Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Labskaus, weiße Segel und Hannes  – Törns auf der Ostsee                                        10.09.2016 Meinem Freund Hannes Wolfram (3. April 1949 – 09. September 2016) gewidmet. Als   Schüler   und   Jugendlicher   habe   ich   große   Teile   meiner   Sommerferien,   so   wie   es   damals   üblich   und   schön   war,   in Ferienlagern   verbracht.   Meist   in   Heringsdorf   auf   Usedom,   aber   ich   war   auch   in   Born   auf   dem   Darß,   in   Kühlungsborn   und   in Rerik.   Alle   Orte   hatten,   neben   vielen   anderen   angenehmen   Dingen,   gemeinsam,   dass   man   bei   schönem   Wetter   weit draußen   am   Horizont   weiße   Segel   blinken   sah.   Man   ahnte,   irgendwo   dort   hinter   dem   Horizont   geht’s   weiter,   liegen Dänemark,   Schweden   und   die   anderen   Länder   Skandinaviens,   die   man   wahrscheinlich   niemals   zu   sehen   bekommen   würde. Das hatte auch in den Schulferien, und später als Jugendlicher, einen faden Beigeschmack. Hannes   habe   ich   zu   Beginn   der   1980er   Jahre   bei   einem   ganz   besonderen   Lehrgang   im   tristen   Cottbus   kennengelernt.   Wir lasen   alle   gemeinsam   in   schwer   lesbaren   Büchern   und   er   hatte   die   seltene   Gabe,   unverständliche   Zusammenhänge   in verständliche   Worte   zu   packen   und   dabei   auch   noch   zu   lächeln.   Überhaupt   war   es   sein   feines   Lächeln,   das   magisch   wirkte und   ihn   zu   einem   der   Menschen   machte,   die   Integration   als   Charaktereigenschaft   jeden   Tag   neu   lebte.   Damals   wurden   wir Freunde,   haben   viel   miteinander   unternommen   und   erlebt,   ehe   uns   diese   Zeiten   wieder   in   alle   Winde   verstreuten.   Zuvor hatte   er   mir   noch   seine   Amiga-Platte   von   den   Swingle   Singers,   heute   selten   und   gesucht,   geschenkt.   Hannes   hat   es   dann nach   der   Wende   in   den   Norden,   an   die   See   und   nach   Hamburg   verschlagen.   Er   hatte   schon   immer   das   Herz   eines Seemannes und deshalb wurde er ein Seebär und in seiner Freizeit ein Skipper.  Jahre   später,   seine   Frau   Conny   hatte   mich   zu   seinem   50.   Geburtstag   am   3.   April   1999,   per   Telefon   aufgespürt,   sagte   mein Kumpel   Hannes   einmal   in   einem   der   vielen   fröhlichen   Momente:   „In   jeder   Landratte   steckt   auch   ein   Seemann.“,   und   so nebenbei   und   schlitzohrig   hat   er   noch   nachgeschoben:   „Hast’e   Lust,   das   auszuprobieren?“   Ziemlich   vorschnell   habe   ich damals   laut   zugesagt,   es   war   ja   sein   50.   Geburtstag   und   wir   hatten   schon   „guten   deutschen   Landwein“   getrunken.   Den Rest   des   Sommers   habe   ich   von   Hannes   nichts   mehr   gehört.   Im   Spätherbst   allerdings   kam   dann   ein   Anruf   aus   HH   (so   wie Hamburg)   und   die   bekannte   Stimme   sagt   mir,   dass   es   im   nächsten   Jahr   in   der   Himmelfahrtswoche   für   mich   ernst   werden könnte und ich noch Lust hätte. Ich könnte Teil der Crew werden, wenn ich denn möchte. Ich wollte.   Von   da   an   bin   ich   einige   Jahre   lang,   immer   in   der   Woche   mit   dem   Himmelfahrtstag,   mit   einigen   rauen   Männern   auf   einem 12-Meter-Kahn    über    die    Wellen    der    Ostsee    zwischen    den    Dänischen    Südsee-Inseln    und    der    deutschen    Ostseeküste rumgeschippert.   