Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Hexen im Kopp - Gitarre auf der Haut                                                                                 11.05.2015 Zum   Hexentanzplatz   in   Thale   geht   es,   traditioneller   Weise,   mit   der   Seilbahn   in   die   Höhe.   Das   war   die   erste   Idee,   die   auch gleich   beim   ersten   Mal   keinen   Bestand   hatte.   Später   erhält   sie   vielleicht   noch   eine   zweite   Chance.   Zur   Walpurgisnacht   wird der    Ort    verriegelt    und    verrammelt,    ließ    man    mich    wissen.    An    anderen    Tagen    nutzen    Einheimische    vermutlich    die öffentlichen   Verkehrsmittel   oder   sie   fahren   dann   mit   dem   Auto,   wenn   oben   nicht   viel   los   sein   kann.   Heute   ist   so   ein stinknormaler   Montag,   ich   bin   ein   Neu-Harzer   und   die   Sicht   verdammt   gut.   Ich   höre   die   Hexen   rufen   und   wie   sie   mich locken.   Mein   Kopf   ist   voller   Stimmen   und   Verlockungen   und   so   bleibt   nichts   weiter,   als   die   „Schüttel“   in   Gang   zu   setzen,   die Serpentinen   zu   meistern   und   den   Tanzplatz   der   Hexen   zu   besuchen.   Christian   Haase   singt   was   von   „Benzin   im   Kopp“,   ich habe heute Hexen drin. Hoch   über   der   Bode   befindet   sich   der   Hexentanzplatz   und   gegenüber   die   Roßtrappe.   Dazwischen,   nur   etliche   Höhenmeter tiefer,   schlängelt   sich   die   Bode   durch   das   enge   Tal   und   wenn   es   still   ist   hier   oben,   so   wie   heute,   dann   hört   man   das   Wasser rauschen.   Dies   ist   auch   der   Platz,   wo   die   Hexen   wohnen   und   zwar   in   einem   Eigenheim.   Wenn   man   davor   steht,   kann   man sofort   den   besonderen   Baustill   erkennen.   Die   Hütte   steht   nämlich   Kopf   und   drinnen   ist   es   genau   so.   Wenn   man   viel   Zeit mitbringt,   dann   dürfen   sich   die   Besucher   die   Küche,   das   Wohn-   und   Schlafzimmer   sowie   die   Besenkammer   ansehen.   Nur darf   in   die   Besenkammer   keiner   mehr   herein,   seitdem   einem   jungen   Becker   dort   vor   Jahren   Böses   angetan   wurde.   Heute jedoch,   in   unseren   turbulenten   Zeiten,   bekommt   man   nur   noch   selten   eine   alte   Hexe   zu   Gesicht.   Noch   viel   weniger   eine von den hübschen Exemplaren. Wo   sich   einst   die   Hexen   zum   wilden   Tanz   auf   dem   Felsplateau,   hoch   über   dem   Tal,   versammelten,   da   stehen   heute   ein Restaurant,   viele   Buden   und   noch   ein   Restaurant   und   weitere   Buden.   Viele   Hexen   haben   die   Besucher   als   Kunden   entdeckt und   verkaufen   ihnen   alles,   was   sie   nicht   brauchen,   aber   hier   oben   bekommen   können.   Vorn   an   der   steil   abfallenden Felswand,   gegenüber   der   Roßtrappe,   laden   ein   paar   rustikale   Bänke   und   Tische   zu   einer   Rast   ein.   Dort   kann   man   sitzen, die   atemberaubenden   Blicke   in   die   Landschaft   genießen   und   sich   außerdem   den   Kaffee   oder   ein   Eis   selbst   holen.   Allerdings muss   man   auch   auf   den   eigenen   Hund   an   der   Leine   selbst   aufpassen,   denn   viel   hätte   nicht   gefehlt   und   die   kleine   Lily   wäre beinahe   zwei   alten   Hexen   an   ihre   Besen   gegangen.   Ob   die   Haftpflicht   dafür   zuständig   ist,   muss   ich   demnächst   klären.   Man weiß ja nie. Ich   habe   die   kleine   Hundelady   auf   meine   Arme   genommen   und   versucht,   in   dieser   Stellung   den   Kaffee   weiter   zu   trinken, als   zwei   junge,   gut   aussehende   Ladies   mich   fragen,   ob   sie   am   Tisch   Platz   nehmen   dürften.   