Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
„Bye, bye Cott’n – mach’s jut”                                                                                              25.09.2020 Ein Konzert in Erinnerung an den Gründer der Sputniks, den Musiker Henry “Cott’n” Kotowski (24.09.1944 - 04.07.2019). Er   war,   ohne   jeden   Zweifel,   einer   der   Stars   der   Beat-Generation   der   1960er   Jahre   in   der   größten   DDR   aller   Zeiten. Musiker   wie   Uve   Schikora,   Gerhard   „Hugo“   Laartz,   Herbert   Dreilich,   Hansi   Biebl   oder   auch   Harry   Jeske,   um   nur   die bekanntesten   zu   nennen,   gehörten   zu   den   Wegbegleitern   von   Henry   „Cott’n“   Kotowski.   Die      Gründung   der   SPUTNIKS 1964,   eigentlich   schon   1962   –   ich   war   gerade   in   der   9.   Klasse   einer   EOS   gelandet   –   wurde   das,   was   man   heute   ein musikhistorisches   Ereignis   nennt.   Ganz   egal,   was   Cott’n   in   späteren   Jahren   auch   machte,   die   SPUTNIKS   formten   aus   ihn ein   Idol   für   meine   Generation.   Als   Teenager   sah   ich   schon   die   originalen   SPUTNIKS   live   auf   der   Bühne,   ich   war   zum Jugendtanz   mit   den   Berolina   Singers   und   ich   erlebte   das   Henry   Kotowski   Quintett   (die   getarnten   Ur-Puhdys).   Das   sind Erinnerungen,   die   ein   ganzes   langes   Leben   tragen   können,   von   denen   man   zehrt.   Musiker   aus   jenen   wilden   Tagen später   noch   einmal   zu   treffen   und   mit   ihnen   zu   plaudern,   macht   für   einen   wie   mich,   die   Sache   rund.   Genau   deshalb sitze   ich   heute   hier   im   Berliner   Neu-Helgoland,   einen   zu   ehren,   andere   zu   treffen   und   mit   fast   71   noch   einmal   dieses   irre Gefühl   von   Jugend   auszuprobieren.   Deshalb   verewigt   sich   „Hugo“   als   Erster   mit   seiner   Unterschrift   auf   einem   Poster. Weitere werden folgen.  Wider   Erwarten   und   gegen   alle   Ankündigungen   scheint   abends   sogar   die   Sonne   und   taucht   alles   in   ein   warmes   wohliges Licht.   Noch   ist   es   im   Neu-Helgoland,   nahe   dem   Kleinen   Müggelsee,   leer,   draußen   die   Terrasse   ohnehin   verwaist. Vereinzelt   tuckern   ein   paar   Boote   und   Floßgefährte   vorüber.   Sie   feiern,   sie   lachen   und   winken.   Ein   früher   Abend   wie jeder.   Wie   jeder??   –   Nein,   heute   gedenken   Musiker,   einige   seiner   Wegbegleiter   und   Fans   eines   Großen   und   feiern   ihn noch    einmal:    HENRY    „Cott’n“    KOTOWSKI.    Dafür    habe    ich    mir    sogar    einen    „Ausflug“,    meinen    ersten    in    dieses Ausflugslokal,   gegönnt.   Ticket   und   Mundschutz   sind   am   Mann,   das   Cover   von   „Savannah“   im   Beutel   und   (m)ein   Buch ebenso.   Mich   lockt   nämlich   nicht   nur   Cott’n,   sondern   auch   die   Hoffnung,   noch   einmal   HANSI   BIEBL   auf   einer   Live-Bühne zu   erleben,   ihn   dieses   Cover   und   die   entsprechenden   Seiten   im   Buch   vom   „Lebensgefühl   Rockmusik“   signieren   zu lassen,   wenn   es   der   Zufall   erlaubt.   Gute   Freunde   haben   versprochen,   mir   dabei   zu   helfen.   Manchmal   muss   man   dem Zufall   die   Steigbügel   halten.   Die   Erwartungen   sind   groß   und   die   Frage   steht   im   Raum,   ob   er   noch   einmal   seine   Gitarre   in die Hand nehmen wird. Viele hoffen genau das. Am   Anfang   waren   der   Beat,   die   Shadows   und   die   Beatles.   Nach   dem   Urknall   formte   das   Universum   die   SPUTNIKS   und heute   steht   die   Kapelle   immer   noch   auf   der   Bühne.   