Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Hooters & Manfred Mann’s Earthband rocken unterm Glutmond                           27.07.2018 Der   heutige   Tag,   insbesondere   der   Abend,   wird   ein   besonderer   werden.   Es   ist   nicht   die   Hitze,   die   ist   inzwischen   schon alltäglich,   es   wird   wieder   einmal   ein   gemeinsamer   Konzertabend   mit   meinem   Sohn.   Außerdem   wird   es   drei   Stunden   vor Mitternacht   ein   Jahrhundertereignis,   einen   rubinroten   Mond,   am   Himmel   zu   sehen   geben.   Wir   treffen   uns   an   der   Abfahrt Schladen-Nord   und   dann   geht   es   gemeinsam   über   das   Dreieck   Braunschweig-Süd.   Gleich   hinter   der   Bahnbrücke befindet   sich   das   alte   Hofbrauhaus   Wolters,   auf   dessen   Hofgelände   eine   große   Bühnenkonstruktion   aufgebaut   ist. Überall   stehen   kleine   Buden   und   Stände   wie   auf   einem   Volksfest   und   genau   so   fühlt   es   sich   auch   an.   Ein   frisches Bierchen   gegen   diese   Schwüle   und   ein   duales   Gruppenfoto,   zu   dem   mich   Sohnemann   nötigt.   Es   wird   trotzdem   gut   und Platz   vor   der   Bühne   finden   wir   auch   ganz   entspannt.   Wir   warten   und   ich   stelle   mir   gerade   vor,   wie   ein   gigantischer Schatten   der   Erde   im   All   sein   Ziel   sucht,   um   den   Trabanten   glutrot   zu   färben.   Das   Jahrhundertereignis   kann   beginnen, während THE HOOTERS die Bühne betreten. Mir   ist   wie   Weihnachten   und   diese   Band   stand   schon   lange   auf   meinem   Wunschzettel.   Seit   den   frühen   1980er   Jahren jagten   die   „Hupenden“   einen   Ohrwurm   nach   dem   anderen   durch   die   Dampfradios   bis   in   meine   Ohren.   Dort   nisteten   sich „Satelite“,   „Johnny   B.“   oder   „Karla   With   K“   ein   und   verließen   mich   nie   wieder.   Es   ist   diese   faszinierende   Mischung   aus Rock,   Folk   plus   Reaggae,   die   in   die   Beine   geht   und   der   mehrstimmige   Gesang,   der   die   Herzen   in   Schwingungen versetzt.   Nun   stehe   ich   vor   dieser   Bühne   und   empfange   die   ersten   Klänge   von   „I’m   Alive“.   Genau,   ich   bin   längst   kein Teenie   mehr,   aber   ich   lebe,   bin   hier   und   der   ersehnte   Traum   eines   gereiften   Teens   wird   in   diesen   Augenblicken   wahr. Das   ist   es,   was   heute   zählt!   Alter?   Habe   ich   gerade   vergessen,   denn   mein   Sohn   steht   hinter   mir,   ungläubig   sowie   vor Begeisterung mit dem Kopf schüttelnd, ob dieser Spontaneität der Band dort oben.                                                        Alle Fotos auf dieser Seite bitte durch Anklicken vergrößern. Auf   der   Bühne   rocken   drei   Gitarren   sowie   die   Tasten,   Bass   und   Drums.   Ein   Ruck   geht   durch   die   mehr   als   tausend   Gäste und   jeder   spürt,   hier   beginnt   gerade   ein   echtes   Gute-Laune-Fest   mit   Musikern,   die   ihr   Handwerk   verstehen   und   auch noch   Freude   daran   haben.   Der   Funke   springt   über   und   „Hanging   On   A   Heartbeat“   lässt   die   Masse   zu   Reggaerhythmik tanzen.   Die   beiden   Ur-Hooters   ERIC   BAZILIAN,   meist   mit   Gitarre,   sowie   ROB   HYMAN   an   den   Tasten,   brauchen   ihr Publikum   nicht   zu   animieren,   es   sind   ihre   grandiosen   Songs,   die   begeistern   oder   FRAN   SMITH   Jr.,   mit   seinem   Bass,   dem die   Freude   anzusehen   ist.   Als   dann   auf   einmal   gleich   zwei   Mandolinen   „Boys   Of   Summer“   von   Don   Henley   anstimmen, bin   ich   restlos   begeistert.   