Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Gundermann – die Filmpremiere im Moritzhof Magdeburg                                     19.08.2018 („Hier   bin   ich   geborn,   wo   die   Kühe   mager   sind   wie   das   Glück,   hier   hab   ich   meine   Liebe   verlorn,   und   hier   krieg   ich   sie wieder zurück.“) Alles    andere    hätte    mich    gewundert.    Der    Innenhof    des    Kulturzentrums    ist    gefüllt    und    natürlich    pegelt    sich    der Altersdurchschnitt   locker   oberhalb   der   fünfzig   ein.   Man   trägt   Freizeitlook,   graues   Haar,   trinkt   stilvoll   Wein   und   zur Förderung   der   Transpiration   gern   auch   Bier.   Vom   Scheunentor   prangt   ein   Poster:   GUNDERMANN.   Ich   bin   hier,   um   eine der   Vor-Premieren,   mit   der   Drehbuchautorin   LAILA   STIELER   und   dem   Gundermann-Darsteller   ALEXANDER   SCHEER, mitzuerleben.   Mir   geht   es   darum,   zu   sehen   und   zu   vergleichen   sowie   mitreden   zu   können.   Kurz   nach   20.00   Uhr   sitzen sie   alle,   ich   mittendrin,   schwitzend   auf   den   Stühlen   in   der   Scheune.   Man   kann   die   Anspannung   quasi   fühlen   und   die Neugier   spüren.   Was   genau   uns   der   Film   erzählen   wird,   weiß   auch   der   Moderator   noch   nicht.   Auch   nicht,   was   er auslösen wird. Dann   verlischt   das   Licht.   Diese   zehn   Minuten   Film-Werbung   übersehe   ich   einfach.   Doch   dann   steht   in   dicken   weißen Letter   auf   schwarzem   Hintergrund   ein   Namenszug   auf   der   Leinwand:   GUNDERMANN.   Der   ist   bei   einem   Puppenspieler und   beide   führen   ein   Gespräch.   Im   Hintergrund   ein   dicker   Ordner,   die   Stasi-Akte   des   Mannes   und   Gundi:   „Kann   sein   ich habe   Scheiße   gequatscht,   aber   was,   das   weeß   ich   heute   nicht   mehr.“   Man   könne   ja   die   Akte   mal   gemeinsam   sichten oder   so,   meint   er   dazu.   Schnitt.   -   Sequenzen   weiter   rettet   der   gleiche   Gundi   einen   kleinen   verletzten   Igel   auf   der   Straße und nimmt ihn mit nach Hause. Die   beiden   Seiten,   die   Zwiespalt   zwischen   Verdrängen   und   überschäumender   Liebe,   ziehen   sich   quasi   durch   den   ganzen Film.   Der   nimmt   den   Zuschauer   mit   auf   eine   Reise,   überschüttet   sie   mit   Emotionen,   lässt   sie   Mitfiebern,   den   Kopf schütteln   und   ziemlich   oft   auch   lachen.   Wir   alle   werden   auf   wundersame   Weise   Teil   eines   roten   (?)   Fadens,   der   sich durch   das   Filmepos   zieht.   Je   länger   dieser   Film   läuft,   desto   mehr   gewinne   ich   den   Eindruck,   dass   dieser   Gundermann am   Faden   mitgestrickt   hat,   unwissentlich.   Und   dennoch,   gleich   diesem   Baggerfahrer   sind   Menschen,   die   ich   von   damals noch   kenne,   früh   nicht   aufgestanden   und   dachten   als   erstes:   Kacke,   dies   ist   eine   Diktatur   und   nachher   treffe   ich   einen, der   mich   vielleicht   überwacht.   Wir   haben   auch   einfach   nur   gelebt,   geliebt,   gearbeitet,   gefeiert   und   Musik   gemacht   oder gehört.   Wir   waren   auch   wütend   oder   unzufrieden,   haben   uns   Gedanken   gemacht   über   unser   Leben   und   dessen   Sinn. Nicht   viel   anders   nach   dem   großen   Freudentaumel.   Da   kamen   noch   der   Frust   hinzu   und   der   Drang,   daraus   etwas machen   zu   wollen   oder   zu   müssen.   