Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Reggae, Blues & Alpenfolk - Hubert von Goisern in Dresden                                10.02.2012 Es   muss   irgendwann   zum   Ende   der   1990er   Jahre   gewesen   sein,   als   ich   wegen   einer   Nachtschicht   meiner   Frau   mal wieder   allein   sehr   spätabends   vor   der   Röhre   saß.   Es   flimmerte   noch,   obwohl   mir   das   Bett   schon   näher   war,   als   das Filmgeschehen.   Es   waren   auch   nicht   die   Bilder,   die   ich   nicht   sah,   sondern   die   Musik,   die   aus   Richtung   Wohnzimmer erklang.   Die   war   so   völlig   anders   und   so   emotional   eindringlich.   Ich   wollte   nachsehen,   dann   aber   zu   Bett   gehen.   Der Film   war   weit   nach   Mitternacht   zu   Ende   und,   mal   abgesehen   von   der   faszinierenden   Handlung,   hatten   mich   Teile   der Musik   von   für   den   Rest   der   Nacht   voll   im   Griff.   Nach   diesem   nächtlichen   Filmerlebnis   von   „Schlafes   Bruder“   wollte   ich mehr über diesen HUBERT VON GOISERN erfahren. Ich   habe   mir   die   Live-Doppel-CD   -   leider   kein   Vinyl   -   „Wia   die   Zeit   vergeht…“   zugelegt.   Mit   ihrer   Mischung   aus   Alpinen Folk   (gibt’s   den?),   knackigen   Rock’n’Roll   bis   hin   zu   sphärischen   Pink   Floyd   –   Passagen,   den   Jodlern   dazwischen   und   den Liedperlen,   die   ich   entdecken   konnte,   hat   die   mich   vom   ersten   bis   zum   letzten   Ton   einfach   nur   gefesselt.   Die   Musik   der beiden   CD’s   war   eine   echte   Erfahrung   und   sie   ist   es   über   all   die   Jahre   bis   heute,   „Gombe“   und   „Fön“   inbegriffen, geblieben.   Dieser   drahtige   Typ   ist   so   ganz   und   gar   nicht   das   Ebenbild   eines   Rockers   oder   Folkies   und   dennoch   musiziert er   in   genau   diesem   Spannungsfeld,   als   wäre   es   das   Normalste   auf   dieser   Welt.   Ist   es   aber   nicht,   wenn   man   sich   mal   die medialen   Hopsasa-Ausrutscher   vor   Augen   führt,   die   im   Vornamen   ein   „DJ“   tragen,   damit   sich   überhaupt   eine   Beziehung zu Musik herstellt. Da   fahre   ich   nun   endlich   nach   so   vielen   Jahren   bei   minus   12°   Celsius   in   die   arschkalte   U-Jeans-Nacht   hinein   Richtung Dresden,   um   dort   mindestens   drei   Stunden   vor   einer   großen   Bühne   zu   stehen.   In   meiner   Jugendzeit   hätte   man   aus Höflichkeit   und   Respekt   Leuten   wie   mir,   so   wie   ich   heute   bin,   einen   Sitzplatz   in   Bahn   oder   Bus   angeboten.   Darauf brauche   ich   heute   nicht   zu   hoffen.   Es   wird   keine   Sitze   geben   und   wer   den   Hubert   live   erleben   will,   muss   da   schon stehend   durch.   Zur   Einstimmung   juchizert   und   jodelt   es   derweil   aus   meinen   Autolautsprechern,   während   mich   in   einer Autobahnbaustelle   ein   Bekloppter   überholt.   Wahrscheinlich   hämmert   bei   dem   der   Bobo   oder   Ötzi   einen   anderen   Takt   in das   Getriebe.   In   Dresden   angekommen,   tritt   ein,   was   ich   befürchtet   hatte   –   Menschenmassen.   Das   können   unmöglich alles   Einheimische   sein,   denke   ich   mir,   und   drinnen   wird   sich   diese   Vermutung   bestätigen.   Vor   mir   in   der   ersten   Reihe, neben   ein   paar   weiteren   sehr   großen   Männern,   mache   ich   Bekanntschaft   mit   Zweien,   die   aus   dem   tiefsten   Vogtland, Nähe   Morgenröte-Rautenkranz,   angereist   sind.   Die   haben   den   Hubert   schon   mehrmals   live   erlebt.   Gemeinsam   starren wir wartend in das undurchdringliche Blau der Bühne. Punkt   zwanzig   Uhr   wechselt   die   Farbe   in   ein   warmes   Rot   und   vor   mir   da   oben   steht   die   Lichtgestalt   aus   Österreich   mit dem   Zerrwanst   in   den   Armen.   