Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Am Abend mancher Tage – Erinnerungen an Gerhard Zachar                                 08.10.2010 GERHARD   ZACHAR   –   beim   Nennen   dieses   Namens   stellen   sich   bei   mir   eine   Menge   Erinnerungen   ein   und   viele   Gedanken jagen   durch   meinen   Kopf,   so   als   ob   man   einem   Briefmarkensammler   als   Stichwort   „Blaue   Mauritus“   gäbe.   Ich   sehe   das   alte Gesellschaftshaus   „Hoppenz“   in   meiner   Heimatstadt   Elsterwerda,   wo   in   den   späten   1960ern   regelmäßig   Beat-Gruppen   aus dem    Sächsischen    zum    Jugendtanz    spielten.    Ich    denke    an    das    Dresden-Sextett    und    das    Septett,    die    erste    Single- Veröffentlichung   von   1971   und   an   das   einmalige   „Vo   Thi   Lin“   auf   einer   DT64-Single   nach   einem   Thema   aus   Robert Schumann’s “Album für die Jugend”, geschrieben von „ZACHAR“ und von ihm für die Tasten der Orgel arrangiert. Mir   fällt   die   Gruppe   LIFT   ein   und   alles,   was   sich   für   mich   mit   dieser   kreativen   Band   verbindet,   einschließlich   eines   spontanen Solidaritätskonzerts   in   Dresden   1974,   das   den   Grundstein   für   die   später   folgenden   Soli-Beat-Konzerte   legte.   Damals   kam eine   Wanderausstellung   mit   Fotos   aus   Chile,   die   nach   dem   Militärputsch   entstanden   waren,   in   die   Dresdner   Fucikhalle   und Musiker   der   Band   sahen   die   Fotos.   Per   Handschlag   besiegelten   damals   GERHARD   ZACHAR   und   GÜNTER   JUNGGEBAUER   von der   NBI   ein   spontanes   Soli-Konzert   inmitten   der   Fotos,   um   Geld   für   Chile   einzuspielen.   Daraus   eine   regelmäßige   Tradition mit   dem   Gedanken   der   Solidarität   werden   zu   lassen,   war   nicht   erklärte   Absicht,   hat   sich   aber   zum   Glück   so   ergeben   und   zu Soli-Beat entstehen lassen. Klar   denke   ich   auch   an   meine   Konzerte   mit   LIFT   in   Elsterwerda   und   Plessa.   Das   eine   mit   Werther   Lohse,   Till   Patzer, Wolfgang   „Scheffi“   Scheffler,   Michael   Heubach,   Hendry   Pacholski   und   Gerhard   Zachar   für   reichliche   zwei   Stunden   auf   der Bühne   und   mit   einer   „Meeresfahrt“,   die   1977   noch   nicht   so   hieß.   Mir   ist,   als   wäre   es   erst   vorige   Woche   gewesen.   Das   andere dann   1981   in   Plessa   mit   einem   Touch   mehr   von   Scheffler’s   Jazz-Feeling   und   einem   hochexplosiven   Frank-Endrik   Moll   an   der Schießbude. Auf   dem   Weg   zum   Zenit,   den   die   Band   in   ihrer   möglicherweise   idealen   Besetzung   beschritt,   kam   es   1978   auf   einer   Tour durch   Polen   zu   jenem   tragischen   Verkehrsunfall,   der   HENRY   PACHOLSKI   und   GERHARD   ZACHAR   das   Leben   nahm.   Von   da an   war   der   Weg   von   LIFT   ein   anderer   und   die   Band   nur   noch   für   eine   zweite   LP   das,   was   sie   hätte   mit   ZACHAR   und PACHOLSKI   sein   können.   Als   1987   „Nach   Hause“   erschien,   hatte   WERTHER   LOHSE   neue   und   exzellente   Mitstreiter   für   LIFT gefunden, aber der Zeitgeist war inzwischen an ihnen, wie an anderen auch, mit digitaler Geschwindigkeit vorüber gerauscht und hatte sie einfach stehen lassen.  Nun,   da   wir   alle   irgendwie   in   die   Jahre   gekommen   sind,   hätte   auch   GERHARD   ZACHAR   mit   seinem   65.   