Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
In Memoriam Gottfried Schmiedel - ein Rastloser in Sachen Musik                  24.08.2022 (24.08.1920 – 11.11.1987) „Man   trifft   im   Laufe   seines   Lebens   eine   Menge   Leute,   zumal   Musik   die   verbindende   Kraft   war   und   ist“,   schrieb   ich kürzlich,   um   an   eine   Begegnung   mit   alten   Freunden   zu   erinnern.   Das   möchte   ich   nun   ein   zweites   Mal   tun,   wieder gedanklich ein halbes Jahrhundert zurück spulen und an Gottfried Schmiedel erinnern: Irgendwann   in   den   frühen   1970ern   saß   ich   bei   ihm   zu   Hause,   auf   der   Veranda,   in   einer   alten   Villa   im   Dresdner   Zweiten Steinweg   1.   Mit   ihm   konnte   ich   stundenlang   über   Musik   reden,   während   nebenbei   Bluesplatten   liefen.   Wir   saßen, tranken   Rotwein   und   philosophierten   -   über   die   Rolle   der   Bedeutung   und   populäre   Musik.   Nicht   todernst,   sondern   mit lächelnden   Gesichtern.   Er,   der   überaus   gestandene   Mann,   Musikwissenschaftler,   Journalist,   Vortragsreisender   sowie Jazzliebhaber und ich, ein Grünschnabel, mit riesengroßer Begeisterung für all die damals aufkommenden Beat-Gruppen und     deren     neue     Lieder.     Wir     blätterten     in     westlichen     Zeitungsschnipseln     mit     dem     Aufkleber     „VEB Zeitungsausschnittdienst“   und   ich   durfte   mir   einige   aussortieren.   Das   war   eine   Einrichtung,   die   Journalisten   und Musikwissenschaftler    in    der    DDR    mit    ausgewählten    Zeitungsausschnitten    internationaler    Musikfachzeitschriften versorgte.   Zu   Hause   bei   Gottfried   war   es   urgemütlich.   Viele   Regale   voller   Bücher   und   haufenweise   Schallplatten:   Klassik,   Jazz, Blues,   Beat   und   Rock   –   alles,   was   das   Herz   eines   von   Musik   besessenen   Liebhabers   und   Allround-Könners   brauchte   und begehrte.   In   der   liebevollen   Unordnung   fand   man   interessante   Lektüre   zum   Stöbern   und   immer   wieder   etwas,   über   das man   reden   und   diskutieren   konnte.   Dazwischen   stand   die   Tasse   Tee   oder   die   Flasche   mit   Rotwein   sowie   zwei   Gläser.   Es war beinahe wie zu Hause, nur viel interessanter. - Vom   Kulturbund   in   Elsterwerda   war   ein   Vortrag   über   die   Beatles   angekündigt.   Das   allein   war   in   den   Jahren   1966/67, zumal   in   der   DDR   und   in   einem   Provinznest,   ein   unerhörter   Paukenschlag.   Also   ging   ich   dorthin.   Wie   einst   fahrende Sänger   des   Mittelalters,   zog   der   freischaffende   Musikwissenschaftler,   Journalist   und   Publizist   Gottfried   Schmiedel   über Land   durch   die   kleine   DDR.   Immer   mit   Schallplatten   und   Manuskriptseiten   in   der   Tasche,   um   über   Musik   zu   sprechen, aufzuklären   und   Songs   vorzuspielen.   Musik,   die   so   manchem   damals   mehr   als   unverständlich   und   anstößig   erschien, von   Schostakowitsch   über   Stockhausen   bis   hin   zu   den   Beatles   und   Pink   Floyd.   Es   machte   ihm   nichts   aus,   mit   der gleichen   Besessenheit   und   mit   hohem   Sachverstand   über   Bach   oder   Bartok   zu   sprechen,   mit   der   er   am   Tag   später   vor seinen   Zuhörern   die   Musik   eines   Louis   Armstrong   lebendig   werden   ließ.   