Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Hannes Wader – Macht’s gut!                                                                                              23.11.2017 Das    Brunnentheater    in    Helmstedt,    geschmeidiges    Ambiente    und    ist    ausverkauft.    Das    Publikum,    bis    auf    wenige Ausnahmen,   gealtert   und   ich   mittendrin,   aber   mein   Kopf   gaukelt   mir   vor,   ich   wäre   erst   halb   so   alt.   Das   Herz   pocht erwartungsvoll,   meine   Seele   wartet   und   die   Augen   blicken   suchend   nach   vorn.   Da   steht   nur   ein   Mikrofonständer   und   der davor   singen   wird,   füllt   noch   immer   Konzerthallen.   Dennoch   ist   dies   heute   einer   seiner   letzten   öffentlichen   Auftritte, denn   HANNES   WADER   sagt   uns   in   diesen   Tagen   „Macht’s   gut!“   und   wird   danach   nicht   mehr   live   zu   erleben   sein.   Das macht   irgendwie   traurig,   mich   aber   auch   glücklich,   hier   dabei   sein   zu   können   und   meinerseits   „Tschüß!“   sagen   zu dürfen,   wenn   sich   nach   und   nach   eine   ganze   Musikergeneration   von   den   Bühnen   und   ihren   Fans   verabschiedet.   Selten war ich mir dessen so bewusst, wie in diesen Abendstunden.   Denke   ich   an   Hannes   Wader,   fallen   mir   komischerweise   auch   Schobert   &   Black   sowie   Ingo   Insterburg   ein.   Die   haben zwar   musikalisch   und   inhaltlich   nichts   miteinander   zu   tun,   aber   meine   Erinnerungen   an   das   Radio   und   den   Rias- Treffpunkt    zu    Beginn    der    1970er    Jahre    sorgen    dafür.    Damals    erfuhr    ich    ganz    nebenbei    etwas    über    die Liedermacherszene   in   West-Berlin,   bekam   Lieder   zu   hören   und   diese   Namen   prägten   sich   ein.   Es   erklangen   Songs   wie „Heute   hier,   morgen   dort“   oder   „Der   Rattenfänger“,   die   mein   Bild   von   Hannes   Wader,   das   vom   ironischen   und feinsinnigen   Querdenker,   für   viele   Jahre   prägten.   Als   der   Künstler   1982   während   des   Festivals   des   Politischen   Liedes auch   über   meinen   Bildschirm   huschte,   entdeckte   ich   auch   die   andere   Seite   des   Sängers,   die   Arbeiterlieder.   Plötzlich bekamen   Melodien   wie   die   von   den   „Moorsoldaten“,   „Dem   Morgenrot   entgegen“   oder   „Mamita   Mia“,   das   ich   als   „Die Herren   Generale“   selbst   mit   einer   Singegruppe   sang,   eine   feinere   Bedeutung   für   mich.   Wader   gelang   es,   den   Schleier des   Morbiden   von   diesen   Liedern   zu   zerren,   so   dass   sie,   ohne   verklärt   zu   wirken,   zu   einer   Art   Volksliedern   wurden,   so wie   die   plattdeutschen   Lieder   und   die   Shanties   zuvor   auch.   Diese   Bandbreite,   und   die   Art,   wie   er   sich   diese   Lieder aneignete,   sorgten   dafür,   dass   der   Mann   für   mich   einer   der   ganz   Großen   wurde   und   andere   dabei   in   den   Hintergrund drängte.   HANNES   WADER   wurde   für   mich   einer   der   bedeutendsten   Liedinterpreten   deutscher   Sprache   und   rangiert   bei mir,   trotz   aller   Unterschiede,   immer   noch   gleichwertig   neben   Achim   Reichel   oder   Gerhard   Gundermann.   Das   mag manchem nicht gefallen, mir aber schon und nur das ist (mir) wichtig. Das   Licht   geht   aus   und   die   Spots   reißen   eine   aus   dem   dunklen   Bühnenhintergrund   tretende   Gestalt   ins   grelle   Licht.   Der ganze   Saal   tobt   euphorisch   und   der   da   vorn   steht,   einfach   so.   Gern   würde   ich   diesen   Moment   als   Foto   festhalten,   doch meine   Hände   zittern   und   die   Spots   machen   aus   dem   grauen   Hemd   ein   grelles   Weiß.   