Geburtstag   am   8. Oktober   2010   den   Anspruch   auf   die   Rockerrente   realisieren   können.   Vielleicht   hätte   es   in   seiner   Heimatstadt   eine   würdige Fete   gegeben   und   „Wasser   und   Wein“   wäre   geflossen.   Statt   dessen   treffen   sich   nun   also   32   Jahre   später   viele   von   denen, die   Angehörige,   Freunde,   Musikerkollegen,   Wegbegleiter   und   Fans   waren   und   sind,   mich   mittendrin,   in   seinem   Geburtsort Glauchau,   wo   er   aufwuchs,   zur   Schule   ging,   in   einem   Chor   sang   und   in   den   Beat-Gruppen   MERIDAS   und   OHIOS   seiner eigentlichen   Leidenschaft   und   Berufung   nachging,   die   Musik   seiner   Idole   nachzuempfinden   und   zu   spielen.   John   Lennon,   der einen   Tag   nach   „ZACH“   seinen   70.   Geburtstag   hätte   feiern   können,   wäre   vielleicht   stolz   auf   ihn   gewesen   –   man   wird   ja   noch mal träumen dürfen! Das   kleine   Stadttheater   von   Glauchau   liegt   dicht   an   einen   Berghang   gekuschelt   in   der   Stadtmitte,   gut   versteckt   und   schwer zu   finden.   Die   dorthin   kamen,   kannten   und   begrüßten   sich   oder   sind   in   der   Stadt   aufgewachsen,   vielleicht   auch   in   Vater Zachar’s   Feinkostladen   einkaufen   gegangen.   Sie   alle   sind   hier   noch   immer   zu   Hause,   wie   einst   ihr   bekannter   Mitbürger   auch. Es   ist   ein   Gefühl   wie   bei   einer   großen   Familienfeier,   sehr   gelöst   und   doch   mit   knisternder   Spannung   ausgestattet   und   dem Vorgefühl   der   Freude   auf   ein   Wiedersehen   mit   alten   Bekannten   auch.   Im   Foyer   und   im   Seitengang   zeigt   eine   kleine Exposition    seltene    Poster,    Flyer    und    Fotos    aus    der    Bandgeschichte.    Zu    sehen    sind    auch    diverse    Urkunden,    die    an Wettbewerbe und auch an den verliehenen Kunstpreis erinnern.   Doch   es   sind   nicht   alle   gekommen   und   so   mancher   wurde   von   manchem   vermisst.   Einige   sind   weit,   weit   weg   und   andere nicht   mehr   unter   uns,   wie   GERHARD   ZACHAR   und   HENRY   PACHOLSKI,   wie   FRANZ   BARTZSCH   und   KURT   DEMMLER.   Die   mir über   den   Weg   liefen,   hatte   ich   mitunter   schon   Jahrzehnte   nicht   mehr   gesehen   und   auch   nicht   gleich   wieder   erkannt.   Die TILL   mir   vorstellte,   waren   nur   äußerlich   verändert,   die   Haarpracht   war   gegen   eine   Mütze   getauscht,   aber   noch   immer   hatten sie   einen   frechen   Musikantenspruch   auf   den   Lippen   und   ein   ehemaliger   „Basser“   freute   sich,   einem   Fan   von   damals   eine Freude bereiten zu können. Der   Saal   des   Stadttheaters   ist   voll   besetzt   und   die   Bühne   in   rot   schimmerndes   Licht   getaucht,   als   die   Band,   die   noch   immer LIFT   heißt,   mit   ihrer   Zeitreise   beginnt   und   diesen   „Jeden   Abend“   mit   „Wasser   und   Wein“   eröffnet.   Schon   nach   wenigen Tönen   bricht   im   Saal   ein   Jubelschrei   aus,   denn   statt   Ivonne   Fechner   betritt   mit   TILL   PATZER   der   Mann   die   Bühne,   der   von der   ersten   Minute   des   DRESDEN-SEXTETTS   an   der   Seite   von   „ZACH“   stand.   