Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Gregorianik plus Violine - Klosterkirche Huysburg                                                      19.03.2017 Es   klappt   nicht   immer,   aber   manchmal   eben   doch.   Keine   Lust,   kaum   Energie   und   wenig   Willen,   dem   Tag   noch   ein Geheimnis   zu   entreißen.   Genau   so   fühle   ich   mich   an   diesem   Sonntag,   nachdem   ich   am   Abend   zuvor   ein   emotionales Konzert   besucht   hatte.   Nachts   dann   auf   der   Piste   nach   Hause   gedüst,   dem   Schlaf   bis   in   den   frühen   Morgen   aufgelauert. Tags   darauf   bin   ich   kaputt   und   kaum   zu   motivieren,   die   müden   Knochen   zu   bewegen.   Ich   sitze   vor   der   Tastatur   und hämmere die Emotionen des Abends zuvor in passende Worte. Mehr will ich eigentlich nicht. Doch schon nachts werde ich übers Netz gefragt, ob wir uns am nächsten Nachmittag auf der Huy bei den Mönchen sehen werden. Ich weiß von dem Termin, habe ihn auch eingeplant, aber nachts gegen Eins noch keine passende Antwort auf diese Frage. Die kommenden Stunden werden sie bringen, so oder so. Als   noch   eine   einzige   Stunde   bis   zum   Konzertbeginn   bleibt,   fällt   die   bessere   Hälfte   eine   Entscheidung   und   gibt   den Startschuss.   Wenig   später   öffnen   wir   die   schwere   Tür,   treten   ein   „in   den   (kleinen)   Dom“   und   finden   einen   Platz   in   der zweiten   Reihe.   Die   Holzbänke   sind   karg,   nur   mit   Sitzkissen   belegt.   Ich   bin   falsch,   weil   zu   luftig,   angezogen   und   die pulsierende   Hektik   da   draußen   hat   mich   müde   gemacht,   das   mich   friert.   Manchmal   ist   mir,   als   hätten   wir   in   diesem Leben   alle   Uhren,   nur   die   Zeit   ist   an   einem   ganz   anderen   Ort   geblieben.   Mir   ist   danach,   Ruhe   zu   finden.   Die   angenehme Stille   trägt   dazu   bei   und   ich   komme   langsam   runter.   Meine   Anspannung   verfliegt,   während   ein   Mönch   die   hoch aufragenden   Kerzen   entzündet.   Ich   bin   nicht   das   erste   Mal   hier   oben,   kenne   also   die   Abläufe   und   beginne   auch   wieder, die   leise   Atmosphäre   der   Andacht   und   Besinnung   zu   genießen.   Auch   Atheisten   suchen   innere   Einkehr,   brauchen   so   etwas wie   Seelenfrieden   und   wollen   manchmal   nur   mit   sich   allein,   ohne   Gott,   ein   wenig   Zwiesprache   halten.   Wenig   später öffnen sich meine Sinne ganz und gar der Musik. Acht   Mönche   sollen   hier   oben   leben,   habe   ich   mir   sagen   lassen.   Ob   es   stimmt,   weiß   ich   nicht,   aber   es   sind   genau   diese acht,   die   links   und   rechts   vom   wuchtigen   Taufstein   (?)   ihre   Plätze   einnehmen.   Kurz   darauf   erheben   sie   sich   schweigend und   stellen   sich   hinter   dem   Stein   auf.   Als   sie   den   Gesang   vom   III.   Sonntag   in   der   Fastenzeit   beginnen,   ist   es   für   mich wie   Magie,   die   den   Kirchenraum   erfüllt.   Es   ist   der   magische   Gesang   von   acht   Männerstimmen,   im   Gleichklang   und   in Harmonie.   Dies   ist   nicht   einstudiert   oder   extra   vorbereitet,   sondern   ein   tägliches   Ritual,   das   zu   dem   Leben   der   Mönche auf   der   Huysburg   dazu   gehört.   Jede   Tonfolge   ist   in   sich   stimmig,   ohne   professionell   aufgesetzt   zu   wirken,   klingt   ehrlich und   aus   tiefsten   Herzen   authentisch   und   dennoch   in   berührender   Weise   nicht   perfekt,   sondern   eher   lebendig.   