Die   Finger   zupfen   die   Gitarrensaiten und    HANNES    WADER    beginnt    zu    singen    –    Stille,    nur    ein    Mann,    die    Gitarre    und    diese    Stimme.    Die    Fotoknipse verschwindet   in   der   Tasche   und   dort   wird   sie   bleiben   bis   zum   letzten   Ton.   Hören,   nur   hinhören,   aufsaugen   und   ja   nichts verpassen. Es ist mein erstes und mein letztes Mal. Irgendwie   fühle   ich   mich   an   die   Hand   genommen,   als   „Heute   hier,   morgen   dort“   erklingt.   Ich   lausche   dieser   vollen weichen   Stimme   und   bestaune   den   Hünen,   in   dessen   Händen   die   Gitarre   fast   so   wie   ein   Spielzeug   wirkt.   Doch   diesem Spiel-zeug   entlockt   er   mit   seinem   typischen   Fingerpicking   jenen   Klang,   der,   zusammen   mit   dem   Gesang,   zu   seinem Markenzeichen   wurde,   so   wie   diese   Hymne   ein   Volkslied.   In   seiner   Stimme   schwingt   ein   wenig   Selbstironie,   als   er,   auf 50   (!)   Jahre   Tourneeleben   zurück   blickt,   seine   Version   von   „Rock’n’Roll   (You   Gave   Me   The   Best   Years   Of   My   Life)“ anstimmt   und   wieder   tief   in   meiner   Magengrube   landet.   Es   fühlt   sich   an   wie   das   eigene   Erleben   und   kontinuierlich wächst   der   Kloß   in   meinem   Hals.   Einem   berührenden   Lied   aus   seiner   Anfangszeit,   er   sagt,   „Begegnung“   wäre   erst   sein zweites   Lied,   das   er   je   schrieben   hätte,   folgt   ein   ironisches   „Schön   ist   das   Alter“   (1991)   und   diesmal   zerreißt   es   mich fast   und   ich   finde   mich   selbst,   als   er   uns   singt:   „Vor   der   Zukunft   graut   es   mir,   ich   lebe   lieber   jetzt   und   hier.“   Wie   er   vom „Leben   in   Bussen“,   vom   „Rheumadeckenkaufen   als   Hobby“   und   vom   „Geisterfahrer   auf   der   Autobahn“   singt,   paart   so liebevoll   Sarkasmus   und   intime   Poesie,   dass   man   den   eigenen   Gefühlen,   zwischen   Erstarren   und   Lachen,   kaum   zu folgen vermag. Es   ist   ohnehin   mucksmäuschenstill   im   Saal,   doch   als   er   von   Hans   Lauter,   dem   letzten   Moorsoldaten,   den   er   selbst   2011 noch   traf   und   dann   dieses   Lied   anstimmt,   ist   die   Stille   greifbar.   Alle,   die   hier   sitzen,   fühlen   sich   jetzt   wahrscheinlich   im Zuhören   und   Mitfühlen   vereint   und   viele   summen   die   Melodie,   wie   ich   auch,   tief   in   ihrem   aufgewühlten   Innersten   mit: „Wir   sind   die   Moorsoldaten   und   ziehen   mit   dem   Spaten   –   ins   Moor.“   Danach   lässt   er   uns   wissen,   dass   heute   keiner   der Moorsoldaten   noch   am   Leben   ist   und   singt   nun   „Das   Bürgerlied“,   das   bei   mir   wieder   wie   ein   freundliches   Aufmuntern wirkt.   Obwohl   die   Weise   von   Adelbert   Harnisch   aus   der   Mitte   des   19.   Jahrhunderts   kommt,   vermag   sie   noch   immer   die Gegenwart   zu   spiegeln   und   zu   berühren:   „Drum   ihr   Bürger,   drum   ihr   Brüder,   alle   eines   Bundes   Glieder,   was   auch   jeder von   uns   tu',   alle,   die   dies   Lied   gesungen,   so   die   Alten,   wie   die   Jungen,   tun   wir,   tun   wir   was   dazu!“   HANNES   WADER übernahm diese Weise für sein Album „Volkssänger“ (1975). Mit   solchen   Gedanken   sowie   aufgewühlten   Herzen   schickt   er   uns   in   die   Pause   und   empfängt   uns   dann   zuversichtlich   mit „Schon   morgen“.   Dass   er   sehr   feinsinnig,   zugleich   auch   fast   bösartig   sein   kann,   das   führt   er   uns   (und   der   überwichtigen Veggie-Szene)   mit   „Anke’s   Bioladen“   vor   Augen.   