Ohne   einen   der   Ehemaligen,   so   wie   bei   Silly   auch.   Aber   immerhin spielt    MICHAEL    LEHRMANN    nun    auch    schon    zwölf    Jahre    die    Lead-Gitarre    in    der    Sputnik-Band,    wie    er    auf    eine entsprechende   Frage   des   Moderators   Jürgen   W.   Schmidt   verrät.   Beide   eröffnen   den   Abend   und   begeben   sich   mit   allen im   geschickt   gefüllten   Haus   auf   eine   Reise   in   die   Zeit   der   scheppernden   Gitarrenklänge   a   la   Duane   Eddy.   Der   „Gitarren Twist“   knallt   in   den   Saal   und   wie   durch   ein   Wurmloch   werden   wir   ein   halbes   Jahrhundert   in   der   Zeit   zurück   katapultiert. Für   sechs   mal   drei   Minuten,   die   Spiellänge   jeweils   einer   Single,   schlägt   mein   Herz   einen   anderen   Rhythmus.   Es   sind genau   diese   Nummern,   die   damals   von   einer   der   seltenen   Amiga-Singles   in   mono   jedes   Wohnzimmer   zwischen   Kap Arkona   und   Fichtelberg   beschallten.   Laut,   wild   und   ein   wenig   „ungezogen“,   während   mir   vor   der   Bühne   sitzend   ein stilles Lächeln über das Gesicht huscht. Mein Gott, waren wir damals brav! Den   heutigen   Sputniks   merkt   man   „nur“   noch   den   Spaß   am   Gitarren-Beat   an.   „Walk   Don’t   Run“   oder   „Tribut   To Moricone“   heißen   die   aktuelleren   Instrumentalstücke,   die   Wolfgang   „Nick“   Nicklisch   (guit),   Frank   Schultz   (bass),   Mathias Fuhrmann   (dr)   und   Michael   Lehrmann   (ld-guit)   live   im   Original-Sound   der   „wilden   60er“   präsentieren.   Wann   und   wo erlebt   man   heute   noch   so   ein   lockeres   Gitarrengewitter,   so   einen   wilden   Fingertanz   über   die   Bünde   auf   dem   langen   Hals der   Gitarre,   ohne   jeden   technischen   Schnickschnack   und   den   vorprogrammierten   Laptop?   Es   ist   wie   eine   Lehrvorführung vom   Lehrmann!   Einzige   Ausnahme   ist   der   Vokaltitel   „What   You   Love   It“,   den   die   Tochter   von   „olle   Cott’n“   mit   der   Band singt und damit die Erinnerungsbrücke zum Thema des Abends baut. Simone   Kotowski   sitzt   nun   allein   am   Piano,   ganz   links   am   Bühnenrand.   Quasi   bei   mir   um   die   Ecke   und   deshalb   nutze   ich die   Chance,   ihr   beim   Singen   von   „Geh   nicht   allein“   ins   Gesicht   zu   sehen.   Es   scheint,   als   würde   sie   ganz   allein   für   sich und   ihren   Vater   singen,   intensiv,   voll   Hingabe   und   nur   zum   Klang   des   Piano.   Ein   Gänsehautmoment,   der   die   enge Beziehung   von   Vater   und   Tochter   ahnen   lässt   (und   einen   Moment   lang   denke   ich   an   meine   Tochter,   meinen   Sohn).   Mit Band   singt   sie   vom   „Mitternachtsengel“   vom   „Du   und   ich“   in   einer   Art,   die   mich   irgendwie   an   Sade   erinnert:   leicht, geschmeidig   und   ein   wenig   lasziv   purzeln   ihre   Lieder,   mit   dem   rauchigen   Sound   der   Trompete   von   FERRY   GROTT   im Hintergrund,   in   den   Saal,   wo   man   den   Musikern   beinahe   andächtig   lauscht,   um   wenig   später   von   den   „September“- Klängen, nach dem Vorbild von Eart, Wind & Fire, rhythmisch mitgerissen zu werden. Chapeau, das hat was! Daran   kann   der   rockende   Langhaar-Geiger   mit   seinen   wilden   Klängen   nahtlos   anschließen.   Hans   die   Geige   braucht   nur Sekunden   und   schon   scheint   der   Saal   rocken   zu   wollen,   wäre   da   nicht   dieses   blöde   allgegenwärtige   Virus.   