Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Gedanken an der Gläsernen Arche                                                                                    18.09.2017 Meine   letzte   Unterrichtsstunde   in   Latein   liegt   inzwischen   fünfzig   Jahre   in   der   Vergangenheit.   Geblieben   sind   mir   einige nützliche   Erfahrungen   sowie   die   Erkenntnis,   dass   Gottheiten   sich   zuweilen   in   mythische   Gestalten   verwandeln   konnten. Metamorphose   nennt   sich   das   und   ich   vermute,   dass   ich   in   den   letzten   drei   Jahren   eine   solche   durchlebt   habe.   Meine Wurzeln   in   EE   sind   längst   gekappt   und   irgendwie   fühle   ich   mich   nach   diesen   drei   Jahren   immer   mehr   als   Harzer,   als einer,   der   hier   heimisch   (geworden)   ist.   Damit   sich   dieser   Zustand   verfestigt,   unternehme   ich   kleine   Expeditionen,   um meine   Heimischwerdung   voranzutreiben.   Was   mir   in   EE   nur   widerstrebend   in   den   Sinn   gekommen   wäre,   entwickelt   sich nun im Harz langsam zu einer Leidenschaft – Entdecken, Wandern und Stempel sammeln. Es   ist   Montagnachmittag,   schönes   Herbstwetter   und   die   Touristenströme   des   Sommers   versiegen   ganz   allmählich.   Die Straßen   sind   nicht   mehr   so   belebt,   geblitzt   wird   aber   dennoch   fleißig   und   zwar   kurz   vor   Ortsausgang.   Das   ist   besonders ärgerlich,   wenn   die   Chaussee   abschüssig   und   frei   ist.   Eine   Woche   vor   der   Wahl   scheint   mir   das   keine   sehr   gute   Idee   zu sein,   sagt   mein   Bauchgefühl,   als   ich   aus   Cattenstedt   hinaus   fahre.   Vor   mir   dicht   bewaldete   Berghänge,   hinter   mir (vermutlich)   ein   schönes   Erinnerungsfoto.   Wie   zum   Trotz   tuckert   in   den   Serpentinen   ein   LKW   langsam   vor   mir   und   ich im Zweiten hinterher. Wer hier überholt, sollte unbedingt einen Ausweis als Organspender bei sich führen! Mein   erstes   Ziel   ist   das   kleine   Örtchen   Wendefurt.   Hier   würde   man   vermutlich   weder   nach   links   noch   rechts   blicken, stünde   hier   nicht   die   Talsperre,   unter   der   hindurch   sich   die   Bode   zwängt.   Die   fließt   von   hier   ganz   gemütlich   bis   nach Treseburg   und   dann   durch   ihr   weltberühmtes   Tal   bis   eben   nach   Thale.   Ich   parke   oben   an   der   Staumauer,   wandere einige   Meter   an   der   Bundesstraße   81   an   Häusern   vorbei,   um   hinter   dem   Ortsschild   nach   links   in   den   Wald   zu verschwinden.   Der   Weg   führt   bis   zu   einem   Platz   oberhalb   der   Staumauer,   wo   sich   eine   Stempelstelle   befindet.   Nahezu jeder   markante   Ort   im   Harz   ist   mit   einer   solchen   Stempelstelle   ausgestattet.   Insgesamt   gibt   es   222   Stempel,   plus   die Sonderstempel,   einzusammeln.   Anfangs   habe   ich   darüber   gelächelt,   wollte   eigentlich   nur   den   Harz   kennenlernen,   doch irgendwann   steckt   man   sich   mit   diesem   Jagdfieber   an.   Stolz   erzählt   man   sich   dann,   wie   viele   Abdrücke   schon   im Wanderpass   der   „Harzer   Wandernadel“   gelandet   sind.   Oberhalb   dieser   Staumauer   drücke   ich   mir   die   Nummer   62   ins Heft und bewundere den Blick auf das angestaute Gewässer, während Lily das Umfeld beschnüffelt. „Da   kam   ein   Wanderer   des   Weges“   und   wir   beide   ins   Gespräch.   Unterhalb   der   Staumauer,   so   erzählt   er   mir,   würde   jetzt die   „Gläserne   Arche“   stehen,   die   man   besichtigen   könne.   Dieses   außergewöhnliche   Kunst-   und   Kommunikationsobjekt stand   bereits   auf   der   großen   Hohnewiese   nahe   Drei   Annen   Hohne      und   jetzt   entdecke   ich   es   hier   an   der   Staumauer. Welch   ein   Zufall   hat   mich   denn   hierher   geführt?   