Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Rockiger Advent - Hans die Geige im Harz                                                                                07.12.2019   Es   ist   der   8.   Mai   1986   und   das   rein   zufällig.   In   unserem   Klub   „DIE   STUBE“   kann   ich   Hans   Wintoch,   den   Rock-Geiger, ankündigen.   Da   kenne   ich   „Hans   die   Geige“,   wie   er   sich   schon   damals   nennt,   bereits   seit   sechs   Jahren,   denn   schon 1980   hatte   ich   ihn   mit   der   Gruppe   Magdeburg   live   auf   „meiner“   Bühne.   Der   Grund   ist   ein   kleines   Instrumentalstück namens   „Rhododendron“   und   meine   frühe   Bekanntschaft   mit   der   eigenen   Violine.   Der   Geigenhans   blieb   seit   jenem Abend   in   der   „STUBE“   (und   in   unserer   Küche)   so   etwas   wie   ein   guter   Freund.   Daran   hat   sich   über   vier   Jahrzehnte   nichts geändert,   im   Gegenteil.   Wenn   wir   uns   irgendwo   trafen,   war   es   jedes   Mal   ein   besonderes   Vergnügen.   Ob   er   im   Mai   2007 in   Mittweida   das   erste   und   einzige   Mal   gemeinsam   mit   CÄSAR   auf   der   Bühne   stand   und   „Tears   In   Heaven“   von   Eric Clapton   spielte   oder   im   Dezember   des   gleichen   Jahres   bei   CITY   mit   Joro   Gogow   den   guten   alten   „Little   Drummer   Boy“ fiedelte,   ich   war   dabei   und   habe   es   genießen   können.   Mit   diesen   Erinnerungen   im   Kopf   fahre   ich   die   wenigen   Kilometer hinüber   nach   Blankenburg   zum   alten   E-Werk,   um   ein   Konzert   mit   ihm,   diesmal   in   meiner   neuen   Umgebung,   zu besuchen. Hans im Harz, wie schön! Im   Bühnenhintergrund   leuchtet   ein   Weihnachtsbaum.   Unter   seine   Spitze,   kaum   zu   erkennen,   hat   eine   liebevolle   Hand eine   kleine   gläserne   Violine   zwischen   die   Zweige   gehangen.   Gestern   war   Nikolaus   und   morgen   wird   zweiter   Advent   sein. Es   weihnachtet   ein   wenig   und   viele   Gesichter   strahlen   so   etwas   wie   Entspannung   aus.   Im   Nebenraum   überrasche   ich einen   erstaunt   dreinblickenden   echten   Rock-Rentner   mit   langen   blonden   Haaren.   Genau   diesen   winzigen   Augenblick   will ich   genießen,   dann   liegen   wir   uns   in   den   Armen.   Lange   nicht   gesehen!   Wir   kommen   aus   dem   Stand   ins   Schnattern   und wäre   in   wenigen   Minuten   nicht   sein   Bühnenauftritt,   hätte   es   locker   eine   Stunde   werden   können.   Was   sind   schon   vierzig Jahre Freundschaft zwischen zwei „alten Säcken“? Viel, ganz viel in diesen flüchtigen Digital-Zeiten! Die   ersten   Geigenklänge   erlebe   ich   sitzend,   direkt   vor   der   Rampe.   Meine   Augen   sind   geschlossen   und   die   Töne   kullern wie   kleine   Weihnachtskugeln   durch   meinen   Körper.   Ich   sehe   mich   als   Kind,   auch   mit   einer   Violine   am   Kinn,   den Lichterbaum   im   Rücken   und   zögerlich   „Stille   Nacht“   spielend.   Ungefähr   so   muss   dieser   Typ   da   vor   mir   auch   begonnen haben,   denke   ich,   während   er   den   „Little   Drummer   Boy“,   eine   der   schönsten   Weihnachtsmelodien,   für   Minuten   neues Leben   einhaucht.   Zum   Heulen   schön   und   ohne   jeden   Schmus,   der   mir   ansonsten   auf   den   Zeiger   gehen   würde.   Auch wenn   es   Hans   nicht   weiß,   in   diesem   Moment   spielt   er   nur   für   mich   allein   und   erreicht   mit   der   Violine   mein   Herz.   Für Augenblicke   ist   die   ganze   Welt   ausgeblendet   und   als   wäre   das   nicht   schon   „schmalzig“   genug,   schiebt   er   noch   den „Kanon   in   D“   von   Johann   Pachelbel,   eine   „Pop-Nummer“   des   Barock,   hinterher.   Wäre   jetzt   schon   das   Konzert   beendet, es hätte sich gelohnt, es zu besuchen! Doch   mit   dem   „Ave   Maria“   von   Franz   Schubert   präsentiert   der   Rockgeiger   in   seinem   unnachahmlichen   Stil   noch   eine weitere   Nummer,   die   alle   Herzen   im   Saal   berühren   muss.   Was   für   ein   Bild!   Ein   Mann   mit   Violine   vor   einem   glitzernden Tannenbaum!   Danach   bricht   der   Jubel   los.   Spätestens   jetzt   hat   wirklich   jeder   im   Raum   den   Geigenhans   ins   Herz geschlossen.   Zwischendurch   plaudert   die   „Geige“   mit   lockerer   Zunge   über   sich   und   wie   er   die   jeweiligen   Stücke   für   sich entdeckt   hat.   Da   bleibt   das   eine   oder   andere   Auge   nicht   trocken,   denn   Hans   ist   Musiker,   vom   Scheitel   bis   zu   den Fußsohlen,   und   hat   den   Schalk   im   Nacken   sitzen.   