Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Höhne & Co. im Badestrand – die Freibad-Mugge 1978                                                 03.08.1978 (In Erinnerung und Gedenken an PETER GÄNSE ) Wir   hatten   keine   staubigen   Steppen   in   diesem   Land,   keine   kargen   Wüsten   mit   felsigen   Bergen   am   Horizont.   Wir   hatten   nur diese   großen   Tagebaulöcher   und   die   Kegelberge   aus   Dreck   sowie   die   Weite   der   Heidelandschaft,   den   Schraden   oder   die Lausitz,   und   dort   stehen   noch   immer   dichte   Wälder   und   die   Weite   dominiert   die   Senken.   Die   Songs   vom   Land   weit   weg hinter   dem   Ozean,   vom   staubigen   „wilden   Westen“   und   den   Bergen   in   Montana   stammen   von   einem   anderen   Kontinent, aus   einer   anderen   Welt.   Diese   Songs   klingen   nach   Sehnsucht,   nach   Leid   und   Traurigkeit   aber   auch   nach   Ursprünglichkeit und purer Freude. Kein noch so kleiner Gedanke an Deutschland, DDR schon gar nicht – und doch! Meine   Heimatstadt   Elsterwerda   hatte   einst,   inmitten   tiefster   DDR-Zeiten,   ein   Freibad   unter   dem   freien   Himmel   der   Natur, das   jährlich   tausende   Besucher   und   Badelustige   ins   Grüne   lockte.   Auch   dann,   wenn   die   Sonne,   die   auch   über   den   Bergen von   Montana   aufgeht,   mal   nicht   schien   oder   das   Gras   vom   letzten   Regen   nass   war.   Irgendjemand   war   immer   dort   draußen im    Freibad,    um    zu    schwimmen    oder    beim    Bademeister    PETER    GÄNSE,    eine    bärtige    stämmige    Seele    von    Mensch, schwimmen   zu   lernen.   Zu   ihm   gingen   die   ganz   Kleinen,   wenn   sie   Kummer   hatten,   oder   die   Großen,   wenn   sie   Hilfe brauchten.   Wir   gingen   auch   zu   ihm,   wenn   wir   eine   Idee   realisieren   wollten,   denn   Peter,   der   eigentlich   Alfred   hieß,   ließ niemals irgendjemanden im Regen stehen. Im   Bad   stand   ein   großer   Sprungturm   aus   Holz.   Er   war   6   Meter   hoch   und   er   hatte   zwei   Plattformen,   eine   in   der   Mitte   und   die zweite,   für   die   Mutigen,   ganz   oben.   Der   war   in   den   70ern   schon   abgerissen   und   von   zwei   Brettern   in   1   und   3   Meter   Höhe ersetzt   worden.   Das   Freibad   hatte   eine   breite   Wiese   zum   Liegen,   die   von   hohen   Bäumen   begrenzt   war.   Auf   der   Gegenseite, locker   100   Meter   über   die   Wasserfläche   gesehen,   befand   sich   hinter   einer   hohen   Pappelreihe   eine   große   Sandfläche.   Dort „in   der   Wüste“   haben   wir   Ball   gespielt   oder   im   Sand   gelegen,   einen   auf   Ostsee   gemacht,   auch   wenn   der   Sand   nicht   ganz   so hell war. Was uns fehlte, hat die Fantasie ersetzt. In   dieses   Freibad   passte   das   Gefühl   von   Country   &   Western   und   den   Bergen,   die   es   hier   nicht   gibt.   Auch   wenn   diese   Musik aus   den   Weiten   des   amerikanischen   Westens   in   der   DDR   offiziell   nicht   stattfand,   Fans   gab   es   dennoch   viele   und   die warteten   auf   Gelegenheiten,   Country   &   Western   zu   hören   und   zu   leben.   