Er   war   ein   Wissender   auf   allen   Gebieten   der Musik,   ein   Wegbereiter   für   das,   was   er   als   richtig   und   notwendig   erkannte   und   er   hatte   Mut,   diesen   holprigen   Weg   mit all seinen Hürden und Hindernissen der DDR zu gehen.    Meist   trug   der   Mann   mit   dem   runden   Kinnbärtchen   ein   dezent   kariertes   Jackett   und   dazu   eine   Fliege.   So   kannte   ihn   die Dresdner   Musikwelt,   wenn   er   zum   Beispiel   mit   Günter   Hörig   auf   der   Bühne   stand,   und   so   kannten   ihn   auch   all   die anderen   im   Lande,   wenn   er   irgendwo   als   Referent   der   URANIA   oder   in   eigener   Sache,   seine   Überzeugungen   formulierte und   sein   Wissen   weitergab.   Eine   Trennung   von   E-   und   U-Musik   existierte   für   ihn   nicht,   wohl   aber   die   ihm   eigene Überzeugung,   von   guter   und   schlechter   sowie   die,   von   begeisternder   und   lapidarer   Musizierweise.   Damit   sprach   er   auch Jugendlichen jener Tage aus dem Herzen und begeisterte sie, die Sinne für alles Neue weit zu öffnen, sich einzulassen. Ich   höre   noch   seine   Worte   und   die   Feststellung,   dass   die   „Bilder   einer   Ausstellung“   in   der   Version   von   Emerson,   Lake   & Palmer   eine   ernst   zu   nehmende   zeitgenössische   Interpretation   des   Werkes   von   Modest   Mussorgski   darstellen.   Dafür oder   auch   für   seine   ausführlichen   Gespräche   über   „Thick   As   A   Brick“   von   Jethro   Tull,   sowie   den   Text   von   Ian   Anderson, liebten   wir   ihn.   Durch   ihn   verstand   ich   sehr   früh,   dass   die   Spencer   Davis   Group   keine   Beat-Kapelle   mit   dem   Sound   von „Keep   On   Running“   sei,   sondern   eine   der   besten   weißen   Blues-Bands,   mit   einem   begnadeten   jungen   Sänger,   überhaupt. Er   ist   verantwortlich   dafür,   dass   es   in   meiner   Plattensammlung   ein   spezielles   Fach   für   Orgelmusik   gibt.   Ihm   habe   ich   zu verdanken,   mich   intensiv,   und   gern   auch   in   schriftlicher   Form,   mit   Rockmusik   auseinander   zu   setzen   und   hörend   Neues zu entdecken. Gottfried   verstand   es,   die   deutsche   Sprache   in   Wort   und   Schrift   sowie   in   ihrer   ganzen   Breite,   Vielfalt   und   Schönheit   zu nutzen,   um   seine   Anliegen   zu   formulieren.   Viele   Dresdner   hatten   ein   Abonnement   einer   Sachsenzeitung   nur   deshalb, um   seine   Beiträge   lesen   zu   können.   Mit   guten   Beziehungen   konnte   man   beim   Buchhandel   auch   seine   Bücher   kaufen. Das   durchaus   umstrittene   erste   Beatles-Buch   der   DDR   ebenso,   wie   das   über   den   Dresdner   Kreuzchor   oder   Peter Schreier. Was   er   tat,   vollbrachte   Gottfried   mit   Leidenschaft,   Seele   und   einer   Ausstrahlung,   die   Erwachsene   und   Jugendliche, Profis   und   Laien   gleichermaßen   begeisterte.   Mutig   betrat   er   neue   Wege,   wenn   es   um   die   Popularisierung   von   Jazz   ging oder   wenn   er   mit   Begeisterung   über   Beat-   und   Rockmusik   sprach.   Das   brachte   ihm   viel   Zuneigung   und   Bewunderung ein,   aber   leider   auch   die   Missgunst   mancher   Spießer   und   Verantwortlichen,   die   in   ihm   einen   Unbequemen   sehen mussten   und   es   ihn   spüren   ließen.   