Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Gerhard Gundermann – ein Erinnerungsabend in Weimar                                           28.02.2015 Woran   es   liegt,   vermag   ich   nicht   genau   zu   sagen.   Es   fühlt   sich   einfach   nur   gut   und   richtig   an,   wenn   ich   die   Lieder   von GERHARD   GUNDERMANN   höre   und   wenn   ich   mich   an   das   erinnere,   was   ich   mit   diesem   Mann   in   Verbindung   bringe.   Wie   er bin   ich   zwar   nicht   in   diesem   Landstrich   geboren,   aber   ich   habe   sechs   Jahrzehnte   meines   Lebens   in   der   Lausitz   verbracht, mit   dem   Geruch   von   Kokerei   in   der   Nase,   dem   Kohlenstaub   auf   dem   Fensterbrett   und   dem   sandigen   Boden   unter   den nackten   Füßen.   Ich   kenne   „Steinland“   ganz   gut,   denn   dort   habe   ich   gespielt,   im   Sommer   in   den   Kiesgruben   gebadet   und im   Winter   auf   den   Abhängen   mit   dem   Schlitten   nach   unten   gerodelt.   Ich   weiß   auch,   was   Deputatkohle   ist,   weiß   wie „Kumpeltot“   schmeckt   und   wie   sich   die   Birne   nach   dem   Rausch   anfühlt.   Das   alles   vergisst   man   nicht   und   diese   Zeit,   sechs Dekaden   Leben   mit   allen   Facetten,   bin   auch   ich.   Vielleicht   hätte   ich   nur   ein   wenig   bewusster   damit   umgehen   sollen,   denke ich im Nachhinein. Doch    wir    hatten    ja    GUNDERMANN    und    der    besaß    die    beneidenswerte    Gabe,    genau    das,    nämlich    diese    Facetten, aufbewahren   zu   können.   Er   tat   es   mit   Gedanken,   die   er   in   Worte   zu   gießen   verstand,   und   mit   Melodien,   die   teilweise   für die   Ewigkeit   taugen.   Er   hätte   am   21.   Februar   2015   seinen   runden   60.   Geburtstag   begehen   können   und   damit   seine Gedanken   und   Lieder,   die   auch   die   meinen   und   vieler   anderer   sind,   nicht   vergessen   werden,   müssen   sie   klingen   und   gehört werden.   Deshalb   fahre   ich   nach   Weimar,   ohne   zu   ahnen,   was   die   Bundesstraßen   zwischen   meinem   Wohnort   und   der Goethestadt   für   Überraschungen   bereit   halten   können:   ungenaue   Beschilderung,   falsche   Auskünfte,   Straßen   ohne   Ziel.   Mir waren   schöne   Aussichten   vergönnt,   eine   zu   lange   Fahrt   beschieden   und   eine   zu   späte   Ankunft   in   Weimar   obendrein. Wieder einmal bestätigt sich, dass ein langer Weg das Ziel sein kann, wenn man denn kein anderes hätte. Im   „mon   ami“,   dem   Veranstaltungsort,   läuft   bereits   der   Film   „Ende   der   Eisenzeit“   von   Richard   Engel.   Mein   Start   in   den Abend   ist   gründlich   verpatzt,   mein   Hemd   verschwitzt,   alle   Sitzplätze   vergeben   und   kein   Stehplatz   mehr   frei.   Genau   die Zutaten,   aus   denen   das   Leben   auch   bestehen   kann.   Ich   überlasse   die   stickige   Luft   im   Kinosaal   den   Zuschauern,   labe   mich stattdessen   an   einer   Fettbemme   plus   Radler   und   schaue   mir   den   Programmablauf   des   Abends   an.   Es   könnte   spät   werden, ahne   ich,   ohne   auch   nur   die   geringste   Ahnung   zu   haben,   wie   spät   bzw.   früh   es   dann   wirklich   sein   wird.   Manchmal   ist   es besser, nicht zu wissen. Auf   dem   Flur   treffe   ich   nun   auf   den   Mann,   der   mir   den   eigentlichen   Anlass   lieferte,   hierher   zu   fahren:   JOHAN   MEIJER.   