Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Gretchen Peters – ein “Circus Girl” in Dresden                                                           24.03.2011 So   eine   kleine   heimliche   Liebe   hat   wohl   jeder,   so   eine   Zuneigung,   der   man   sich   ab   und   an   gern   hingibt,   um   zu   versinken,   zu schwelgen   und   einfach   nur   zu   genießen.   Meine   heißt   Country   und   Folk   und   dahinter   verstecken   sich   viele   Namen   und mancher   Wunsch,   den   einen   oder   die   eine   doch   noch   mal   live   erleben   zu   können.   Allen   voran   Emmylou   Harris   und   die wiederum   am   liebsten   im   Gespann   mit   Linda   Ronstadt.   Das   hat   bei   mir   seine   Wurzeln   in   den   60ern,   bei   Bands   wie   den   Byrds und den Flying Burrito Brothers und damit bei Gram Parsons. Wenn   sich   also   für   mich   so   eine   Gelegenheit   ergibt,   in   dieses   Musik-Gefühl   einzutauchen,   kann   ich   auch   nicht   lange   zögern, dachte   ich   mir,   und   deshalb   gab   es   mal   wieder   kein   Halten.   Endlich   steht   mal   eine   aus   dieser   Gilde   in   meiner   Nähe   auf   einer Bühne.   Meist   fühlt   man   sich   angeregt,   wenn   jemand   seine   Abschieds-   oder   letzte   Tour   ankündigt.   Sie   hingegen   ist   zum ersten Mal in deutschen Landen auf Club-Tour und es ist sogar ein Termin außerhalb westlicher Gefilde dabei. Der   Name   GRETCHEN   PETERS   sagt   hierzulande   sicher   nur   Eingeweihten   etwas.   Als   Songschreiberin   allerdings   sind   ihre Melodien   schon   vielen   zu   Ohren   gekommen,   denn   einige   ihrer   Lieder   wurden   von   Bryan   Adams   oder   Neil   Diamond   gesungen und   Bonnie   Riatt   und   Martina   McBride   landeten   mit   ihren   Kompositionen   an   den   Spitzen   der   Charts   in   den   USA.   Die   in Colorado   aufgewachsene   Künstlerin   verlegte   in   den   80ern   ihren   Wohnsitz   nach   Nashville   und   überraschte   die   dortige   Szene mit   ihren   außergewöhnlichen   Songs   und   den   Geschichten,   die   sie   liebevoll   erzählen.   Seither   ist   sie   in   den   Staaten   bekannt und   beliebt,   steht   sie   doch   mit   dieser   Musik   in   der   Tradition   von   Gram   Parsons   und   Emmylou   Harris   und   auch   von   Alison Krauss   und   Robert   Plant,   die   mit   „Raising   Sand“   (2007)   mal   eben   so   „nebenbei“   einen   Meilenstein   in   die   Regale   stellten. Gram   Parsons   lebt   schon   lange   nicht   mehr   und   das   Duo   Plant   &   Krauss   live   zu   erleben   wird   wohl   ein   Traum   bleiben   müssen. Ich mag sowieso jene „Stars“ mehr, die man noch per Handschlag begrüßen darf. Aus   dem   Bühnenhintergrund   leuchtet   mich   so   ein   typisches   Western-Gitarrenmodel   an,   während   Mikrofon   und   ein   kleines Instrumentarium   davor   noch   im   Dunkel   warten.   Von   irgendwo   her   höre   ich   ein   fragendes   „Ready?“   und   dann   steht   sie plötzlich   da   oben   vor   mir,   hängt   sich   dieses   Schmuckstück   von   Gitarre   um   und   beginnt   zu   singen.   Sie   singt   davon   „just   for   a moment“   wie   ein   „Circus   Girl“   zu   sein   und   von   einer   Freitagnacht   in   „Germantown“   und   ich   bin   plötzlich   mittendrin   in   einem Gefühl   von   Melancholie   und   dezenter   Heiterkeit,   von   Leben   und   Träumerei.   Das   Auftauen   so   etwas   verloren   vor   der   großen Bühne   dauert   auch   bei   mir   etwas   länger.   Doch   spätestens   mit   dem   sparsam   inszenierten   „Guadalupe“,   einer   neuen Komposition   von   Tom   Russell,   ist   das   alles   vergessen.   Eigentlich   an   den   Tasten   sitzend,   legt   sich   Ehemann   BARRY   WALSH ein   Akkordeon   auf   die   Knie   und   singt   mit   Gretchen   –   Wie   kommt   man   in   den   USA   auf   so   einen   Vornamen?   -   gemeinsam diese   gefühlvolle   Uptempo-Nummer.   