Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Herbstwandern im Harz                                                                                                            01.11.2015 Ein   Blick   auf   die   Karte   ist   schuld.   Schnell   erkennt   man,   dass   der   Hexentanzplatz   per   Sessellift   leicht   zu   erreichen   ist   und man   von   dort   ein   Stück   des   Weges   bis   zur   Prinzensicht   wandern   kann.   Beinahe   alle   wollen   zum   Hexentanzplatz,   um   vom Rand einen Blick über das Tal der Bode hinüber zu Roßtrappe zu haben. Auch ich stand schon dort. Blickt   man   ein   zweites   Mal   auf   die   Karte,   dann   sind   viele   Wege   zu   erkennen,   auf   denen   man   wandernd   die   Umgebung erkunden   könnte.   Vom   Hexentanzplatz   führt   so   ein   dünner   Strich,   vorbei   am   Tierpark,   bis   zu   einem   Aussichtspunkt,   den man   Prinzensicht   nennt.   Auf   der   Wanderkarte   schmilzt   ein   Kilometer   auf   eine   erträgliche   Entfernung   zusammen.   Da   es   dort oben   ohnehin   nicht   weiter   geht,   könnte   man   auf   dem   Rückweg   noch   zur   La   Viershöhe,   einem   weiteren   Aussichtspunkt, laufen.   Ein   Blick   über   das   Tal   aus   einer   anderen   Perspektive   wäre   die   Belohnung   und   außerdem   der   zweite   Stempel   als Beweis,   dass   man   hier   gewesen   ist.   Direkt   unterhalb   des   Felsens   befindet   sich   die   Gaststätte   „Königsruhe“,   die   man   locker über   einen   anderen   Wanderweg,   in   Serpentinen   nach   unten,   erreichen   könnte.   Die   Karte   zeigt,   das   kann   nicht   weit   sein und   außerdem   lockt   dort   eine   weitere   Stempelstelle   und   die   Bode,   an   der   entlang   man   wieder   zurück   bis   Thale   wandern könnte.   So   ist   der   Plan   und   das   Wetter   passt   auch   zum   Vorhaben.   Es   ist   10.00   Uhr,   die   Sonne   scheint   und   ich   fühle   mich mutig   genug,   auf   Mittagessen   und   Sonntagsruhe   zu   verzichten.   Ich   bin   jetzt   ein   „Frühaufsteher“,   so   die   Autobahnhinweise, und der hat Lust auf den goldenen Herbst im Harz, den er er-leben möchte. Für   drei   Euronen   bekommt   man   am   Parkplatz   ein   Tagesticket.   Dort   wird   die   „Schüttel“   auf   uns   lange   fünf   Stunden   warten müssen.   Doch   davon   weiß   sie   nichts   und   auch   wir   ahnen   nicht,   während   wir   über   dem   Bodetal   schweben,   was   die kommenden   Stunden   bringen   werden.   Schneller   als   erwartet   sind   wir   oben.   Während   der   Fahrt   gleitet   die   Landschaft   unter der   Gondel   so   schnell   hinweg,   weiten   sich   die   Dimensionen,   dass   man   gar   nicht   richtig   zum   Staunen   kommt.   Plötzlich   ist man   schlappe   zweihundert   Meter   dem   Himmel   näher   und   nach   einem   kurzen   Fußmarsch   auf   dem   Plateau   angelangt.   Hier werden die Wanderung und das Schicksal ihren Lauf nehmen. Bis   zum   Tierpark   sind   es   nur   wenige   Schritte   durch   den   herbstlichen   Wald   auf   einer   Anhöhe.   Ein   jedes   Blatt,   am   Baum   oder schon   am   Boden   liegend,   glänzt   golden,   braun   oder   gelblich   in   der   Sonne.   Es   ist   genau   diese   Stimmung,   auf   die   ich   hier gehofft   hatte.   Mit   diesen   warmen   Farben   kann   ich   Energie   wie   ein   Schwamm   aufsaugen,   bleibt   man   in   Harmonie   und Gelassenheit,   die   man   in   diesen   Zeiten   so   sehr   braucht.   