Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Meinem „Langzeitkumpel“ Hans-Georg                                                                            Sommer 2016 Eines   Tages,   irgendwann   zu   Beginn   der   1970er   Jahre,   betrat   mein   damaliger   Chef,   Rolf   Eckhardt,   den   Raum   und   meinte,   ich möchte   doch   zu   ihm   ins   Zimmer   kommen.   Dort   saßen   zwei   Mitarbeiter   des   VEB   Kombinat   IMPULSA   aus   Elsterwerda.   Beide hatten   ein   Konzept   mitgebracht   und   darin   ging   es   um   den   Ausbau   eines   Jugendklubraumes   in   den   Kellerräumen   der   HO Gaststätte   „Winterberg“   in   Elsterwerda,   mit   einer   stationären   Diskothek   darin.   Einer   der   beiden   war   Hans-Georg,   wer   der andere   war,   weiß   ich   nicht   mehr.   An   diesem   Tag   begegneten   wir   uns   zum   ersten   Mal,   der   Tag   war   auch   der   Beginn   unsere Freundschaft. Das   Projekt   „Winterberg“   hatte   das   Kombinat   finanziell   gestemmt.   Damals   war   das   oft   so,   über   heute   wage   ich   nicht nachzudenken.   Hans-Georg   und   ich   wurden,   dank   meines   Chefs,   dem   Ratsmitglied   für   Kultur   beim   Rat   des   Kreises,   die ersten   Disc-Jockeys   des   Kreises   Bad   Liebenwerda.   Wir   bekamen   eine   Behelfspappe   als   „Schallplattenunterhalter“.   In   jenen Tagen   fehlten   noch   die   „staatlichen   Richtlinien“   für   dieses   nebenberufliche   Betätigungsfeld.   Es   hat   uns   beiden   trotzdem   viel Spaß   gemacht,   obwohl   es   dafür   kein   Geld   gab.   Es   war   einfach   der   reis,   etwas   Neues   ausprobieren   zu   können,   von   dem   wir keine   Ahnung   hatten.   Unsere   Stars   hießen   Omega,   Niemen,   Anawa,   Czerwone   Gitary,   Marek   Grechuta,   Illes   und   Collegium Musicum.   Wir   haben   unsere   Hallo-Platten   strapaziert   und   Lieder   der   Klaus   Renft   Combo   und   Joco   Dev   bis   Scirocco’s   „Sagen meine   Tanten“   gespielt.   Quasi   alles,   was   sich   damals   an   unseren   Bands   aufmachte,   eigene   Ideen   zu   verwirklichen.   Hinzu kamen   all   die   Stars   und   Hits,   die   wir   beide   auf   unseren   Tonbandgeräte   gespeichert   hatten:   Santana,   Deep   Purple,   Hendrix, Cream,   Rolling   Stones   bis      Cockney   Rebel’s   „Sebastian“.   Damals   merkten   wir   auch,   dass   unsere   Musikgeschmäcker   fast identisch waren und das ist, von Ausnahmen abgesehen, bis heute so geblieben. Wir   gingen   damals   „zu   Conny“   um   die   Ecke   für   Schnitzel   mit   Brot   plus   Watzdorfer   aus   dem   Hahn.   Bei   Conny   auf   dem   Saal fanden   damals   auch   die   ersten   richtigen   Konzerte   statt,   zu   denen   wir   gingen   und   in   der   Woche   spielten   wir   uns   die neuesten   Songs   unserer   Idole   von   den   Bandgeräten   vor   und   tranken   dazu   Wodka   Lunikow.   Wir   eroberten   verschiedene Mädchenherzen   und   hatten   dennoch   viele   schöne   gemeinsame   Erlebnisse.   So   verbrachte   ich   mit   ihm   und   seinen   Eltern   eine ganze   Woche   in   Polen   beim   1973er   Sopoter   Liederfestival.   Dort   durchstöberten   wir   auch   die   hiesigen   Plattenläden   und schliefen   im   knackvollen   D-Zug   stehend   ein.   Als   Georg   seine   Bärbel   gefunden   hatte,   da   durfte   auch   ich   bei   deren Hochzeitsfeier nicht fehlen. Auf   diese   Weise   könnte   ich   meine   Aufzählung   noch   beliebig   lang   fortführen.   Wir   waren   noch   halbwegs   jung,   noch   halbwegs durchtrieben   und   mehr   als   halbwegs   süchtig   nach   Rockmusik   jeglicher   Herkunft.   