Völlig   überrascht   sage   ich   JA und   wundere   mich,   warum   die   Lily   ganz   ruhig   in   meinen   beiden   Armen   liegen   bleibt.   Hunde   haben   bekanntlich   den besonderen   Sinn,   sagt   man,   und   von   Lily   weiß   ich,   dass   es   stimmt,   was   man   sagt.   Irgendwie   fallen   beide   aus   der   Masse der   Besucher   positiv   heraus,   so   freundlich   und   charmant,   wie   sie   gefragt   haben.   Beide   stellen   ihr   Tablett   auf   den   Tisch   und dann   sehe   ich,   was   anders   ist.   Am   Unterarm   der   einen   Schönheit   neben   mir   kann   ich   eine   tätowierte   Gitarre   auf   der   Haut erkennen.   Kein   Gothic-   und   kein   Heavy-Metal-Signum,   einfach   nur   eine   Gitarre   und   ich   weiß,   diese   hübsche   Lady   ist   eine ganz   besondere   Hexe,   eine,   die   man   nur   selten   trifft.   Wir   haben   uns   prima   unterhalten.   DANKE   dafür,   für   die   Offenheit, Schönheit aus Hannover, und wo Deine Hexen-Seite bei Facebook zu finden ist, weiß ich inzwischen auch. Die    Zahl    der    Besucher    an    diesem    Montagnachmittag    ist    überschaubar.    Kein    Drängeln,    kein    Schubsen    und    kein Stimmengewirr,   das   mich   aus   der   Ruhe   bringen   könnte.   Übermütig,   wie   man(n)   in   solchen   Momenten   sein   kann,   klettere ich   einige   Meter   über   Steine   und   Kanten   nach   unten,   um   von   einer   Art   unterem   Hexenausguck   das   Tal   zu   bestaunen.   Da liegt   mir   die   ganze   Pracht   des   tiefen   Tals   zu   Füßen.   Das   Plateau   befindet   sich   450   Meter   über   dem   Meeresspiegel,   wie   tief es   hinunter   in   das   Tal   der   Bode   geht,   kann   ich   nur   ahnen.   Auch   die   direkte   Entfernung   hinüber   zum   Fels   der   Roßtrappe   ist schwer   zu   schätzen   und   bei   diesem   herrlichen   Wetter   kann   man   sogar   das   Massiv   des   Brocken   hinter   den   Bergen   gut erkennen.   An   den   steilen   Hängen   ragen   zerklüftete   Felsgiganten   zum   Himmel,   schroffe   Einschnitte   zerteilen   die   Abgründe und   dazwischen   lauter   Tupfer   aus   frischem   Grün.   Es   ist   schlicht   ein   malerischer   Anblick,   den   ich   von   hier   oben   genießen kann.   Etwas   für   Leute,   die   mit   Pinsel   und   Farbe   umzugehen   verstehen.   Ganz   unten,   wo   die   reißende   Bode   friedlich   dahin plätschert, kann ich erkennen, wie einige Menschen in einem Ausflugslokal den Anblick von unten bestaunen. Es   gibt   mehrere   Stellen,   von   denen   sich   die   Aussicht   lohnt.   Eine   ist   die   obere   Station   der   Seilbahn,   die   mit   ihren   Gondeln Besucher   aus   dem   Tal   auf   das   Plateau   bringt.   Wir   beschließen,   uns   auf   die   Socken   zu   machen.   Es   sind   nur   wenige   hundert Meter   zu   laufen,   aber   bereits   nach   den   ersten   Schritten   zum   Wald   hin,   entdecke   ich   den   nächsten   Hinweis   in   Gestalt   eines Hexen-Shirts und darauf kann ich lesen: Hexen dürfen das. Bleibt die Frage, was dürfen Hexen?     Der   Weg   unter   dem   Blätterdach   hoher   Laubbäume   führt   über   Wurzeln   und   Steine   ein   paar   Meter   nach   unten.   Immer wieder   kommen   uns   Wanderer   entgegen,   denn   man   kann   den   Hexentanzplatz   auch   zu   Fuß   erreichen   (oder   mit   einem Besen,   denn   „Hexen   dürfen   das“).   Am   Randes   des   Weges   eine   Stelle   mit   blühendem   Waldmeister.   Auf   halbem   Wege kommt   mir   eine   Jugendgruppe   von   unten   entgegen.   