Grad   so,   wie   ich   es   als   Jugendlicher   im   Ostseeurlaub   manchmal   geträumt   hatte.   Andere   zogen   zu   Hause mit   dem   Fahrrad   und   einem   „Bieranhänger“   durch   die   Natur   oder   soffen   den   Kneipern   das   Bier   weg,   ich   hingegen   durfte wirklich   das   Segeln   live   erleben.   Wir   hatten   natürlich   auch   unser   Bier   an   Bord,   haben   aber   erst   nach   17.00   Uhr   davon getrunken. Meist gingen die Uhren an Bord allerdings vor.   Einmal   fuhren   wir   sogar   erst   in   den   Norden   Dänemarks   nach   Aalborg   und   segelten   von   da   aus   durch   den   Langerak   bis   nach Hals,   einem   ganz   kleinen   Hafen   an   der   Alborg   Bugt   und   dann   weiter   über   den   Skagerrak   bis   zur   Insel   Laesö.   Nach   einem nächtlichen   Zwischenstopp   und   mit   einem   kräftigen   Wind,   segelten   wir   weiter   in   Richtung   Schweden,   in   die   Schären   bis nach   Marstrand   und   dann   wieder   diese   Strecke   zurück.   Das   alles   hat   tatsächlich   eine   Woche   gedauert   und   fasziniert   mich selbst heute noch, wenn ich nur daran denke. Marstrand   liegt   auf   zwei   der   vielen   Schären-Insel,   allerdings   sind   beide   etwas   größer   und   als   ich   dann   den   Hügel   darauf,   mit der   Festungsanlage,   erklettert   hatte,   bot   sich   mir   ein   imposanter   Rundblick   über   die   Stadt,   die   übrigens   total   frei   von   Autos ist,   den   Hafen   und   die   See.   Ich   habe   dort   oben   gestanden   und   in   die   Unendlichkeit   von   Ostsee   und   Himmel   gestaunt.   Die Übernachtung   erfolgte   wie   immer   an   Bord   in   einer   der   kleinen   und   engen   Kojen.   Auf   den   meisten   Seglern   ist   Platz   für   10 Leute   vorhanden   und   wenn   man   einigermaßen   miteinander   auskommt,   macht   das   richtig   Spaß.   Jedenfalls   habe   ich   das stets so empfunden. Es   ist   ein   kaum   zu   beschreibendes   Gefühl,   jedenfalls   für   eine   Landratte,   wenn   der   Kahn   mit   Motorkraft   endlich   aus   dem kleinen   Hafen   raus   ist   und   die   „Lappen“   hochzogen   werden.   Bei   günstigem   Wind   wird   noch   die   „Genua“,   ein   Segel   am   Bug, dazu   hoch   gezogen.   Dann   legt   sich   das   schnittige   Etwas   auf   eine   Seite,   der   Wind   bläst   in   das   Leinen   und   du   kannst   über deine   Füße   nach   unten   direkt   in   die   brausende   Gischt   sehen,   die   bei   der   Fahrt   außenbords   entsteht.   Karussell   fahren   oder   in der   Achterbahn   sitzen   ist   eine   glatte   Lachnummer   gegen   dieses   Gefühl   des   Hingleitens   mit   dem   Wind,   denn   das   ist   nicht schon   nach   nur   wenigen   Minuten   vorüber,   sondern   dauert   den   ganzen   Tag,   wenn   das   Wetter   günstig   ist.   Bei   ungünstigen Wetter   natürlich   auch,   nur   das   Gefühl   ist   etwas   eindringlicher   und   je   nach   Situation   auch   nasser,   aber   immer   noch   einmalig. Ich   habe   bei   meinem   Törns   beides   erleben   dürfen   und   kann   nicht   wirklich   sagen,   welches   Erlebnis   das   schönere   und intensivere war. Noch   schöner   ist   es   allerdings,   bei   leichtem   Wind   und   prallen   Sonnenschein   einfach   nur   so   dahin   zu   segeln,   leise   und   kaum spürbar.   