Diesen   Rocker mit   dem   Rosshaarbogen   habe   ich   nun   schon   so   oft   erlebt,   doch   sein   Spiel   sowie   seine   sichtbare   Freude   daran, begeistern    mich    immer    wieder    neu    und    Nummern    wie    „Dust    In    The    Wind“    von    Kansas    sind    ohnehin    zeitlose Glanzstücke.   Das   scheinen   alle   im   Lokal   auch   so   zu   empfinden.   Eine   Sympathiewelle   entert   die   Bühne,   als   Hans   der Bogenschwinger,    nach    dem    Ende    der    Ovationen,    selbigen    beiseite    legt    und    alle    Blicke    sich    neugierig    auf    die Videoleinwand richten. Mit   wohl   ausgewählten   Bildsequenzen   erleben   wir   noch   einmal   die   vielseitige   Karriere   von   Cott’n.   Von   den   Sputniks   über Stationen   wie   Uve   Schikora   und   das   Henry   Kotowski-Quartett,   die   Ur-Puhdys,   dann   die   Country-Phase   mit   u.a.   Peter   & Cott’n   bis   hin   zu   seinen   Solo-Aktivitäten   wird   der   Bogen   gespannt.   In   einer   späteren   Video-Einspielung   werden   wir   auch noch   TV-Schnipsel   mit   dem   Gerd   Michaelis   Chor   sehen.   Am   Ende   steht   ein   Bild   des   umtriebigen   Musikers   und   der Schriftzug   „Bye,   bye   Cott’n“.   Dann   ist   es   erst   ganz   leise   im   Raum,   Stille   und   schließlich   bricht   Begeisterung   aus.   Was   für ein   Musiker,   was   für   ein   Verlust!   Daran   erinnert   auch   Bernd   Gabsch,   einst   Regisseur   von   „Außenseiter   –   Spitzenreiter“, im Gespräch mit dem Moderator Jürgen W. Schmidt. „Es   gibt   Momente“,   die   sind   einmalig,   zumindest   aber   selten.   Sehr   selten!   Auf   so   einen   Moment   hatte   ich   hin   gefiebert, den   wollte   ich   mir,   wenn   irgend   möglich,   nicht   entgehen   lassen.   Hatte   ich   den   Blues-Gitarristen   mit   Band   im   Juni   1981 doch   selbst   einmal   auf   „eigener“   Bühne   (HIER) .   Noch   einmal   möchte   ich   HANSI   BIEBL   live   erleben.   Dann   steht   er plötzlich   da   oben   und   mit   ihm   sein   Freund   und   Begleiter   aus   jenen   Zeiten   des   Blues,   EBERHARD   KLUNKER.   Als   wäre   nie etwas   anderes   gewesen.   Doch   heute   und   hier   ist   alles   anders.   Es   ist   eine   Flöte   und   nicht   die   Gitarre,   wie   wohl   die meisten   gehofft   hatten,   die   HANSI   mit   auf   die   Bühne   bringt.   Ja,   eine   Blockflöte   –   ungläubige   Blicke   und   Staunen.   „Ich beschäftige   mich   jetzt   eher   mit   klassischer   Musik“,   lässt   er   uns   alle   wissen   und   fügt   sinngemäß   hinzu,   „da   steckt   so   viel drin.“ Ehe   sich   das   große   Staunen   im   Saal   breit   machen   kann,   führt   BIEBL   die   Flöte   an   die   Lippen.   Anfangs   habe   ich   noch   das Gefühl,   als   würden   seine   Finger   zaghaft,   beinahe   unsicher   agieren,   so   ungewohnt   fremd   klingt   es   für   Momente   in meinen   Ohren.   Wie   wohl   die   meisten   hier,   hatte   auch   ich   heute   zwei   Gitarristen   erwartet   und   erhofft.   Doch   mehr   und mehr   wird   das   Spiel   geschmeidig,   finden   Gitarre   und   Flöte   zueinander   und   dann   schält   sich   doch   tatsächlich   die   Melodie von   „Es   gibt   Momente“   aus   dem   Spiel   der   beiden   Musiker.   Boah,   was   ist   das   denn!?   Wir   sitzen   alle   wie   die   Mäuschen und   sehen,   hören   und   wir   staunen   über   das,   was   da   auf   der   Bühne   gerade   geschieht.   