Der   Schalter   ist   umgelegt   und   die   Füße   rascheln   auf   dem   dichten Teppich aus Laub. Auch Lily scheint sich hier richtig wohl zu fühlen. Bald   sind   wir   am   Tierpark   vorüber   und   haben   den   Abzweig   zur   La   Viershöhe   erreicht,   der   durch   einen   großen   Meilenstein gut   erkennbar   ist.   Wir   gehen   daran   vorbei,   in   den   Hochwald   hinein,   der   vom   Licht   durchflutet   ist   und,   je   nach   Art   der Bäume,   in   ganz   verschiedenen   Farben   erleuchtet   scheint.   Je   weiter   wir   von   den   Hauptwegen   weg   sind,   desto   seltener treffen   wir   auf   andere   Wanderer.   In   der   Natur   spürt   man   die   Stille,   würde   nicht   ab   und   zu   fernes   Motorengeräusch   zu   hören sein.   An   den   Seiten   der   Wege   wechseln   sich   Laubbäume   mit   dichten   Nadelgehölzen   ab.   Mal   leuchtet   die   Sonne   golden   hell durch    das    Blätterdach,    Minuten    später    tastet    sie    mit    langen    Fingern    durch    die    hohen    Stämme    von    Fichten-    oder Tannenwald.   Als   wir   von   einer   kleinen,   dicht   bewachsenen   Anhöhe   herunter   kommen,   lichtet   sich   vor   uns   der   Baumbestand und   der   Blick   wird   weit,   sehr   weit.   Vor   uns   liegt   der   hintere   Teil   des   Bodetales   und   eine   kleine   Anhöhe   am   Rand   –   die Prinzensicht. Bis   zu   diesem   Moment   lebte   ich   in   dem   Wissen,   nur   von   der   Roßtrappe   aus   hätte   man   den   schönsten   und   weitesten   Blick über   den   zehn   Kilometer   langen   Lauf   des   Flusses,   der   sich   kurvenreich   durch   das   Tal   schlängelt.   Jetzt   stehe   ich   hier   auf dem   kleinen   Plateau   der   Prinzensicht,   nicht   viel   größer   als   mein   heimisches   Wohnzimmer,   und   staune   wie   ein   Kind.   Vor   mir liegt   das   ganze   vordere   Bodetal   mit   freiem   Blick   auf   den   Felsen   der   Roßtrappe   und   den   Hexentanzplatz,   die   beide,   wie gigantische   Klippen,   steil   in   den   Himmel   aufragen.   Vor   meinen   Füßen   bricht   die   Wand   ebenso   steil   mindestens   einhundert Meter   nach   unten   weg   und   wenn   ich   mich   über   das   knappe   Geländer   nach   vorn   beuge,   kann   ich   das   Wasser   der   Bode sehen   und   das   Rauschen   klingt,   wie   eine   gleichförmige   Melodie,   an   mein   Ohr.   Die   Felsen   auf   der   anderen   Seite,   von   der Mittagssonne   in   meinem   Rücken   angestrahlt,   blenden   fast   die   Augen   und   dort,   wo   sich   weiche   Hänge   entlang   ziehen,   bietet das   herbstliche   Blätterdach   der   Bäume   den   Augen   einen   farbenprächtigen   Teppich   zum   Bewundern   an.   Wenn   ich   könnte, würde   ich   jetzt   jodeln   oder   so   einen   Juchizer   a   la   Hubert   von   Goisern   ausstoßen,   so   sehr   fasziniert   mich,   was   hier   zu   sehen ist.   Man   kann   sich   auch   auf   eine   kleine   Bank   setzen   und,   weil   man   hier   ganz   allein   ist,   das   ganze   Panorama   in   aller   Ruhe und mit allen Sinnen genießen. Doch   genau   genommen   ist   das   nur   die   eine   Hälfte   des   Möglichen.   Nur   wenige   Schritte   von   diesem   Ort   namens   Prinzensicht entfernt,   auf   der   anderen   Seite   des   kleinen   Vorsprungs,   öffnet   sich   ein   ebensolch   faszinierender   Ausblick   auf   den   hinteren Bereich   des   Tals.   Und   der   ist   mindestens   auf   gleiche   Weise   berauschend   schön,   wie   von   der   Vorderkante.   Vielleicht   heißt dieser   Ausguck   deshalb   Kaisersicht.   Man   kommt   sich   vor,   als   wäre   man   eingeladen,   in   eine   Märchenwelt   zu   sehen.   