Außer   dem   Wasser   und   dem   Wind   hörst   Du   nichts   und   über   dir   weitet   sich   ein   strahlend   blauer   Himmel   von Horizont   zu   Horizont.   Kein   Telefon   klingelt,   niemand   klopft   an   die   Tür   und   die   kleine   Segelwelt   ist   total   im   Gleichgewicht. Abschalten   von   all   dem   Ballast,   den   kein   Mensch   wirklich   zum   Leben   braucht.   In   solchen   Momenten   hatte   ich   weder Termindruck,   noch   nervige   Anfragen   und   Post   vom   Finanzamt   sowieso   nicht.   Nichts   ist   mit   diesem   Erleben   vergleichbar, wirklich nichts damit vergelichbar. Bei zwölf Meter Länge ist überall um dich nur Meer, nichts als Wasser.    Um   beim   den   jährlichen   Himmelfahrts-Törns   nicht   leichtsinnig   zu   werden   oder   gar   zu   vergessen,   dass   ringsum   die   tiefe   See lauert,   gab   es   ein   unausgesprochenes   „Gesetz“,   eine   strenge   Regel,   die   besagte,   dass   vor   17.00   Uhr   noch   kein   Alkohol getrunken   werden   dürfe.   Es   ist   allerdings   vorgekommen,   dass   es   manchmal   schon   mittags   für   kurze   Zeit   17.00   Uhr   war, denn die Uhren auf See oder im Urlaub ticken oft völlig anders, als man es auf Land gewöhnt ist, und Männer auch. Natürlich   durfte   auch   ich,   die   eingefleischte   Landratte,   mal   der   Skipper   sein.   Es   war   ein   sehr   sonniger   Tag   und   wir   fuhren mittags   von   Fehmarn   in   Richtung   Langeland,   Dänemark.   Das   ist   eine   Tagesfahrt,   wenn   es   die   Winde   gut   meinen.   Nach   dem Mittagessen   übergab   mir   Hannes   das   Ruder(rad)   und   die   mittagsmüden   Männer   legten   sich   in   ihre   Lieblingswinkel   zur   Ruhe. Es   wehte   ein   angenehmer   frischer   Seewind   in   mein   Gesicht   und   deshalb   bemerkte   ich   auch   nicht,   wie   gut   es   die   Sonne   da oben   mit   mir   meinte.   Erst   als   zwei   Stunden   später   die   Kumpels   beim   Lachen   sich   kaum   noch   halten   konnten   und   einer   mir einen   Spiegel   vor   die   Nase   hielt,   merkte   ich,   was   geschehen   war.   Seitdem   habe   ich   bei   der   Segelei   nicht   mehr   nur   auf   die Bojen, sondern auch auf den Stand der Sonne geachtet. Wenn   man   abends   in   einen   der   kleinen   Inselhäfen   einfährt,   kommt   der   Hafenmeister   an   Bord.   Der   ist   manchmal   Post-, Konsum-   und   Kneipenchef   in   Personalunion   und   begrüßt   alle   Schiffe   und   Segler,   um   die   Hafengebühr   zu   kassieren.   Die   ist eine   Art   Maut,   deren   Höhe   sich   nach   der   Länge   und   Breite   eines   Schiffes   sowie   der   Stärke   der   Besatzung   der   Segler   richtet. Hannes   sagte   dann   immer,   der   Kahn   wäre   4   Meter   lang   aber   12   Meter   breit,   an   Bord   wären   außer   ihm   als   Skipper   nur   9 ungebildete   Landratten.   Gebühr   mussten   wir   dennoch   immer   zahlen   und   der   Hafenmeister   befestigte   an   der   Takelage   so   ein kleinen Papierschleifchen, die in jedem Ostseehafen anders aussehen. Ein paar hab’ ich als Souvenirs mitgenommen.                                                            