Der „Vliegende   Hollander“   hatte   mich   bei   einem   Konzert   der   Seilschaft   im   Freiberger   Tivoli   im   Oktober   2012   neugierig   gemacht und   in   der   Folge   bekam   ich   Gelegenheit,   zwei   seiner   Alben   zu   beschreiben.   Hier   in   Weimar   wird   er   mit   seinem   Partner   JOS KONING   als   Duo   GRENSZLAND   auf   der   Bühne   musizieren.   Auf   dem   Flur   stehen   wir   uns   jetzt   endlich   gegenüber   und   im großen   Saal   finden   wir   während   der   Pause   Gelegenheit,   ein   wenig   miteinander   und   übereinander   zu   plaudern.   Vielen   Dank Johan und Jos für diese Möglichkeit. Inzwischen   lichten   sich   die   Reihen.   Im   Nebenraum   kann   man   mit   Richard   Engel,   dem   Regisseur   des   eben   gesehen   Filmes, ins   Gespräch   kommen   und   Meinungen   austauschen.   Gleich   nebenan   auf   einer   kleinen   Studiobühne   kann   jeder,   der   möchte, seine   oder   Gundis   Lieder   vortragen.   Einen   festen   Plan   dafür   gibt   es   nicht   –   offene   Bühne.   Ich   entschließe   mich,   mit   Johan und   Jos   dem   ERICH-FRIED-CHOR   aus   Berlin   zuzuhören.   Als   ehemaliger   Chorsänger   bin   ich   neugierig,   wie   Gundi   -   Lieder vielstimmig   klingen   werden   und   womit   der   Chor   vielleicht   außerdem   überraschen   kann.   Ein   kleines   Programmheft   hat   mich jedenfalls sehr neugierig gemacht. Was   der   volle   Saal   dann   erlebt,   kann   man   eigentlich   gar   nicht   beschreiben.   Eine   Stunde   Chorgesang   in   unterschiedlichen Varianten   und   Stimmungen,   mit   draller   Begeisterung   („Asim   Bonanga“)   und   leiser   Fassungslosigkeit   („Fragile“)   sowie Staunen   mit   offenem   Mund   („Weary   Cutters“)   plus   einem   Rausch   von   Gundermann   („Fliegender   Fisch“),   vielstimmig   im Chor.   Ich   kann   mich   nicht   erinnern,   wann   ich   das   letzte   Mal   derart   dynamisch,   modern   und   ergreifend   einen   Jugendchor singen    hörte.    Es    hat    mich    stellenweise,    mal    unheimlich    leise    und    dann    wieder    überschwänglich    laut,    einfach    nur umgehauen.   Auf   die   Idee   zu   kommen,   so   ein   Programm   mit   dem   „Lied   von   der   Moldau“   zu   starten,   ohne   die   May vordergründig   zu   covern,   sondern   die   Botschaft   zu   betonen,   empfinde   ich   als   gewagten,   ehrlichen   Brückenschlag   über   die Zeiten hinweg und als politische Klammer, die immer gültig war und ist: Es wechseln die Zeiten. Die riesigen Pläne der Mächtigen kommen am Ende zum Halt. Und gehn sie einher auch wie blutige Hähne, es wechseln die Zeiten, da hilft kein Gewalt. Vielleicht   wäre   es   gut   gewesen,   einige   der   „Mächtigen“   hierher   zu   delegieren,   damit   sie   wieder   einmal   erinnert   werden, „wo   die   Macht   mit   Wurzeln   festgewachsen   ist“   (Gundermann).   Wir   bekommen   den   „Chemical   Workers   Song“   zu   hören,   der dezent   mittels   Percussions   aufgewertet   wird.   Jedem   auf   der   Bühne   sieht   man   den   Spaß   und   die   Hingabe   an   und   beinahe wird   daraus   eine   echte   Gospel-Nummer.   