Ganz   langsam   und   einschmeichelnd   kommen   die   Akkorde   herunter   und   eine   alpine Melodie   schmeichelt   sich   in   mein   Ohr.   Wenn   da   nicht   ab   und   an   der   trockene   Beat   vom   Schlagzeug   und   eine schneidende   Gitarre   wären,   die   sich   langsam   in   die   Melodie   von   „ÜUOÖ“   (Über-Unter-Ober-Österreichern)   einmischen, wäre   die   Verführung   fast   perfekt.   Das   Bild   von   hohen   Bergen   links   und   rechts   und   dazwischen   einem   Tal,   wird   frech   von grellen   Gitarrenklängen   zerrissen,   so   wie   ein   Echo   zwischen   den   Bergen,   scheint   mir.   Aus   dem   großen   Folk-Kuscheln wird   wohl   nichts   werden   und   wie   zur   Bestätigung   folgt   ein   Stück,   in   dem   eine   Maultrommel,   von   der   Band   gejagt,   die Massen in Schwingungen versetzt. Von jetzt an wird mitgetanzt und gerockt, sofern es der Platz ermöglicht. Was   mich   von   nun   an   den   ganzen   Konzertabend   lang   begeistert,   ist   die   Leichtigkeit   und   spielerische   Ideenreichtum   mit dem   dieser   HUBERT   VON   GOISERN   sich   eines   vielfältigen   Instrumentariums   von   Maultrommel   über   E-Gitarre   und Klarinette   bis   hin   zu   einer   ihm   zugereichten   Ladung   von   Kuhglocken   bedient.   Er   wechselt   sogar   zwischen   einem Zerrwanst    in    weiß    und    einem    in    rot.    Es    geht    kreuz    und    quer    durch    das    Klangbild    der    aktuellen    Scheibe „EntwederUndOder“   und   wir   lernen   dabei   Typen   wie   „Indianer“   und   „Heid   (halt   mi)“   kennen.   Der   „Indianer“   bekommt von   der   Band   beinahe   einen   Rap   verpasst,   irgendwie   klingt   der   Gitarren   -   Sound   von   „Apache“   durch.   Hubert   lässt   dazu die   Puppen   unter   uns   tanzen   und   die   Glocken   oben   auf   der   Bühne   klingen.   Folkloristisches   bekommt   einfach   mal   so einen   Zeitsprung   verpasst   und   die   Band,   deren   deftig   –   verspielte   Gangart   mich   entfernt   an   die   Pogues   erinnert,   rockt übermütig dazu. Zwischendurch   erweist   sich   der   etwas   andere   Rocker   aus   Österreich   als   humorvoller   Plauderer   über   die   verschiedenen Heiligen   dieser   Welt,   vom   Antonius   bis   Christopherus   zur   heiligen   Magdalena,   entscheidet   sich   dann   aber   doch   für   die Kurzform   „Heidi“.   Er   philosophiert   hintersinnig   über   das   Verstehen   untereinander   und   das   „So   tun   als   ob“,   was   letztlich dann   doch   in   „I   Versteh   Di   Nit“   mündet.   Wer   bis   dahin   meinte,   dass   Alpen,   Lederhosen   und   Blues   nix   miteinander   zu   tun hätten,   wird   von   einer   rotzigen   Gitarren   und   treibenden   Groove   eines   besseren   belehrt.   Die   volle   Hütte   kocht   und   der Mann   an   der   Gitarre   spielt   sich   in   einen   wahren   Rausch.   Verdammt,   was   für   ein   exzellenter   Saitenzauberer   mit   diesem SEVERIN   TROGBACHER   an   Goisern’s   Seite   spielt,   der   sich   mit   dem   Bassisten   HELMUT   SCHARTLMÜLLER   auf   der   anderen Bühnenseite   gern   die   musikalischen   Bälle   zuwirft.   Aus   der   jodelnden   „Heidi“   wird   derweil   ein   deftiger   Jodel-Reggae   und vor der Bühnenkante verausgabt sich eine Jubelmenge. Mit   seiner   Klarinette   zaubert   der   Hubert   im   Blaulicht   der   Bühne   einen   swingenden   Hauch   von   „Westside   Story“.   „Es   Is Wias   Is“   hat   den   leisen   Blues   und   den   traditionellen   Swing.   Der   Mann   spielt   mit   den   Stilen,   dass   einem   schwindlig werden   kann.   