mein Freund Hannes Wolfram, der Skipper und Seebär Unser   Skipper,   meist   stand   Hannes   am   großen   Rad,   aber   auch   Vossi   hatte   die   Berechtigung,   haben   selten   einen   der größeren   Häfen   angesteuert,   sondern   immer   die   kleinen   und   beschaulichen   Inseln   mit   den   kleinen   Jachthäfen   ausgesucht. Das   hatte   den   Vorteil,   dass   man   stets   fernab   der   städtischen   Hektik   blieb,   dass   man   die   Ruhe   der   See,   der   kleinen Fischerdörfer   und   die   Abgeschiedenheit   auch   an   den   Abenden   an   Bord   genießen   konnte.   Es   hat   einen   Hauch   von   Romantik, spätabends   oder   gar   unter   der   Mitternachtssonne   draußen   zu   sitzen   und   mit   einem   Schluck   „guten   Landweines   aus   reifem Korn“,   wie   Hannes   zu   sagen   pflegte,   dem   Plätschern   der   Wellen   am   Bootsrumpf   zu   lauschen   und   manchmal   auch   den Sternenhimmel wirken zu lassen.  Auch wenn es keiner glauben mag, ich war niemals seekrank, obwohl ich ziemlichen Respekt vor der Möglichkeit hatte. Aber dank   Fritz,   einem   gebürtigen   und   waschechten   Hamburger   Jung,   hatten   wir   immer   einen   gut   gefüllten   Magen   und genügend   Bewegung,   wenn   man   denn   wollte,   zur   Verdauung.   Traditionell   bestand   das   erste   Mahl   an   Bord   stets   aus Labskaus,   vom   dem   ich   bisher   immer   nur   gehört   hatte   und   meist   nichts   Gutes!   Erstmals   durfte   ich   also   die   Erfahrung machen,   wie   man   das   Gericht   mit   der   begrenzten   Ausstattung   einer   Kombüse   genau   so   anrichtet,   dass   es   wundervoll herzhaft   schmeckt.   Traditionell   gehört   zum   Abschluss   eines   solchen   Segeltages   ein   gutes   Bier,   Das   wohlige   Getränk   aus Korn oder wahlweise auch aus heimischen Kräutern.   Sicher   brauche   ich   nicht   extra   betonen,   dass   meist   bis   in   die   Nachstunden   hinein   die   wichtigen   Fragen   des   Lebens   und   des Universums   besprochen   und   die   Route   des   nächsten   Tages   ausgiebig   diskutiert   werden   mussten.   Dabei   lauschten   die Landratten   den   reichhaltigen   Erfahrungen   der   älteren   Seehasen   und   den   Geschichten   der   Hamburger   Alster-Skipper   oft   bis weit   nach   Mitternacht.   Unser   Lachen   hat   man   sicher   gut   hören   können.   In   aller   Regel   hatte   dann   Vossi,   einem   Hamburger Bühnenmeister,   den   nächsten   trockenen   Knaller   gestartet   oder   uns   eine   der   skurrilen   Geschichten   eines   Seebären   erzählt. Das   ging   bei   ihm   so   schnell,   dass   ich   manchmal   mit   dem   Lachen   nicht   hinterher   kam.   Vossi   hatte   auch   einmal   so   eine schwarze   Flagge   mit   ’nem   Totenkopf   darauf   mitgebracht.   Während   Hannes   dabei   eher   ein   ungutes   Gefühl   beschlich,   zog Vossi   die   Piratenflagge   eines   Bühnenmeisters   stolz   am   Mast   hoch   in   den   Wind.   Leider   war   niemand   auf   hoher   See   in   der Nähe, der vor uns hätte Angst haben können. Mit   dieser   tollen   Truppe   habe   ich   insgesamt   fünf   Törns   in   verschiedenen   Teilen   der   Ostsee   mitmachen   dürfen   und   jeder Törn   hatte   seine   ganz   eigenen   unverkennbaren   Reize.   Wir   starteten   in   Großenbrode   vor   Fehmarn,   ein   anderes   Mal   begann der   Törn   in   Ebeltoft   auf   Oer.   Auch   die   Stadt   Aalborg   im   hohen   dänischen   Norden   war   Ausgangspunkt   und   ebenso   der   Hafen von   Arhus.   Das   sind   alles   Orte,   die   hätte   ich   als   kleiner   Junge,   als   Jugendlicher   oder   gelernter   DDR-Bürger,   bestenfalls   mit dem   Finger   auf   einer   Landkarte   besuchen   können   und   dürfen.   