Ich   stehe am   steil   fallenden   Abhang   und   kann   den   Verlauf   des   Flusses   bis   weit   nach   hinten   verfolgen,   wo   er   sich   irgendwo   im   Tal zwischen   den   Bergen   verliert.   In   der   Mittagssonne   kann   man   alle   Farbnuancen   zwischen   schwachem   Gelb   und   dunklem Rotbraun   erkennen.   Es   scheint,   als   hätte   jemand   auf   den   Hängen   ein   Mosaik   in   die   Natur   gelegt,   um   unsere   Augen   damit zu   tränken.   Von   diesen   beiden   beschaulichen   Plateaus   aus   ist   es   möglich,   über   den   gesamten   Canyon,   und   darüber   hinaus, zu   sehen.   Was   für   ein   grandioser   Blick,   den   einem   die   üppige   Natur   zu   dieser   Jahreszeit   schenkt!   Die   knappe   Stunde Spaziergang   vom   Tanzplatz   der   Hexen   bis   zu   diesem   Fels   über   dem   Tal,   ist   jeden   Schritt   wert,   den   man   gehen   muss.   Ein Stempel   im   Wanderbuch   kann   bezeugen,   dass   wir   hier   waren   und   den   Harz   in   seiner   Pracht   bestaunt   haben.   Doch   nun drängelt die kleine Hundelady, sie will weg von diesen, für kleine Hundebeine, viel zu tiefen Schluchten. Der   Weg   zurück   kommt   mir,   wieder   einmal,   kürzer   vor,   als   hierher.   Es   sind   eineinhalb   Kilometer   bis   zu   dem   Abzweig,   der uns   zur   La   Viershöhe   führen   soll.   Diesen   478   Meter   hohen   Aussichtspunkt   über   dem   Meeresspiele   möchten   wir   unbedingt sehen   und   dort   auch   einen   Blick   in   das   Tal   riskieren.   Benannt   ist   dieser   Aussichtspunkt   nach   einem   Oberförster   gleichen Namens,   der   schon   im   19.   Jahrhundert,   also   sehr   früh,   die   Errichtung   von   Wanderwegen   anregte,   um   den   einsetzenden Tourismus   für   die   Region   zu   nutzen.   Es   sind   nur   zweihundert   Meter   zu   laufen,   aber   die   führen   durch   ein   herbstlich,   in rostroten   Farbtönen   schillerndes,   Stück   Laubwald.   Beinahe   fühlt   man   sich   wie   im   Märchenland   und   wenn   jetzt   eine   Hexe hinter   einem   der   Baumstümpfe   hervorgucken   würde,   wäre   dies   Teil   einer   zauberhaften   Naturinszenierung,   spinne   ich   mir zusammen.   Kurz   vor   dem   Ausguck   auf   der   La   Viershöhe   wird   der   Boden   urplötzlich   steinig   und   die   Lily   muss   an   die   Leine. Zu   beiden   Seiten   fällt   der   Hang   steil   ab   und   Lily   kann   nicht   fliegen.   Allein,   ohne   die   nervöse   Hundedame,   klettere   ich   die paar   Stufen   auf   die   Felserhöhung,   trete   noch   einen   Sachritt   weit   vor   und   dann   haut   es   mich   einfach   nur   noch   um.   Was   für eine Aussicht! Der   Fels   ragt   250   Meter   steil   aus   dem   Tal   heraus   und   übertrifft   damit   noch   die   Roßtrappe.   Die   ganze   Schlucht   zwischen Thale   und   der   Prinzensicht   liegt   ausgebreitet   tief   unter   mir.   Eine   Landschaft   wie   aus   einem   Bilderbuch   in   all   die   Farben getaucht,   die   der   Herbst   kennt.   Für   mich   fühlt   es   sich   an,   als   würde   der   Fels   über   das   Tal   hinaus   ragen   und   deshalb   habe ich   auch   ein   komisches   Gefühl   im   Bauch.   Diesem   Anblick   kann   ich   mich   trotzdem   nicht   entziehen.   Von   hier   kann   ich   die Menschen   sehen,   die   sich,   klein   und   weit   weg,   auf   dem   Granitfelsen   der   Roßtrappe   bewegen.   Auch   die   Gaststätte   auf   dem Plateau   des   Hexentanzplatzes   gegenüber   ist   gut   zu   erkennen.   Zwischen   beiden   hindurch   blinken   Häuser   und   rote   Dächer von   Thale   und   dahinter   die   hügelige   Landschaft,   die   Ausläufers   des   Mittelgebirges.   