So   wie   dieser   GERHARD   GUNDERMANN,   oder   viele   meiner   Freunde,   denke   ich, während sich die Handlung entwickelt. Manchmal   entdecke   ich   mich   selbst   oder   sehe   Dinge,   die   ich   kenne.   Diesen   Riesenbagger   zum   Beispiel   und   das gigantische   Loch   in   der   Erde,   die   wir   „anfressen“.   Zwischen   Lauchhammer   und   Finsterwalde,   wo   heute   die   F60   noch steht,    bin    ich    öfter    hindurch    gefahren.    Ich    bin    in    dieser    Gegend    aufgewachsen    und    diese    zwanzig    Kilometer Mondlandschaft   zwischen   Lauchhammer   und   Finsterwalde   strahlten   stets   eine   eigenartige   Faszination   auf   mich   aus.   Es tat   andererseits   auch   weh,   das   gigantische   Loch   in   diese   Erde   gewühlt,   zu   sehen.   Wenn   meine   Mutter   Wäsche aufhängen   wollte,   schaute   sie   vorher   meist,   aus   welcher   Richtung   der   Wind   blies.   Kam   er   vom   Kohlerevier,   wurden   die Wäschestücke   meist   auf   dem   Boden   aufgehängt.   Wir   hatten   Nachbarn   im   Haus,   die   zur   Schicht   in   die   Kokerei   fuhren, aus   der   dieser   Dreck   kam.   Im   Lied   höre   ich   ihn   singen:   „Hier   gab   es   billigen   Fusel   auf   Marken   und   genau   so   sehn   wir heute   aus.“   Wer   mit   „Kumpeltod“   nichts   anzufangen   weiß,   hat   nie   mit   einem   Kumpel   gesoffen,   kennt   das   Lebensgefühl der   Lausitz   nur   vom   Hörensagen.   All   das   und   noch   eine   Menge   mehr,   wühlen   diese   zwei   Stunden,   unsortiert,   in   mir   auf, lassen mich erinnern, mitlachen oder leise in mich hinein heulen. Im   Stuhl   sitzend   leide   ich   mit   diesem   Idealisten   auf   der   Leinwand,   diesem   Träumer   im   Sinne   von   John   Lennon,   der   auch gut   verdrängen   kann.   Auch   ich   blicke   oft   auf   das   verschwundene   Land,   um   heute   zu   bestehen   und   gäbe   es   die   Lyrik von   Gundi   nicht,   irgendjemand   müsste   sie   schreiben   und   sie   möglichst   auch   singen.   An   jedem   Wort   kann   ich   mich festhalten,   mich   überprüfen   und   mich   ermutigen.   Der   Film   ist   ein   Liebesfilm   und   einer   von   Schuld,   vom   Lernen,   damit umzugehen.   Immer   wieder   taucht   das   Bild   von   der   grauen   Autobahn   mit   dem   Richtungsschild   nach   Berlin   auf   und   dann wieder   zurück,   mit   dem   dampfenden   Kühltürmen   am   Horizont.   Ein   Bild   von   kahler   grauer   Einsamkeit,   aber   auch   vom Pendeln   zwischen   Schichtarbeit,   Auftritten   und   Familie,   die   das   alles   zwischen   den   engen   Wohnungswänden   (mit) aushalten   muss.   Die   Geschichte   eines   Getriebenen   steckt   also   auch   in   diesen   zwei   Stunden,   für   die   ANDREAS   DRESEN Regie führte und LAILA STIELER das Drehbuch schrieb. Zum   Glück   gibt   es   diese   Musik   von   GUNDERMANN   und   jene   Szenen,   die   einem   manche   Melodie   völlig   neu   entdecken lassen.   Einiges   darin   wäre   ohne   diese   Lieder   emotional   nicht   auszuhalten.   Seine   Lieder   führen   mich   hörend   durch   die Filmerzählung,   sie   nehmen   mich   auch   an   die   Hand.   Immer   wenn   ich   denke,   der   Film-Gundi   sollte   sich   endlich   die eigene   Unvollkommenheit   eingestehen,   führt   eine   neue   Melodie   aus   der   beklemmenden   Enge.   Einlenken   wäre   leichter für   ihn,   denke   ich   mir,   aber   der   auf   der   Leinwand   ist   eben   Gundermann.   Der   sagt   dann   eben   auch   „Nö!