Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Vom Reichtum der Welt und dem der Töne – Holger Biege live                             18.09.2011 Musik   entsteht   mitten   aus   dem   Leben.   Sie   widerspiegelt   zumeist   ein   Lebensgefühl,   ganz   gleich,   ob   es   von   der   Straße, direkt   aus   der   Werkhalle,   aus   dem   heimischen   Wohnzimmer   oder   vom   Herzen   kommt.   Das   spürt   man   beim   Hören   und im   Idealfall   vermitteln   mir   die   Texte   und   Melodien   auch   das,   was   ich   fühle   und   denke.   Dann   bringt   mich   Musik   einfach nur   zum   Schwingen,   zum   Nachdenken,   zum   Lachen   und   auch   Weinen.   Deshalb   liebe   ich   Pop-   und   Rockmusik   von   ABBA bis   Zucchero.   Ständig   bin   ich   auf   der   Suche   nach   neuen,   anderen   und   irgendwie   unverwechselbaren   Liedern   und Klängen.   Kein   Wunder   also,   dass   mir,   wie   vielen   anderen   auch,   vor   sehr   langer   Zeit   auch   HOLGER   BIEGE,   der   Komponist und   Sänger,   mit   seiner   ganz   und   gar   eigenen   Art,   Lieder   zu   interpretieren   und   mit   der   Frage   „Gibt   es   den   Reichtum   der Welt   morgen   noch?“   auffiel.   Das   war   anders,   klang   ehrlich,   ein   wenig   kantig   vielleicht,   aber   auch   unverwechselbar. Seine Lieder blieben und bleiben genau deshalb im Ohr hängen. Der   Gebäudekomplex   von   Gut   Saathain,   mit   der   vor   Jahren   liebevoll   restaurierten   Fachwerkkirche,   ist   selbst   bei   trüben Regenwetter   schön   und   um   das   zu   beweisen,   hat   es   am   heutigen   Sonntag   geregnet,   was   der   Himmel   hergab.   Danach erwartet   man,   dass   viele   lieber   zu   Hause   bleiben   und   der   Saal   über   genügend   leere   Sitzmöglichkeiten   verfügt.   Wie   man sich   doch   irren   kann!   Beim   Eintreffen   waren   die   meisten   Stühle   schon   besetzt   und   noch   immer   drängten   viele   aus   der Regenluft   in   die   schützende   Wärme.   Der   Saal   war   beinahe   voll,   nur   der   schwarze   Flügel   vorn   auf   dem   Bühnenpodest, vor   einem   schwarzen   Hintergrund   mit   schwarzen   Vorhängen   an   den   Seiten,   stand   noch   ein   wenig   einsam   im   matten Licht.   Ansonsten   sah   ich   nur   Gesichter,   darunter   auch   einige   bekannte,   und   lauschte   dem   Gewirr   der   Stimmen,   während meine   Gedanken   versuchten,   nach   Assoziationen   suchend,   sich   am   Zeitstrahl   meines   Lebens   und   der   Musik   von   Biege folgend, zurück zu hangeln. Da   sehe   ich   ein   Poster   mit   der   Schubert-Formation,   höre   die   ersten   Lieder   bei   DT64,   war   noch   einmal   in   Berlin   beim Interpretenpreis   1978   vom   Magazin   Neuen   Leben,   kaufte   seine   beiden   LPs   von   Amiga   und   die   letzte   Single   auch.   Dann die   Stille   in   den   Medien   der   DDR.   Erst   Jahre   später   wieder   sah   ich   ihn   bei   einem   Konzert   der   Stern   Combo   Meissen unten   an   der   Elbe   und   hörte   ihn   ein   Ständchen   singen   bei   Reinhard   Fißler’s   60.   Geburtstag   an   einem   Februarabend   in Berlin. Auf diese Weise fügen sich die kleinen Gedankensplitter zu einem Bild der Erinnerungen. Jetzt,   Jahre   später   und   ein   paar   Haare   weniger,   betritt   HOLGER   BIEGE   wieder   eine   Bühne   in   meiner   Nähe.   Kurzer Begrüßungsapplaus,   Hinsetzen   und   die   ersten   Klavierakkorde   verraten,   was   der   Künstler   uns   allen   sagen   möchte, nämlich   ein   Dankeschön   für   unser   Kommen   bei   diesem   Sauwetter:   „Als   ein   Regen   niederging“.   Von   diesem   Moment   an scheinen   gelebte   Jahre   nebensächlich   und   nur   das,   was   ich   schon   damals   mit   der   Musik   fühlte,   ist   wieder   da,   so   als wäre   es   nie   weg   gewesen.   Es   erklingt   „Will   alles   wagen“   und   mir   scheint   es,   als   hätten   die   Jahre   und   seine   persönlichen Erfahrungen   das   Spiel   seiner   Hände   auf   den   Tasten   ein   wenig   gewichtiger   und   seine   Stimme   rauer   und   trotziger gemacht.   