Würde   jetzt   unten   an   der   Bode   noch   ein Eisenbahnzug   auf   seinen   Schienen   entlang   fahren,   könnte   man   sich   des   Eindrucks   nicht   erwehren,   auf   eine   grandiose Spielzeuglandschaft zu schauen. Es ist zauberhaft schön anzusehen.   In   die   andere   Richtung   blicke   ich   auf   Hänge,   die   steil   nach   unten   stürzen.   Einige   zeigen   nur   den   Fels,   nackt   und   grau,   aber auf   anderen   erkenne   ich   die   Baumkronen   mit   ihren   verschiedenen   Färbungen   von   grün   bis   braun.   Senkrecht   unter   mir   fließt die   Bode,   deren   Rauschen,   wie   durch   einen   riesigen   Trichter   verstärkt,   gut   zu   hören   ist.   Dort   hinunter,   zu   den   steinigen Ufern   des   Harzflusses,   soll   uns   der   letzte   Abschnitt   der   Wanderung   führen.   Ich   reiße   mich   von   dem   grandiosen   Anblick   los, denn   hier   auf   der   kleinen   Plattform   ist   nur   Platz   für   bestenfalls   eine   Handvoll   Leute   und   die   nächsten   warten   schon   darauf, die kantigen Felsstufen zu erklimmen. Am   Einstieg   zu   den   Serpentinen   steht   ein   Schild,   das   vor   Steinschlag   warnt   und   uns   erinnert,   dass   der   Abstieg   auf   eigene Gefahr   erfolgen   wird.   Da   ahne   ich   noch   nicht,   wie   sinnvoll   diese   Zeilen   sind.   Die   ersten   Schritte   auf   dem   weichen   Laub   und felsigen   Untergrund   fühlen   sich   gut   an.   Zwar   führt   der   Weg   sehr   schräg   abwärts,   hat   alle   zehn   bis   zwanzig   Meter   eine   enge Kurve,   doch   ein   Geländer   am   Hang   vermittelt   einem   das   Gefühl   von   Sicherheit.   Mich   reizt   es   eher   zu   bemerken,   wie   sich nach   jeder   Kurve   die   Perspektive   und   fast   immer   auch   die   Laubfärbung   ändern.   Wohin   der   schmale   Weg   führt,   kann   ich   von hier   nur   erahnen,   würde   ich   nicht   die   sich   bewegenden   Farbtupfer   der   Wanderer   unter   uns   sehen.   Mich   reizt   die   wilde Natur,   durch   die   wir   laufen,   mal   eine   der   bizarr   geformte   Felsformationen,   dann   wieder   ein   riesiges   Loch   in   einem   Baum, das   meine   Blicke   fesselt.   Nur   die   Lily   scheint   das   alles   nicht   zu   interessieren.   Wieselflink   rennt   sie   zwischen   uns   hin   und   her, um „ihre Herde“ zusammenzuhalten. Nach   einer   Weile   wird   der   Weg   steiniger.   Die   Füße   suchen   Halt   auf   feuchten   Felsbrocken   oder   tasten   danach   unter   dem Laub.   Jeder   Schritt   muss   sitzen,   will   man   nicht   ausrutschen.   Die   Hände   wünschen   sich   einen   Stock,   der   aber   steht   zu Hause.   Von   unten   kommen   ab   und   an   schnaufend   Leute   entgegen   und   von   oben   überholen   uns   Füße,   die   flinker   sind.   So geht   das   Stück   um   Stück,   Kurve   für   Kurve   und   manchmal   sieht   man   Wegstücke   direkt   unter   sich,   so   steil   fällt   die   Wand   ab. Die   felsigen   Stufen   sind   inzwischen   so   hoch,   das   ich   nur   noch   in   kleinen   Schritten   voran   komme   und   sogar   unter umgefallenen   Baumstämmen   hindurch   oder   darüber   kriechen   muss.   Es   ist   anstrengend,   ich   spüre   jeden   Schritt   bis   zu   den Schultern und ein Ende, das die Augen sehnsüchtig irgendwo da unten suchen, ist noch lange nicht in Sicht. An   den   engen   Kurven   der   Serpentinen   bleibe   ich   manchmal   stehen,   um   zu   verschnaufen   oder   um   den   einmaligen   Blick zurück   nach   oben   zu   genießen.   