Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Gedanken rund ums Hamsterrad Die   Zeiten   sind   oberflächlicher   und   flüchtiger   geworden,   wenn   es   darum   geht,   selbst   etwas   zu   tun.   Die   Zeiten   sind andererseits   anspruchsvoller   und   der   Ton   ist   rauer   geworden,   wenn   es   darum   geht,   von   all   den   anderen   etwas      zu erwarten.   Man   nimmt   lieber,   als   dass   man   gibt.   Eigener   Konsum   steht   vor   dem   Teilen.   Die   Marke   ist   wichtiger   als   die Funktionalität   oder   der   Nutzen.   Die   Zeiten   sind   irgendwie   kälter   und   beliebiger   geworden,   weil   die   Digitalisierung   die Bequemlichkeit    fördert    (Facebook),    die    einem    das    Suchen    und    Verstehen    schnell    abnimmt    (Wikipedia)    und    die Rechtschreibung   sowie   Sprachverständnis   sich   an   Minimalforderungen   orientieren   (SMS,   Twitter   &   Whats   App),   statt   die Schönheit   der   eigenen   Muttersprache   zu   entdecken   und   auch   zu   vermitteln.   Wir   befinden   uns   ziemlich   sicher   auf   einem Weg   der   Verdummung   und   erklären   das,   bequem   wie   wir   inzwischen   sind,   mit   dem   technischen   Fortschritt,   statt   Einsicht zu   beweisen.   Wir   kommunizieren   minimalistisch   auf   tausendfachen   Wegen,   sogar   rund   um   den   Globus,   aber   wir   reden nicht   mehr   miteinander.   Wir   zeigen   Bildchen,   Smilies,   Daumen   (hoch   &   runter)   und   wir   teilen   vorgefertigte   Texte,   statt selbst   welche   zu   schreiben.   Aber   wir   sind   alle   so   schön   anzusehen   und   „parshipen“   gern,   statt   in   der   Kneipe   nebenan   zu flirten.   Unsere   Vorbilder   finden   wir   in   den   TV-Casting-   und   Reality-Shows   und   zur   Orientierung   der   Massen   ist   das Second-Hand-Sternchen   gemacht,   das   uns   durch   das   Vor-   und   Nachmittagsprogramm   begleitet.   Das   eigene   Denken möglichst   abzuschalten   ist   erstrebenswert,   fast   überall   Amüsement   aus   der   untersten   Schublade.   Manche   fiebern   schon Zeiten entgegen, da man das alles Muschi-TV nennen wird.   Die   Politiker   werfen   mit   Sprechblasen   durch   die   Gegend,   benutzen   Pack-Wörter,   erklären   nichts,   reden   um   den   Brei herum,   ohne   etwas   zu   sagen   und   wundern   sich,   dass   die   Masse   dieses   Verhalten   kopiert.   Da   ist   es   wirklich   ein   Wunder, dass   es   noch   ganz   normale   Menschen   gibt,   die   trotzdem   regelmäßig   zur   Arbeit   gehen   und   abends   ein   Buch   lesen,   statt sich   abhängig   machen   zu   lassen   und   wie   Konsumenten   zu   agieren.   Gerade   werden   wir,   die   wir   politisch   betrachtet   als Wahlvieh   gehalten   werden,   aber   einen   Bundespräsidenten   nicht   selbst   auswählen,   geschweige   denn   wählen   dürfen, durch   ein   Superwahljahr   geschickt.   Listen   wie   bei   der   Nationalen   Front.   Wer   nun   aber   glaubt,   durch   Wahlen   würde   sich etwas   ändern   lassen,   hat   Demokratie   völlig   falsch   verstanden.   Wirkliche   Veränderung   will   in   den   etablierten   Parteien keiner   und   die   „Alternativen“   versuchen   uns   aus   der   anderen   Richtung   zu   belügen.   Geht   mal   etwas   schief,   wie   bei   der Bankenkrise,   werden   nicht   etwa   Politiker   und   Manager   bestraft   oder   gar   in   persönliche   Haftung   genommen,   nein,   der Steuerzahler,   das   imaginäre   WIR,   bezahlt   den   Schaden   und   wird   anschließend   auch   noch   mittels   Niedrigzinspolitik enteignet.   Und   weil   das   alles   schön   kompliziert   gemacht   ist   und   nicht   erklärt   wird,   merkt   das   imaginäre   WIR   auch nichts.   Hauptsache,   man   lässt   es   in   Ruhe.   Wozu   hatten   wir   eigentlich   eine   Wende?   Zum   auf   hohem   Niveau   zu   jammern? Wir   hatten   einen   einzigen   Versuch,   aber   der   ist   von   der   Treuhandanstalt,   den   Brüdern   und   Schwestern   im   Amt,   schnell und   elegant   verramscht   worden,   während   die   eine   Hälfte   der   demokratiegläubigen   Mehrheit   sie   weiter   genüsslich gewähren   ließ   und   die   andere   wie   paralysiert   dem   Geschehen   hinterschaute.   