Mit   dem   Klang   seines   Saxophons   und   seiner Stimme   im   Background   sowie   den   Tasten   von   ANDREAS   LEUSCHNER   (ELECTRA)   klingt   die   Band   plötzlich   wieder   viel   näher am   Original   verflossener   Jahr.   Was   habe   ich   dieses   Saxophon   und   den   Klang   der   Keyboards   immer   vermisst!   Verdammt,   was für ein Sound! JOACHIM   KRAUSE   schrieb   die   Worte,   die   über   dem   Ereignis   stehen:   „Am   Abend   mancher   Tage“.   Er   war   nicht   nur   Musiker   in frühen   Jahren   und   Texter   bis   zu   jenem   Lied,   er   war   auch   Freund   von   „ZACH“   und   er   kannte   ihn   wie   kaum   ein   zweiter.   Locker plaudernd   führte   er   durch   Glauchauer   Jugendjahre   und   entdeckte   noch   einmal   kleine   Errungenschaften   am   Rande   des Lebenslaufes.   Von   einem   „Sieger   der   Mathematikolympiade   1962“   ist   die   Rede,   von   einem   Seminarschein   zur   „Entwicklung der   Elektroindustrie   im   letzten   Drittel   des   19.   Jahrhunderts“   oder   gar   von   einem   „Pionierleiter-Praktikum“   auf   dem   Weg   zur entwickelten   (sozialistischen)   Persönlichkeit.   Solcher   Art   Lebensläufe   saßen   gestern   im   Dutzend   in   den   Stuhlreihen,   wie   die Lacher ahnen ließen. KRAUSE   spricht   von   dem   sechs   Jahre   älteren   Bruder,   der   schon   in   den   frühen   50er   Jahren   auf   dem   Umweg   über   Westberlin eine   Reise   in   die   Welt   begann,   die   ihn   nach   Johannisburg   in   Südafrika   führte.   Leise   fügt   er   hinzu:   „   Die   Brüder   sind   sich danach   nie   wieder   begegnet.“   So   ein   Lied   wie   „Nach   Süden“   hatte   in   diesem   Zusammenhang   sicher   eine   ganz   andere Bedeutung für GERHARD ZACHAR persönlich, als wir uns damals vorstellen oder ahnen konnten. Stellvertretend   für   die   Zeiten   der   MERIDAS,   OHIOS   und   der   AXEL-LORENZ-COMBO   steht   WOLFGANG   GRAICHEN   allein   mit seinem   Saxophon   im   grellen   Scheinwerferkegel   auf   der   Bühne,   um   seinem   ehemaligen   Kollegen   mit   „Memories“   aus   der Musical-Revue   „Cats“   ein   musikalisches   Ständchen   zu   bringen.   Der   Abend   wird   noch   mehr   solcher   bewegenden   Momente bereit halten.  CHRISTIANE   UFHOLZ   war   einst   Sängerin   der   Band   und   Songs   wie   „Skandal“   und   „Jeder   Tag   ist   eine   lange   Reise“   gehören zu   ihr.   Gemeinsam   mit   dem   virtuosen   Gitarristen   EBERHARD   KLUNKER,   einst   auch   mit   Hansi   Biebl   unterwegs,   zaubert   sie mit   ihrer   im   Musikantenleben   geformten   und   gereiften   Stimme   die   gestutzten   Fassungen   der   alten   Hits   auf   die   Bühne,   dass mir abwechselt mal kalt und mal heiß wird. Wie   wäre   die   Rockmusik   „Made   in   GDR“   ohne   eine   LUISE   MIRSCH   geworden?   Ich   wage   zu   behaupten,   lange   nicht   so vielseitig   und   interessant,   wie   wir   sie   erlebt   haben!   Da   steht   die   kleine   und   unscheinbare   Person   dort   oben   und   plaudert   aus ihrem   Leben,   dass   es   für   unsereinen   wie   ein   Vorlesen   aus   einem   hochwertigen   Rock-Lexikon   klingt.   Sie   kannte   und   kennt jeden   aus   der   Rocker-Gilde   und   jeder   kennt   sie.   LUISE   lässt   den   Menschen   GERHARD   vor   unseren   geistigen   Augen   noch einmal   lebendig   werden,   sein   Lachen,   sein   durchdringender   Blick,   seinen   Ideenreichtum   und   seine   unermüdliche   Suche   nach Talenten   und   nach   Anregungen.   