Mit   dem   besinnlichen   „I   Kenn   Oan“   hat   sich   die   Band   zu   großen   Teilen   durch   die   neue   CD   gerockt, gegroovt   &   gereggaet   und   uns   alle   verzaubert.   Als   dann   die   ersten   Töne   von   „Goisern“   erklingen,   entlädt   sich   die aufgebaute   Spannung   in   lautem   Jubel   hinter   mir   und   die   ersten   Gäste   singen   zaghaft   mit.   Die   vor   der   Bühne   andächtig singend   stehen,   hängen   förmlich   an   seinen   Lippen   und   der   da   oben   führt   beinahe   jeden   einzelnen   von   uns   durch   sein eigenes   zauberhaftes   Klanguniversum   und   dann   bin   ich   es,   der   nicht   an   sich   halten   kann.   Hubert   bittet   uns,   wer   denn möchte   und   kann,   mit   ihm   gemeinsam   zu   beten   und   was   er   da   „betet“,   versetzt   mich   aus   dem   Stand   fast   in   einen Rausch.   Zwar   singt   der   Österreicher   mit   „Herrgott,   ich   bitt’   di“   einen   völlig   anderen   Text   über   einem   schrägen   Reggae- Rhythmus,   aber   ich   kann   das   originale   „Gebet“   mitsingen   und   ich   „bete“   laut   mit,   so   wie   ich   das   Gebet   in   meiner Erinnerung   habe:   „Oh   Lord,   won’t   you   buy   me   a   Mercedes   Benz,   my   friends   all   drive   Porsches…“,   was   für   eine   Hammer- Version   des   Joplin-Klassikers   und   was   sich   dieser   Hubert   aus   dem   Oberösterreichischen   Goisern   traut,   ist   einfach   nur   Pardon - geil! Der   greift   jetzt   richtig   in   die   Kiste   und   in   die   Knöpfe   seines   weißen   Zerrwanstes,   holt   dort   den   alten   „Schleininger“   raus, auf   dass   die   Luft   noch   wärmer   werde.   Den   „Schleiniger“   bringt   er   in   einer   anderen,   abgespeckten   und   sehr   rockigen Version   auf   die   Bühne   und   der   Mann   hinter   den   Drums,   ALEXANDER   POHN,   kann   zeigen,   was   er   alles   drauf   hat.   Diese drei   jüngeren   Mitspieler   des   großen   Meisters   mal   rockend,   mal   als   Punk-   oder   Ska-Band,   agieren   zu   sehen,   ist   eine   helle Freude.   Wieder   einmal   hat   das   musikalische   Chamäleon   eine   Kehrtwendung   gemacht   und   ist   dabei   ganz   er   selbst geblieben.   Der   Sound   kommt   rockig   und   streckenweise   recht   deftig   daher   und   bei   allem   bleibt   der   Multiinstrumentalist derjenige,   der   die   Blicke   der   vielen   Damen   auf   sich   zieht   und   die   stille   Achtung   der   anwesenden   Männer,   mich inbegriffen,   genießt.   Ich   hab’   vorher   gelesen,   dass   „Brenna   Tuats   Guat“   vom   neuen   Album   in   seiner   Heimat   ein   Hit   sein soll.   Als   die   Nummer   auf   dem   Höhepunkt   der   Show   endlich   erklingt,   weiß   ich   auch   warum.   Der   Song   ist   ein   Reißer   vor dem   Herrn,   der   Rhythmus   kommt   packend   und   wenn   man   jetzt   auch   noch   den   Text   verstehen   würde,   wäre   das   Erlebnis rund   herum   perfekt.   So   einen   ähnlichen   Kracher   hatte   vor   vielen   Jahren   mal   Jona   Lewie   mit   „Stop   The   Cavalry“   (1980) und   ein   solcher   Glückgriff   ist   dem   Hubert   mit   „Brenna   Tuats“   nun   auch   gelungen   –   Partyfeeling   pur.   Danach   von   der Bühne zu gehen, ist zwar geschickt, geht aber überhaupt nicht und das war tausendfach stimmgewaltig zu hören. Der   schlaue   Alpenfuchs   weiß   natürlich,   dass   da   noch   einiges   fehlt   und   wir   vor   der   Bühne   wissen   das   auch.   Also   komm’ heraus   und   gib   uns   das   „Hiatamadl“,   auch   wenn   wir   in   Dresden   sind!   Sie   kommen   alle   vier   wieder   raus   und   was   ich überhaupt   nicht   erwartet   hätte,   passiert   tatsächlich,   als   wäre   es   einstudiert.   