Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Grey Wolf & Alex Wurlitzer bei den Indianern                                                                       19.05.2017 Wisst   Ihr   noch?   „Ein   Wigwam   steht   in   Babelsberg“,   klang   es   einst   aus   Berlin.   Mehrere   Tipis   sowie   eine   Holzhütte   und   ein Blockhaus   stehen   in   Derenburg,   habe   ich   jetzt   erfahren.   Dieser   Ort   war   mir   bis   vor   drei   Jahren   noch   völlig   unbekannt, aber   seitdem   ich   zu   Füßen   des   Harzes   zu   Hause   bin,   fahre   ich   öfter   hindurch.   Man   muss   allerdings   von   der   Hauptstraße abbiegen,   um   zum   Indianermuseum   zu   gelangen,   das   einen   ehemaligen   Konsum   zu   neuer   Schönheit   und   lehrreichen Inhalt   verholfen   hat.   Doch   das   ist   schon   wieder   eine   andere   Geschichte.   Mir   ist   heute   danach,   zwischen   Tipis,   Fellen   und vielen anderen interessanten Exponaten, einen grauhaarigen Mann mit seiner Gitarre zu treffen. Der   hat   ein   sehr   bewegtes   Leben   hinter   sich,   hat   viel   von   der   Welt   gesehen   und   auch   von   deren   Musik   gehört.   Diese Erfahrungen   haben   ihn   geprägt.   Seit   2004   ist   Grey   Wolf,   alias   Pit   Kyas,   ein   Halberstädter   und   streift   hier   in   der   Gegend oft   umher,   wie   das   graue   Wölfe   nun   mal   tun.   Ein   Besuch   im   Museum   ist   schon   eine   ganze   Weile   geplant.   Heute   Abend fahre   ich,   einer   Gewitterfront   über   dem   Harz   entgegen,   in   Richtung   Derenburg.   Ich   sehe   über   den   Bergen   Blitze einschlagen   und   wie   die   Regenwand   kommt.   An   der   Kreuzung   Wilhelmshöhe   fahre   ich   direkt   in   sie   hinein   und   biege   nach rechts ab, um ein Konzert des Musikers im Indianermuseum zu erleben.                                                                   die Fotos zum Vergrößern bitte anklicken Beim   Aussteigen   vor   dem   Museum   bekomme   ich   auch   den   einsetzenden   Regen   zu   spüren.   Im   Innern   empfängt   mich eine   andere   Welt,   in   der   nur   noch   schwaches   Leuchten   und   Donnergrollen   an   die   Welt   draußen   erinnern.   Mit   einem Schlag   wähne   ich   mich   um   ein   Jahrhundert   und   mehr   zurück   versetzt.   Da   steht   mitten   im   Raum   eine   hölzerne Behausung   mit   einem   Kanu   davor.   Fehlt   nur   noch,   dass   irgendwo   ein   Wasserfall   von   der   Decke   rauscht,   dann   wäre   die Illusion   einer   kleinen   Indianaerwelt,   mit   Pferden,   einem   Bison   und   einem   alten   Trapperwagen,   komplett.   Bis   zum Konzertbeginn   bleibt   mir   noch   etwas   Zeit,   dieses   kleine   Refugium   im   Schnelldurchgang   zu   erkunden   und   zu   bestaunen. Hierher werde ich, mit Karl May im Hinterkopf, sicher noch einmal mit meinen Enkelkindern kommen müssen. Wenig   später   ist   der   Seitenflügel   des   Indianeruniversums   mit   Besuchern   gefüllt.   Erst   jetzt   merke   ich,   dass   diesen   Abend zwei   Musiker   gestalten   werden.   Der   „Graue   Wolf“   hat   ALEX   WURLITZER   gebeten,   ihn   an   diesem   Abend   zu   begleiten.   Er hängt   sich   also   die      Gitarre   um,   will   sich   den   Hut   aufsetzen,   aber   der   fällt   den   Besuchern   vor   deren   Füße:   „Auf   diese Weise   kommt   man   sofort   ins   Gespräch“,   scherzt   er   lachend   und   dann   beginnen   die   Saiten   von   zwei   Gitarren   zu schwingen.   Erst   zaghaft,   doch   schnell   ist   „Red   House“   von   Jimi   Hendrix   zu   erkennen   und   dann   staune   ich.   Während   Grey Wolf   sehr   sparsam   die   Akkorde   setzt,   verbindet   und   verziert   sie   Alex   geschickt   mit   seinen   Licks,   so   dass   der   Blues   eine ganz   eigene   neue   Stimmung   bekommt.   Mit   welcher   verspielten   Leichtigkeit   das   geschieht,   haut   mich   fast   vom   Hocker, sprich Stuhl. Das kann ja noch interessant werden, denke ich mir, und das wird es auch den ganzen Abend über bleiben. Die   beiden   greifen   tief   in   die   alte   Blues-Kiste   und   verzaubern   uns   mit   ihren   eigenen   Versionen   aus   der   Schatztruhe   der Altmeister.   