Den   Besuch   auf   der   Hohnewiese   hatte   ich   verpasst,   doch   diese   kleine Begegnung    sorgt    dafür,    dass    ich    die    „Arche“    doch    noch    sehen    kann,    ehe    sie    auf    ihre    weitere    Reise    durch Mitteldeutschland   gehen   wird.   Die   hätte   ich,   obwohl   quasi   direkt   vor   meiner   Nase   stehend,   wahrscheinlich   wieder verpasst. Sie hier zu finden, wäre mir nicht in den Sinn gekommen. Ein   kleiner   Trampelpfad   führt   hinab   auf   die   Staumauer.   An   diesem   schönen   Ort   mitten   im   Harz   war   ich   schon   einmal   und auch   diesmal   fasziniert   mich   der   Blick   auf   die   angestaute   Bode   auf   der   einen,   sowie   von   der   43   Meter   hohen   Mauer hinab,   auf   der   anderen   Seite.   Da   unten,   in   eine   kleine   Anlage   gebettet,   steht   die   „Gläserne   Arche“.   Ein   Weg   führt hinunter   und   dann   stehe   ich   vor   diesem   einmaligen   Objekt.   Man   muss   nicht   gläubig   sein,   um   zu   erkennen,   wie zerbrechlich   unsere   Umwelt,   ja   dieser   ganze   Planet   ist.   Man   muss   auch   nicht   gläubig   sein,   um   diesen   gigantischen natürlichen   Schöpfungsprozess   als   sehr   besonders   und   einmalig   zu   erkennen.   Ich   stehe   vor   diesem   Kahn   aus   Glas   in einer   überdimensionalen   Hand   aus   Holz.   Im   Hintergrund   diese   Staumauer   mit   Millionen   von   Kubikmetern   Wasser dahinter   und   plötzlich   ist   der   Gedanke   an   meine   Enkelkinder   da.   Und   außerdem   ganz   viele   Fragen,   die   weit   in   eine Zukunft   reichen,   die   ich   nicht   erleben   werde.   Ich   habe   schon   in   Zeiten   gelebt,   in   denen   die   Zuversicht   und   Hoffnung größer waren, als die Gier, alles und jeden zu zerstören. Scheiß-Kapitalismus! Während   ich   mir   den   nicht   geplanten   Sonderstempel   in   den   Wanderpass   drücke,   wünsche   ich,   wir   alle   mögen   bald weise   genug   sein,   dem   Hass   (auf   Fremde   und   andere   Lebensmodelle)   und   dem   gestrigen   Gedankenmüll   endlich   klar   die Stirn   zu   bieten.   Minuten   später   rolle   ich   parallel   zur   neuen   Hängebrücke   über   den   Damm   der   Rappbodetalsperre,   durch den   Tunnel   und   vorbei   am   Parkplatz   von   Harzdrenalin,   in   Richtung   Rübeland.   Der   kleine   Ort   im   Oberharz   trägt   den Beinamen   „Höhlenort“.   Doch   es   sind   nicht   die   Höhlen,   die   mich   locken,   sondern   ein   Aussichtspavillon   oberhalb   des Ortes hat es mir angetan. Von da oben, so sagte man mir, soll man weit über den Harz blicken können. Mal sehen! Kurz   vor   Rübeland   fällt   die   Straße   in   mehreren   engen   Kurven   steil   hinab   ins   Tal,   wo   sich   die   Häuser   in   einer   langen Schleife   zwischen   die   steil   aufragenden   Felswände   zwängen.   Hier   lenke   ich   mein   Gefährt   nach   links   in   den   Wald,   wo   vor dem   Friedhof   zwischen   den   Bäumen   genug   Platz   ist.   Bis   zum   höchsten   Punkt   über   dem   Tal   sind   es   vor   hier   nur   wenige Minuten   Fußweg.   Dort   steht   plötzlich   ein   lebensgroßer   Bär,   mit   einer   Kettensäge   aus   Holz   geschnitzt.      Beim   näheren Betrachten   entpuppt   sich   das   hölzerne   Tier   als   „Bienenhotel“.   Ein   unscheinbares   Zeichen   für   ein   gewaltiges   Problem, denn   die   Bienen   sind   ein   untrüglicher   Indikator   dafür,   wie   es   um   die   Natur   bestellt   ist.   Die   schlichte   Kurzformel   für   die Wahrheit   lautet:   Keine   Bienen   –   keine   Menschen.   