Da   gibt   es   haufenweise   Bücher   von   Leuten   mit   Betrachtungen   und   Wertungen   ÜBER   die Rockmusik   der   DDR,   einschließlich   der   hinlänglich   bekannten   und   medienwirksam   inszenierten   „Geheimnisse“,      und   sie,   die davon   aus   ihrem   eigenen   Leben   erzählen   bzw.   authentisch   schreiben   könnte,   tut   es   nicht.   Sie   wird   wissen,   WARUM   !   Danke, Luise, das tat richtig gut und den Seitenhieb in westliche Himmels(Medien)Richtung haben wir auch verstanden. Wer   LIFT   sagt,   meint   auch   STEFAN   TREPTE   und   hört   auch   sofort   das   magische   „Mein   Herz   soll   ein   Wasser   sein“.   Der   Mann hat   noch   immer   eine   –   Pardon   –   geile   Stimme   und   faszinierende   Ausstrahlung   und   wenn   er   gemeinsam   mit   WERTHER LOHSE    im    Duett    „Seh’    in    die    Kerzen“    singt,    entsteht    Feuerzeugstimmung    und    Augen    glänzen    feucht.    Was    für    ein Sachsenzweier-Gefühl!  Mein   ganz   persönliches   Deja   Vu   darf   ich   gleich   nach   der   Pause   erleben.   Von   der   Bühne   herunter   erklingen   gedämpfte   dunkle Orgel-Akkorde   und   ich   weiß   sofort,   jetzt   werden   wir   „Vo   Thi   Lin“   live   erleben,   jenes   Instrumental,   das   ZACHAR   einem   kleinen Vietnamesischen   Mädchen   widmete,   das   als   einzige   einen   Amerikanischen   Napalm-Angriff   verstümmelt   überlebte.   Die Melodie   ist   dem   „Album   für   die   Jugend“   von   Robert   Schumann   entlehnt,   wie   Luise   Mirsch   erinnerte,   und   GERHARD   ZACHAR hatte   ganz   sicher   die   Blaupause   von   Procol   Harum’s   „Repend   Walpurgis“   im   Hinterkopf,   als   er   das   Stück   für   seine   Band arrangierte    und    das    möchte    ich    ausdrücklich    als    Lob    verstanden    wissen.    Für    mich    noch    immer    eine    der    absoluten Glanzleistungen   der   Band   und   in   Glauchau   durfte   ich   es   noch   einmal   live,   mit   der   verzerrte   Gitarre   von   JÜRGEN   HEINRICH und   WERTHER   hinter   dem   Schlagzeug   agierend,   erleben.   Mann,   oh   Mann,   was   für   ein   Wahnsinnsteil   und   was   für   Perlen   man heute in den Medien einfach verkümmern lässt!! ZACHAR   hatte   eine   Mitstudentin   namens   DINA   STRAAT.   Sie   verstanden   sich   so   gut,   dass   er   sie   für   das   DRESDEN   SEXTETT als   Sängerin   gewinnen   konnte.   Danach   war   die   Band   ein   Septett   und   durfte   auch   wieder   auftreten.   Als   sich   daraus   Liebe entwickelte,   wurden   sie   auch   Partner   im   Leben,   heirateten   in   der   Trachenberg   -   Kirche   zu   Dresden,   wo   die   Band   auch   ihren Proberaum   hatte.   Der   sie   damals   traute,   saß   auch   ganz   bescheiden   im   Saal   und   was   er   fühlte,   kann   man   sicher   nicht   mal ahnen. DINA   STRAAT   sprach   über   ihre   zehn   intensivsten   und   schönsten   Jahre   an   GERHARD’s   Seite,   über   die   Geschichte   mit   den Wohnungen,   vom   Reisen,   von   der   gemeinsamen   Tochter,   die   ihren   Vater   nicht   erleben   durfte   und   der   sie   nicht   aufwachsen, groß   und   schön   werden   sah,   und   nahm   das   Wort   „Unfall“   dann   doch   nicht   in   dem   Mund.   