Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Zeitreise mit Heinz-Jürgen „Gotte“ Gottschalk                                                             02.04.2011 Dieser   Musiker   gehört   schlicht   zu   jener   Generation,   die   sich   in   den   1960ern   von   der   Musik   der   Beatles,   der   Rolling Stones,   der   Kinks   oder   Small   Faces   anstecken   und   auf   neue   Lebenspfade   führen   ließ.   Das   war   die   Zeit   der   SPOTLIGHTS und   die   der   ersten   gemeinsamen   Erfahrungen   mit   den   Freunden   Jürgen   Kerth   und   Roland   Michi.   Es   waren   seine   Jahre mit   den   NAUTIKS.   Er   ist   von   Beat-   und   Rockmusik   nicht   mehr   losgekommen,   hat,   wie   viele   andere   auch,   die   Musik   und die   Gitarre   zu   seinem   Lebenselixier   gemacht   und   ist   mit   dieser,   meiner,   unserer   Musik   in   die   Jahre   gekommen.   Er durchlebte   die   Höhen   des   Erfolgs,   die   Rangeleien   und   Misserfolge   auch,   ist   frustriert   gegangen,   hat   in   der   Fremde   vom musikalischen   Handwerk   gelebt   und   ist   mit   großen   Hoffnungen   wieder   zurück   gekommen.   Einer   bösen   Krankheit   hat   er trotzig   die   Stirn   geboten   und   deshalb   ist   er   nun   schon   wieder   „13   Jahre   alt“   und   zum   Glück   noch   immer   da   –   HEINZ- JÜRGEN „Gotte“ GOTTSCHALK. Der    Kunsthof    in    Gohlis    erlebte    gestern    den    ersten    schönen    beinahe    Sommer-Sonntag    und    eine    Reise    voller Erinnerungen,   die,   zumindest   für   mich,   eine   in   die   sicher   aufregendsten   Jahre   meines   Lebens   war.   Aber   das   weiß   man immer   erst   im   Nachhinein,   wie   GOTTE   gestern   sehr   treffend   bemerkte.   Unsere   Naivität   wuchs   in   dem   Maße,   wie   unsere Haare   immer   länger   wurden   und   erst   nach   und   nach   holte   uns   das   Leben   wieder   einzeln   ein,   während   der   Beat   zu   einer Rock-Industrie   mutierte.   Nun,   in   der   reifen   Jugend   von   sechs   gelebten   Jahrzehnten,   so   scheint   es   mit   heute,   ist   man   in der   Lage,   dies   alles   lächelnd,   genießend   und   mit   Respekt   zu   reflektieren   und   gemeinsam   noch   einmal   auf   die   Reise   zu gehen. „Hab’   mir   von   der   Tagesreise   manches   mitgebracht“   stand   schon   deshalb   symbolhaft   am   Beginn   des   Abends,   denn   in mir   klingt   es   auch   weiter   „und   vielleicht   ein   bisschen   Stärke   für   den   nächsten   Tag“.   MICHAEL   HEUBACH   schrieb   das Opus   einst   für   die   BÜRKHOLZ   FORMATION   und   die   HORST   KRÜGER   BAND   machte   daraus,   auch   mit   der   Stimme   von GOTTE,   jene   Hymne,   die   wir   noch   heute   mitsingen.   Mitgesungen   habe   ich   natürlich   auch   bei   „Yesterday“,   denn   den   Text kenn’   ich   einfach,   so   wie   den   von   „Hänschen   klein“.   Diese   Deja   Vu   –   Erlebnisse   sollten   sich   wie   ein   roter   Faden   durch den   ganzen   Abend   ziehen.   Selbst   die   Rückseite   von   „She   Loves   You“   („Jeh,   Jeh,   Jeh“   so   Walter   Ulbricht),   nämlich   „I’ll Get You“ von 1963, erklang im Kunsthof Gohlis. Gotte    erzählte    von    den    frühen    Jahren    in    Erfurt,    von    den    Freunden    Jürgen    und    Roland    und    von    Karli,    dem Fleischermeister,    der    einen    Barkas    B1000    sein    eigen    nannte,    um    damit    tagsüber    das    Fleisch    der    Schweine    zu transportieren   und   an   den   Wochenenden   eine   Band.   Mit   ihr   sang   und   spielte   er   die   Lieder   seiner   Idole,   die   er   sich   aus dem   Radio   und   von   mitgebrachten   Schallplatten   abhörte.   Das   tat   ich   auch   mit   der   Gitarre   auf   dem   Schoß   und   dazu   sang ich   „I   Am   Waiting   (Oh   Yeah,   Oh   Yeah)“,   beinahe   so   wie   ein   echter   Rolling   Stone   oder   dieses   wilde   „All   Or   Nothing“   und versuchte   dabei,   so   wie   Steve   Marriott   von   den   legendären   Small   Faces   zu   klingen.   Genau   all   das   ging   mir   gestern Abend wieder durch den Kopf, als ich Gotte da vor mir sah und er genau diese alten Lieder sang. Von   George   Harrison   erzählt   er,   von   dessen   Freund   Eric   Clapton   und   spielt   „While   My   Guitar   Gently   Weeps“.   Er   plaudert über   die   drei   legendären   Damen   aus   dem   Stones-Umfeld   -   Anita,   Jane   und   Marianne   -   wieder   versinke   ich   in   den Erinnerungen   und   ganz   leise   in   mir   singt   einer   mit,   den   ich   Zeit   meines   und   seines   Lebens   dieses   „Lady   Jane“   hab’ singen   hören   und   mit   über   60   werden   dann   die   Augen   doch   wieder   feucht   –   Scheiße,   Cäsar   du   fehlst!   