Einfach   großartig,   was   die   sechs   Musiker   aus   dieser   Nummer   machen,   ihr   quasi   den HOOTERS-Stempel   aufdrücken,   ohne   den   Song   gleich   verbiegen   zu   müssen.   Ich   genieße   die   Klassiker   „All   Your Zombies“   sowie   die   melodiöse   Ballade   „Where   Do   The   Children   Go“.   Beim   Refrain   kann   ich   nicht   anders   und   stimme   ein: „Where   do   the   children   go,   between   the   bright   night   and   darkest   day?“   Dabei   werde   ich   von   zwei   tollen   Mandolinen   und einem   Background-Chor   hinter   mir   „begleitet“.   Genau   mein   Ding   und   einer   der   Gründe,   weswegen   ich   Rockmusik   so liebe. Und   ich   liebes   es,   wenn   Überraschendes   auf   der   Bühne   geschieht.   Plötzlich   spielen   Mandoline   und   ein   Akkordeon   etwas, das   mein   Sohn   sicher   nicht   erkennen   kann.   Also   lasse   ich   ihn   wissen,   dass   jetzt   eine   steinalte   Nummer   der   Beatles kommen   wird   und   richtig,   aus   diesem   Intro   entwickelt   sich   „Lucy   In   The   Sky   With   Diamonds“,   das   die   HOOTERS   jetzt   in völlig   neuem   Gewand,   aber   immer   noch   mit   dem   Atem   der   Fab   Four,   präsentieren.   Ich   bin   hin   und   weg,   kann   sogar noch den Text und singe ihn lauthals mit, so als hätten wir gerade 1967, statt 2018. Die   HOOTERS   spielen   sich   und   die   vielen   Fans   in   Hochstimmung.   Ständig   ist   Bewegung   auf   der   Bühne   und   nichts scheint   einstudiert   oder   einer   Choreografie   zu   folgen.   Man   animiert   sich   gegenseitig,   stellt   sich   gern   einmal   in   Pose   an die   Bühnenkante,   um   danach   mit   einem   anderen   Instrument   am   Mikrofon   den   Refrain   eines   neuen   Liedes   zu   singen.   Bei „Twenty   Five   Hours   A   Day“   singt   das   ganze   Auditorium   laut   mit   und   “Give   The   Music   Back”   genieße   ich   ganz   für   mich allein,   wohl   wissend,   dass   diese   Musik   irgendwann   nur   noch   gecovert   werden   wird,   falls   überhaupt.   Dann   mischt   sich Wehmut   in   die   Freude   und   das   Glück,   hier   mit   schmerzenden   Füßen   stehen   zu   dürfen.   Und   irgendwo   hinter   mir   am Himmel   hat   inzwischen   der   Kernschatten   der   Erde   den   Mond   fest   im   Griff,   hat   sein   Gesicht   in   Purpur   getaucht.   Das Jahrhundertereignis ist leise in vollem Gange, nur ist es hier, im Wolters Hof, nicht zu sehen. Mir   rinnt   der   Schweiß   vom   Nacken   über   den   Rücken   bis   in   die   Schuhe,   in   denen   meine   schmerzenden   Füße   stecken   und brennen.   Was   soll’s!   Vor   mir   rockt   sich   eine   Band   mit   vielen   wundervollen   eigenen   Songs   die   Seele   aus   dem   Leib. Hunderte   Gäste   sind   überglücklich,   sie   singen,   tanzen   ihre   Lebenslust   aus   sich   heraus   und   so   genießt   jeder   diesen Abend   auf   seine   Weise.   Auf   dem   Höhepunkt   angelangt,   erklingt   wieder   so   ein   bekanntes   Intro,   von   der   Mandoline gespielt.   Ich   glaube   meine   Ohren   nicht   zu   trauen,   denn   jetzt   startet,   passend   zum   Jahrhundertereignis   am   Himmel, „Major   Tom“   seine   Reise   ins   All   und   alle   begleiten   ihn,   den   Refrain   singend,   ins   Irgendwo   dahin.   Auch   ich   bin   „völlig losgelöst“ und überglücklich, endlich ein Konzert mit den HOOTERS in meinen Erinnerungen abspeichern zu können. Die   sechs   Herren   stehen   da   oben,   lassen   sich   feiern   und   verlassen   schließlich,   in   Reihe   tanzend,   diese   Bühne.   