Statt   dessen   sang   sie   „Aber   du   bist da“   aus   jenen   Jahren   und   danach   ein   Lied,   das   ihr   der   erst   kürzlich   verstorbene   FRANZ   BARTZSCH   auf   den   Leib   schneiderte. Es   sind   einfach   zu   viele   endgültig   unwiderrufliche   Ereignisse   in   den   vergangenen   Monaten   gewesen,   deren   Assoziationen immer wieder in  unser Bewusstsein rücken. – Auf   der   Leinwand   laufen   Filmsequenzen   aus   frühen   Tagen.   Eine   junge   CHRISTIANE   UFHOLZ   auf   der   Leinwand      und   die gereifte   „Alte“   auf   der   Rampe   singen   mit   KLUNKER’s   Begleitung   noch   einmal   „Regentag“.   Ein   gelungener   Zeitsprung   und   der Übergang zu jenem Song, zu dem JOACHIM KRAUSE noch einmal auf die Bühne kommt. Nach   dem   Unfalltod   der   beiden   Freunde   hatte   ihm   WERTHER   gesagt,   er   wolle   weiter   machen   mit   LIFT   und   „SCHEFFI“   hatte ihm   ein   Demo   ohne   weiteren   Kommentare   zukommen   lassen:   „Mach’   was   draus“,   hatte   er   nur   gesagt   und   von   allen Varianten   blieb   letztlich   “Am   Abend   mancher   Tage“   als   Text   zur   Melodie   übrig.   Wie   bei   der   Veranstaltung   Ende   Mai   in   den Trachenbergen   von   Dresden,   fiel   es   ihm   auch   diesmal   sichtlich   schwer,   die   Erinnerungen   in   Worte   zu   fassen   und   wie   damals sagte   er:   „Seitdem   habe   ich   nie   wieder   einen   Rocktext   geschrieben.“   Ich   glaube   ihm   jedes   Wort   und   während   dann   die warmen   Töne   des   Liedes   durch   den   Saal   in   Glauchau   klingen,   spüre   ich   wieder   den   Kloß   im   Hals   und   manch   andere   Regung auch.  Doch   noch   ein   weiterer   Song   meiner   Generation   drückt   mehr   aus,   als   heute   Worte   zu   sagen   vermögen.   Es   ist   beinahe   wie mit   „Satisfaction“   der   Rolling   Stones,   das   man   sofort   am   Gitarrenriff   erkennt   und   wenn   man   Scott   McKenzie   sagt,   denkt jeder   sofort   an   „San   Francisco“   und   Flower   Power.   Als   WERTHER   sichtlich   bewegt   MICHAEL   HEUBACH   auf   die   Bühne   bittet, weiß   jeder,   dass   es   Zeit   für   die   „Tagesreise“   ist.   Geschrieben   für   die   BÜRKHOLZ-FORMATION,   veröffentlicht   mit   der   HORST- KRÜGER-BAND   und   noch   einmal   aufgenommen   für   die   zweite   LIFT-LP   „Meeresfahrt“,   gehört   der   Klassiker   noch   immer   zum Konzertprogramm   der   Band.   Aber   es   ist   eben   etwas   ganz   besonderes   und   sicher   auch   einmaliges   Erlebnis,   wenn   in   solchen Momenten   der   Komponist   und   einst   begnadete   Keyboarder   gemeinsam   mit   seinen   ehemaligen   Kollegen   TILL   und   WERTHER in    die    Tasten    der    Orgel    eintaucht,    wobei    ein    Sound    entsteht,    der    dem    Original    alle    Ehre    macht    und    die    aktuelle Konzertvariante   blass   aussehen   lässt,   so   schön   es   auch   sein   mag,   sie   immer   noch   zu   hören.   Das   Toben   der   Fans,   das   Gellen der   Pfiffe,   das   Zucken   der   sitzenden   Körper   und   mein   eigenes   Gefühl   waren   da   gleicher   Meinung   und   wer   weiß,   ob   wir   je wieder   so   einen   Moment   erleben   werden   und   wenn   doch,   dann   wohl   wieder   in   einem   Gedenkkonzert,   wie   es   schon   viel   zu viele gab. Am   Ende   dieser   „Geburtstags-Feier“   stehen   sie   alle   noch   einmal   und   vereint   auf   der   Bühne.   