Ich   freue   mich   über   die   alte   Willi   Dixon-Nummer   „Just   Wonna   Make   Love   To   You“   und   eine   groovende Variante   von   „Got   My   Mojo   Working“   von   Muddy   Waters,   die   stets   vom   einfallsreichen   Spiel   des   beinahe   unscheinbar wirkenden   ALEX   WURLITZER   vergoldet   werden.   Wie   der   mit   seiner   Gitarre   umgeht,   sich   auf   den   „Grauen   Wolf“   einlässt, ist   ein   echter   Genuss.   Der   wiederum   überrascht   uns   mit   „Telephone   Blues“,   einem   Song   aus   eigener   Feder,   der   sich   wie ein   Puzzleteil   in   die   Klassiker   einfügt   und   durch   das   Timbre   von   Grey   Wolf   noch   den   besonderen   Kick   bekommt.   Ich   sitze und genieße eine Weile. Später gehe ich nach hinten, um den Gesamteindruck besser auf mich wirken lassen zu können. Hinter   den   letzten   Stuhlreihen   stehend,   erlebe   ich,   wie   beide   zwei   steinalte   Stones-Klassiker   veredeln.   So   schön geschmeidig   und   lässig   hatte   ich   bisher   „No   Expectations“   live   noch   nie   gehört,   außer   von   den   Rolling   Stones   selbst, natürlich.   Ganz   meinen   Emotionen   folgend,   die   Hüfte   schwingend,   wiege   ich   mich,   wie   in   jungen   Jahren   „erwartungsvoll“ der   Stimmung   folgend.   Jetzt   noch   Blaulicht   und   nicht   solo   tanzend,   was   für   eine   tolle   Vorstellung!   Als   wäre   das   nicht schon   genug,   lassen   die   beiden   noch   „Love   In   Vain“   folgen.   Herz,   was   willst   Du   mehr!   Diese   Songs   haben   fast   50   Jahre auf dem Buckel, aber sie klingen, von zwei Vollblutmusikern gespielt, als wären sie erst gestern entstanden! Das   größtenteils   heimische   Publikum   erlebt   zwei   sensibel   interpretierende   Musikanten.   Den   einen,   den   Grey   Wolf, zeichnet   eine   im   Alter   gereifte   Stimme   aus,   der   andere,   Alex   Wurlitzer,   glänzt   mit   seinem   überaus   ideenreichen   und einfühlsamen   Gitarrenspiel,   das   bei   Soloausflügen   bis   ins   Detail   verspielte   Perfektion   offenbart   und   mich   begeistert. Selbst   aus   dem   „Personal   Jesus“   von   Depeche   Mode   macht   der   fast   so   etwas   wie   eine   Folk-Nummer   und   kleidet   Leonard Cohen’s   „First   We   Take   Manhattan“   in   ein   geschmeidigeres   Gewand.   Als   beide   dann   noch   „All   Along   The   Watchtower“ fast   zur   Slow   Motion   ausbremsen   und   dennoch   ein   elegantes   Gitarren-Solo   draufsetzen,   tobt   die   Generation   50   plus   um die   Wette.   Einzig   zwei   ins   sich   ruhende   Hunde   verstehen   den   Wirbel   nicht   und   schauen   mich   fragend   an.   Menschen   sind schon   manchmal   eigenartige   Wesen,   wenn   sie   ihre   Lieblingslieder   am   Rande   eines   Indianerdorfes   unter   dem   Dach   eines ehemaligen   Konsums   hören!   Die   Mischung   aus   Nostalgie   und   dem   liebevollen   Umgang   mit   den   eigenen   Erlebnissen schafft Gemeinsamkeiten, die über viele Jahre halten, empfinde ich in diesen Minuten. Genau   das   wird   mir   wieder   einmal   bewusst,   als   ganz   zum   Schluss   „Heart   Of   Gold“   erklingt.   Wenn   jetzt   rauchende Fackeln   statt   Feuerzeuge   hoch   gehalten   würden,   es   wäre   beinahe   normal   im   Angesicht   von   Gojka   Mitic,   der   uns   von   der Wand   herunter   zulächelt.   Hier   geht   gerade   ein   emotionaler   Abend   seinem   Ende   entgegen,   dessen   Lieder   Teil   unseres Lebens   geworden   sind.   Gefühlt   war   mir   so,   als   hätte   auch   ich   dort   vorn   stehen   und   die   Lieder   singen   können.   Ich   kenne sie   alle,   von   „Boom,   Boom,   Boom“   bis   „King   Of   The   Hill“   und   ich   könnte   die   Liste   endlos   fortsetzen.   Als   ich   das Indianermuseum   verlasse,   ist   mir   klar,   dass   ich   bald   wieder   hier   sein   werde.   Draußen   hat   der   Regen   die   Landluft reingewaschen    und    als    ich    hinter    Derenburg    durch    die    nächtlichen    Felder    fahre,    kann    ich    im    Tal    die    Lichter    in Halberstadt, sehen, wo jetzt mein eigener Wigwam steht.