Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Der Haase, Gundi und die Mühlen                                                                                       13.08.2010 Es   war   einmal   ein   junger   sächsischer   HAASE.   Ein   ganz   besonderer   und   noch   junger   HAASE,   denn   statt   einem   braunen Fell   (mit   Stummelschwänzchen),   wuchsen   ihm   nur   lange   blonde   Haare.   Schon   früh,   in   seinen   wilden   Jahren,   hatte   der HAASE   herausgefunden,   dass   er   so   ganz   und   gar   nicht   zum   Färben   von   Eiern   taugen   würde   und   sie   zu   verstecken,   erst recht   nicht.   Dazu   war   er   viel   zu   lang   und   zu   hoch   aufgewachsen   und   alle   würden   ihn   sehen.   Also   überlegte   der   junge HAASE,   was   denn   so   für   ihn   gut   sei   und   was   ihm   Spaß,   und   vielleicht   anderen   auch,   bereiten   würde,   wenn   sie   ihn sowieso alle sehen würden. Also   wanderte   er   durch   die   Natur,   vorbei   an   Wiesen,   an   Bergen   und   an   Mühlen,   um   eine   Antwort   zu   finden.   Unterwegs traf   er   den   großen   braunen   Bären,   den   stillen   Dachs   und   auch   den   schlauen   Fuchs.   Er   unterhielt   sich   mit   ihnen   und   ließ sich   in   einem   tiefen   dunklen   Tal   zum   Nachdenken   anregen.   Hier,   an   der   Illingmühle,   setze   er   sich   auf   einen   alten Mühlstein,   wo   der   Bach   sein   Wasser   mitten   durch   die   Mühle   fließen   ließ.   Er   saß   neben   den   gesägten   Brettern   von   der alten   Säge   an   der   Gimmlitsch.   Dabei   schoss   ihm   der   Gedanke   durch   den   Kopf,   dass   er   doch   eine   Gitarre   aus   solchem Holz   haben   könnte,   mit   der   er   sich   beim   Singen   von   Haase-Liedern   begleiten   würde,   weil   er   sowieso   gern   ein   Liedchen auf   den   Lippen   hatte.   Also   ließ   er   sich   in   der   Illingmühle   eine   feine   Gitarre   aus   grobem   Waldholz   sägen,   schnitzte   sie   in schöne   Form   und   sang   die   ersten   Lieder   von   der   „Guten   Fee“,   vom   „Einsamen   Mond“   und   auch   das   von   der   „Weissen Wolke“,   die   er   oben   am   Himmel   beobachtete.   Jetzt   war   er   glücklich,   seine   Bestimmung   gefunden   zu   haben   und   setzte frohen Mutes seine Wanderung fort. So   führte   ihn   sein   Weg,   wandernd   und   singend,   über   Berg   und   durch   Tal   bis   hin   zum   Zschoner   Grund,   wo   nahe   dem   „Tal der   Ahnungslosen“   die   Schoner   Mühle   liegt.   Dort   klappert   zwar   das   Rad   nicht   mehr   am   rauschenden   Bach,   aber   es   dreht sich   noch   ab   und   an.   Das   wäre   ein   guter   Platz,   dachte   er   sich,   zu   verweilen,   ein   wärmendes   Feuer   zu   zünden   und   für   ein Glas   Wein   und   für   einen   Kanten   vom   deftigen   Sachsenbrot   einige   seiner   Lieder   zu   singen.   Auch   solche,   die   er   von anderen   gehört   und   gelernt   hatte.   Also   nahm   der   lange   HAASE   mit   den   blonden   Haaren   seine   Holzgitarre,   ging   über   den Platz   zwischen   Mühlrad   und   den   bunten   alten   Wagen,   vorbei   am   tiefen   Brunnen,   hin   zum   offenen   Tor   der   Scheune. Zwischen   den   beiden   großen   Torflügeln   machte   er   es   sich   bequem   und   begann,   die   Lieder   zu   singen,   die   einst   ein blondes   und   kantiges   Menschenkind,   das   mit   Hilfe   eines   gigantischen   Riesen   in   der   Erde   nach   Schätzen   suchte,   sich ausgedacht   hatte.   Im   Traum   hatte   ihm   eine   weise   Zauberin   geflüstert,   seine   Stimme   würde   wie   die   vom   GUNDI   aus   den Lausitzlöchern   klingen.   Also   hat   sich   HAASE   schlau   gemacht,   die   alten   Lieder   gesucht   und   viel   geübt,   um   sie   zu   singen. Bevor   er   begann,   sprach   er   den   alten   Zauberspruch,   den   sich   die   Menschenkinder   merkten   und   nie   wieder   vergessen sollten: „Solange ihr eure Füße vor meiner Bühne lang macht, solange sollt ihr mit dem glücklich sein, was ich euch singen werde.