Ganz   persönlich   reißt   mich,   der   die   Platten   von   Steeleye   Span   im   Regal   hortet,   die Interpretation   von   „Weary   Cutters“   mit   und   die   wunderschöne   Version   von   „Johnny   I   Hardly   Knew   Ye“.   Doch   wirklich   unter die   Haut   ging   mir   „Asim   Bonanga“   von   Peter   Gabriel   und   dem   Südafrikaner   Johnny   Clegg,   ein   Song,   den   beide   Nelson Mandela   und   Steven   Biko   gewidmet   haben   und   bemerkenswert   authentisch   dargeboten   wird.   Als   sie   dann   auch   noch   „Biko“ von Peter Gabriel zitieren, hat Gänsehaut meinen ganzen Körper im Griff. Einfach fantastisch. Ach   ja,   natürlich   hörten   wir   Lieder   von   GERHARD   GUNDERMANN   und   natürlich   hatte   das   hier   niemand   anders   erwartet. Gundis   „Fliegenden   Fisch“   mussten   die   Chorsänger   sogar   ein   zweites   Mal   als   Zugabe   singen,   aber   auch   „Gras“   oder   das „Hochzeitslied“   sind   zu   hören.   Mich   hat   einfach   die   stilistische   und   inhaltliche   Vielfalt   mitgerissen   und   die   Begeisterung,   die so   ein   Chor   von   der   Bühne   ausstrahlen   kann.   Da   hatte   ich   schon   ganz   andere   und   steife   Korkenzieher   erleben   müssen. Nein,   dieser   Chor   aus   Berlin   ist   einfach   der   absolute   Hammer   und   die   Zusammenstellung   des   Programm   zeugt   von ungemein   viel   Fingerspitzengefühl   und   Kenntnis,   den   Anlass   und   die   Person   GUNDERMANN   betreffend.   Den   beiden   Leitern des   Chores,   MARIA   HAUPERT   und   ANDREAS   BUNKENBURG   kann   man   zu   diesem   Ensemble   nur   gratulieren.   Am   Ende   tobt der Saal, wir klatschen uns die Hände wund und die Standing Ovations sind wohl verdient. Einfach Klasse! Außerhalb   des   „offiziellen“   Planes   steht   dann   eine   Person   auf   der   Bühne,   die   mir   wohlbekannt   ist,   weil   PIERRE   WILHELM aus   Plessa   stammt.   Im   Kulturhaus   von   Plessa   durfte   ich   damals   meine   Ambitionen   als   Konzertveranstalter   und   Rock- Liebhaber   in   Einem   austoben.   Nach   der   Wende   sollte   die   alte Hütte          abgerissen werden    und    an    gleicher    Stelle    ein    Supermarkt    entstehen. Plessaer            Bürger haben    die    Hütte    einfach    instandbesetzt,    eine    Menge    Kraft, Energie       und       Zeit investiert    und    einen    Verein    gegründet,    um    dem,    nunmehr ü    Haus,       neues       Leben       einzuhauchen.       Viele       Künstler unterschrieben      eine Petition,   die   diesem   Ziel   folgt   und   PIERRE   hatte   die   Idee,   all diese     Künstler     mit Liedern   von   Gundi   zu   konfrontieren,   auf   dass   sie   ihnen   ein neues             Gewand überstreifen   würden.   Das   Resultat   ist   die   sehr   schöne   Doppel-CD   „Gundis   Lieder   –   Gundis   Themen“   voller   GUNDERMANN   Versionen   und   eigenen   Liedern   mit   Themen,   die   auch   für   GERHARD   GUNDERMANN   hätten   interessant   sein   können.   Diese CD   als   Benefiz-Hommage   zum   60.   Geburtstag   des   singenden   Baggerfahrers   ist   ein   wundervoller   Beitrag,   der   diesen   Abend bereichert   und   die   jedem   der   beteiligten   Künstler   dieses   Abends   als   Geschenk   mit   auf   den   Weg   gegeben   wird.   Einen Silberling hat mir PIERRE einfach in die Hand gedrückt. Danke und schön, Dich in diesen Stunden getroffen zu haben.     