Im   Jahre   1978   organisierten   wir   gemeinsam   und mit Unterstützung von PETER das 2. Strandfest und wir hatten eine Band gefunden, die genau zu diesem Feeling passte. HÖHNE   &   Co.   kamen   eher   aus   Richtung   Ost(Sachsen)   und   waren   zu   jener   Zeit   Kult   bzw.   unter   Fans   ein   Geheimtipp. ANDREAS   HÖHNE   und   sein   Partner   DIETMAR   BERNHARD   waren   im   nahen   Dresden   zu   Hause,   stammen   aber   aus   der Gegend,   wo   man   das   „Rrr“   so   einmalig   schön   rollen   kann,   aus   der   Oberlausitz.   HÖHNE   und   BERNHARD,   zwei   Neugersdorfer Nachbarskinder   der   Jahrgänge   1952/53,   verschrieben   sich   schon   früh   den   Songs   der   Baumwollpflücker,   Farmer,   Cowboys, Holzfäller   und   der   Western   Railroad,   die   sie   bauten.   Lieder,   die   von   Liebe,   Arbeit,   den   Menschen,   ihren   Sorgen   und   Freuden und ihren Geschichte erzählen, wie es Johnny Cash einst sinngemäß formulierte. An   diesem   3.   August   1978   standen   HÖHNE   &   Co.   auf   einem   von   uns   selbst   gezimmerten   Holzpodest   mitten   im   Freibad Elsterwerda   und   ließen   diese   Lieder   erklingen   und   die   hohen   Pappeln   an   der   Sandwüste   rauschten   dazu,   als   „The   Night They   Drove   Old   Dixie   Down“   den   nicht   vorhandenen   Gleisen   zwischen   den   hohen   Bäumen   folgte.   Für   knappe   zwei   Stunden machten   uns   HÖHNE   &   Co.   den   Cash,   den   Nelson   und   die   Highwaymen   und,   was   „Old   Dixie“   betrifft,   Robbie   Robertson   & The   Band.   Über   die   Wasserfläche   wehte   der   weite   Hauch   der   „Countryroads“,   die   John   Denver   und   später   Olivia   Newton- John besangen und  ein wenig amerikanische Bürgerkriegshistorie wurde mit „Johnny Reb“ lebendig. ANDREAS   „Hugo“   HÖHNE   (Gitarre,   Banjo,   Mundi)   und   DIETMAR   „Diete“   BERNHARD   (Bass)   ließen   diese   Musik   erklingen,   als wären   beide   direkt   aus   den   Weiten   der   Prärie   geradewegs   ins   Freibad   zu   uns   geritten   gekommen.   Dazu   bedienten   beide außerdem    mit    Pauke,    Bongos,    Trommel    und    einem    Waschbrett    diverse    Rhythmusmacher.    Der    dritte    Mann    auf    dem Holzpodest,   PETER   „Piet“   BEHREND,   gab   dem   Live-Sound   mit   seinem   virtuosen   Geigenspiel   den   letzten   und   perfekten Schliff, denn was wären die Western-Klänge ohne eine echte Fiddle.  Das   Dreiergespann   war   keine   reine   Coverband,   sondern   hatte,   wie   alle   im   DDR-Rock-Zirkus   damals,   auch   eigene   Stücke   im Programm.   Ich   erinnere   mich   an   den   Song   „Dieselqualm“,   der   von   einem   Fernfahrerdasein   erzählt,   ebenso   wie   „Frühling 61“,   in   dem   es   natürlich   auch   um   Fernweh   und   Liebe   geht.      Davon   singen   die   Drei   auch   in   „Walk   The   Line“,   sie   intonierten mit   „Comanche“   ein   Indianer-Thema   und   ließen   es   mit   den   absoluten   Klassikern   „Fireball   Mail“   und   natürlich   „Ring   Of   Fire“ in   der   Version   von   Johnny   Cash   so   richtig   krachen.   Der   Abend   war   eine   einzige   Freiluftparty   bei   schönstem   Sommerwetter. So etwas hatten die alten hohen Bäume da draußen noch nicht und seither nie wieder erlebt. HÖHNE   &   Co.   mit   ihrem   Gast   PIET   BEHREND   und   seiner   Geige   haben   das   alte   Freiband   für   einen   Abend   in   ein   Gefühl   von Prärie,   Weite,   Silbersee   und   Indianerfeuer   getaucht,   denn   ein   solches   hatten   wir   zu   später   Stunde   entzündet.   