Auch   dann,   wenn   man   ihn   nicht   gleich   sieht   und   er   nimmt   kein   Blatt vor   den   Mund,   als   er   seine   Version   von   „Deutschland“,   als   klingenden   Beitrag   zur   Alltagsdiskussion,   abliefert.   Chapeau, das saß! Ich   mag   es,   wenn   er   seine   klassischen   Ausflüge   in   rockende   Gewänder,   als   „Klassik   I   und   III“,   kleidet.   Dafür   könnte   man die   Bezeichnung   „rock’n’heavy’n’classic“   erfinden,   so   sehr   verschmelzen   bei   ihm   die   einzelnen   Komponenten   zu   einem besonderen,   seinem   Sound.   Später   erleben   wir   das   gleiche   Wunder   noch   einmal   mit   der   Melodie   aus   „Forrest   Gump“, die   er   empfindsam   anders   interpretiert.   Passend   zur   Weihnachtszeit   findet   er   den   Übergang   von   einem   Film   zum anderen.   Wer   kennt   nicht   die   Geschichte   von   „Drei   Haselnüsse   für   Aschenbrödel“   und   dem   wunderschönen   „Küss   mich, halt   mich,   lieb   mich   für   immer“   und   dem   Prinzen   aus   dem   Märchen.   Es   sind   Momente,   in   denen   Erwachsene   wieder   als Kinder   fühlen   können   und   sich   trauen,   Gefühle   zu   zeigen,   weich   zu   sein   in   Tagen,   die   hart   sein   können.   Hans   und   seine Partnerin   auf   der   Bühne   und   Frau   an   seiner   Seite,   schaffen   diesen   Spagat,   ohne   sentimental   oder   kitschig   zu   wirken. Vorweihnachtszeit eben. Dass   der   Langhaargeigenfiedler   auch   ein   außergewöhnliches   Gesangstalent   aufweisen   kann,   beweist   er   mit   seiner Version   des   Cocker-Klassikers   „Up   Where   We   Belong“.   Da   meint   man   fast   ein   Double   des   Altmeisters   herauszuhören,   so sehr   kratzen   die   Stimmbänder.   Es   huscht   ein   Lächeln   über   sein   Gesicht   und   in   den   Reihen   hinter   mir   wird   gejubelt   und gepfiffen,   was   das   Zeug   hält.   Nicht   viel   anders   bei   dem   Klassiker   von   Kansas   schlecht   hin.   „Dust   In   The   Wind“   spielt   er fast   originalgetreu   und   man   fühlt,   jetzt   vergräbt   er   sich   tief   in   diesen   Song.   Der   alte   Rocker   kann   es   noch   immer   und   als die   deftigen   Akkorde   von   „Apokalyptika“   von   der   Rampe   krachen,   ist   Rockgeiger   Hans   in   seinem   Element.   Nun   fliegen und   jagen   die   Rosshaare   über   die   gespannten   Saiten   seiner   Geige,   die   blonden   Haarsträhnen   wirbeln   vom   Nacken   bis auf   seinen   Rücken   und   der   Körper   zuckt   im   Rhythmus   der   Musik   –   einmal   Rocker,   immer   Rocker!   Hans   lässt   es   viersaitig krachen   und   Daniela   untermalt   den   Rockertanz   mit   einer   dezent   aber   wirkungsvoll   eingesetzten   Lichtshow.   Rockin’ heavy X-mas time! Zum   Ende   des   Abends   krönt   Hans   die   Geige   sein   vorweihnachtliches   Menü   mit   „irischen   Melodien“,   die   zum   Mitklatschen anregen.   Die   Stimmung   ist   auf   dem   Höhepunkt.   Überschwänglich   wird   gejubelt   und   dramaturgisch   geschickt,   bedankt und   verabschiedet   sich   mein   Lieblingsgeiger   von   seinen   Gästen.   Die   wollen   ihn   natürlich   nicht   von   der   Bühne   lassen   und darauf   ist   der   Geigenvirtuose   auch   „vorbereitet“,   sagt   er   grinsend.   Hans,   der   Omega-Fan,   beendet   den   rockigen Adventsabend   mit   seiner   Version   vom   „Mädchen   mit   Perlen   im   Haar“.   Dann   steht   er   glücklich,   im   Licht   des   Bäumchens und   der   Spots,   dankt   und   verbeugt   sich,   um   sogleich,   durch   die   im   zujubelnde   Menge,   den   Saal   zu   verlassen.   Da   hat   es der   Geigenhans   doch   tatsächlich   wieder   geschafft,   mich   zu   begeistern   und   glücklich   zu   machen.   Es   kann   Weihnachten werden. Wir   haben   noch   geschnattert,   wir   haben   noch   gelacht   und   auch   ein   wenig   gelästert.   Das   muss   schon   sein   unter Freunden.   Es   war   ein   wirklich   rundum   gelungener   Konzertabend,   denn   im   E-Werk   werden   Besucher   nicht   sofort „rausgekehrt“,   wie   anderen   Ortes   üblich.   Danke   mein   Hans,   danke   dem   Verein,   dass   Ihr   das   Vertrauen   hatten,   mich   für einige   persönliche   Worte   auf   Eure   Bühnenbretter   zu   lassen.   Es   war   ein   herrliches   Gefühl   und   meine   Überraschung   für einen   Freund.   Fröhliche   Weihnachten   allen,   die   dabei   waren!   Am   nächsten   Morgen,   so   gegen   11.00   Uhr,   haben   wir   uns noch   einmal   auf   einen   Kaffee   in   den   heimischen   vier   Wänden   getroffen   und   das   Schnattern   fortgesetzt.   Es   war   fast   wie 1986,   genau   so   lustig   und   ebenso   vertraut.   So   kann   es   gerne   weitergehen.   Wir   sehen   uns,   spätestens   bei   nächster Gelegenheit. Versprochen!