Da   singen   doch   tatsächlich   hunderte Sachsen   diesen   Dialekt   falsch   und   laut   mit,   dass   sogar   der   Hubert   vom   Mikro   zurücktreten   und   dem   Zauber   des Sachsengesangs   erliegen   kann.   Und   ich   mittendrin   und   woher   kenn’   ich   eigentlich   diese   Worte,   höre   mich   von   „dicken Wadeln“   singen?   Doch   damit   nicht   genug.   Plötzlich   pfeift   der   ganze   Saal   und   wieder   auch   ich.   „Omunduntn“   ist   der nächste   Gassenhauer   aus   den   Alpentälern.   Vor   und   neben   mir   wird   getanzt   und   weit   hinten   höre   ich   sogar   einen Juchizer   –   wie   toll   die   Kombination   von   Zerrwanst   und   Gitarre   doch   klingt!   Auch   so   kann   Party   klingen,   ohne   einen   von diesen komischen „DJ’s“ bemühen zu müssen. Ich   gebe   zu,   dass   ich   ganz   besonders   auf   zwei   seiner   älteren   Lieder   warte   und   ich   gebe   auch   zu,   dass   beide   für   mich   zu den   schönsten   gehören,   die   ich   in   den   letzten   zehn   Jahren   für   mich   neu   entdeckt   habe.   Es   liegt   an   der   leisen   Poesie   der Worte,   deren   Dialekt   ich   sogar   verstehen   kann   und   daran,   wie   dieses   „Weit,   weit   weg!“   erklingt.   Erst   ging   ein   Schrei durch   die   Menge   im   Alten   Schlachthof   und   dann   war   es   mucksmäuschenstill.   Wahrscheinlich   ging   es   vielen   wie   mir   und diesmal   haben   wir   wohl   alle,   jeder   mit   seinen   eigenen   Gedanken   und   sich   allein,   mitgesungen.   Den   krönenden Abschluss   gab   es   dann   mit   dem   zweiten   erfüllten   Wunsch   und   dem   einzigartigen   „Heast   As   Nit   (Wia   die   Zeit   vergeht)“ und   wieder   fahren   die   Gedanken   Karussell,   während   der   Chorus   sich   von   Jodler   zu   Jodler   steigernd,   immer   mehr aufbauscht,   wie   ein   Orgasmus   und   dann   von   der   nächsten   Welle   doch   noch   einen   Moment   weiter   verschoben   wird,   bis da   oben   auf   der   Bühne   der   schweißgetränkte   Orkan   tobt   und   in   die   tosende   Menge   hineinfahren   kann.   Mir   ist   heiß,   ich bin verschwitzt und ich fühle mich glücklich. Einen   kleinen   Leckerbissen   gibt   es   dann   doch   noch,   um   die   Emotionen   wieder   nach   unten   zu   regeln.   Im   weißen Scheinwerferlicht   und   im   Kreis   vor   dem   Mikro   stehend,   erleben   wir   a   capella   gesungen   die   vier   Männerstimmen,   wie   sie nur dort erklingen, wo der HUBERT VON GOISERN zu Hause ist. Schlicht und in dieser puren Einfachheit überwältigend. Nach   dem   Konzert   ist   das   Drängeln   groß   und   der   Platz   vor   dem   Souvenir-Stand   begrenzt.   Die   haben   wohl   meine   Gebete in   der   Menge   an   die   heilige   „Heidi“   erhört   und   tatsächlich   die   neue   Scheibe,   in   schwarzes   Vinyl,   gepresst   tatsächlich   im Angebot.   Daran   kann   ich   nicht   vorüber!   Ich   zücke   einen   Schein   und   sehe   die   nette   kleine   Lady   mit   sehnsuchtsvollen Augen,   sowie   einem   Stift   in   der   Hand,   an.   Die   hat   ein   Einsehen   mit   mir   und   verschwindet   für   Augenblicke   in   Richtung Backstage.   Dank   ihr   hat   das   Cover   jetzt   sogar   eine   von   Hand   geführte   Verzierung   in   schwarz,   kaum   zu   erkennen zwischen   den   Strichen   und   Punkten,   aber   eben   ein   Original   vom   Hubert.   Die   beißende   Kälte   da   draußen   kann   mir   jetzt ziemlich   schnuppe   sein.      Ich   habe   den   Hubert   live   erlebt,   wenn   auch   ohne   die   Alpinkatzen   und   Zabine.   Es   war   trotzdem einfach nur wunderbar – Hollerrähdüdelidrio!