Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Hausbesuch vom MDR                                                                                                             26.09.2012 Es   gibt   Dinge   in   diesem   Leben,   die   kann   man   sich   in   keinem   Katalog   bestellen   und   auch   nicht   in   einem   Einkauf-Center aus   dem   Regal   nehmen.   Man   kann   sie   nicht   per   Gesetz   anweisen   oder   gar   irgendwie      aus   dem   Boden   stampfen.   Sie passieren   dir   einfach   oder   eben   nicht.   Sie   kommen   auf   einen   zu,   weil   man   letztlich   doch   selbst   den   grundstein   durch sein eigenes Wirken gelegt hat: Stell   dir   vor,   das   Telefon   klingelt   und   stell   dir   weiter   vor,   die   Frauenstimme   am   anderen   Ende   meldet   sich   mit   MDR,   also Mitteldeutscher   Rundfunk.   Im   ersten   Augenblick   denkst   du,   falsch   verbunden   und   dann,   die   haben   sich   geirrt.   Ob   ich derjenige   wäre,   der   damals   bei   JOE   COCKER   1988   in   Dresden   war   und   später,   also   in   dieser   Jetzt-Zeit,   darüber geschrieben   hätte.   Da   konnte   ich   schlecht   „Nein“   sagen,   denn   ich   war   beim   Cocker-Konzert   und   drüber   geschrieben hatte   ich   auch.   Allerdings   nicht   in   einer   der   renommierten   Musikfachzeitschriften,   sondern   irgendwo   in   den   Weiten   der digitalen   Welt,   in   so   einem   Forum   und   bei   einer   Seite,   dem   etwas   anderen   und   besonderen   Online-Magazin,   sind   meine Zeilen   zu   lesen,   wenn   man   sie   finden   möchte.   Eine   Mitarbeiterin   des   MDR   hatte   sie   gefunden.   Sie   würden   gern   mal   zu mir   kommen,   mit   mir   darüber   sprechen   und   noch   über   ein   paar   andere   Dinge   vielleicht.   Nach   dem   Auflegen   des   Hörers glaubst du trotzdem noch nicht, was gerade geschehen ist. Zum Cocker Konzert in Dresden: hier Tage   später,   kurz   nach   10.00   Uhr   vormittags,   klingelt   es   wieder.   Diesmal   an   meiner   Haustür.   So   etwas   geschieht   öfter und   ist   nicht   außergewöhnlich.   Allerdings   steht   da   vor   mir   wirklich   eine   sehr   nette   Lady   vom   MDR   und   in   ihrer Begleitung   zwei   freundliche   Herren.   Da   wurde   mir   klar,   dass   dies   hier   doch   kein   Traum   sein   konnte   und   ich   habe   alle drei zu mir herein gebeten. Small   Talk   als   nächstes   und   dann   Kaffee,   um   die   Aufwärmphase   zu   überwinden.   Dabei   merke   ich,   wie   entspannt   das alles   läuft   und   wie   professionell   auch.   Während   sich   mit   der   netten   Dame   namens   Katja   ein   zwangloses   Gespräch entwickelt,   verwandeln   die   beiden   Herren   mein   Zimmer   ersatzweise   in   ein   Studio:   Scheinwerfer,   Kabel,   Kamera   klein   und Kamera   groß,   Mikro   und   dann   ist   es   plötzlich   sehr   eng   im   Raum.   Zwischen   meinem   Schreibtisch   und   dem   Schränkchen steht   ein   Stuhl,   eskortiert   von   allen   möglichen   Gerätschaften.   Darauf   nehme   ich   Patz   und   versuche,   gelassen   zu   sein und das Objektiv der Kamera, so wie von mir erlangt, zu ignorieren. Katja   fragt   sehr   konzentriert   und   endlang   an   einem   roten   Faden,   der   unausgesprochen   im   Raum   liegt   und   etwas   mit dem   Konzert   von   JOE   Cocker   1988   in   Dresden   sowie   dem   Autogramm   des   Künstlers   auf   einem   Pressefoto   zu   tun   hat. Sie   fragt   mit   Sachkenntnis   in   das   DDR-Leben   hinein   und   manchmal   auch   überraschend,   wie   zum   Springsteen-Konzert   in Berlin   damals,   aber   immer   so,   dass   es   uns   beiden   Spaß   macht.   Sie   führt   mich   fragend   auf   eine   Zeitreise   in   mein   eigenes Leben   hinein   und   von   da   auch   wieder   zurück   in   die   Gegenwart.   Auf   diese   Weise   spüre   ich   nicht   im   Geringsten,   wie   die Zeit verfliegt und die Mittagsstunde schon längst überschritten ist. Da   ich   erst   vier   Wochen   zuvor   das   Entstehen   des   Roadmovies   mit   der   Berliner   Band   RUE   LASCAR   live   miterlebt   hatte, kam   mir   vieles   vertraut   vor.   So   auch   das   anschließende   Prozedere,   Detaileinstellungen   gesondert   einzufangen   und bestimmte   Phasen   noch   einmal   zu   wiederholen.   Es   hat   wirklich   ungemein   Spaß   gemacht   und   ich   habe   es   sogar genießen   können.   An   so   etwas   hätte   ich   vor   fünf   Jahren,   als   ich   wieder   begann,   mich   nach   langer   Zeit   wieder   in   der Konzert-   und   Musikszene   umzutun,   nicht   einmal   im   Traum   gedacht.   Es   ist   mir,   so   wie   mein   kleines   Büchlein   auch, einfach passiert. Ganz lieben Dank für diesen Mittwoch im herbstlichen September. Nach   reichlich   drei   Stunden   ist   Katja   zufrieden   und   alle   gewünschten   Einstellungen   „im   Kasten“.   So   schnell   kann   das also   gehen,   denke   ich,   als   das   kleine   Team   wieder   in   sein   Auto   steigt   und   in   Richtung   Berlin   davon   fährt.   Dann   werde ich   also   im   Fernsehen   zu   sehen   sein.   Wie   gut   oder   auch   weniger   gut   das   sein   wird,   weiß   ich   gerade   nicht   und   ich   habe inzwischen   gelernt,   mir   darüber   keine   Gedanken   zu   machen.   Wie’s   nie   kommen   soll,   kommt’s   doch,   hat   CÄSAR   mal sinngemäß   gesungen.   Er   sollte   recht   behalten,   denn   bei   mir   war   der   MDR   zu   Gast,   wie   immer   werden   sich   meine Freunde   mit   mir   freuen   und   die   anderen   machen   halt   etwas   anderes   oder   nennen   mich   einen   Spinner.   Was   soll’s!   An diesem   Nachmittag   denke   ich,   das   wird   es   nun   wohl   gewesen   sein,   mit   Cocker,   Kamera   und   Interview.   Dass   ich   gerade erst mittendrin stecke und noch einiges mehr passieren wird, ahne ich zu diesem Zeitpunkt nicht.