Wir   saßen   im Kreis   um   die   Glut,   mit   einem   knackigen   Watzdorfer   in   der   Hand   und   ließen   unseren   Gedanken   und   Gesprächen   freien   Lauf bis in den frühen Morgen. Noch   heute   gilt   mein   Dank   dem   Bademeister   PETER   GÄNSE,   der,   wie   gesagt,   eigentlich   Alfred   hieß,   und   der   mit   seiner stämmigen   Figur,   seinem   Rauschebart   und   seinem   einmalig   sonnigen   Gemüt   für   das   Gelingen   solcher   Abende   einfach unabkömmlich   war.   Auch   wenn   ich   schon   wieder   gedanklich   ewig   gestrige   Sprücheklopfer   vom   immerwährenden   grauen Alltag   im   Sozialismus   faseln   höre,   in   diesen   schönen   Stunden   zählte   die   gemeinsame   Freude   und   das   gemeinsame   Erleben mit   Freunden   –   an   Staatsrat,   Zentralkomitee   und   FDJ   hat   damals   selbst   im   nüchternen   Zustand   keiner   einen   Gedanken verplempert.   Das   machte   sich   mit   Watzdorfer   und   einer   Bratwurst   im   Bauch   sowie   mit   Goldbrand   in   der   Birne   ohnehin   nicht besonders   gut.   Wir   waren   in   jenen   Jahren   eine   verschworene   Gemeinschaft,   die   sich   mit   ihrem   Tun   selbst   glückliche Stunden bereitet hat und PETER mit seiner Frau Helene waren ein Teil von uns. Die   Geschichte   von   ANDREAS   HÖHNE   und   DIETMAR   BERNHARD   als   Musikanten   in   der   DDR   endete   tragisch,   wie   die   vieler anderer   guter   Musikerkollegen   leider   auch.   Im   Jahre   1986   verließen   beide   nach   persönlichen   Schikanen   und   ständigen Querelen   die   größte   DDR   der   Welt   in   Richtung   BRD,   wo   sie   zum   zweiten   Mal   mit   Country   &   Western   Music   durchstarteten und   als   WESTERN   RAILROAD   ihre   erste   eigene   LP   produzierten.   Das   ist   inzwischen   auch   schon   wieder   seit   mehr   als   zwei Jahrzehnten Geschichte. Seitdem   und   bis   heute   haben   „Diete“   und   „Hugo“   in   der   Szene   einen   klangvollen   Namen   und   sind   mit   der   Musik   aus   dem „Wilden   Westen“   in   den   Klubs   des   Landes,   und   überall   dort,   wo   Stimmung   und   auch   Line-Dance   angesagt   sind,   „on   the road   again“   und   mit   ein   wenig   Glück   führt   eine   dieser   Straßen   vielleicht   auch   noch   einmal   in   Richtung   Osten,   wo   die   alten Fans   sehnsüchtig   warten.   Vielleicht   denkt   manchmal   auch   PIET   BEHREND,   der   heute   seine   Fiddle   bei   HUFNAGEL   in   Berlin spielt, an jenen Abend im Freibad von Elsterwerda. Diese   Zeilen   widme   ich   PETER   GÄNSE,   einem   freundlichen   Menschen   und   selbstlosen   Freund,   ohne   den nichts   von   dem,   was   ich   im   Freibad   Elsterwerda   gemeinsam   mit   vielen   gemacht   und   erlebt   habe,   jemals Wirklichkeit   geworden   wäre.   Er   wird   mir   auch   über   seinen   Tod   hinaus   als   wirklicher   Freund   und   bester Bademeister   der   DDR   in   Erinnerung   bleiben.   Nur   hätte   ich   es   ihm   ein   Mal   mehr   persönlich   sagen   sollen,   als ich noch die Chance dazu hatte - DANKE PETER.