Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Guro von Germeten – Lieder voll Poesie                                                                               10.09.2016 Mit   ihrem   kleinen   roten   Akkordeon   sang   GURO   VON   GERMETEN   in   den   Straßen   von   Paris.   Sie   sang   die   drei   eigenen   Lieder, zehn   Mal   hintereinander.   Drei   nette   Passanten   gaben   ihr   Geld.   Das   reichte   für   ein   oder   zwei   Glas   Rose,   erzählt   sie   uns. Inzwischen   füllt   sie   kleine   Konzerthallen   und   Musikkneipen.   Das   alles,   so   erzählt   sie   lächelnd,   begann   mit   diesem   Blick   in   ein Schaufenster   von   Oslo.   Dieses   kleine   rote   Akkordeon   hatte   es   ihr   angetan.   Es   war   wohl   so   etwas   wie   Liebe   auf   dem   ersten Blick,   aus   der   eine   Partnerschaft   zwischen   Künstlerin   und   Instrument   werden   sollte,   lässt   sie   durchblicken.   Opersängerin wollte   sie   werden   und   das   studierte   sie   auch.   Doch   sie   wollte   auch   ausprobieren,   wie   ihre   drei   eigenen   Lieder   aufgenommen würden.   Von   den   Pariser   Straßen   kam   sie   zurück   und   verschenkt   seit,   nunmehr   schon   sieben   Jahren   lang,   ihre   Lieder.   Die Medien   sind   voller   Euphorie,   wenn   sie   von   ihren   Konzerten   berichten   und   die   Kollegen   voller   Hochachtung.   In   ihrer   Heimat Norwegen   ist   sie   bekannt   und   sie   hat   ein   eigenes   Orchester.   Ein   Geheimtipp   ist   sie   nur   hierzulande.   Dass   sie   dennoch   zu   so einem   intimen   Nachmittag   an   einem   Sonntag   hoch   oben   auf   die   Huy   bei   Halberstadt   kommt,   ist   schon   fast   wie   ein   kleines Wunder,   aber   auch   eine   wundervolle   Fügung.   Nach   dem   Konzert   werden   wir   erfahren   haben,   dass   ihr   genau   dies   ein Bedürfnis   ist,   das   auch   sie   dankbar   macht.   Also   betrete   ich   heute   zum   dritten   Mal   die   Klosteranlage   auf   der   Huysburg   für   ein Konzert   -   abseits   von   Rockmusik   und   Pop-Mainsteam,   meiner   Neugier   und   Lust   zuliebe.   Wenig   später   ist   der   Kirchenraum bis auf den letzten Platz belegt. Langes   schwarzes   Hosenkleid,   von   skandinavisch   blonder   Haarpracht   gekrönt.   Im   Arm   das   Akkordeon,   mit   der   anderen Hand   vorsichtig   Gesten   zu   einem   a   capella   vorgetragenen   Lied   beschreibend,   einem   Gebet,   das   intensiv   diesen   riesigen Kirchenraum   füllt.   Das   rote   Akkordeon   dient   ihr   in   diesen   Minuten   als   Schmuck   und   passt   genau   so   haargenau   in   den Moment.   Ich   sitze   in   diesem   sperrigen   Holzgestell,   eine   Bank   genannt,   und   trau’   mich   nicht,   auch   nur   den   Finger   zu bewegen.   Irgendwie   erzeugt   jeder   klare   Ton   eine   unheimliche   Spannung   in   mir,   die   sich   erst   löst,   als   sein   letzter   Nachhall verklungen ist. Das ist ein unglaublicher Einstieg. Dass   Akkordeons   Assoziation   zur   Seefahrt   und   Matrosenliedern   erzeugen,   beweist   sie   mit   einem   Lied,   das   nach   Fernweh, Sehnsucht   und   Zigeunerromantik   klingt.   Zunächst   nur   mit   der   linken   Hand   dezent   mit   den   Knöpfen   einige   Akkorde erzeugend,   drückt   sie   später   Melodiebögen   wie   Wogen   in   die   Tasten   und   singt   dazu   ihr   Lied   von   der   Sehnsucht   der Seeleute, denke ich mir. Norwegisch ist mir so fremd, wie das fremde Land sicher schön und reizvoll ist. GURO   VON   GERMETEN   singt   ihre   Lieder   mit   einer   unglaublich   intensiven   Stimme.   Die   klingt   so   rein   und   klar,   wie   das   Wasser in     Norwegens     Bergflüssen,     sie     kann     aber     auch     kraftvolle     Momente     voller     Überraschungen     und     sprudelnder Gefühlsausbrüche   damit   erzeugen.   So   viel   Intensität,   wie   diese   zarte   Person   ausstrahlt,   erfahre   ich   nur   selten.   Ihre Emotionen   erlebt   man   mit   jedem   Ton,   gleich   ob   sie   sich   mit   einem   Touch   von   Folk   umhüllt,   oder   schlicht   „Bau   mir   ein   Heim“, eines,   in   dem   man   sich   gut   fühlt,   singt.   Wir   hören   ein   Lied   vom   „Wirbelwind   (Ya-bab-ba-by-ya)“,   das   sie   in   Norwegen   gern mit   ihrem   Schwindelfrei-Orchester   aufführt   und   das   selbst   solo   wie   ein   fröhlicher   Tango   daherkommt.   