Es   ist   ein   imposantes   und bewegendes   Bild   gleichermaßen,   während   die   dort   oben   „Komm   doch   einfach   mit“   singen   und   die   da   unten   mit   ihren Händen   den   Rhythmus   dazu   klatschen   und   laut   nach   einer   Zugabe   rufen.   Doch   was   soll’s,   die   Zeit   ist,   im   doppelten   Sinne, unerbittlich    weit    voran    geschritten,        wie    sicher    auch    der    im    Publikum    anwesende    REINHARD    FIßLER,    der    dritte „Sachsendreier“,   wie   WERTHER   und   STEFAN   meinten,   bestätigen   wird.   Dieser   Abend   neigt   sich   seinem   Ende   zu,   obwohl   es noch   lange   nicht   der   „Abend   mancher   Tage“   ist.   Doch   irgendwann   wird   es   einen   weiteren   solchen   Abend   zu   einem   anderen Anlass   geben.   Wir   sollten   nicht   darauf   warten   und   wie   nach   dem   Konzert   für   FRANZ   BARTZSCH   „Danke   Franz“   in   Berlin möchte   ich   einigen   flüstern,   wartet   doch   bitte   nicht   so   lange!   Wir   haben   auch   lebende   Legenden   und   wir   sollten   einen   Grund finden,   sie   (noch   einmal)   auf   die   Bühne   zu   bitten,   ihre   Leistungen   zu   würdigen   und   uns   ihrer   Musik   zu   erfreuen,   sie   und   uns gemeinsam feiern. Worauf warten wir eigentlich? Es ist doch unsere Musik und unser Leben und beides haben wir – noch! GERHARD   ZACHAR   suchte   mit   seinen   Musikanten   nach   Ideen   und   Inhalten,   führte   Musiker,   Texter   und   Denker   zusammen und   formte   letztlich   als   Integrationsfigur   eine   Band,   deren   Schöpfertum   und   Kreativität   großartige   Kompositionen   und wunderschöne   Lieder   entstehen   ließen,   die   wir   heute   zu   recht   als   „klassisch“   und   zeitlos   empfinden   dürfen.   Sie   singen damals   wie   heute   von   unserem   Leben,   unseren   Lieben,   den   unausgesprochenen   Sehnsüchten   und   heimlichen   Gedanken. Wenn   Musik   so   etwas   auslöst,   unsere   Herzen   bewegen   und   Seelen   berühren   kann,   dann   wird   sie   ihre   Schöpfer   überleben und   den   nach   uns   kommenden   Generation,   unseren   Kindern   und   Enkeln,   von   uns   und   unserer   Zeit   erzählen.   Schöneres kann   man   einem   Künstler   nicht   nachsagen   und   ein   Fan   darf   glücklich   sein,   das   alles   hautnah   miterlebt   zu   haben   und   Teil dessen gewesen zu sein. Beides auszudrücken, ist mir ein Herzensbedürfnis (siehe einen Absatz weiter oben).                                           DANKE Till Patzer für diese privaten Backstage - Impressioneen. Bleibt   noch,   all   jenen   herzlich   zu   danken,   die   diesen   Abend   möglich   werden   ließen   und   ihn,   von   der   ersten   Idee   bis   zum letzten   belegten   Brötchen,   Stück   für   Stück,   in   die   Tat   umsetzten.   DANKE   stellvertretend   für   alle   an   Dina   Straat,   den jeweiligen   Aktiven   der   Stadt   Glauchau   und   des   Stadttheaters,   DANKE   Detlef   Seidel   sowie   „Schmidtl“   und   seiner   Technik- Crew.   DANKE   vor   allem   auch   all   jenen,   die   keinen   weiten   Weg   scheuten,   um   gemeinsam   auf   die   Bühne   zu   gehen   und GERHARD   ZACHAR   zu   ehren   sowie   an   HENRY   PACHOLSKI   zu   denken   und   zu   erinnern.   Euch   allen,   auch   den   hier   nicht Genannten, gebührt ein großes DANKESCHÖN, jetzt und sofort und nicht erst „Am Abend manchen Tages“!