Die   Zeit   ist   fortgeschritten   und   der   Zeitplan   beginnt   aus   den   Fugen   zu   geraten,   als   CARMEN   ORLET   und   der   ex-Feuerstein INGO   „Hugo“   DIETRICH   auf   die   Bühne   treten.   Beide   hatten   und   haben   eine   sehr   enge   Bindung   zu   GUNDERMANN   und gehen    mit    diesem    Erfahrungsschatz    heute    ihre    eigenen    musikalischen    Wege.    Einen    Ausspruch,    den    GUNDI    damals CARMEN   mit   auf   den   Weg   gab,   habe   ich   von   diesem   Abend   für   mich   auch   mit   nach   Hause   genommen:   „Man   muss   die Kinder auswickeln, nicht einwickeln.“ Diese   Einstellung   ist   irgendwie   auch   in   den   Liedern   der   beiden   zu   spüren,   die   sie   klingen   und   leben   lassen.   Mir   gehen   sofort das    effektive    und    akzentuierte    Gitarrenspiel    von    HUGO    und    die    glasklare    Stimme    von    CARMEN    in    die    Ohren.    Das Zusammenspiel   der   beiden   Künstler   lässt   irgendwie   eine   nachdenkliche,   aber   auch   belebende   Stimmung   entstehen,   die   von den   Liedern   wie   „Überlebe“   oder   der   „Frau   in   der   Bahn“   ausgeht,   zu   dem   sie   während   einer   Fahrt   zum   Dreesch,   einem Stadtteil   von   Schwerin,   inspiriert   wurde.   Beide   haben   ihre   ganz   eigenen   Ausdrucksformen   gefunden,   in   die   sie   ihre   eigenen, aber   auch   die   Lieder   von   GUNDERMANN,   packen.   Wenn   ich   eines   herausheben   sollte,   dann   jenes   „Schüler-TÜV“   geprüfte von   „Marvin“,   dessen   Eltern   mit   der   Pubertät   zu   knappern   haben   und   auch,   wie   sie   einen   steinalten   Song   von   Marek Grechuta   &   Anawa   „von   den   unbekannten   Tagen,   die   wichtig   sind“   interpretieren.   Da   hängen   dann   wieder   ganz   eigene Erinnerungen   dran.   Ganz   zum   Ende   hin   singt   uns   HUGO,   Gundis   Vorliebe   für   Songs   von   Bruce   Springsteen   folgend,   eine deutsche   Fassung   von   „My   Hometown,   eine   Liebeserklärung   an   HoyWoy,   die   offensichtlich   noch   immer   aktuell   ist.   Danke dafür und für diese Stimmungen aus der Lausitz, wo auch etwas von, und sei es im Kulturhaus Plessa, zu finden ist. Inzwischen   ist   es   Mitternacht,   kurz   davor   oder   danach.   Keine   Ahnung.   Zu   dieser   Stunde   ist   das   auch   nicht   mehr   wichtig, denn    letztlich    bin    ich    hierher    gefahren,    um    zwei    Musiker    als    Duo    GRENSZLAND    mit    ihren    eigenen    Versionen    von Gundermann-Liedern   sowie   eigenen   Liedern   zu   hören.   Die   Kombination   von   Gitarre   und   Violine   mit   JOHAN’s   Stimme,   die   in anderer   Sprache   singt,   verspricht   ein   besonderes   Erlebnis   in   früher   Morgenstunde   und   alle,   die   bis   hierher   ausharren, werden nicht enttäuscht. Gleich   als   erstes   höre   ich   jenen   Song   wieder,   der   mich   damals   aufhorchen   ließ.   Aus   der   „Schwarzen   Galeere“   macht   JOHAN MEIJER   den   „Vliegende   Hollander“,   der   zur   Mitternachtsstunde,   nur   von   Geige   und   Gitarre   unterstützt,   vor   unseren geistigen   Augen   vorüber   segelt.   Es   ist   der   Duktus   einer   anderen   Sprache   in   Kombination   mit   einem   heftig   schluchzenden düsteren   Geigenspiel,   das   aufhorchen   lässt   und   mich   auch   sofort   fesselt.   