Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Helmet Duty (bei den Sommerhöfen) im Papermoon                                                 22.06.2019 Es   ist   vielleicht   DAS   Sommersonnenwochenende   schlechthin.   Zumindest   hier   im   Harz   und   für   meinen   Geschmack: Sommersonnenwende,   überall   Fete   de   la   Musique,   Rathausfest   in   Wernigerode   und   die   Sommerhöfe   in   Halberstadt. Überall   steppen   die   Hexen   zu   jeder   Menge   saugeiler   Musik.   Von   all   den   kulinarischen   Freuden   will   ich   erst   gar   nicht reden.   Die   Sommerhöfe   in   Halberstadt   sind   ein   Vergnügen   für   alle   Sinne.   In   der   Altstadt   öffnen   sich   die   Tore   zu   rund zwanzig   versteckten   Hinterhöfen   mit   ihren   zumeist   zauberhaft   schönen   Fachwerk-Reizen.   Bei   überall   freiem   Eintritt lassen   sich   Gaumenfreuden   jeglicher   Art   ausprobieren   und   eine   breit   gefächerte   Musikpalette   lädt   zum   Zuhören   und Verweilen   ein.   Wer   möchte,   kann   so   durch   die   Nacht   sowie   Kneipen   schlendern   und   sich   mit   Emotionen   anreichern. Mein   Ziel   ist,   wer   hätte   das   gedacht,   das   Papermoon   mit   seinem   lauschigen   Biergarten,   wo   es   sich   so   herrlich,   auf nostalgischen Klappstühlen sitzend, verweilen lässt. Für   mich   ist   Bluegrass   die   urtypischste   aller   Varianten   amerikanischer   Country-Music   mit   Banjo,   Fiddle,   Mandoline   und Gitarre   sowie   wahlweise   auch   Kontrabass.   In   den   „Blauen   Bergen“   von   Kentucky   aus   verschiedenen   Zutaten   gemixt,   hat Bluegrass   bis   heute   viele   Musiker   inspiriert   und   sogar   zu   Weltruhm   verholfen.   Auch   in   meinem   Regal   steht   das   Vinyl   der Nitty   Gritty   Dirt   Band   und   andere   Juwelen   dieser   Art   Volksmusik.   Im   Papermoon   spielen   heute   HELMET   DUTY,   drei Musikanten   aus   Leipzig,   deren   Ruf   ihnen   bis   zu   mir   vorausgeeilt   ist   und   mein   Gehör   erreicht   hat.   Die   Sommerhöfe   bieten mir nun endlich Gelegenheit, die drei live zu hören und mit dem abzugleichen, was man mir vorgeschwärmt hat.  Als   ich   mich   der   Bakenstraße   nähere,   höre   ich   schon   an   der   Peterstreppe   Musik,   deren   dumpfe   Bässe   so   gar   nichts   mit Bluegrass   gemein   haben.   Kann   sein,   dass   ich   mir   deshalb   einen   Platz   im   Biergarten   aussuchen   kann,   denn   drinnen hämmert   der   brachiale   Beat   von   Drums,   Bass   plus   Gitarre   und   presst   den   Sound   durch   die   Tür   ins   Freie.   Es   klingt,   als dürften   sich   drei   wilde   Teenies,   mit   voll   aufgedrehten   Verstärkern,   im   Kinderzimmer   austoben.   Aber   das   empfindet Stefan   Saffer,   den   man   hierzulande   wohl   eher   als   Singer/Songwriter   kennt,   sicher   ganz   anders,   während   er   kräftig   in   die Saiten greift. Egal, so ist  Rock’n’Roll und ich kann die Motörhead-Blaupause (eine Weile) aushalten. Etwas   später   gruppieren   sich   im   gleichen   Raum   drei   Musikanten   um   ein   Gesangsmikrofon,   greifen   zum   Bass,   zur Mandoline   sowie   Gitarre   und   beginnen,   leise   zu   singen.   Es   ist   die   uralte   Ballade   von   „Duncan   And   Brady“,   die   ich   von Meister   Dylan   zu   kennen   glaube.   Der   hat   sie   sicherlich   auch   nur   übernommen,   denke   ich.   Diese   Musik   fordert   genaues Zuhören   und   deshalb   gehe   auch   ich   dort   hinein,   wo   HELMET   DUTY,   vor   dem   Mikro,   im   Gesang   und   Spiel   versunken, ihren   Part   des   Abends   beginnen   und   mit   „Six   Feet   Under   (The   Cold   Cold   Ground)“   sofort   die   nächste   Nummer   hinterher schieben.   Okay,   denke   ich,   das   kann   ja   ein   fröhlicher   Abend   werden,   mit   lauter   Mörder-   und   Todesballaden   aus   uralten Zeiten   in   den   USA,   wo   sie   sich,   damals   wie   heute,   ständig   über   den   Haufen   schießen.   Simon,   Tommi   und   Kevin,   so   die bürgerlichen   Vornamen   der   drei   „Helmpflichtigen“,   zelebrieren   die   ersten   Songs   in   allerfeinster   harmonischer   Stimmung und   derart   ernsthaft,   dass   man   den   Schalk   zwischen   jedem   Song   über   ihren   Schultern   ahnen   kann.   Mit   solcher   Musik und   ihren   derben,   typisch   sächsischen   Plaudereien   haben   sie   mich   schon   jetzt   eingekreist   und   der   Abend   beginnt   gerade erst. Es   ist   ein   beinahe   unwirkliches   Bild   in   Zeiten   digitalen   Soundkleckerns,   dass   man   Musiker   live   erleben   kann,   die   einfach nur   singen.   