Einfach   nur   zum   Schwelgen   schön   und   ich   lausche   den   sparsamen   Xylophon   -   Tönen hinterher. BARRY   ist   seit   mehr   als   2o   Jahren   ihr   musikalischer   Begleiter   auf   den   Bühnen.   Er   ist   einer   der   schon   mit   Waylon   Jennings musizierte   und   davor   als   Bandmitglied   bei   den   legendären   BOX   TOPS   spielte.   Erst   seit   dem   vergangenen   Jahr   sind   beide auch   privat   ein   Paar,   will   sagen,   die   Harmonie   ist   auch   auf   der   Bühne   bei   jedem   Ton   oder   bei   dem   Solo-Stück   „Paradiso“,   das BARRY in die Tasten zaubert, zu spüren. Es ist beinahe eine kleine Flitterwochen-Tournee. Auf   Wunsch   spielen   beide   ihren   großen   Hit   „Independece   Day“,   die   Geschichte   einer   missbrauchten   Frau,   die   auf   Rache   aus ist   und   schwubs,   sind   wir   auch   in   der   deutschen   Realität   angekommen.   Oftmals   sind   in   den   süßen   Klängen   bissige Botschaften   versteckt,   die   auch   so   mancher   in   den   USA   und   Deutschland   gern   überhört.   Die   beiden   erzählen   kleine Geschichten,   die   ihnen   im   wirklichen   Leben   tatsächlich   begegneten   -   „Sunday   Morning   (Up   And   Down   My   Street)“   -   oder   die sie   irgendwo   im   Lande   beobachtet   haben   („Secrets   Of   Life“).   Mit   „Woman   On   The   Wheel“   stellen   sie   gar   einen   neuen   Song vor, der auf die kommende CD kommen soll. Beide   erinnern   mit   „The   Way   You   Move   Me“   an   ihren   Freund   und   Kollegen   Alex   Chilton,   der   Mann,   der   einst   die   Box   Tops gründete,   der   vor   Jahresfrist   noch   nicht   einmal   60jährig   verstarb.   Der   Musiker,   der   für   seine   Band   „The   Letter“   schrieb, damit   einen   Welthit   landete,   den   wiederum   JOE   COCKER   noch   einmal   zu   Weltruhm   coverte.   Für   den   Wimpernschlag   von drei   Minuten   fühlte   ich   mich   in   die   60er   zurück   versetzt,   als   beide   ihre   Version   des   Klassikers   singen   und   ich   den   Worten stumm folge: „Give me a ticket for an airplane, … ’cause my baby just a-wrote me a letter.“ GRETCHEN   PETERS   singt   sich   beinahe   durch   das   Repertoire   ihrer   Solo-LP’s   und   spart   dabei   auch   jene   Songs   nicht   aus,   die sie   von   anderen   für   sich   entdeckte.   So   spielt   sie   eine   hinreißende   Version   von   Dylan’s   „Billy   4“   oder   „If   I   Had   A   Gun“   von Diana   Jones.   Am   meisten   fasziniert   mich,   dass   der   ganze   Abend   ausschließlich   mit   Akustik-Gitarre   und   Piano   gestaltet   wird und   die   Songs   auf   diese   sparsame   Weise   eher   noch   nachhaltiger   auf   mich   wirken.   So   sind   die   Lieder   sehr   intim   und   die Worte   sehr   persönlich,   weil   sie   plötzlich,   wie   bei   „The   Aviator’s   Song“,   nicht   nur   vom   Tod   ihres   Vaters   erzählen,   sondern mich auch an meinen denken lassen: „How does it feel when you’re so far away?“ So versteht man sich auch ohne Worte. Dieses   Erlebnis   wirkt   auf   mich   durch   seine   Nähe   und   die   darin   aufkommende   intime   Stimmung,   in   der   Erinnerungen   wach werden   und   die   „coole“   Schutzhülle   bröckelt.   Mir   ist,   als   hätte   ich   diese   Musik   schon   immer   gekannt   und   die   beiden   da   oben auch.   Nach   dem   Konzert   steht   man   beinahe   „wie   in   Familie“   beieinander,   tauscht   Gedanken   und   freut   sich,   mit   Gram Parsons und den Byrds gemeinsame Erinnerungen sowie den gleichen Namen im Vornamen zu haben. Sachen gibt’s! Im   nächsten   Jahr   will   sie   wieder   kommen   und   dann   mit   der   neuen   CD   im   Gepäck.   Sie   hat   versprochen,   dann   wieder   in Dresden   zu   sein   und   ich,   sie   dann   wieder   zu   besuchen.   Wer   jetzt   Lust   bekommen   hat,   sollte   mich   dann   vielleicht   an   diesem Abend   begleiten   und   eine   äußerst   sympathische,   herzliche   und   natürliche   Künstlerin   treffen.   See   you   next   year   with Gretchen Peters and Barry Walsh.