Die   eigentliche   Überraschung   für   mich,   der   ich   im Kindesalter   das   Spiel   der   Geige   erlernen   sollte,   musste   und   durfte,   ist   diese   Art   von   JOS   KONING,   den   vier   Darmsaiten,   die Töne und Akkorde zu entreißen und Stimmungen zu erzeugen. JOHAN   MEIJER   ist   einer,   der   die   Geschichten,   die   seine   Lieder   erzählen,   schon   vorab   sehr   wirkungsvoll   umschreibt   und   so wird   das   Stauen   im   Saal   hörbar,   wenn   er   das   Gefühl   für   sein   Zuhause   (West)Berlin,   inmitten   der   damaligen   DDR,   als   „Insel im   Roten   Meer“   in   ein   Lied   fasst.   Auch   die   Erklärung   für   seinen   Anti-Pegida-Song   „Mein   Soesterweg“   wäre   auf   einer   CD äußerst   wirkungsvoll   aufgehoben.   Gäbe   es   die   kurzen   einführenden   Worte   nicht,   würde   man   wahrscheinlich   nur   die   Hälfte dessen   spüren,   was   seine   Lieder   uns   zu   erzählen   vermögen.   Das   geht   mir   bei   seiner   Version   von   „Soll   sein“   so   und   das spüre   ich   sehr   deutlich,   als   er   vom   „Sterven   voor   een   idee“   (Mourir   pour   des   idees   –   Georges   Brassens)   singt.   Und   wieder ist   es   das   Spiel   der   Geige,   das   dem   Song   zusätzliche   Schärfe   verleiht.   Gleich,   welches   Lied   Anderer   sich   JOHAN   MEIJER aussucht,   er   versteht   es,   auf   filigrane   Weise   daraus   ein   anderes,   eigenes   Werk   zu   erschaffen,   das,   wie   bei      „Herzblatt“, plötzliche   eine   völlig   andere   Wirkung   erzielen   kann.   Der   Begriff   vom   „Cover“   greift   in   diesem   Fall   einfach   zu   kurz,   der Holländer gestaltet völlig neu. Die   erste   Morgenstunde   des   neuen   Tages   ist   vollendet.   Diejenigen,   die   bleiben   konnten   und   wollten,   erlebten   eine spannende   und   intime   letzte   Stunde   dieser   Party   für   unseren   GUNDI.   Ich   bin   wirklich   froh,   entgegen   anderer   Planung, geblieben   zu   sein.   Als   Duo   GRENSZLAND   habe   ich   einen   Höhepunkt   am   zeitigen   Morgen   genießen   können   und   zwei wunderbare   und   liebenswerte   Musikanten   persönlich   kennengelernt.   Dafür   bin   ich   sehr   dankbar   und   dafür   hat   sich   das Ausharren   in   den   Morgen   hinein   gelohnt   und   auch,   als   allerletztes   Lied   (von   Michael   Jäger)   „As   Tears   Go   By“   als GRENSZLAND-Version   zu   hören.   Es   ist   das   erste   Lächeln,   das   mir   dieser   Sonntagmorgen   schenkt   und   das   ich   mit   auf   einen noch   längeren   Weg   halb   um   den   Harz   herum   mitnehmen   werde,   einem   „weißen   Strich   über   Land   gemalt   folgend,   den   ein alter und schlecht bezahlter Mann gemalt hat“. Diese   Stunden   hätten   der   60.   Geburtstag   für   GERHARD   GUNDERMAN   sein   können.   Ein   Fest   und   eine   Feier   der   ganz besonderen   Art   ist   es   geworden,   auch   wenn   der   so   Geehrte   nicht   selbst   anwesend   ist.   Er   lebt   in   uns,   in   unseren   Herzen und   durch   seine   eigenen   Lieder   weiter,   weil   sie   sicher   die   Herzen   auch   derer   erreichen   werden,   die   noch   lange   nach   ihm sagen   werden   „hier   bin   ich   gebor’n“,   dies   ist   mein   Land,   mein   HoyWoy   oder   welches   heimische   kleine   Kuschel-Nest   auch immer.