardt   erinnern und   erahnen   lassen,   was   für   ein   Virtuose   da   leise   und   bescheiden   an   der   Seite   von   FALKENBERG   die   Saiten   zupft. Diesen Weg sollten beide gemeinsam noch eine Weile weiter gehen und Neues für uns entdecken! Bei   IC   FALKENBERG   sind   inzwischen   wohl   die   Schaltkreise   ausgeknipst.   Sie   geben   nicht   mehr   den   Rhythmus   vor   und   die Module   prägen   auch   den   Sound   nicht   mehr.   Der   Künstler   hat   sich   als   solider   Handwerker   einen   guten   Ruf   erspielt   und sich   als   feinsinniger   Denker   und   sensibler   Erzähler   etabliert.   Für   meine   Begriffe   ist   der   Mann   noch   immer   auf   seinem Weg   nach   vorn   in   die   Zukunft.   Wahrscheinlich   ist   das   aktuelle   Programm   eine   Station   auf   diesem   Weg   und   zehn   Jahre nach   vorn   gedacht,   könnte   die   Bewertung   vielleicht   in   diesem   Sinne   einmal   irgendwo   nachzulesen   sein.   Vielleicht   wird man   erst   dann   sagen   können,   der   Künstler   hätte   seinen   Zenit   erreicht   und   vielleicht   schreibe   ich   dann   eine   Rezension über   einen   Mann,   dessen   Berufsbezeichnung   auch   CHANSONIEUR   lauten   könnte,   als   ein   Synonym   für   „ausgereift“ vielleicht.   Dann   wird   bei   mir   aus   grau   im   Haar   schon   weiß   geworden   sein   und   dieser   Typ   FALKENBERG   wird   immer   noch „Meiner“   zu   mir   sagen,   hoffe   ich,   und   dabei   ehrlich   lächeln.   In   diesem   Sinne,   MEINER,   wir   sehen   uns   in   der   Zukunft wieder, wenn deine Lieder und Text (hoffentlich) etwas in den Köpfen bewegt haben werden.