Als   dann   die   Wende   kam,   Hans-Georg wohnte   inzwischen   nicht   mehr   in   Elsterwerda,   sahen   und   trafen   wir   uns   leider   nur   noch   sporadisch.   Wir   versuchten,   die Chancen   zu   nutzen,   und   die   Freiheiten   greifbar   zu   machen.   Irgendwann   in   der   Mitte   der   1990er   hatten   wir   dann   begriffen, dass   es   dennoch   so   etwas   wie   ein   Leben   außerhalb   der   Hatz,   „Karriere“   machen   zu   wollen,   geben   musste.   Wir   hatten erlebt,   was   von   diesem   neuen   System   zu   halten   und   zu   erwarten   war,   wir   hatten   auch   schnell   begriffen,   dass   die   Ideale   die wir hatten, damit auch nicht zu verwirklichen waren. Geld ist nicht alles und Freundschaft kann man sich nicht kaufen! Im   Juni   1996   holte   mich   Hans-Georg   zum   Heimatfest   nach   Annaburg.   Auf   den   Plakaten   war   The   Lords   zu   lesen   und   beide schüttelten   wir   unsere   Knochen   bei   „Shakin’   All   Over“   und   hüpften   bei   „Poor   Boy“   in   der   Menge.   Ich   hatte   Gelegenheit,   mir von   den   Jungs   Autogramme   zu   holen   und   eine   Plattenhülle   signieren   zu   lassen.   Plötzlich   hatten   wir   für   einen   Abend   unsere Unbeschwertheit   wieder   und   beide   wussten   wir,   dass   wir   so   ein   Ereignis   öfter   brauchen   würden.   Gemeinsam   erlebten   wir live   The   Who   in   Berlin   mit   ihrer   „Quadrophenia“,   wir   waren   bei   den   Stones   im   Olympiastadion,   bei   Dylan   in   der   Arena, McCartney   im   Zentralstadion   und   bei   Simon   &   Garfunkel   in   München.   Jedes   Mal   holten   wir   für   wenige   Stunden   die verpassten   Puzzle-Teile   der   Jugendjahre   zurück.   So   erlebten   wir   Eric   Burdon   und   sahen   Steve   Harley   &   Cockney   Rebel   vor nicht einmal einhundert Leuten im Haus Auensee. Bis   heute   zieht   es   uns   beide   gemeinsam   zu   jenen   Stars,   die   wir   gern   auch   in   unseren   Twenties   gesehen   hätten:   Eric Clapton,   Steve   Winwood,   Crosby   &   Nash,   Beach   Boys,   Status   Quo,   Ringo   Starr,   Albert   Hammond,   The   Spender   Davis   Group, Vanilla   Vudge,   Andy   Fairweather-Low,   Donovan   oder   Black   Sabbath,   um   einige   zu   nennen.   Einer   unserer   schönsten Momente   war   sicherlich   ein   Club-Konzert   mit   Deborah   Bonham,   der   Schwester   des   einstigen   Led   Zeppelin   Schlagzeugers, mit   der   Möglichkeit   zu   einem   ausgiebigen   Small-Talk   nach   der   Show.   Wir   waren   aber   auch   bei   der   Stern   Combo   Meissen   im Stage-Theater   Berlin   zugegen,   um   uns   auf   deren   DVD   für   die   Ewigkeit   konservieren   zu   lassen.   Wir   gehörten   auch   zu   den vielen Gästen, die Thomas Natschinski zu dessen 60. Geburtstag in der Berliner Wabe gratulierten. So   sind   wir   beide   unmerklich   in   die   Jahre   gekommen.   Als   meinem   „Langzeitkumpel“   eines   Tages   das   „Wodka   Trio“ aufspielte,   hatte   er   die   sechste   Dekade   abgeschlossen   und   wir   feierten.   Als   ich   einen   Kurzfilm   meines   Sohnes   unter   Tränen flimmern   sah,   war   es   auch   bei   mir   soweit.   Da   lagen   schon   vier   Dekaden   hinter   uns   und,   mit   ein   wenig   Glück,   mindestens noch   einmal   das   gleiche   Pensum   vor   uns.   Mit   Georg,   das   weiß   ich   heute,   werde   ich   wohl   nie   „zu   alt   für   den   Rock’n’Roll“   sein und   stets   jemanden   haben,   mit   dem   ich   über   alles,   also   wirklich   alles,   reden   kann.   Wir   waren   das,   was   man   Freunde   nennt und sind es bis in heutige Tage. Ihm vertraue ich bind und daran wird sich auch nichts mehr ändern.