Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Singend Geschichten erzählen - Haase in Torgau                                                        20.05.2022 In   der   Kulturbastion   Torgau   steht   man   dicht   an   dicht   vor   einer   kleinen   Bühne.   Manchmal   gepresst,   wie   in   einer Konservenbüchse.   Du   spürst   die   Bewegungen   der   Konzertbesucher   neben   dir,   wenn   die   sich   im   Rhythmus   der   Musik wiegen.   Also   fahr   ich   wieder   einmal   dorthin.   Diesmal,   um   Christian   Haase   solo   zu   erleben   und   plötzlich,   wie   aus   dem Nichts,   schaue   ich   in   strahlende   Gesichter   von   Freunden,   die   in   Torgau   eigentlich   nicht   zu   erwarten   gewesen   wären. Große   Freude   allerseits   und   ich   soll   auch   auf   das   Gruppenfoto.   Dann   kommt   noch   Georg,   mit   dem   ich   diesen   Abend   mal wieder   gemeinsam   verbringen   möchte.   Alles   ist   perfekt,   fehlt   nur   noch   Christian   Haase,   der   Geschichten   erzählende blonde Sänger.    Wer   ist   dieser   Haase?   Nun,   die   einen   sagen   so,   die   anderen   so.   Wenn   man   ihn   seit   vielen   Jahren   live   begleitet,   ihn zumindest   in   verschiedenen   Konstellationen   auf   Bühnen   erlebt   hat,   dann   ist   der   Typ   da   vorn   einfach   nur   Haase.   Das sagt   alles   und   nichts   muss   mehr   erklärt   werden.   Deswegen   mag   ich   ihn,   liebe   seine   eigenen   Lieder   und   wenn   er   die vom   Gundermann   intoniert,   auch   die.   Christian   Haase   ist      authentisch.   Richtig   spannend   sind   Konzerte   mit   ihm   immer dann,   wenn   man   ihm   nah   sein   kann,   wie   in   der   Zschoner   Mühle   zum   Beispiel.   Dann   knistert   die   Luft   und   nicht   nur   das Lagerfeuer.   Es   entsteht   so   etwas   wie   Intimität   und   man   hat   das   Gefühl,   er   meint   Dich   oder   zumindest   den   Kumpel,   der neben   dir   steht   und   ebenso   wie   du   selbst   empfindet.   Deshalb   bin   ich   halt   nach   Torgau   gefahren   und   auch,   weil   diese Pandemie im Sommer Urlaub genommen hat. Keiner weiß, wie lange. Der   Raum   wird   dunkel,   Christian   Haase   betritt   die   kleine   Bühne,   nimmt   die   Gitarre   und   lässt   sie   locker   rhythmisch stampfen.   Als   ich   ihn   zum   ersten   Mal   erlebte,   damals   in   der   Zschoner   Mühle,   da   besang   er         „Alte   Schwerter“   schon, kämpfte   singend   gegen   Hausdrachen   und   Alltagsfliegen   und   träumte   sich   in   eine   bessere   Welt.   Heute   macht   er   das immer   noch.   Die   Zeiten   änderten   sich   zwar,   doch   „was   man   kaut,   muss   man   auch   schlucken“.   Nun   haben   wir   an   den Veränderungen   (wieder   einmal)   mächtig   zu   kauen.   Der   blonde   Erzähler   da   vorn   fabuliert   vom   Rasenmäher,   vom schönen   Leben,   das   wir   lebten,   „und   dann   kommt   so   ein   Krieg   dazwischen“.   Haase   singt   „Heul’   doch“   und   alle   wissen, dass   das   auch   nichts   ändern   wird.   Haase   will   uns   nicht   entführen,   uns   nicht   in   zwei   Stunden   „schlagernd“   ablenken.   Mit Haase   entdecken   wir   Möglichkeiten   und   menschliche   Wärme,   entdecken   sie   neu.   Schon   nach   zwei   Liedern,   mit   Gitarre und am Piano. Noch   ein   Schluck   vom   (alkoholfreien)   Bier,   während   der   Geschichtenerzähler   von   den   Leuten   spricht,   die   sich   aktuell   von ihrer   Angst   eingeengt   fühlen.   Mit   der   e-Gitarre   auf   dem   Schoß   spielen   die   Finger   mit   einer   Melodie,   die   neu   ist   und   die ich   sehr   mag.   Doch   live   und   ganz   ohne   Die   Seilschaft,   kommt   „Dein   Paket“   viel   intensiver   von   der   Rampe,   wirkt   intimer. Als   dann   noch   die   Fußtrommel   das   Cajòn   stampfend   trifft,   wirkt   der   Song   sogar   fordernd.   Das   ist   gut   so,   denn   in   Zeiten wie diesen, kann man sich nicht einfach verkriechen, nicht warten, bis alles vorbei ist. Es   ist   nie   vorbei   und   eine   Wende   wendet   nur,   ist   kein   Neuanfang!   