Biebl   und   Klunkel   präsentieren   mit „Going   Round   The   Chapel“   einen   Uraltblues,   neu   bearbeitet,   um   mit   Blockflöte   gespielt   zu   werden   und   dann   schieben beide   noch   einen   Bossa   Nova   hinterher,   bei   dem   sich   im   Hintergrund   nun   eine   Cajon,   gespielt   von   OLLI   BECKER,   sowie der   Kontrabass   von   MICHAEL   BALK   hinzufügen.   Es   ist   einfach   spannend,   zu   hören,   zu   sehen   und   mitzuerleben,   was   da auf der Bühne passiert und ganz langsam gesellt sich auch Begeisterung zum großen Staunen. HANSI   BIEBL   steht   am   Mikrofon,   auf   sein   Instrument   und   das   Spiel   fixiert   und   wenn   ich   nicht   wüsste,   dass   dies   einmal einer   der   besten   Gitarristen   des   Landes   war,   ich   würde   ihn   für   das   halten,   was   ich   da   sehe   -   einen   Musiker,   der   Flöte spielt.   Auch   das   „Bouree“   von   J.S.   Bach   erklingt   in   seiner   klassischen   Form,   er   spielt   einen   „Bolero“   und   lässt   es   mit   „Fly Me   To   The   Moon“   singend   swingen.   Spätestens   in   diesen   Minuten   ziehe   ich   meinen   Hut   vor   diesem   Mann.   Wie   leicht hätte   er   es   haben   können!   Gitarre,   Blues   spielen,   verbeugen   und   Beifall   einheimsen.   Das   hätte   es   sein   können.   Aber nein,   HANSI   bleibt   sich   selbst   treu,   macht   sich   Gedanken   und   präsentiert   uns   den   BIEBL,   wie   sich   BIEBL   in   diesen   Tagen eben   selbst   empfindet.   Das   ist   ehrlich,   nicht   berechnend   und   dennoch   authentisch.   Großen   Respekt,   auch   wenn   er   dann doch   noch   mit   „Es   gibt   Momente“,   gesungen   in   Begleitung   von   Simone   Kotowski   an   den   Tasten   und   Gesang,   ein   kleines Zugeständnis   an   die   Erwartungen   der   Gäste   macht.   Jedenfalls   bin   ich   tatsächlich   hingerissen   und   genieße   diese Augenblicke   ganz   bewusst.   Sie   werden   wohl   einmalig   und   besonders   bleiben,   denke   ich   mir.   Die   Vorstellung,   dass   es dieser   Ausnahmemusiker   noch   einmal   anders   machen   könnte,   ist   in   diesen   Minuten   unter   den   Tisch   gefallen.   Das,   so empfinde   ich,   hat   mehr   Achtung   und   Ehre   verdient,   als   noch   ein   wenig   durch   die   kleinen   Clubs   zu   tingeln   und   das Vergangene   hinter   sich   her   zu   schleifen.   Vielleicht   hätte   ich   es   ihm   sagen   sollen,   aber   vor   dem   Konzert   ahnte   ich   noch nicht,   was   kommen   würde   und   konnte   seine   Worte,   „hoffentlich   wird   Dir   meine   Musik   gefallen“,   noch   nicht   deuten.   Jetzt aber bin ich wissend, überrascht und zutiefst glücklich, hier zu sein. Nach   diesem   Höhepunkt   sowie   einer   zweiten   Video-Einspielung   bahnt   sich   das   große   Finale   an.   Vorher   jedoch   wird   noch einmal    einer    aus    vergangenen    Tagen    auf    die    Bühne    geholt,    der    ebenso    wie    Hansi,    „Hugo“    oder    Cott’n    selbst, Geschichten   erzählen   könnte.   WERNER   DÜWELT,   dereinst   bei   Schikora   und   Horst   Krüger   als   Gitarrist   unterwegs,   steht nun   auf   der   Bühne.   Mit   Vergnügen   lauschen   wir,   was   er   zu   erzählen   weiß   und   ich   freue   mich   über   diese   zusätzliche Überraschung aus meinen frühen Jahren. Vielleicht    war    es    GERHARD    „Hugo“    LAARTZ,    der    die    Idee    für    diesen    Abend    hatte    und    die    Musiker    aus    seinen Anfangsjahren   auf   der   Bühne   für   diesen   Anlass   zusammenbringen   konnte.   Immerhin   existiert   diese   Kapelle,   die   vielen Musikern   als   Katalysator   für   die   eigene   Entwicklung   diente,   schon   seit   über   50   Jahren   und   „Hugo“   selbst   feierte   erst   im Sommer   dieses   Jahres   seinen   80.   