“,   weil   er   seine Gesinnung   nicht   gleich   mit   dem   Parteibuch   abgeben   will   oder   stellt   dem   Genossen   Walde,   in   seinem   Kohlerevier, unbequeme   Fragen,   um   anschließend   hinauf   in   seine   Kanzel   zu   steigen,   die   nächsten   Melodie-   und   Textfetzen   aus   dem Erlebten herauszufilternd und in sein Diktiergerät zu sprechen. GUNDERMANN   ist   also   ein   Musikfilm   geworden.   Alle   Lieder   wurden   dafür   völlig   neu   eingespielt.   Unter   Zuschauern sitzend   staune   ich   manchmal,   wie   extrem   authentisch   diese   „neuen“   Lieder   über   mich   und   alle   im   Raum   herfallen,   wie scharf   manchmal   und   dann   wieder   wie   leicht   und   zärtlich   sie   schmeicheln,   wenn   der   Leinwand-Gundi   mit   brüchiger Stimme   seine   Gedanken   singt.   Aus   diesen   Momenten   strömt   eine   Unmenge   purer   Energie.   Vor   und   hinter   mir   wiegen sich   Köpfe   im   Takt   oder   jemand   summt   leise   mit.   Auch   ich   habe   einen   dicken   Kloß   im   Hals   und   die   Hände   umklammern das   eingerollte   Poster,   das   neue   Signaturen   bekommen   muss.   Die   Luft   ist   zum   Auspressen   dick,   Rinnsale   gleiten   auf meiner   Haut   nach   unten,   aber   mein   Hirn   und   mein   Herz   toben   wild   vor   Begeisterung.   Am   Küchentisch   sitzend,   fragt   er seine   Conny,   ob   sie   sich   für   ihn   schämen   würde.   Da   nimmt   sie   wortlos   dessen   Hand.   Plötzlich   ist   da   einer   ganz   ohne Panzer   und   Schutz   zu   sehen.   Da   hätte   man   ihn      trösten   wollen.   Ganz   ehrlich:   Darauf   war   ich   nicht   vorbereitet,   all   das hatte   ich   so   nicht   erwartet   und   dennoch   sind   all   meine   Erwartungen,   mein   Hoffen,   gemessen   am   eigenen   tatsächlichen Erleben   im   verschwundenen   Land,   erfüllt   worden.   Zum   allerersten   Mal   übrigens   bei   einem   Film   aus   jenen   Tagen. Respekt und danke für das Feingefühl. Irgendwann   spielt   der   Puppenspieler   noch   einmal   (den   Hamlet).   Irgendwann   zeigt   die   Leinwand   das   letzte   Bild.   Das Bild,   das   sich   einprägen   wird.   Einen   letzten   Ton   aber,   den   wird   es   wohl   niemals   geben,   nicht   geben   können.   Diese Lieder   vom   „Gras,   das   immer   wieder   wächst“,   das   von   der   „Linda“,   das   von   „Brigitta“   sowie   dem   „billigen   Fusel   auf Marken“   plus   die   anderen,   die   einfach   so   „in   unser   aller   Herzen   gefallen   sind“,   werden   leben.   Sie   werden   uns   überleben, da   bin   ich   mir   ganz   sicher,   denn   es   wird   auch   in   Zukunft   Menschen   geben,   die   träumen,   die   Fehler   machen   und   die ohne   Berechnung   lieben.   Ja,   es   gab   auch   eine   Menge   großartiger   Dinge   in   diesem   verschwundenen   Land.   Unter anderem   diese   Lieder   und   stets   einen,   der   sie   singt   und   wir,   die   ihm   zuhören.   Ich   bin   in   der   Lausitz   aufgewachsen, hatte   in   Hoyerswerda   Freunde,   habe   in   diesem   Land   gelebt   und   auch   versucht,   ein   kleines   Stück   zu   bewegen.   Als   ich, wieder   draußen   auf   dem   Hof,   mich   auch   kurz   mit   LAILA   STIELER   und   ALEXANDER   SCHEER   unterhalten   kann,   bin   ich ihnen   im   Stillen   dankbar,   dass   sie   auch   ein   winziges   Stückchen   von   meinem   Leben   mit   dem   Film   eingefangen,   einen besseren, weil ehrlicheren Rückblick, erschaffen haben.