Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Seine Welt ist Klang - Hermann Naehring zum 60. Geburtstag Frankfurt/Oder, 19. April 2011, 19,30 Uhr, Kirche St. Gertraud Eine   Welt   ohne   Klang?   Eine   Welt   ohne   Geräusche,   Grillenzirpen,   Bienensummen,   Wasserplätschern,   Kinderlachen   und Trommelschläge   in   der   Luft?   Nein,   auf   gar   keinen   Fall.   Unsere   Welt   ist   Klang   –   Nada   Brahma   –   sie   ist   voller   Erfahrungen,   die schon   andere   vor   uns   machten   und   aus   der   Summe   all   dessen   vermögen   wir   zu   schöpfen.   Auch   und   gerade   was   Klänge und Künste betrifft. So gesehen und gehört ist unsere Welt voller Musik. Man muss sie nur entdecken und hören wollen. Einer,   der   so   denkt   und   so   lebt   und   dieses   „Die   Welt   ist   Klang“   zu   seinem   Lebensstil   als   Musiker   gemacht   hat,   ist   HERMANN NAEHRING,   der   leise   Mensch   und   virtuose   Klangkünstler   in   unserer   Mitte,   der   von   sich   selbst   sagt:   „Musik   ist   die Ausdrucksform   meines   künstlerischen   Lebens   und   insofern   auch   wie   das   ganze   Leben   universell   kombinierbar   mit   allen anderen   Künsten   und   deren   ‚Lebensart’.   Vom   ersten   Tag   an   war   klar,   dass   ich   alle   mir   zugänglichen   Bereiche   der   Musik erforschen werde und vom Orchester bis zum Solospiel alle Bereiche in meinem Leben zulassen werde. “ Nun   hat   auch   er   die   runde   60   erreicht   und   wird   zurückblickend   sagen   können,   dass   er   einen   Großteil   dessen,   was   er   sich einst   als   Lebensmaxime   vornahm,   in   die   künstlerische   Tat   umsetzen   konnte   und   er   hat   wohl   auch   „den   richtigen   Beruf   für mich   in   der   richtigen   Zeit“,   wie   er   selbst   formuliert.   Wenn   das   einer   von   sich   und   seinem   Leben   sagen   kann,   dann   hat   er sicher   auch   viel   auf   diesem   Weg   erleben   dürfen   und   vielleicht   auch   so   manches   auf   den   Weg   gebracht.   An   solch   einem   Tag, den   zu   erleben   so   manchem   Musikerkollegen   leider   nicht   vergönnt   war,   ist   nicht   nur   Gelegenheit   zur   Rückschau,   sondern vielleicht   auch   ein   kurzer   Moment   zum   Innehalten.   Feiern   im   umgangssprachlichen   Sinne   ist   nicht   das,   was   zum   Leben dieses   Mannes   passen   würde.   Er   sucht   sich   eher   einen   passenden   Raum,   einen,   in   dem   Leben   und   Gelebtes   beinahe   zu fassen sind, ein Raum voller Geschichte(n) und Klänge. Die Kirche St. Gertraud in Frankfurt an der Oder ist so ein Ort. Das   große,   aus   roten   Steinen   erbaute   Gebäude,   der   evangelischen   Kirchgemeinde   steht   mitten   im   Zentrum   der   Oderstadt. Die   wohlhabende   Innung   der   Frankfurter   Gewandschneider   ließ   im   Jahre   1368   eine   Kapelle   bauen,   um   Wanderern   und Kaufleuten   eine   Stätte   der   Ruhe   und   inneren   Einkehr   zu   geben.   Der   Hauch   von   Geschichte   umweht   heute   diesen   schönen Kirchenbau   der   St.   Gertraud   und   wer   das   Innere   betritt,   wird   spätestens   vor   dem   prunkvollen   Marienaltar   eine   Weile verharren.   Ein   wenig   von   der   Hatz   des   Alltags   fällt   ab,   man   kommt   innerlich   zur   Ruhe   und   eine   Melodie   klingt   leise   und unhörbar   in   meinem   Kopf:   „Tritt   ein,   in   den   Dom,   die   Größe   des   Menschen   zu   ehren.“   Wer   vor   so   einem   eindrucksvollen Kunstwerk steht, versteht auch den Gleichklang der Künste, gleich ob in Holz geschnitzt oder in Klänge gekleidet. Viele   sind   gekommen,   um   HERMANN   NAEHRING   mit   ihrer   Anwesenheit   zu   ehren   und   der   steht   vor   seinen   vielen   Gästen, die   überall   bis   in   die   letzte   Reihe   Platz   genommen   haben,   und   weiß   vor   Rührung   kaum   ein   Wort   zu   sagen,   außer,   dass   er sehr   glücklich   ist,   uns   alle   hier   zu   sehen.   Er   bittet   seinen   Freund   und   Musikerkollegen   ALBRECHT   RIERMEIER   zu   sich   nach vorn   und   dann   lösen   beide   den   Rhythmus   aus,   der   in   den   nächsten   zwei   Stunden   in   viele   ganz   unterschiedliche   Klänge münden   wird,   um   Klänge,   Rhythmen   und   Grooves   miteinander   zu   verweben.   Die   Naehring-Komposition   „Monochrom   I“ beginnt   im   Takt   eines   Metronoms   und   steigert   sich   Stück   um   Stück   zu   einem   wahren   Orkangewitter   von   Klängen,   um irgendwann später wieder leise tickend im Gewölbe über uns auszuklingen. Vor   der   Sauer-Orgel   aus   dem   Jahre   1879,   hoch   oben   über   unseren   Köpfen,   hat   Prof.   HANNS-GÜNTHER   WAUER   an   der Königin   der   Instrumente   Platz   genommen      und   von   dort   erklingt   der   Choral   „Wer   nur   den   lieben   Gott   lässt   walten“.   