Seekarten   standen   mir   ohnehin   nicht   zur   Verfügung.   Und   das Bild   am   Strand   stehend,   mit   dem   Blick   hinaus   auf   die   weite   See,   hatte   ich   dabei   oft   vor   Augen.   Ohne   Hannes   und   ohne Conny,   die   mich   aufgespürt   hatte,   wäre   ich   nie   und   nimmer   in   den   Genuss   all   dieser   Abenteuer   gekommen.   Dafür   bin   ich beiden sehr, sehr dankbar. Inzwischen   weiß   ich   aus   eigener   und   erlebter   Erfahrung,   wie   schön   es   ist,   die   wunderbare   Freiheit   und   die   Möglichkeit   zu haben,   sich   weit   außerhalb   aller   Hoheitsgewässer,   auf   hoher   See   mit   einem   kleinen   Zwölf-Meter-Segler   bewegen   zu   können. Immer   wenn   ich   Land   sah,   habe   ich   mir   dann   vorgestellt,   wie   am   Strand   jemand   hinaus   auf   die   See   schaut   und   dort   unser kleines weißes Segel am Horizont blitzen sieht. Inzwischen   weiß   ich   aber   auch,   dass   man   sich   so   eine   einmalig   schöne   Freiheit   auch   finanziell   leisten   können   muss,   will man   sie   genießen.   In   diesem   Sinne   sende   ich   einen   Gruß   an   die   Jungs   in   Hamburg,   die   im   kommenden   Jahr   2010   von   Korfu aus   zum   Törn   auf   dem   Mittelmeer   starten   werden.   Dank   der   Krise   der   Finanzmärkte,   den   damit   verbundenen   Bonus- Zahlungen   an   die   gebeutelten   Bankenmanager   und   armen   Politiker,   die   alle   Kosten   vom   fleißigen   Steuerzahler   finanzieren, alle   Gewinne   aber   weiter   den   Aktionären   zukommen   lassen,   werde   ich   hier   im   heimischen   EE   sitzen   und   wieder   so   einen faden   Beigeschmack   spüren,   wie   damals   am   Ostseestrand.   Na   dann,   Freiheit   Adieu   und   Ahoi   der   Crew   von   Hannes,   der   ich dennoch   schöne   Sonnentage   auf   den   Wogen   des   Mittelmeeres   wünsche.   Ich   werde   die   Zeit   nutzen,   um   meine   Konten auszubalancieren   und   anderen   Beschäftigungen   nachzugehen.   Die   Erfahrung   des   Segelns   auf   Meereswellen   unter   dem blauen   Himmelszelt,   werde   ich   in   der   Erinnerung   mitnehmen.   DANKE   Euch   allen,   insbesondere   Hannes,   dem   Freund   und Seemann. Nachtrag:   Am   10.   September   2016   erhielt   ich   die   bittere   Nachricht,   dass   mein   Freund   und   Kapitän   Dr.   Hannes   Wolfram   sich auf   seine   allerletzte   Reise   begeben   hat.   Wieder   einmal   hat   der   Mistkerl   Krebs   mir   einen   meiner   wirklichen   Freunde   viel   zu früh   genommen.   Ihm   möchte   ich   diese   Zeilen   der   Erinnerung   widmen   und   werde,   seinem   letzten   Wunsch   gemäß,   jedes Jahr um die Zeit der Törns, in meinem Fall der Himmelfahrtstag, ein Fest für ihn feiern  – Ahoi Hannes!                 Er ist noch einmal hinaus gefahren …. Am   7.   Oktober   2016,   10.00   Uhr,   wird   Hannes,   seinem   letzten   Wunsch   entsprechend,   in   der   Lübecker   Bucht   der   See übergeben.   Nur   von   seiner   Frau   Conni   sowie   den   beiden   Töchtern   Anne   und   Jule   begleitet,   wird   der   Seemann   seine   letzte Reise   antreten.   Das   Datum   würde   ihn   zu   einem   Grinsen   verleiten,   ich   werde   innehalten,   an   gemeinsame   Stunden   denken und mir die Tränen aus den Augen wischen.