Geburtstag.   Noch   ehe   seine   Band   den   Saal   zum   Kochen   bringen   würde,   weiß   auch   er noch   ein   paar   Episoden   aus   dem   fröhlichen   Musikantenleben   anzureißen.   Doch   dann   hämmern   die   Tasten,   rauschen   die Bläser   und   Simone   singt   dazu   den   „Stormy   Monday   Blues“   in   der   Art   der   Uschi   Brüning.   Plötzlich   schäumt   diese   Blondine über,   man   möchte   aufstehen   und   der   Anspannung   Raum   und   Luft   lassen.   So   klatschen   wir   wenigstens   das   Virus   aus dem   Raum   und   genießen   den   souligen   Blues,   der   mit   „Unchain   My   Heart“,   und   Geigenhans   als   zweiten   Sänger,   noch einen   Zacken   schärfer   wird.   Es   ist   die   wahre   Freude,   Band   und   Solisten   so   in   Aktion   zu   erleben,   befreiend   und   glücklich trotz   des   Anlasses.   Aber   Cott’n,   da   sind   sich   alle   einig,   hätte   es   nicht   anders   gewollt   und   wahrscheinlich   rockt   er   gerade irgendwo mit uns in erster Reihe. Einmal Musikus, immer Musikus! Das   Konzert   für   HENRY   KOTOWSKI   hat   sein   Finale   erreicht.   Mit   Gastsänger   Thomas   Ellnitz   und   seiner   gut   geölten   Rock- Röhre   führt   uns   die   MSB   durch   „Himmel   und   Hölle“.   Es   groovt   und   hitziger   Soul   füllt   den   Raum.   In   diesen   Minuten erleben   wir   eine   Feier   der   Lebensfreude,   denn   dieses   Leben   sollte   man   reichhaltig   ausfüllen   und   sinnvoll   genießend durchschreiten   und   mit   Musik   haben   wir   eine   wundervolle   Möglichkeit,   genau   das   zu   tun.   Ein   Hoch   auf   das   Leben, dessen   Schönheit   und   Reichtum,   möchte   man   am   liebsten   schreien.   Es   gingen   schon   zu   viele,   zu   jung   und   zu   schnell. Also   singen   wir   mit   denen   auf   den   Brettern   im   Chor:   „Bye,   bye   Cott’n,   mach’s   jut“.   Ein   würdiger   Konzertabend   für   einen großartigen   Musikanten.   Für   jeden   auf   der   Bühne   gibt   es   ein   Gläschen   Sekt   und   dann   stoßen   wir   alle   gemeinsam   an:   auf uns, auf das Leben und all diejenigen, die es leider schon hinter sich haben: Macht’s jut, ihr Lieben, mach’s jut Cott’n! Es   ist   wie   so   oft.   Die   Musik   und   die   Emotionen   schwingen   nach.   Wir   sitzen   noch   eine   Weile,   die   Rampe   hinter   und   den sich   leerenden   Saal   vor   uns.   Sacken   lassen,   Worte   tauschen,   Hände   schütteln   und   sich   gegenseitig   versprechen,   sich hier   oder   da   und   bald   wiederzusehen.   Wieder   so   ein   Gedenkkonzert   für   einen   der   Unseren,   tausche   ich   meine   Gedanken mit   Geigenhans,   und   doch   wünschen   wir   uns   beide,   es   möge   doch   auch   einmal   einen   solchen   Abend   für   die   lebenden Legenden   geben.   Eine   Hoffnung,   die   immer   wieder   einmal   nach   solchen   Stunden   auftaucht   und   auch   andere   bewegt. DANKE   allen,   die   den   Abend   für   Cott’n   möglich   machten:   dem   Team   vom   Neu-Helgoland,   den   Musikern,   Managern   und den   Technikern   und   allen,   die   sich   an   die   besonderen   Regeln   hielten.   Mein   ganz   persönlicher   Dank   gilt   Dörthe   und Karsten,   die   mich   nahe   der   Autobahn   einsammelten   und   mitnahmen.   Lasst   uns   aufeinander   aufpassen.   Es   wird   ein Morgen   und   eine   Zeit   danach   geben.   Darauf   freue   ich   mich   ganz   besonders   und   dann   sehen   wir   uns   wieder.   Es   muss auch kein Gedenkkonzert sein!