Das wuchtige   Musikstück   endet   in   freier   Improvisation   und   Naehring   demonstriert   eindrucksvoll,   wie   spannend   und   auch abwechslungsreich    man    mit    Klanginstrumenten    Töne    erzeugen    kann.    Ganz    anders    die    kurzen    Ausschnitte    aus    dem Programm   „Männertöne   –   Weiberworte“,   die   uns   danach   von   CARMEN   WINTER   gemeinsam   mit   HERMANN   NAEHRING   zu Gehör   gebracht   werden.   Das   Spiel   mit   den   „Worten   der   Weiber“   und   deren   Interpretation   durch   die   „Töne   der   Männer“ verleitet   zum   Nachsinnen   und   Lächeln   gleichermaßen.   Die   beiden   werden   wissen,   wovon   sie   uns   da   erzählen   wollen   und wer mochte, konnte in einem der Pausengespräch mehr darüber erfahren.  Die   beiden   Multi-Instrumentalisten   NAEHRING   und   RIERMEIER   kennen      sich   seit   vielen   Jahren.   Das   spürt   man   ganz   deutlich bei   „Buddy’s   Bolero“,   einem   Groove   mit   kleinen   „Aussetzer“,   der   immer   verzwickter   und   vertrackter   wird   und   sowohl   den beiden   als   auch   uns   in   den   Bänken   richtig   Spaß   macht.   Wir   erleben   ein   polyrhythmisches   Feuerwerk   der   Klänge   und   so langsam   bekommt   man   eine   Ahnung   davon,   was   mit   all   den   Becken,   Röhren,   Schüsseln,   Gefäßen   und   anderen   Utensilien für   eine   faszinierende   Welt   der   Töne   zu   erzeugen   geht.   Ich   versinke   langsam   im   Zauber   der   Musik,   lasse   mich   fallen   in   ein fiktives   Universum   irgendwo   zwischen   Oldfield   und   Tangerine   Dream   und   sehe   staunenden   Auges,   dass   da   vorn   „nur“   zwei begnadete   und   besessene   Musiker   hinter   Marimbaphon   und   Vibraphon   Töne   erzeugen,   die   mich   treiben   und   mich   schweben lassen.   Später   werden   Rhythmen   aus   einem   Kürbis   die   Klangcollagen   ergänzen   und   Grooves   entstehen,   die   eigentlich   nicht enden sollten. Wer’s nachvollziehen möchte, besorge sich die CD „Double Percussion“ und lasse seine Ohren weit geöffnet. Für   Hermann   Naehring   ist   Musik   alles   andere   als   nur   Selbstzweck,   kein   Schaufenster,   in   dem   man   steht,   sich   unerreichbar bestaunen   lässt.   So   universell,   wie   er   Musik   versteht,   so   geht   er   mit   diesem   Vermögen   auch   um.   Die   von   ihm   gegründete Musikschule   „percussion   local“   dient   einzig   dem   Zweck,   diesen   Erfahrungsschatz   an   andere,   vorzugsweise   jüngere,   weiter zu   reichen.   Die   Überraschung   ist   perfekt,   als   er   plötzlich   einige   seiner   anwesenden   Schüler   zu   sich   bittet,   um   mit   ihnen gemeinsam   zu   musizieren.   Dies   war   nicht   geplant   und   das   kann   man   in   den   Gesichtern   auch   ablesen.   Doch   mit   den Instrumenten   in   den   Händen   schwindet   diese   Anspannung   und   wir   erleben   ein   furioses   abschließendes   Klangfeuerwerk. Naehring   selbst   formulierte   das   schlicht   so:   „Wissen   weiterzugeben   hat   immer   die   Seite   des   Lehrens   und   Lernens,   vor   allem in künstlerischen Berufen.“ Das war gestern, am Abend seines 60. Geburtstages, deutlich zu spüren. So   ein   Abend   hat   immer,   gleich   wie   er   begangen   wird,   wie   ich   aus   mancherlei   eigener   Erfahrung   inzwischen   weiß,   etwas sehr   besonderes,   einmaliges   und   auch   etwas   von   einem   anderen   neuen   Aufbruch.   Da   draußen   rauscht   das   pralle   Leben unaufhaltsam   weiter.   Wir   befinden   uns   mittendrin,   können   uns   treiben   lassen   oder   auch   gestalten.   Wieder   mal   hab’   ich einen   erlebt,   dem   diese   Lust   auf   Gestalten,   auf   Weitergeben   und   auf   Anregen   eigen   ist   und   dennoch   bescheiden   formuliert: „Mit   60   Jahren   ist   der   Blick   in   die   Zukunft   eine   heikle   Angelegenheit   und   so   wäre   ich   froh,   einfach   so   schön   weiter   zu machen   mit   viel   Drum   (-her   Drum).“   Darauf   ein   Gläschen   Champus   zu   früh   morgendlicher   Stunde   und   dann   wieder   in   den Rhythmus   des   Lebens   einsteigen   und   die   Grooves   selbst   vorgeben.   Dann   wird   es   uns   gemeinsam   gelingen,   aus   einzelnen Tönen   einen   universellen   Gleichklang   von   Schwingungen   zu   machen,   gleich   an   welchem   Ort   und   noch   gleicher,   aus   welcher „Schublade“   wir   schöpfen.   Je   mehr   wir   im   Gleichklang   „ticken“,   ohne   gleicher   als   gleich   zu   sein,   desto   besser   finden   wir zueinander,   um   uns   zu   verständigen   und   zu   verstehen,   so   meine   ganz   persönliche   Erfahrung.   Dafür   hat   HERMANN NAEHRING eine Menge getan und auf noch mehr kann man sicher hoffen und warten.