Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Gartenparty auf dem Eisberg – Gruppe WIR live 1979                                                    25.04.1979 Wieder   einmal   ein   Blick   all   die   erlebten   Jahre   zurück.   Es   ist   schön,   wenn   man   für   eine   Weile   mit   seinen   Erinnerung   verweilen kann,   weil   man   sie   zum   Glück   hat.   WOLFGANG   ZIEGLER   und   die   Gruppe   WIR   ist   so   eine   Erinnerung   und   das   Konzert   im Jahre   1979.   Diesen   Künstler   konnte   ich   über   all   die   Jahre   nie   so   richtig   einordnen.   Immer,   wenn   ich   dachte,   dieser   Mann   und seine    Band    hätten    jetzt    eine    für    mich    fassbare    Identität    gefunden,    erkannte    man    auch    schon    wieder    irgendeine Veränderung.    In    der    Gruppe    WIR    fanden    beinahe    ständig    Wechsel    beim    Personal    statt,    die    natürlich    nicht    ohne Auswirkungen auf das Klangbild blieben.    Zum   ersten   Mal   richtig   aufgefallen   ist   mir   die   Gruppe   WIR   im   Jahre   1972   mit   dem   Song   „Soll   das   alles   sein“,   veröffentlicht auf   „Rhythmus   72“   von   AMIGA.   Die   Nummer   hat   mir   damals   richtig   gut   gefallen   und   sie   tut   es   bis   heute.   Da   schien   sich etwas   sehr   interessantes   zu   entwickeln,   so   meine   Hoffnungen.   Mit   der   geradlinigen   krachenden   Rocknummer   „Eisberg“   von ihrer   ersten   LP   (1977)   schien   sich   dieser   Weg   fortzusetzen,   doch   schon   mit   der   „Gartenparty“,   veröffentlicht   auf   der   gleichen Scheibe,   musste   der   Hörer   eine   ganze   Drehung   in   die   andere   Richtung   durchleben.   Beinahe   hätte   ich   geglaubt,   dass ZIEGLER   mit   diesem   Konzept   im   Stile   von   „Eisberg“      bald   zur   ersten   Liga   in   der   DDR   gehören   könnte,   zumal   bei   ihm   Musiker der   ehemaligen   Band   von   UVE   SCHIKORA   musizierten.   Das   waren   waschechte   Rocker   und   mit   einigen   Songs   stellte   die   Band das   eindrucksvoll   unter   Beweis.   Ein   toller   Auftritt   beim   Rockpalast   vom   WDR   und   die   Übertragung   des   Konzerts   live   aus West-Berlin   waren   ein   weiteres   gutes   Indiz.   Immerhin   standen   sie   mit   Udo   Lindenberg   und   Rumpelstielz   aus   der   Schweiz   auf einer Bühne. In jener Zeit haben mich Ziegler & Co. tatsächlich begeistern können. Irgendwann   sah   man   mit   Kathrin   Lindner   und   Doris   Martin,   letztere   wurde   seine   erste   Ehefrau,   zwei   Damen   auf   der   Bühne und   ich   wurde   das   Gefühl   nicht   los,   WOLFGANG   ZIEGLER   hätte   eine   lebende   Kopie   der   Nancies   von   Michael   Hansen geschenkt   bekommen.   Mit   „Gartenparty“   hatten   sie   einen   Hit   mehr   und   einen   Hörer   weniger.   Die   schon   erwähnte   erste   LP der   Gruppe   spiegelt   dieses   Wechselspiel   dann   auch   wieder.   So   eine   Berg-   und   Talfahrt   war   einfach   nicht   mein   Ding   und   die Hinwendung   zum   Schlagerhaften   gefiel   mir   nicht.   Aber   auch   diese   Konstellation   war   nicht   für   die   Ewigkeit   gebastelt   und   der Bandleader suchte weiter auf seinem Weg. Als dann die zweite LP „Ebbe und Flut“ (1978) erschien, war ich wieder versöhnlicher gestimmt, denn die Band rockte wie in den ersten Jahren und dieser Sound passte zu den Konzept von Konzerten, die wir regelmäßig durchführten. Folgerichtig standen am 25. April 1979 WOLFGANG ZIEGLER & WIR bei ROCK-MIX 5 auf unserer Konzertbühne im Kulturhaus von Plessa. Was   dort   WOLFGANG   ZIEGLER   mit   der   Gruppe   WIR   in   knapp   zwei   Stunden   auf   der   Bühne   abfackelte,   war   nicht   weniger   als eine   professionelle   Rock-Show   mit   einer   geballten   Ladung   Musik   vom   Feinsten,   solistischen   Glanznummer   und   gekonnten Show-Einlagen.   Gleich   zu   Eröffnung   erklang   das   wuchtige   Gitarren-Riff   von   „Eisberg“,   ein   Song   voller   Wucht   und   kantiger Gitarrenklänge,   dessen   Dynamik   kaum   zu   überbieten   war.   Gleiches   gilt   für   „Blutiger   Sommer“,   eine   rockige   Nummer ausufernden   Keyboard-Passagen.   Hier   hatte   der   Sänger   Wolfgang   Ziegler   die   Möglichkeit   gibt,   seine   Stimme   zu   entfalten   und die Gedanken sprechen zu lassen. Zum   damaligen   Live-Programm   gehörten   natürlich   die   großen   Hits   von   WIR,   wie   sie   überall   im   Land      bekannt   und   auf   den ersten   beiden   AMIGA-LP’s   veröffentlicht   waren.   