Eine   der   Erzieherinnen   versucht,   ein   Erinnerungsfoto   zu   machen.   Ich zücke   ebenfalls   die   Knipse   und   fotografiere   das   Geschehen.   Erst   beim   Weitergehen   bemerke   ich,   dass   ich   gerade   eine Gruppe   junger   „Hexen   in   Ausbildung“   bei   einer   ihrer   Exkursionen   beobachtet   habe.   Schon   vor   ein   paar   Tagen,   am Walpurgisabend,   hatte   ich   eine   ähnliche   Gelegenheit,   bei   „Hexen   in   Ausbildung“   zu   hospitieren.   Nun   treffe   ich   eine   solche Gruppe am Hexentanzplatz, während einer ihrer Tagestouren, wieder. Von   der   Seilbahnstation   hat   man   ebenfalls   einen   wundervollen,   aber   anderen   Blick   auf   die   Umgebung,   in   das   Tal   hinein   und auf   den   Ort   Thale   sowie   die   Weite   der   Ebene,   aus   der   gelbe   Rapsfelder   heraus   blinken.   Wie   eine   riesige   Modellplatte   liegt das   Harzvorland   da   unten   und   beinahe   jedes   noch   so   kleine   Detail   ist   gut   zu   erkennen.   Selbst   die   beiden   Türme   des Halberstädter   Doms   ragen   über   die   Hügel   von   Spiegelsberge   und   den   Bergrücken   von   Langenstein   hinaus.   Was   für   ein faszinierend   schöner   Ausblick   von   einem   sagenumwobenen   Platz   aus!   Kein   Wunder,   dass   sich   um   diese   Felsabhänge,   diese Berge und dicht gewachsene Wälder viele Sagen und Mythen ranken. Da   sitze   ich   auf   einer   grob   geschnitzten   Bank   mit   einer   Holzfigur,   einer   der   historischen   Kiepenfrauen   nachempfunden,   zu meiner   Seite   und   staune.   Mir   zu   Füßen   sitzt   Lily,   die   Kiepenfrau   wird   von   einem   Kater   bewacht.   Ich   habe   Hexen   im   Kopp und   der   Wind   rasselt   mit   den   jungen   Blättern   eine   alte   Weise   aus   meinen   Jugendjahren   dazu:   „Cant’   you   see   the   witch   by my   side“   („The   Witch“,   Rattles,   1970   –   „Kannst   du   nicht   die   Hexe   an   meiner   Seite   sehen?“).   Wer   hätte   damals   gedacht, dass   diese   Zeilen   jemals   Realität   werden   könnten.   Irgendwie   fügt   sich   da   gerade   eine   Menge   zusammen.   Meiner   kleinen Lily   jedenfalls   scheint   die   ganze   Szenerie   nicht   geheuer   zu   sein.   Sie   zerrt   an   der   Leine,   stemmt   ihre   kleinen   Pfoten   gegen die   Steine,   als   wolle   sie   mir   sagen:   „Nüscht   wie   weg   hier!“   Dennoch   muss   auch   sie   noch   schnell   einen   Blick   nach   unten über die Kante riskieren. Kleine Hunde sind nämlich auch sehr neugierig. Jeder   Ausflug   geht   auch   einmal   zu   Ende.   Meine   müden   Füße   quälen   sich   diesmal   mühsam   nach   oben,   mehr   als   ich   ahnen konnte.   Zurück   auf   dem   Hexentanzplatz   empfangen   mich   Teufel,   Homunkulus   und   Hexe   einer   Figurengruppe,   die   einem Kreis   großer   Steine   das   besondere   Flair   verleihen   und   erst   seit   1996   hier   oben   platziert   sind.   Als   Kind   war   ich   mit   meinen Eltern   schon   einmal   hier.   Vieles   hat   sich   seit   jener   Zeit   verändert,   doch   das   Plateau   aus   Stein,   das   tief   eingeschnittene   Tal und   der   Fluss   haben   sich   kaum   verändert.   Die   Hexen   tanzen   immer   noch   und   machen   sich   über   das   kommerzielle   Gebaren der   Nachwende-Menschen   lustig.   Als   gäbe   es   nichts   Wichtigeres   als   Shoppen   zu   jeder   Zeit   und   an   jedem   Ort.   Dabei   ist   die Natur   ist   das   einzig   Wichtige   und   Schöne   hier   und   deren   Eindrücke   werden   immer   bleiben   –   im   Kopp   und   ein   wenig   auch   in die Haut gepiekt.