“   Und   so   sollte   es   auch   sein.   Schon   beim   ersten   Lied   nahmen   die   Menschenkinder,   die   an   der   Mühle   ihr   karges sächsisches   Leben   führten,   ihre   großen   Becher   mit   dem   Wochenendbier   und   setzten   sich   zum   HAASE   auf   die   Bänke. Dort   lauschten   sie   seinen   Liedern   und   denen   vom   GUNDERMANN   aus   anderen   Tagen   und   dem   untergegangenen   Lande, wo der gigantische Riese nur noch schläft. Eine untreue Hand hatte ihm einen bösen Trank gegeben. Wie   viele   es   vom   HAASE   kannten,   sang   er   davon,   dass   es   „Keine   Märchen   mehr“   gibt   und   kaum   einer   sie   richtig   und wahrheitsgetreu   erzählen   will.   Nicht   das   von   der   „Guten   Fee“,   nicht   vom   „Rattenfänger“   und   auch   nicht   das   vom „Niemandsland“,   wo   auch   Menschen   glücklich   gelebt   haben   sollen.   Deshalb   sang   der   HAASE   die   Liedermärchen   den Menschenkindern   im   Hof   der   Zschoner   Mühle   unter   dem   Dach   der   großen   Weinblätter,   die   dem   Regen   trotzten.   Sie konnten   ihn   trotzdem   sehen   und   wenn   sie   alle   in   sein   „Oweh   Oweh“   einstimmten,   so   war   es   doch   gar   kein   Klagen, sondern   ein   fröhlich   trotziges   Singen   und   Erinnern   an   den   Riesen.   Und   manchmal   lachten   die   Menschenkinder   auch   über den „Papst und Sultan“, denn sie waren in lustiger Runde beieinander. Zwischendurch    lauschten    die    Menschenkinder,    die    inzwischen    auch    vor    ihm    auf    den    nassen    Steinen    des Scheunenbodens    saßen,    wie    der    HAASE    aus    seiner    Kindheit    erzählte.    Seine    Augen    leuchteten    hell,    als    er    vom sächsischen   Grünau   sprach   und   von   seiner   Jugendzeit   als   Helfer   in   einem   Ferienlager   für   Menschenkinder   im   fernen Tschechenland,   wo   es   Knedeleck   zu   essen   gibt   und   als   er   fröhlich   von   „De   Bärbel“   erzählte.   Dazu   passend   erklangen wieder alte Lieder wie „Hier bin ich geborn“ und das vom „Zweitbester Sommer“ im Ferienlager.  Ganz   still   und   leise   wurde   es   beim   Lied   von   der   „Linda“   und   der   Regen   hatte   extra   aufgehört,   seine   Tropfen   fallen   zu lassen.   Es   gab   viele,   die   sich   noch   an   den   singenden   Gunder-Bagger-Mann   in   fernen   Zeiten   erinnern   konnten   und deshalb   sangen   sie,   manchmal   leise   und   manchmal   laut,   dessen   Lieder   mit.   Sogar   das   von   der   „Brühlschen   Terrasse“ und   natürlich   das   trotzige   „Alle   oder   keiner“.   Ganz   zum   Schluss   sangen   sie   auch   das   schöne   Lied   von   der   „Brundhilde“, für   die   man   extra   die   Zeiger   der   Uhren   festklemmen   musste   und   der   man   den   schönsten   Sonnenuntergang   schenke würde,   weil   es   sowieso   nichts   schöneres   gibt.   So   sind   manchmal   die   Menschenkinder   und   darüber   freute   sich   der   HAASE mit   seiner   Gitarre   und   lächelnd   vor   den   Menschenkinder   stehend,   dachte   er   an   die   weisen   Worte   dieses   Gunder-Bagger- Mannes, die er einst für „Brundhilde“ sang: „Alte Frauen und Männer hocken auf den Bänken und Gott hat ’nen leichten warmen Regen zu verschenken, Straßen dampfen, HAASEn mampfen an so einem Abend in Frieden.“ Und   so   saßen   sie   noch   bis   in   die   Nacht   auf   den   Bänken.   Das   wärmende   Feuer   loderte   und   die   klugen   Lieder   vom Gunder-Bagger-Mann   klangen   in   die   Nacht.   Der   blonde   HAASE   sang   sie   und   sie   mit   ihm,   damit   die   Menschen   auch   in kalten   Zeiten   glückliche   Stunden   miteinander   haben   können.   Am   Ende   des   Abends   und   schon   tief   in   der   Nacht, versprach   der   blonde   HAASE,   stets   im   späten   Sommer   eines   jeden   Jahres   wieder   zur   Zschoner   Mühle   zu   kommen,   um zu   singen   und   zu   erinnern.   Und   wenn   er   es   nicht   vergisst,   hält   er   sich   daran.   Bis   heute   und   in   alle   Zukunft.   So   ist   nun mal der HAASE. Ich kann es bezeugen, denn ich war auch dort.