Songs,   wie   die   schon   erwähnte      „Gartenparty“   oder   „Da   schlug   die   Flamme“, waren   damals   in   den   Medien   gern   gehörte   Lieder,   auch   wenn      sie   nicht   unbedingt   meinen   eigenen   Geschmack   trafen.   Für   die echten   Rock-Liebhaber   spielte   die   Band   ihren   großen   Erfolg   „Zeit“,   eine   Komposition   mit   Überlänge   und   Titel   der   zweiten Scheibe.    Dieser    lange    Kanten    fehlte    bei    keinem    ihrer    Live-Auftritte.    Fulminanter    Höhepunkt    dieses    Stückes    war    das krachende   Schlagzeug-Solo   von   HANS-JOACHIM   KLUGE,   bei   dem   er   sich   hinter   Trommel,   Becken   und   Toms   so   richtig austoben   konnte,   um   direkt   im   Anschluss   daran   auch   noch   seine   komische   Ader   auszuleben.   Verkleidet   mit   einem   zierlichen Röckchen   und   einer   Straußenfeder   am   Kopf   „tanzte“   er   zum   Gaudi   der   Anwesenden   aus   dem   Ballett   „Schwanensee“   zur Musik   von   Pjotr   Tschaikowski   den   „Tanz   der   vier   kleinen   Schwäne“,   den   er   mit   einem   tiefen   Knicks   vor   dem   Auditorium beendete.   Eine   Nummer,   die   man   von   einem   Drummer   eigentlich   nicht   erwartet   hätte,   aber   jeder,   der   sich   auskennt,   weiß es:   Meist   sind   die   Schlagzeuger   die   „Clowns“   in   der   Band   und   von   der   Sorte   Musikant   kenne   ich   noch   heute   einige   besondere Exemplare. Aus   der   internationalen   Kiste   gab   es   an   diesem   Abend   mit   „Mighty   Quinn“   und   „Davy’s   On   the   Road   Again“   zwei   Songs   der Manfred   Mann’s   Earth   Band.   Der   Dylan-Liebhaber   ZIEGLER   nahm   dann   seine   12-saitige   Akustik-Gitarre   und   spielte   uns   den Dylan-Klassiker   „It’s   All   Over   Bow,   Baby   Blue“   in   der   Version   der   legendären   THEM   mit   Van   Morrison.   Das   waren   sehr emotionale   Augenblicke   und   sehr   beeindruckend.   Vielleicht   hat   sich   die   Erinnerung   daran   genau   deshalb   bei   mir   so   fest eingegraben,   denn   Fotos   verraten   solch   klingende   Details   nach   35   Jahren   nicht   mehr   und   selbst   Wolfgang   Ziegler   brauchte ein paar Minuten und einige Gitarrenakkorde, um sich wieder daran zu erinnern. In   jedem   Konzert   der   Gruppe   WIR   gab   es   ein   Rock’n’Roll   -   Medley   als   ein   weiteres   Indiz   dafür,   welche   musikalischen Vorlieben   Musikanten   haben   können   und   wo   ihre   Wurzeln   zu   suchen   sind.   Diese   Musik   heizt   den   Saal   an   und   gibt   den Musikern   Gelegenheit,   sich   auch   solistisch   zu   präsentieren.   Neben   dem   Bandleader   WOLFGANG   ZIEGLER   und   dem   schon erwähnten   Drummer   HANS-JOACHIM   Kluge   standen   MICHAEL   HÖFT,   vom   Oktoberklub   kommend,   am   Bass   sowie   der Gitarrist PETER FALKENHAGEN, der sich mit dem Song „Mensch, wie die Zeit vergeht“ auch als Sänger präsentieren konnte. Ein   Abend   mit   der   Gruppe   WIR   endete   meist   mit   „Nach   dem   Konzert“,   einer   Komposition,   welche   die   Zweifel   und   Hoffnungen wohl   eines   jeden   Musikers   beschreibt,   ob   denn   seine   Musik   oder   Show   auch   wirklich   beim   Publikum   angekommen   ist   und verstanden   wurde.   Im   April   1979   gab   es   jedenfalls   keine   Zweifel.   Das   Konzert   war   ein   Erfolg,   die   Musiker   zufrieden   und   wir waren   es   auch.   Der   Abend   endete,   wie   so   oft,   mit   dem   Abbau   und   Einpacken   der   Technik   und   dem   gemütlichen   Bier gemeinsam   mit   den   Musikern.   Diese   abschließenden   Minuten   waren   immer   ein   bleibendes   Erlebnis   für   alle   fleißigen   Helfer, das für die nächsten Vorhaben schon wieder die Weichen stellte. Auch   in   den   Jahren   danach,   wechselte   Wolfgang   Ziegler   immer   mal   wieder   Musiker   aus   und   änderte   das   Konzept,   um   nach dem   Erscheinen   ihrer   dritten   LP   „Ebbe   und   Flut“   (1984)   bei   gut   gemachter   Pop-Musik   zu   landen.   Aber   das   war   erst   recht nicht   mehr   mein   Ding.   Zwei   Jahre   später,   1986,   löste   er   die   Band   auf   und   der   einstige   Bandleader   startete   eine   erfolgreiche Karriere   als   Solist   und   Sänger,   die   bis   in   die   Gegenwart   anhält.   In   der   Erinnerung   geblieben   ist   ein   Ausnahmekünstler,   einer, der weiß, was er will und kann und auch einer, der noch immer ein munterer und angenehmer Gesprächspartner ist.  (Ein    herzliche    Dankeschön    an    Adele    Walther,    Wolfgang    Ziegler    und    Hans-Joachim    Kluge    für    die    freundliche    und unkomplizierte Unterstützung.)