Was   ich erlebe,   empfinde   ich   wie   gesungene   Meditation   als   Gleichnis   für   Dinge,   die   Sprache   nur   ungenügend   ausdrücken,   denen man   aber   hier   im   sakralen   Umfeld   in   sich   selbst   nachfühlen   kann.   Was   möglicherweise   unsere   eigene   Wahrnehmung übersteigt,   Gedanken   nicht   zu   fassen   vermögen,   das   ist   vielleicht   in   den   Tonfolgen   durch   Wiederholungen   gebündelt.   Es ist   gar   nicht   wichtig,   dass   die   lateinischen   Worte   nicht   verständlich   sind.   Es   ist   der   pure   Klang,   der,   wenn   man   es zulassen   möchte,   mehr   als   nur   Musik   scheint.   Das   hat   die   Gregorianik   vielleicht   mit   anderen   Gesängen   gemeinsam,   die auch einen sakralen, meditativen oder indigenen Ursprung haben. Zwischen   den   Gesängen   und   einem   Vesper-Hymnus   der   Mönche   bleibt   viel   Raum   für   Improvisationen   einer   Violine. Deren   Klang   entsteht   zunächst   irgendwo   im   Rücken   der   Hörer,   leise   und   unaufdringlich,   und   gewinnt   nach   und   nach Spannung   und   Volumen,   indem   die   Violinistin   Regina   Mudrich   langsam   an   den   Bankreihen   entlang   schreitend,   sie umrundet,   während   der   Klang   des   Instruments   den   Raum   füllt   und   hörbar   weitet.   Improvisation   ist   ja   sicher   etwas,   das eigener   Inspiration   und   damit   einem   Gefühl   entspringt.   Im   Spiel   von   Regina   Mudrich   spiegelt   sich   das   wider,   auch   wenn dieser   klingende   Moment   und   der   Raum,   in   dem   die   Töne   entstehen,   nicht   in   Worte   zu   fassen   sind.   Das   hat   ihr   Spiel   in diesem   Moment   mit   den   gregorianischen   Gesängen   der   Mönche   gemeinsam   und   sie   ergänzen   sich.   In   beiden   fühle   ich mich   in   dieser   Nachmittagsstunde   bestens   aufgehoben,   kann   mich   ganz   darin   gehen   lassen.   Ein   faszinierendes   Erleben in einer Umgebung, die sich zum Abschalten eignet. Heute   waren   es   statt   Rock,   Blues   oder   Folk   die   alten   gregorianischen   Choräle,   von   den   hier   lebenden   Mönchen vorgetragen,   die   mir   wieder   Ruhe   und   Gelassenheit   schenkten   sowie   die   Kraft,   den   nächsten   Horrormeldungen   aus   aller Welt   die   Stirn   zu   bieten,   mein   eigenes   Leben   würdig   zu   gestalten.   Es   gibt   Momente,   in   denen   auch   einer   wie   ich   nur   die „Good   Vibrations“   in   sich   aufnehmen   möchte.   DANKE   für   Euren   Gesang   und   vielen   Dank   für   Deine   Improvisationen   mit der   Violine,   liebe   Regina   Mudrich.   Ich   werde   sicher   Euch   alle,   gleich   in   welcher   Konstellation   oder   zu   welchem   Anlass, wieder   hier   in   der   Huysburgkirche   treffen.   Es   ist   schön,   dass   es   diesen   Ort   gibt   und   Menschen,   die   ihn   mit   Leben   für   alle erfüllen. Man braucht nur hinzugehen! Post   scriptum:    Warum   ich   über   solche   und   andere   Ereignisse   schreibe   und   diese   Beiträge   öffentlich   mache,   werde   ich   manchmal gefragt.   Es   macht   mir   Vergnügen,   lautet   die   einfache   Antwort,   und   ich   habe   das   Gefühl,   meine   Empfindungen   frei   lassen   und   teilen   zu müssen.   Fast   wie   ein   Künstler,   der   ich   nicht   bin,   aber   Gefühle   und   das   Bedürfnis,   andere   daran   teilhaben   zu   lassen,   kenne   ich   eben   auch. Also   kann   davon   lesen,   wer   möchte,   und   mir   gern   seine   Meinung   dazu   mitteilen.   Dann   hätten   meine   Zeilen   ihren   Zweck,   über   mein eigenes Glücksgefühl hinaus, erfüllt und einen Sinn bekommen.