Mit   ihrer   Stimme ersteigt   sie   dabei   verspielt   leicht   schwindelerregende   Höhen   und   lässt   uns   die   blanke   Lust   am   Leben   spüren.   Dann wiederum   erleben   wir   mit   ihr   sehr   emotional   „Var   beste   dag“   (Dein   bester   Tag)   und   immer   wieder   ein   einfühlsam   gespieltes kleines   Akkordeon,   das   die   Wirkung   ihrer   Stimmung   sehr   sparsam   unterstreicht.   Diese   Frau   ist   schlicht   die   geballte   Power selbst   in   den   leisen   Tönen.   Und   dann   lächelt   sie   ins   Publikum,   wenn   sie   uns   wieder   eines   ihrer   Lieder   gesungen   hat.   Sehr sympathisch! Eines   ihrer   Lieder   allerdings   berührt   mich   in   besonderer   Weise.   Dieses   „Heja“   kommt   von   ihr   wie   ein   Rausch   aus   Melancholie und   protzender   Schönheit,   der   sich   bei   mir   tief   unter   der   Haut   festsetzt   und   dort   ein   feines   Kribbeln   erzeugt.   Auf   mich   wirkt sie   beim   Phrasieren   wie   eine   weibliche   Mischung   aus   Leonard   Cohen   und   Tom   Waits,   unheimlich   tief   berührend   und   die Sinne   aufkratzend,   aber   glockenhell   und   mit   einer   Leichtigkeit,   wie   man   sie   etwa   von   Joni   Mitchell   kennt   und   liebt.   Dabei füllen   ihre   Lieder   den   Spannungsbogen   zwischen   Folk,   Musette,   Swing   und   Zigeunerfeeling   mit   der   Leichtigkeit   eines Lächelns   aus.   Ich   sitze   verloren   in   diesem   Gotteshaus   und   werde   von   den   Melodien   der   Blonden   sicher   geleitet,   von   deren Energie   gehalten.   Es   ist   wie   Schweben,   aber   mit   wachen   Sinnen.   Klang   aus   ihrem   Mund   eben   noch   die   geballte   Power   einer geschulten   Stimme,   haucht   sie   einen   Augenblick   später   ein   zartes   Flüstern   zu   unseren   Füßen,   das   man   ehrfürchtig,   wie   in diesen Mauern sicher üblich, auf die Knie fallen möchte. Was für eine Präsenz, was für eine Ausstrahlung!                                                                     zum Vergrößern die Fotos bitte anklicken Sie   spricht   beinahe   perfekt   unsere   Sprache   und   ihr   norwegischer   Touch   fühlt   sich   wie   ein   besonderes   Gewürz   an.   Sie   lächelt stets   bei   den   Geschichten,   die   sie   zu   den   Liedern   erzählt,   spricht   Wahrheit   mit   fröhlicher   Leichtigkeit   aus,   wenn   sie   fabuliert, dass   wir   „das   letzte   Stück   immer   allein   gehen   müssen“,   aber   nicht   zwangsläufig   einsam.   Das   passende   Lied   dazu   bedeutet etwa   „Knie   dich   zu   mir“.   Es   klingt   wie   Musette,   ist   wie   ein   Gebet   und   dennoch   hören   wir   eine   einfühlsam   beschwingte Melodie. Danach bedankt sie sich, verbeugt sich und meint, uns jetzt in den späten Nachmittag schicken zu dürfen. „Wenn   ich   eine   Zugabe   singen   dürfte“,   sagt   sie   und   meint   ihre   Überlegungen   vor   diesem   Konzert   hier   auf   der   Huysburg, „dann   möchte   ich   ein   ganz   besonderes   Lied   singen   dürfen“.   Sie   präsentiert   uns   als   ihr   Lieblingslied   eine   Melodie   von   Tom Waits,   dem   scheinbar   schrulligen   Querkopf,   und   dann   singt   sie   dieses   zauberhafte   „Tango   Till   They’re   Sore“   (Tango,   bis   sie wund   sind),   dass   mir   ein   kalter   Schauer   über   meinen   Rücken   läuft.   Wie   groß   auch   die   Gegensätze   sein   mögen,   ihre Darbietung   ist   intensiv   und   expressiv   gleichzeitig,   wie   das   raue   Original.   Die   meisten   hier,   so   meine   Überzeugung,   merken diesen   Riesenbogen   des   Ausdrucks   gar   nicht.   Beeindruckend   ist   es   allemal,   wie   GURO   VON   DERMETEN   sich   das   Lied   zu Eigen macht und äußerst selbstbewusst dazu. Großartig! Wenig   später,   nach   dem   Konzert,   habe   ich   Gelegenheit   für   ein   kurzes   Gespräch.   Ich   erlebe   eine   ganz   natürliche   Frau,   die Freundlichkeit   ausstrahlt   und   Nähe   zulässt.   Mit   einem   neu   erworbenen   Vinyl   in   der   Hand   und   voll   intensiver   Eindrücke   klingt der   Nachmittag,   mit   einem   Eis   im   Becher,   auf   der   Huysburg   aus.   Als   ich   gehe,   weiß   ich,   dass   ich   spätestens   Ende   Dezember, zum „Konzert zwischen den Jahren“, wieder hier sein werde, um skandinavisch klingender Poesie in Liedern zu lauschen.