Auf   einer   der ersten   DT64-Singles   von   Amiga   sind   die   Nautiks   verewigt.   Ich   hab’   es   genossen,   mich   zurück   zu   lehnen,   mir   den Ostseestrand   auf   Usedom   vorzustellen   noch   einmal      „Wir   gehen   am   Meer“   zu   hören   und   danach   ihn   einen   „Traum   vom Baum“   singend   zu   erleben,   der   „von   ganz   besonderem   Holz“   war.   Seine   Solo-Scheibe   bei   Amiga   zeigte   damals   Gotte   pur, einen,   dem   tausend   Fragen   durch   den   Kopf   gingen   und   der   die   tausend   Antworten   darauf   suchte.   „Wenn   ich   auf   dem Rücken   lieg“,   dann   geht   mir   das   heute   auch   noch   so   und   deshalb   erzählt   dieses   Lied   nicht   nur   von   Gotte,   so   wie   sein „Lied für einen Freund“ auch. Je   mehr   der   Abend   von   der   Nacht   verdrängt   wird,   desto   intensiver   werden   auch   die   Assoziationen.   Die   Geschichte   von „Norwegian   Wood“   erinnert   mich   auch   an   eine   meiner   Jugendlieben.   Wie   viele   andere   in   der   DDR   hab’   ich   damals   auch die   Live-Aufzeichnung   von   „All   You   Need   Is   Love“   im   Westfernsehen   miterlebt   und   als   er   dann   noch   das   Jahrhundertriff von   „You   Really   Got   Me“   in   die   Saiten   knallt,   ist   eh   alles   zu   spät.   Ich   hätte   wahrscheinlich   einfach   mit   einer   der anwesenden   Ladies   vor   diesem   Podium   abrocken   sollen,   aber   nee,   die   Knochen   –   tolle   Ausrede!   Aber   das   „(Let’s   All Drink   To   The)   Death   of   A   Clown“   hab’   ich   wieder   mit   gegrölt   und   dem   quiekenden   Damenchor   hinter   mir   gelauscht:   „Na na    na    na…“.    Was    man/frau    so    alles    macht,    wenn    einen    die    eigenen    Erinnerungen    auf    Wolke    „Sieben    plus“ katapultieren…!? So   aufgewühlt   hätte   ich   eigentlich   ein   Ventil   gebraucht,   stattdessen   beamt   mich   dieser   Typ   da   vorn   in   meine   Pennezeit zurück,   als   wir   mit   einem   großen   Chor   so   manches   schöne   Stück   Klassik   zum   Klingen   brachten.   „Wo   Pensiero“   in   der Version   von   ZUCCHERO,   bekannt   als   Gefangenenchor,   hat   mich   bis   in   die   Haarwurzeln   aufgewühlt.   Nur   gut,   dass   auch die   anderen   mit   sich   selbst   beschäftigt   waren   und   ihren   eigenen   Emotionen   nachlebten.   Es   war   berauschend   schön,   sich noch   einmal   einer   solchen   Illusion   des   gemeinsamen   Singens   hingeben   zu   können:   „Flieg’   Gedanke,   getragen   von Sehnsucht…“. „Gotte“   Gottschalk   lässt   diese   Zeitreise   ausklingen,   wie   sie   begann.   Er   singt   uns   „Wonderful   Tonight“   von   Clapton,   es erklingt   Lennon’s   „Imagine“   und   ich   staune,   wie   aktuell   und   bewegend   diese   Zeilen   von   einer   „Bruderschaft   der Menschen“   im   Heute   noch   immer   wirken,   als   wären   sie   erst   gestern   geschrieben.   Der   Vollprofi   spielt   das   alles,   ohne   die inzwischen   gerissene   h-Saite   auszuwechseln,   denn      Lagerfeuerstimmung   baut   nicht   auf   Perfektion,   sondern   auf   das Gefühl   der   Gemeinsamkeit   und   „bei   Gott(e)“,   das   hast   Du   gestern   bestens   hin   bekommen!   Danke   auch   für   die   gerissene Saite. Wir   haben   noch   gequasselt   über   die   „Aftermath“   und   „I   Am   Waiting“,   über   alte   Fotos,   die   Haare,   über   die   Jugend   und eine   Schönheit   wollte   unbedingt   ein   Foto   mit   mir   –   fast   so   wie   früher.   Kein   Leben   im   Heute   ohne   die   Erinnerungen   an damals   und   auch   kein   Gestalten   von   Zukunft,   die   unbedingt   besser   werden   muss,   wenn   wir   überhaupt   eine   haben wollen.   Deshalb   sind   solche   Abende   nicht   einfach   nur   schön   oder   entspannend.   Ich   brauche   sie   für   den   nächsten   Tag, die   nächste   Woche   und   den   nächsten   Blödsinn,   der   mir   dann   wieder   über   den   Weg   latschen   wird.   Als   ich   dann spätnachts   wieder   auf   der   Autobahn   bin,   die   gerissene   Saite   im   Beute   und   die   kleinen   Risse   im   Herz,   da   ziehe   ich   mir meine   alte   Stones-Kassette   aus   der   Tasche   und   dann   in   die   Ohren.   So   wie   GOTTE   eine   reichliche   Stunde   vorher,   singe ich laut mit: „You Gotta Move“ – wir haben noch viel zu bewegen!