Wie   spitze   Keile   recken   sich   die   felsigen   Wände   nach   oben,   als   wollten   sie   sogar   den Himmel   berühren.   Der   felsige   Hang   zeigt   uns   seine   ganze   bizarre   wilde   Schönheit.   Dies   ist   die   vierte   Stunde   unserer „kleinen“   Wanderung   und,   was   die   Kraftreserven   betrifft,   auch   die   letzte.   Der   Rentner   in   mir   steht   inzwischen   auf   müden Beinen   und   wünscht   sich   langsam   das   Ende   herbei.   Doch   davon   sind   wir   noch   weit   entfernt   und   weil   die   felsigen   Stufen jetzt   zu   hoch   für   die   kleinen   Hundebeinchen   sind,   muss   Lily   in   ein   Tragetuch   schlüpfen   und   darf   sich   ausruhen.   Mit   großer Mühe   und   ebensolchem   Respekt   steigen   wir   den   schmalen   Felspfad,   über   Felsbrocken   und   durch   enge   Serpentinen,   weiter hinab,   wo   sich   allmählich   das   silbern   helle   Blinken   des   rauschenden   Bodewassers   zwischen   den   Bäumen   abzeichnet.   Als   wir unten   an   der   Brücke   ankommen,   haben   die   Beine   mehr   als   eine   Stunde,   teils   anstrengenden   Abstiegs,   bis   zur   Gaststätte „Königsruhe“   an   der   Bode   endlich   hinter   sich   gebracht.   Erst   als   ich   versuche,   mich   in   einen   der   Klappstühle   zu   setzen,   spüre ich jede einzelne Muskelfaser meines Körpers. Es   ist   Kaffeezeit.   Hier   hinunter   gelangen   die   Sonnenstrahlen   nicht   mehr.   Sie   berühren   nur   noch   oben   die   Felsspitzen,   die hell   leuchten.   Es   ist   frisch,   der   Rücken   wird   kalt   und   die   Beine   steif.   Während   ich   sitze   und   versuche,   den   Weg   des   Pfades zurück   zu   verfolgen,   sehe   ich   niemanden   mehr,   der   von   oben   herunter   käme.   Sie   alle   haben   uns   wohl   überholt,   wir   waren (fast?)   die   letzten.   Der   Kaffee   ist   schneller   getrunken,   als   es   gedauert   hat,   ihn   zu   holen.   Lily   drängelt,   sie   will   auf   meinen Schoß   und   bekommt   für   eine   Weile   ihren   Willen.   Die   Hundelady   ist   jetzt   elf   Jahre   alt   und   damit   mindestens   so   alt   wie   der, auf   dessen   Schoß   sie   sitzt.   Ich   habe   einen   Heidenrespekt   vor   dem,   was   sie   mit   uns   heute   gelaufen   ist.   Als   Beweis   unseres Aufenthaltes hier, drücken wir uns einen dritten Stempel in ein kleines Wanderheft. Der   Weg   Richtung   Thale   an   der   brausenden   Bode   entlang   ist   noch   einmal   sehr   reizvoll.   Keine   Felsen,   keine   Steigung,   keine hohen   Stufen,   nur   ebene   Erde   und   dennoch   spüre   ich   erst   jetzt   jeden   einzelnen   Schritt.   Es   tut   nicht   weh,   der   Körper   ist einfach   verkrampft,   er   sehnt   sich   danach,   nicht   mehr   gefordert   zu   werden.   Die   Wasser   der   Bode   rauschen   rechts   an   mir vorüber,   über   Felsbrocken   und   umgefallene   Bäume.   Noch   einmal   wende   ich   meinen   Blick   nach   hinten,   nach   oben,   weit zurück   und   bin   im   Stillen   ein   wenig   stolz   darauf,   diese   fünf   Stunden   in   herrlicher   Natur   gewandert   zu   sein.   Ein   Gefühl   von Glück   siegt   über   die   schmerzenden   Glieder,   während   mein   Blick   den   schwebenden   Gondeln   der   Seilbahn   in   die   Felswand folgt   und   ich   weiß,   es   kann   durchaus   sein,   dass   ich   bald   wieder   hier   bin.   Ein   Prinzenblick   über   den   winterlichen   Canyon   hat sicher auch seinen Reiz. Nur der steile Abstieg wird dann sicherlich gesperrt sein. Seit heute weiß ich auch, warum.