Ich   bleibe hier still stehen, könnte aber vor lauter Begeisterung laut jubeln. Schön war’s! Inzwischen   ist   es   21.00   Uhr   und   ich   weiß,   da   oben   steht   ein   purpurner   Blutmond,   diese   Nacht   in   eine   fremde   Dunkelheit verwandelnd.   Irgendwie   spürt   man   hier   auch,   dass   diese   Minuten   des   Umbaus   und   Wartens   anders   sind,   als   sonst.   Da wirft    unsere    Sonne    ihre    Helligkeit    auf    den    blauen    Planeten,    schenkt    ihm    und    uns    fragiles    Leben    und    auf    der „Gegenseite“   fängt   ein   Schattenkegel   den   Mond   ein,   um   auch   seine   Vorderseite   in   Dunkel   zu   tauchen.   Eigentlich   sollte die   Menschheit   froh   sein,   bis   hierher   gelangt   zu   sein.   Nur   ein   winziges   Fingerschnipsen   zu   viel   und   niemand   mehr   wird in   tausend   Jahren   die   Magie   solcher   Nächte   erleben   können.   Von   diesen   Gedanken   ahnt   mein   Sohn   nichts.   Der   grinst mich   in   voller   Breitseite   an,   denn,   so   sein   vorsichtiger   Vergleich   zu   Leipzig:   Gerade   haben   THE   HOOTERS   Schreihals   Axl Rose richtig steinalt aussehen lassen. Chapeau! Mit   der   EARTH   BAND   von   Altmeister   MANFRED   MANN   steht   bald   eine   der   Giganten   der   1970er   Jahre   auf   der   Bühne.   Mit „Solar   Fire“   (1974),   „Nightingales   &   Bombers“   (1975)   oder   später   „Somewhere   in   Africa“   (1982)   haben   die   Herren   das Musikempfinden   einer   ganzen   Generation   mitgeprägt.   Dass   einige   der   größten   Erfolge   Bearbeitungen   von   Dylan- Klassikern,   allen   voran   „Mighty   Quinn“,   oder   von   Bruce   Springsteen,   zum   Beispiel   „Blinded   By   The   Light“,   wurden, schmälert   nicht   deren   Qualität,   sondern   ist   nur   der   Beweis,   dass   die   Band   über   Jahre,   trotz   wechselnder   Besetzungen, international   Einfluss   hatte   und   noch   immer   hat.   Dabei   ist   der   heutigen   Besuchergeneration   gar   nicht   bewusst,   dass   der Musiker    schon    in    den    1960ern,    gemeinsam    mit    Paul    Jones,    Tom    McGuinness    und    Klaus    Voormann    als    Bassist,      Musikgeschichte   schrieb   und   mit   „Pretty   Flamingo“,   „My   Name   Is   Jack“   und   „Ha!   Ha!   Said   The   Clown“   internationale Erfolge   feiern   konnte.   Im   Mai   2015   erlebte   ich   dann   eine   bestens   aufgelegte   Earth   Band   im   Admiralspalast   zu   Berlin. Jetzt    freue    ich    mich,    noch    einmal    live    in    ein    besonderes    Klang-Universum,    wie    geschaffen    für    einen    wie    mich, eintauchen zu können. Schon   nach   den   ersten   Akkorden   spürt   man   deutlich   einen   Unterschied.   Der   Sound   kommt   mit   Wucht   von   der   Bühne, heiß   und   klebrig   wie   Lava.   Keyboard-Klänge   und   das   Spiel   von   MICK   ROGERS   auf   den   Gitarrensaiten,   plus   die   vom   Blues eingefärbte   Stimme   des   blonden   ROBERT   HART,   dominieren   jetzt.   Ich   genieße   dieses   Zusammenspiel   und   freue   mich, dass   auch   JOHN   LINGWOOD   an   den   Drums   agiert.   Mich   fasziniert   auch   diesmal   wieder,   dass   die   Band   nicht   an   ihren eigenen   Vorlagen   klebt,   sondern   mit   frischen   Ideen   aufwartet   und   so   das   Publikum   bei   „I   Came   For   You“   schnell begeistern   kann.   Als   dann   endlich   MICK   den   Klassiker   „Father   Of   day,   Father   Of   Night“   anstimmt,   ist   die   Generation 50plus   X   in   ihrem   Element.   