Zwar   in   ein   Mikrofon,   wenn   sie   denn   gerade   rankommen,   aber   alles   so   völlig   ohne   diesen   Superstar- Schnickschnack.   HELMET   DUTY,   die   drei   „Helmpflichtigen“   aus   Leipzig,   brauchen   nichts   davon.   Diese   Musik   klingt   pur genau   so,   wie   in   jenen   Tagen,   als   die   Songs   im   Leben   entstanden.   Nur   bekomme   ich   immer   mehr   den   Eindruck,   dass   da auch   drei   Instrumentalvirtuosen   in   die   Saiten   greifen,   dass   es   ein   wahres   Vergnügen   ist,   auch   auf   deren   Finger   zu schauen.   Später   werde   ich   im   Gespräch   erfahren,   dass   jeder   von   ihnen   völlig   unterschiedliche   Erfahrungen   aus   Blues, Klassik   und   Jazz,   „mit   Akkorden,   die   es   gar   nicht   gibt“   (O-Ton   des   Bassisten),   in   dieses   Projekt   „Helmpflicht“   einbringt. Es   ist   schlicht   atemberaubend,   was   das   Publikum   zu   sehen   und   zu   hören   bekommt.   Viele,   die   durch   die   Sommerhöfe nur   pilgern   wollten,   bleiben   im   Raum   und   davor   kleben   und   sind   von   dem,   was   sie   zu   hören   bekommen,   sicht-   und hörbar   begeistert.   Ein   kluger   Spruch   sagt,   dass   es   keine   gute   oder   schlechte   Musik   gäbe,   außer   –   die   von   HELMET DUTY. Die ist einfach nur geil! Inzwischen   ist   die   Dämmerung   aufgezogen.   Stefan   Saffer   fegt   noch   einmal   mit   ruppigem   Blues-Rock   den   Raum   leer.   Bei seiner   abschließenden   Version   des   „Jumpin’   Jack   Flash“   lässt   sich   einer   der   Gäste   zu   einer   „getanzten“   Solo-Einlage hinreißen.   Irgendwie   beneide   ich   den   Typen,   der   seinen   Emotionen   einfach   freien   Raum   lässt   und   sie   in   Bewegung umsetzt.   Ich   hingegen   klebe   auf   meinem   Gartenstuhl.   Meinen   Arsch   bekomme   ich   erst   wieder   hoch,   als   HELMET   DUTY in   ihr   zweites   Set   starten   und   die   Stimmung   schnell   wieder   in   staunende   Begeisterung   umschlägt.   Drinnen   ist   jetzt   kein Sitzplatz   mehr   zu   bekommen,   aber   immer   noch   genug   Platz   für   ein   kleines   Tänzchen,   das   ein   Paar   im   engen   Raum   bei der Rockabilly-Nummer „ Long Black Shiny Car“ riskiert und dafür den Beifall der Musiker erhält. Die    Stimmung    ist    großartig    und    die    Songs    sind    es    auch.    Dass    KEVIN    SCHMIDT    (Gitarre,    Banjo)    SIMON    DAHL (Mandoline,   Gitarre)   und   TOMMI   PIEPER   (bass)   eine   Menge   eigener   Songs   darbieten,   fällt   nur   durch   deren   Ankündigung oder   kleine   Anekdoten   auf.   Von   den   traditionellen   Songs   unterscheiden   sich   die   eigenen   Lieder,   wie   „Winners   And Losers“   oder   „Sobriety“,   weder   im   Sound,   noch   sonst   irgendwie.   Zu   finden   sind   sie   auch   auf   zwei   eigenen   Silberlingen, aber   HELMET   DUTY   live   und   in   Farbe   beim   Spiel   zu   erleben,   ist   unvergleichlich   mitreißender   und   beeindruckender.   Im Papermoon   jubelt   das   Volk   den   Musikanten   zu   und   mancher   amüsiert   sich   über   deren   selbstironische   Späße,   die ohnehin   nur   live   oder   spontan   richtig   funktionieren.   Ich   bin   jedenfalls   zu   vorgerückter   Stunde   begeistert   von   dem Konzert.   Handgemachte   ehrliche   Musik   ist   für   mich   noch   immer   das   Nonplusultra   und   wenn   man   anschließend   am   Tisch, mit   einem   Getränk   in   der   Hand,   noch   locker   plaudern   und   Autogramme   einsammeln   kann,   hat   der   Musikliebhaber   fast keine   Wünsche   mehr   offen,   außer   den,   sie   mögen   recht   bald   wieder   hier   einen   ganzen   Abend   gestalten.   Möglichst   mit neuer CD und alter frischer Spielfreude. Wenn   dir   das   Leben   einen   Knüppel   zwischen   die   Beine   wirft,   brauchst   du   etwas,   woran   du   dich   wieder   aufrichten kannst.   Bei   mir   ist   das   Musik.   Sie   ist   mein   Lebenselixier,   von   ihr   kann   ich   nicht   genug   bekommen.   Mit   HELMET   DUTY drang   gleich   die   geballte   Ladung   davon   in   meine   Ohren,   ins   Herz   und   meine   Seele.   DANKE   Jungs,   auch   wenn   der   Simon eines   meiner   Signierfotos   fröhlich   (mit   „Pimmel“)   bekritzelt   hat,   komme   ich   trotzdem   wieder   und   singe   den   „Don’t   Care Blues“ mit Euch.