Er   und   auch   wir   im   Saal   wissen,   wie   sich   dieses   plötzlich   „alles   wagen“   müssen,   ohne   gefragt   zu   werden, anfühlt   und   deshalb   finde   ich   mich   auch   mit   den   Wissen   von   mehr   als   30   Jahren   Leben   danach   im   Lied,   in   seiner Stimme und im Anschlag seiner Finger wieder. Vom   Podium   gelangt   ein   musikalisches   Kleinod   nach   dem   anderen   an   mein   Ohr.   Fragend   höre   ich   ihn   singen   „Was   ist   los mit   dieser   Welt?“   und   ich   sehe,   mit   den   Gedanken   beim   Regenwetter   vor   den   Fenstern,   die   „Zugvögeln“   und   höre   ihren Flügelschlag.   Da   klingt   eine   tiefe   Sehnsucht   mit   und   ich   glaube   zu   ahnen,   was   damit   gemeint   sein   könnte.   Mich   berührt, wie   er   mit   verhaltendem   Spiel   ein   Lied   „zur   guten   Nacht“   singt,   von   dem   er   meint,   es   sei   eines   seiner   schönsten. Stimmt!“   Und   er   singt   natürlich   vom   „Reichtum   der   Welt“   und   noch   immer   darin   die   Frage,   ob   es   ihn   morgen   so   noch geben   wird.   Das   alles   war   und   ist   das,   weswegen   ich   mit   den   anderen   hier   auf   meinem   Stuhl   sitze   und   seinen   Liedern mein Herz öffne. Natürlich   singt   der   Sänger   uns   vom   Kindertraum,   doch   bitte   ein   Mal   „Robinson“   sein   zu   dürfen,   das   Leben   anders   und nach   eigenem   Wunsch   einrichten   zu   können,   einfach   so.   Wir   lauschen   seinem   Flehen,   „Annabell“   möge   noch   nicht gehen   (in   dieser   Nacht)   und   mitten   im   verregneten   September   2011   besingt   er   die   „Septemberliebe“   von   1979.   Lang, lang   ist’s   her   und   doch   auch   so   nah.   Doch   er   singt   auch   solche   Lieder,   die   irgendwie   weh   tun,   weil   sie   uns   unbequeme Fragen   stellen.   „Schuld   sind   die   andern“   und   diese   andern   sind   „ich   und   du“.   Diese   Erkenntnis   fällt   noch   immer   schwer und   so   mancher   auch   in   diesem   Saal,   mag   sich   damit   schwer   tun,   während   er   diese   Zeilen   gesungen   hört.   Nach   solchen Momenten   für   ein   paar   Atemzüge   einfach   nur   einer   kleinen   Improvisation   am   Klavier   zu   lauschen,   ehe   sie   sich   als „Sagte   mal   ein   Dichter“   auflöst,   ist   dramaturgisch   äußerst   geschickt   gemacht.   Einer   seiner   größten   Erfolge   im   damaligen Lande   und   noch   immer,   oder   besser,   erst   recht,   gilt   die   Zeile   „nicht   alltäglich   ist   das   täglich   Brot“,   die   FRED   GERTZ schon 1978 für diese Melodie schrieb. Vom   1994er   Album   „Leiser   als   laut“   hören   wir   eine   sparsame   Version   des   Titelsongs,   das   eigenwillige   „Weißes   Licht“, das   die   Stille   zwischen   den   Tönen   hörbar   macht   und   auch   „Brich’   mein   Herz“.   Alle   drei   Lieder   haben   mich   in   dieser   Live- Version   ungemein   beeindruckt,   aber   ich   spüre   instinktiv,   dass   sie   in   einer   Zeit   entstanden   sind,   in   der   die   Biografien vieler hierzulande im Umbruch und die heimischen Musen einsam waren. „Kann   schon   sein“,   er   ist   ein   Sänger   und   vielleicht   auch   „ein   ganz   schlechter   Clown“.   Kann   auch   sein,   er   sieht   es morgen   anders,   als   er   uns   an   diesem   Abend   in   Saathain   erschien,   denn   „Wenn   der   Abend   kommt“,   kommt   auch   ein neuer   Tag   danach.   Vielleicht   ist   es   dieser   Gedanke,   von   der   Vergänglichkeit   der   Zeit,   aber   der   Haltbarkeit   der   Gefühle und   Eindrücke,   der   sich   bei   mir   gedanklich   durch   den   Abend   zieht.   Es   sind   die   Eindrücke   meiner   jüngeren   Jahre,   die sich   mit   den   Erfahrungen   der   etwas   späteren   unterhielten.   Dazu   hat   mich   dieser   streitbare   Sänger,   der   einen   Tag   nach Gut   Saathain   auch   ein   Jahr   älter   sein   wird,   ein   wenig   inspiriert.   Morgen   ist   dann   wieder   ein   Sonnentag   und   auch   dein Geburtstag.   Herzlichen   Glückwunsch,   lieber   HOLGERE   BIEGE,   und   ich   wünsche   mir   noch   viele   solcher   Lieder   in   den kommenden Jahren, mit dem Reichtum deiner Töne und Melodien.