Davon   singt   Haase   völlig   relaxt,   fast   schon   swingend und   erinnert   uns,   mit   Gundis   Worten,   an   jene   Zeiten   im   „Niemandsland   (am   Ende   der   Welt)“,   als   die   alten   Autos   und Träume   plötzlich   starben.   Drei   Jahrzehnte   später   stirbt   gerade   eines   der   Lieder,   das   mich   in   meinen   Schülerjahren prägte:   „Meinst   du   die   Russen   wollen   Krieg?“.   Doch   ich   lerne   das   Träumen   auch   wieder   neu,   denn   ein   faschistischer Diktator repräsentiert nicht „die Russen“! Christian   Haase   pendelt   zwischen   dem   Sitz   auf   dem   Cajòn   und   dem   Hocker   am   Piano.   Er   wechselt   die   Instrumente   und tauscht   so   Themen   und   Inhalte,   die   uns   bewegen   oder   solche,   die   ihn   durch   diese   Pandemie   trieben.   Der   „Kompass nach   Süden“   ist   so   ein   Lied   und   „Das   Salz   im   Süßen“   ein   anderes,   in   dem   „die   Sommernächte   um   sich   schlagen“. Draußen   tobt   unterdessen   ein   kräftiger   Gewitterguss   mit   Blitzen   und   Donnergrollen,   das   man   durch   die   dicken   Mauern der   Bastion   hören   kann.   Den   Mann   mit   der   schwarzen   Hose   und   den   dezenten   Streifen   darauf,   inspiriert   das   bestenfalls zu   einem   intensiveren   Soloausflug   auf   den   Saiten   seiner   e-Gitarre   am   Ausklang   von   „Was   es   wert   ist“.   Dafür   erhält   er einen   besonderen   Applaus   und   nach   seiner   Version   des   Lennon-Klassikers   „Imagine“,   als   „Stell   dir   vor“   mit   deutschem Text, jubeln wir ihm, und John da oben, zu. Haase bringt den Sarkasmus auf den Punkt, wieder einmal. Ich   freue   mich,   heute   endlich   wieder   einmal   die   „Weiße   Wolke“   und   die   „Gute   Fee“   live   zu   hören.   Die   beiden   erinnern mich   an   frühere   Solo-Ereignisse   und   die   Atmosphäre,   die   eine   besondere   war,   weil   die   Freunde   besondere   waren,   mit denen   ich   sie   erleben   konnte.   Jetzt   sitze   ich   in   der   Bastion   und   genieße   den   Abend   wieder   mit   Freunden   und   vielleicht erinnere   ich   mich   später   daran,   wenn   ich   „12   einhalb“   oder   „Das   schlechtere   Nie“   hören   werde.   Kann   auch   sein,   ich gehe   dann,   mit   achtzig   oder   älter,   nicht   mehr   zu   Konzerten,   weil   mir   dann   noch   mehr   Freunde   fehlen,   mit   denen   ich „Höflich   sein“   konnte   und   wollte.   Deshalb   sauge   ich   Abende   wie   diese   neuerdings   viel   intensiver   auf,   als   Haase   sich   tief verbeugt und langsam das Ende andeutet. Mein   (alkoholfreies)   Bier   ist   getrunken,   das   Glas   vor   mir   leer.   Es   ist   schön,   dass   uns   Haase   jetzt   „Hand   aufs   Herz“   vom neuen   Seilschaft-Album   singt   und   ich   spüre,   wie   aktuell   diese   Zeilen   gelungen   sind.   Es   sprüht   vor   Optimismus,   während die   Zeilen   gelebte   Lebensmomente   beschreiben,   die   auch   ich   kenne:   „Und   jedes   Mal,   wenn   einer   geht,   wird   ein   Platz   frei am   Karussell,   das   sich   noch   weiter   dreht“.   Warum   also   jetzt   aufhören,   wenn   es   vielleicht   noch   einmal   richtig   schön werden   könnte,   weil   uns   Geschichte   lehrt,   dass   Kriege   irgendwann   aufhören   (müssen).   Da   passt   es   gut,   noch   mit „Benzin   im   Kopf“   und   all   den   Erfahrungen   in   die   Zukunft   zu   blicken:   „Weißt   du   noch,   wie   wir   mit   Pfeil   und   Bogen,   wie Robin   Hood   das   Unrecht   gerade   bogen“?   Nach   so   einem   Abend   ist   man   bestärkt   in   der   Idee,   dass   es   diesmal   auch wieder   gelingen   wird.   DANKE,   Christian   Haase,   für   gute   Unterhaltung   und   die   Nachfüllpackung   Optimismus,   die   ich   mit in   den   Harz   nehmen   werde.   DANKE   auch   Georg,   Dörte,   Karsten   und   all   den   anderen,   die   diesen   Abend   zu   einem besonderen Erlebnis (für mich) werden ließen.                Links nach rechts: Ilka & Jens, Franzisca & Rene (hinten oben), Karsten & Dörte, Heike & Dietmar sowie ich.                                                                                                                                  (DANKE Ilka für dieses Erinnerungsfoto.)