Zum   zweiten   Mal   heute   werde   ich   bei   einer   Begegnung   zum Nachdenken   angeregt   und   ich   stelle   mir   vor,   wie   es   wäre,   jeden   Berufspolitiker   eine   Kettensäge   in   die   Hand   zu   drücken und   ihm   einen   Holzklotz   zuzuweisen.   UTP   für   Fortgeschrittene   und   erst   danach,   mit   etwas   mehr   Demut   in   den   Knochen, für begrenzte acht Jahre „in die Politik“. Die Bienen würden sich freuen, bei den Politprofis bin ich mir nicht sicher. Vor   mir   an   der   Kante   taucht   ein   hölzerner   kleiner   Pavillon   auf.   Durch   die   Holzkonstruktion   leuchtet   die   Weite   hindurch. Ich   liebe   meine   kleine   Lily   und   genau   deshalb   muss   ich   sie   für   wenige   Minuten,   etwas   abseits,   sichern,   während   ich   den Schritt   unter   das   Dach   und   damit   an   den   Abgrund   wage.   Vor   mir   der   Hochharz   in   seiner   ganzen   majestätischen Schönheit.   Nur   Berge,   Täler,   sanfte   Wiesen   und   Wälder   bis   zum   Brocken   sowie   unter   mir,   direkt   zu   meinen   Füßen,   die Miniaturhäuschen,   Straßen   und   Bahngleise   von   Rübeland.   Zum   zweiten   Mal,   nach   dem   Ausblick   über   Treseburg,   blicke ich   auf   ein   Panorama,   das   von   Hand   eines   Zauberers   gemacht   scheint.   Mir   ist   wie   wieder   Kind   sein   zu   Weihnachten   und ich   stehe   vor   meiner   neuen   Eisbahnplatte.   Erst   einmal   ganz   tief   Luft   holen   und   diesen   Wahnsinnsblick   auf   die faszinierenden Schönheiten der Natur genießen. Der   achteckige   Aussichtspavillon   lockt   auf   einer   Felsklippe,   namens   Hoher   Kleef,   auf   306   Metern   Höhe   über   dem Bodetal.   Ich   stehe   hier   und   blicke   bis   zum   Brocken,   der,   17   Kilometer   entfernt,   am   Horizont   heute   gut   zu   sehen   ist. Daneben   der   etwas   kleinere   Wurmberg   bei   Braunlage.   Verdammt,   was   ist   das   für   eine   herrlich   schöne   Gegend,   in   die   es mich   verschlagen   hat!   Wenn   jetzt   noch   eine   Hexe   mit   Besen   um   die   Ecke   käme,   mir   einen   Kaffee   anzubieten,   es   wäre das    Sahnehäubchen    dieses    Nachmittags.    Da    unten    fährt    gerade    ein    langer    Güterzug    durch    den    Ort,    meine Eisenbahnplatte   lebt,   macht   Geräusche   bis   zu   mir   hinauf.   Auf   der   gegenüber   liegenden   Seite   des   Tales,   auf   dem Schornsteinberg,   da   befindet   sich   ein   weiterer   Aussichtspunkt   mit   Stempelstelle.   Für   heute   muss   ein   Blick   dorthin genügen.   Wenn   schon   keine   Hexe   vorbei   kommt,   muss   ich   mich   wohl   selbst   um   einen   Kaffee   bemühen,   denn   dies   hier ist nicht die belebte Rosstrappe oder der Hexentanzplatz. Um mich herum ist nur wilde Natur. Meine   Lily   freut   sich,   dass   sie   wieder   frei   laufen   kann.   Mein   Wanderpass   erhält   den   zweiten   geplanten   Stempel   des Tages.    Mit    dem    von    der    „Arche“    habe    ich    meinen    Tagesplan    fünfzigprozentig    übererfüllt.    Man    sollte    darüber nachdenken,    mich    zum    Wanderaktivisten    vorzuschlagen    oder    mir    wenigstens    einen    heimatkundlichen    Preis    für Wanderberichterstattung   im   Harz   zugestehen,   denke   ich   und   auch,   was   für   ein   schönes   Land   dies   hier   ist.   Meine Metamorphose   zum   Harzer   scheint   weit   fortgeschritten,   denn   ich   habe   nicht   mehr   das   Gefühl,   hier   fremd   zu   sein.   Dies alles   gehört   inzwischen   zu   mir   und   mir   geht   ein   alter   Folk-Song   von   Woody   Guthrie   durch   den   Kopf:   „This   land   is   your land,   this   land   is   my   land   -   this   land   was   made   for   you   and   me.“   (Dies   Land   ist   dein   Land,   dies   Land   ist   mein   Land,   es ist für dich und mich gemacht.)