Diese   Oberflächlichkeit   und   dumme   Ignoranz   machte   ihm   zuweilen   auch   Angst. Dann   zog   er   sich   in   die   vier   Wände   am   Zweiten   Steinweg   1   in   Dresden   zurück,   wo   heute   eine   kleine   Gedenktafel   an   ihn erinnert. Ich   lernte   Gottfried   Ende   der   1960er   durch   jenen   Vortrag   über   die   Beatles   kennen   und   kam   auf   diese   Weise   mit   ihm   ins Gespräch.   Wir   schrieben   uns   (ganz   profan)   Briefe,   wir   telefonierten   und   wir   trafen   uns   bei   Veranstaltungen.   Irgendwann lud   er   mich   dann   ein,   sein   Gast   zu   sein.   Es   entstand   beinahe   so   etwas   wie   Freundschaft   zwischen   einem   jungendlichen Neugierigen   und   dem   weisen   gestandenen   Musikwissenschaftler,   die   bis   in   die   späten   1980er   hielt.   Dennoch   sah   ich stets   zu   ihm   auf,   hatte   einen   gewaltigen   Respekt   vor   seiner   Leistung.   Diese   enge   Bindung   gehört   ganz   sicher   zu   meinen prägenden   Erfahrungen,   was   den   Umgang   mit   jeglicher   Art   von   Musik   betrifft.   Was   ich   durch   Gottfried   lernen   und erfahren   durfte,   bestimmt   meinem   Umgang   mit   Musik   bis   heute   und   ich   wünschte,   dass   ich   es   ihm   zu   seinen   Lebzeiten noch hätte sagen können. Gottfried   Schmiedel   war   es   auch,   der   mir   ein   kleines,   fast   unscheinbares,   Büchlein   schenkte,   auf   dessen   popiger Frontseite   „AWopBopaLooBopALopBamBoom“   geschrieben   stand.   Dieses   Büchlein   von   Nick   Cohn   war   das   erste   Buch, das   ich   jemals,   von   einem   Zeitzeugen   und   Kenner   der   englischen   Pop-Szene   geschrieben,   las.   Deshalb   hat   es   mich   bis heute   auch   nicht   mehr   los   gelassen.   Ein   Blick   in   die   Zeilen   zeigt   mir   immer   wieder   neu,   wie   es   damals   wirklich   war   und lässt   mich   die   Papierberge   bunter   Musikmagazine   von   einst   und   heute   leicht   vergessen.   Niemals   wieder   sind   die Anfangsjahre    der    Pop-    und    Rock-Kultur    so    schonungslos    ehrlich    und,    entgegen    den    damals    vorherrschenden Meinungen,   kritisch   beschrieben   worden.   Wenn   es   überhaupt   eine   geben   sollte,   dann   sind   diese   200   Seiten   Rockhistorie von   Nick   Cohn   die   „Bibel   der   Fans“,   die   ich   als   solche   akzeptieren   könnte.      –   und   die   hat   mir   Gottfried   bei   meinem Besuch   einfach   so   geschenkt.   Doch   Dank   wollte   er   nicht   hören,   aber   er   freute   sich,   wenn   man   lernen   und   verstehen wollte sowie mit offenen Sinnen, nicht nur durch die Musikwelt, lief. Völlig   überraschend   ging   dieses   rastlose   Leben   für   die   Musik   am   1.   November   1987   zu   Ende,   ohne   dass   ich   ihm   je   hätte sagen   können,   dass   ich   ihn,   bei   allem   Respekt,   als   Freund   verstand.   Ich   denke,   er   hat   es   auch   so   gewusst.   Sein   100. Geburtstag   vor   zwei   Jahren   ging   inmitten   einer   Pandemie   lautlos   über   eine   unsichtbare   Bühne.   Am   heutigen   24.   August 2022   wäre   Gottfried   Schmiedel   102   Jahre   alt   und   ganz   sicher   hätte   er   auch   heute   wieder   Musik   im   Kopf,   eine   Fliege   um den Hals und dieses stille wissende Lächeln im Gesicht. DANKE Gottfried!