Wir   fühlen   die   Akkordfolgen   schon   im   Voraus,   kennen   jeden   Break   na   und   den   Refrain sowieso:   „Father   who   build   the   mountain   so   high,   who   shapeth   the   clouds   up   in   the   sky.“   Und   schon   wandert   mein   Blick gen Himmel, aber der Schattenmond versteckt sich noch immer irgendwo vor mir. Spätestens   jetzt   ist   der   Bann   gebrochen.   Als   die   Herren   „Davy’s   On   the   Road   Again“   und   „Blinded   By   The   Light“   von   der Leine   lassen,   ist   die   Euphorie   beinahe   mit   Händen   zu   fassen.   Selbst   Sohnemann   in   meinem   Rücken   strahlt   über   sein ganzes   Gesicht   und   beim   nächsten   Gitarrensolo   klappt   ihm   sogar   die   Kinnlade   ab.   Das   erleben   zu   dürfen,   ist   Vaterglück und   ich   denke   an   meinen   alten   Herrn,   der   einst   mit   mir   zu   einem   Konzert   der   Renft   Combo   ging.   Derweil   tobt   oben   der Vulkan   aus   Earthband-Klassikern   und   wenn   MANFRED   MANN,   wie   stets   gut   behütet,   mit   umgehängten   Tasten   nach   vorn kommt, sieht man ihm seine aufkommenden acht Lebensjahrzehnte nicht im geringsten an. Der Mann lebt Musik! Für   mich,   der   mit   dieser   Musik   erwachsen   wurde,   besteht   die   Faszination   darin,   dass   die   gecoverten   Hits   sich   wie Originale   der   EARTH   BAND   anfühlen,   sich   ganz   harmonisch   zwischen   die   eigenen   Werke   einfügen,   ohne   dass   es auffallen   würde.   Man   singt   sie   mit   und   denkt   weder   an   Dylan,   noch   an   den   Boss.   Auch   weil   dieser   ROBERT   HART, ähnlich   wie   Chris   Thompson,   über   ein   ganz   eigenes   Charisma   verfügt   und   MICK   ROGERS   mit   der   Gitarre   zaubert,   dass es   eine   wahre   Freude   ist.   Wie   der   aus   „Do   Wah   Diddy“   noch   einmal   eine   frisch   glänzende   Perle   macht,   uns   zu   einem riesigen   Fan-Chor   vereint,   ist   ein   tolles   Erlebnis,   das   ich   wirklich   genieße.   Und   dann   machen   die   da   oben   ganz   plötzlich Schluss.   Einfach   so,   aber   denkste!   Natürlich   gibt   es   „Mighty   Queen“   und   natürlich   ufert   der   instrumental   noch   einmal aus   und   wir   singen   den   Refrain   der   Hymne   vom   kleinen   Eskimo   gemeinsam   im   Chor:   „Come   all   without,   come   all   within, you’ll   not   see   nothing   like   the   mighty   Quinn“.   Es   ist   wie   die   Seele   streicheln   und   trotzdem   ahnt   der   alte   Rock-Harz- Rentner   in   mir,   dass   diese   wundervolle   Ära   langsam   ausläuft   und   eine   neue   längst   in   den   Startlöchern,   sprich   hinter   mir, steht.   DANKE,   mein   Sohn,   dass   Du   diesen   Abend   mit   mir   verbracht   hast   und   der   Vergleich   mit   diesem   Axl   Rose zugunsten meiner Musik ausfiel. Ehre, wem Ehre gebührt! Wenig   später   wälzt   sich   ein   vergnügter   Menschenlindwurm   über   die   abgesperrte   Hauptverkehrsader.   Keine   Schlägerei, keine   Exzesse   oder   Gegröle   wie   nach   einem   Fußballspiel.   Einfach   nur   Peace   &   Love   sowie   eine   gehörige   Ladung Lebenslust.    Auf    der    Piste    in    Richtung    Harz    steht    der    Glutmond    über    uns    und    wischt    sich    nach    und    nach    den Kernschatten   des   blauen   Planeten   aus   dem   Gesicht.   Wieder   auf   dem   Hof   angekommen,   leuchtet   Mond’s   Karle,   als   wäre nichts geschehen: It was only Rock’n’Roll but I still like it, like it, yes I do!