Oder   habe   ich   irgendetwas   beim   Abwickeln übersehen? Vielleicht   sollten   wir   uns   ein   paar   neue   Politiker   aus   dem   Netz   downloaden,   auf   „reset“   drücken   und   schauen,   wie schnell   wir   wieder   am   Ausgangspunkt   landen   werden,   an   dem   uns   dann   Figuren   wie   Erdogan,   Trump   oder   Putin   mit wilden   Lügen   und   der   Zerstörung   der   Welt   drohen.   Dieses   satte   Baby   in   Nordkorea   mal   außen   vor   gelassen.   Was   für   ein Glück,   dass   wir   die   Mutti   haben,   die   das   alles   hinter   dem   Schleier   des   Schweigens   aussitzt.   Wenn   wir   das   Kriegsgerät exportieren,   schießen   ja   die   anderen   und   wir   sind   fein   raus   aus   der   Nummer.   Doch   Geld   und   Macht   waren   noch   nie   eine echte   Alternative   für   irgendein   Volk.   Was   wir   alle   brauchen,   ist   endlich   soziale   Gerechtigkeit.   So   etwas   wie   kostenloses Schulessen,   statt   neue   Sturmgewehre,   Jugendeinrichtungen   und   Klubs,   statt   Hartz   IV   nach   der   Lehre.   Wir   brauchen Sozialleistungen   ohne   irgendwelche   Vorbedingungen   oder   Einschränkungen   –   und   wir   brauchen   endlich   Frieden,   damit Menschen   in   ihren   afrikanischen   Heimatländern   ihr   Leben   selbst   und   nach   eigenen   Vorstellungen   frei   gestalten   können, statt in Holzbottichen über das Mittelmeer in den Tod oder Auffanglager zu schippern! Kann   sich   jemand   ein   Sammelsurium   vernünftiger   und   profilierter   Bürger   vorstellen,   die   alles   in   die   Hand   nehmen würden,   ohne   eine   Partei   zu   sein?   Einfach   nur   willens,   ideenreich   und   tatkräftig.   Hätte   eine   solche   Gemeinschaft überhaupt   eine   Chance,   von   der   breiten   Masse   akzeptiert   zu   werden??   Ich   wünsche   mir   einfach,   dass   die   Regeln   von Fachleuten   aufgestellt   werden,   die   Sachverstand   haben   und   sich   nicht   in   Parteiengezänk   wie   in   einer   Endlosschleife verwickeln.   Was   sind   das   für   Politiker,   die   sich   hinstellen   und   sagen,   sie   wären   natürlich   gegen   eine   PKW-Maut,   aber dennoch   dafür   stimmen,   weil   es   ein   Koalitionsvertrag   so   vorschreibt?   Ich   möchte   endlich,   dass   dieses   Deutschland   von Leuten   geführt   wird,   die   Verstand   und   eigenes   Rückrad   haben,   die   sich   nicht   in   Probewahlgängen   manipulieren   lassen und   ALLES   für   das   Wohl   des   Volkes   tun,   statt   für   die   eigene   Pension   und   fette   Zusatzverdienste!   Alle   anderen   sollten   wir einfach   zum   Teufel   jagen,   aber   nein,   wir   sind   ja   ständig   mit   Parshipen,   Posten   und   Shoppen   beschäftigt   (siehe   oben). Was für ein fieser Kreislauf und die Wirtschaftbosse, mit der Politik im Schlepptau, lachen sich eins. Geiles Spiel, oder? Im   Grunde   ist   Politik   nichts   weiter,   als   jeden   zu   jeder   Zeit   zu   belügen,   um   des   eigenen   Vorteils   Willen.   Wieso   also   sollte ich   mich   an   Politik   beteiligen?   Die   Politik,   also   die   etablierten   Parteien,   schafft   sich   eine   Maschinerie,   um   ihren Machtanspruch   durchzusetzen,   nennt   das   Staat   und   fordert   von   uns,   ihn   mittels   Steuern   zu   finanzieren.   Einspruch abgelehnt.   Nein,   ich   bin   nicht   pessimistisch,   aber   ich   kann   auch   sehen   und   spüren,   was   rings   um   mich   herum   alles geschieht,   was   abgeschafft   und   gekürzt   oder   gar   nicht   erst   begonnen   wird.   Krankenhäuser   müssen   rentabel   arbeiten, Schulen   sollen   kostendeckend   und   Kultur   profitabel   agieren??   Gesundheit   und   Bildung   eine   Ware??   Wenn   da   Wahlen wirklich   etwas   verändern   würden,   also   von   Grund   auf,   dann   würde   es   sie   nicht   geben   …   Veränderungen   nennt   man Wende,   Revolution!   Ein   letztes   Wort   gibt   es   in   der   Geschichte   nicht,   doch   solange   wir   Teil   des   Spieles   sind,   solange werden wir auch nichts ändern können. Wir müssen raus aus dem Hamsterrad!