Jetzt   ist   Lachen   angesagt   und   Schenkelklopfen   bei   der   „Großen Freiheit“.   Was   ist   dieser   HANNES   WADER   doch   für   ein   wunderbarer   Geschichtenerzähler,   dem   es   doch   tatsächlich gelingt,   intime   Poesie   mit   leisem   Protest   und   feinsinniger   Unterhaltung   zu   vereinen.   Das   schafft   er   mit   einem   alten Volkslied   ebenso   wie   mit   seinen   eigenen   Liedern,   von   denen   er   so   viele   schrieb.   Wenn   er   sich   eine   Melodie   ausborgte und   ihr   seine   eigenen   deutschen   Worte   schenkte,   entstand   oft   eine   seltenschöne   Symbiose,   so   wie   im   Falle   von   Eric Bogle’s   „No   Man’s   Land“   (1980).   Dem   verpasste   er   mit   „Es   ist   an   der   Zeit“   eine   bittere   und   aufrüttelnde   Botschaft.   In meinem   weichen   Sessel   sitzend,   spüre   ich   dennoch   die   Zugkraft,   die   von   dieser   Anti-Kriegs-Hymne   ausgeht,   einen förmlich   zwingt,   aufzustehen   und   aufzuschreien.   Erst   recht   heute   und   in   diesen   Tagen,   denke   ich,   und   der   aufbrausende Applaus   sagt   mir,   ich   bin   nicht   allein,   als   er   Leute   wie   Warren   Buffet   ins   Visier   nimmt   und   vom   „nackten   Entsetzen“ spricht,   das   ihn   bei   solchen   Gedanken   packt.   Man   könne   dieses   System   derzeit   nicht   abschaffen,   denkt   er   laut   nach, aber   vielleicht   könne   man   „Trotz   alledem“   Sand   ins   Getriebe   streuen,   damit   es   knirscht.   Der   Vergleich   gefällt   mir   und   die Vorstellung, Gleiches zu tun, auch. Dieser   HANNES   WADER   liefert   nicht   die   perfekte   Show,   nicht   aufgeblasenes   Entertainment   und   gleich   gar   nicht   verbales Anbiedern.   WADER   steht   an   diesem   Mikrofonständer,   sprudelt   Gedanken   heraus,   um   sie   manchmal   auch   wieder   zu relativieren   und   lässt   dies   alles   mit   stillem   Witz   über   die   Rampe,   so   dass   genug   Platz   für   Nachdenklichkeit   bleibt.   Vorn auf   der   Bühne   steht   nur   ein   Mann   mit   seiner   Gitarre   und   singt   seine   Lieder.   Das   ist   schlicht   grandios   und   wirkt   ehrlich, als   er   tatsächlich   „Macht’s   gut“   in   den   Saal   sagt   und   schenkt   uns   dann   noch   „Dass   wir   so   lang   leben   dürfen“.   Still   und aufrecht stehend genießt er seinen Applaus. Er geht von der Bühne und der Mikrofonständer steht wieder allein da. Was   für   ein   tolles   Konzerterlebnis,   so   schlicht   und   überwältigend   zugleich.   Doch   ohne   Zugabe   geht   es   nicht.   Er   singt uns,   passend   zur   Abschiedsstimmung,   sein   „Schon   so   lang“   von   „7   Lieder“   (1972)   und   wieder   ist   dieser   Kloß   im   Hals und   ja,   auch   die   Augen   sind   feucht.   Den   Kloß   kann   ich   dann   doch   beim   gemeinsamen   abschließenden   Singen   von   „Sag’ mir   wo   die   Blumen   sind“   wenigstens   teilweise   nach   unten   Schlucken.   Danach   ist   nur   noch   Applaus,   lange,   ganz   lange. Noch   drei   Konzerte   wird   HANNES   WADER   geben,   noch   drei   Mal   Applaus   erhalten   und   vielleicht   werden   auch   Tränen kullern.   Komisches   Gefühl,   dies   hier   nicht   wiederholen   zu   können.   Minuten   später   darf   ich   ihm   noch   beim   Signieren   am Bühnenrand   tief   in   die   Augen   sehen   und   seinem   „Macht’s   gut!“   mein   „Alles   Gute!“   entgegnen.   Eine   beeindruckende Künstlerpersönlichkeit   und   großartiger   Mensch   ist   im   Begriff,   sich   zu   verabschieden   und   ich   durfte   ihm   „Tschüss!“   sagen. Nur ein einsamer Mikrofonständer bleibt zurück.