Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Erinnerung an FRANZ BARTZSCH – Gelegenheit für einen letzten Blues               30.01.2013 (08.06.1947 – 05.01.2010)                                                                                                                                                                       In   meiner   Plattensammlung   befindet   sich   so   eine   kleine   und   unscheinbare   Single   von   Amiga   aus   dem   Jahre   1977.   Darauf eines   der   schönsten   Pop-Lieder,   das   je   in   deutscher   Sprache   gesungen   wurde,   das   „Zweigroschenlied“.   Geschrieben   wurde es   von   FRANZ   BARTZSCH   gemeinsam   mit   HANSI   BIEBL   für   ihre   neue   Band   4PS.   Diese   kurzen   vier   Minuten   Musik   mit   den Worten   von   KURT   DEMMLER   sind   ein   musikalischer   Schatz,   eine   Perle   von   wirklich   seltener   und   schlichter   Schönheit.   Drei Jahre   nach   seinem   viel   zu   frühen   Tod   am   5.   Januar   2010   ist   mir   nach   Erinnern,   auch   wenn   es   nicht   auf   den   Tag   und   auf den   Punkt   genau   erfolgt,   sondern   aus   dem   Gefühl   heraus,   etwas   wider   das   Vergessen   tun   zu   müssen.   In   Zeiten   wie   diesen, da   man   sich   im   Dschungel   öffentlich   aufgeilt   und   sich   Heino   aus   lauter   Verzweiflung   am   „neudeutschen“   Liedgut   zwischen Keimzeit   und   Rammstein   vergreift,   würde   ich   gern   eine   leise   Kostante   zum   Schwingen   bringen,   die   so   viele   Herzen   zu berühren vermochte, ohne den Anspruch darauf jemals lauthals formuliert zu haben.  Da   trafen   sich   zwei   eher   stille   Zeitgenossen,   zwei,   die   sich   eigentlich   nicht   als   Sänger   sahen   oder   fühlten   und   dennoch   in ihrer   Art,   Stimmen   erklingen   zu   lassen,   einmalig   waren,   denen   der   Sinn   nur   nach   guter   Musik   stand   und   dies   bis   zu   diesem Zeitpunkt   auch   sehr   eindrucksvoll   bewiesen   hatten.   Zwei   musikalische   Genies,   die   die   Kunst   des   Einfachen   meisterlich   in Noten   und   Töne   fassen   konnten.   Eine   Langspielplatte   ist   leider   nie   produziert   worden   und   die   DDR-Oberen   hatten   damit eine   der   größten   Chancen,   zeitlos   schöne   und   nachhaltige   Songs   ins   Vinyl   zu   pressen,   auf   schäbige   Weise   vertan.   Wie   so   oft vorher,   wie   noch   so   oft   danach.   FRANZ   BARTZSCH   hatte   die   Nase   schon   vorher   von   künstlerischer   Bevormundung   und kultureller Krümelkackerei voll und war im Westen geblieben. - FRANZ   wurde   als   Sachse   geboren.   Das   „z“   in   seinem   Namen   weist   darauf   hin   und   vielleicht   ist   dieses   Sächsische   ja   auch einer   der   Gründe   dafür,   das   seine   Musik   stets   eine   gewisse   innere   Gelassenheit   und   Ruhe   ausstrahlt,   sächsisch   schön gewissermaßen.    Spätestens    als    die    Dresdner    Gruppe    LIFT    mit    „Wind    trägt    alle    Worte    fort“    in    den    damaligen Wertungssendungen   wie   ein   Urknall   einschlug,   war   aus   dem   Komponisten   und   Keyboarder,   der   beim   Dresden-Sextett   auch schon   mal   mit   GERHARD   ZACHAR   den   Bass   getauscht   hatte,   auch   ein   Sänger,   oder   besser   ein   Interpret   seiner   eigenen Lieder   geworden.   Ich   hätte   mir   auch   kaum   einen   anderen   vorstellen   können,   der   diese   Melodien   so   unter   die   Haut   gehend hätte   singen   können,   obgleich   „Skandal“   eben   auch   nur   CHRISTIANE   UFHOLZ   singen   sollte   und   sonst   niemand.   Der   Mann konnte   Lieder   auf   den   Leib   schneidern,   das   war   schon   sehr   besonders   und   kein   geringerer   als   REINHARD   LAKOMY   hat   dies einmal auf seine ureigene Art als Lob formuliert. In   anderen   Musikwelten   jenseits   der   eingegrenzten   DDR   war   es   durchaus   üblich,   dass   exzellente   Bandmusiker   ab   und   an mit   Solo-Werken   glänzten.   Abseits   vom   Bandzwang   und   ohne   kommerziellen   Druck   sind   auf   diese   Weise   musikalische Kleinode   entstanden,   deren   Kunstwert   man   nicht   an      Chartnotierungen   und   Verkaufszahlen   zu   messen   hat.   Diese   Chance, sich   auf   einem   solchen   Solo-Pfad   zu   verwirklichen,   hat   FRANZ   BARTZSCH,   wie   fast   alle   anderen   Musiker   hierzulande   auch, nie gehabt. Das tut selbst im Rückblick noch weh. Wenn   ich   mir   aber   eine   der   erschienen   Platten   aussuchen   dürfte,   dann   wäre   Veronika   Fischer’s   „Goldene   Brücken“   meine BARTZSCH-Solo-Scheibe.   Alle   Kompositionen   stammen   aus   seiner   Feder   und   der   Eindruck,   dass   hier   auch   sehr   persönliches verarbeitet   wurde,   ist   geradezu   übermächtig.   Vor   allem   die   Hommage   an   Gerhard   Zachar   und   Henry   Pacholski   „Nie   mehr“ ist   eines   seiner   absoluten   Meisterwerke.   Darin   zitiert   er   auch   Bruchstücke   von   „Vo   Thi   Lin“,   jenem   Instrumentalstück   aus Zeiten   mit   dem   Dresden-Sextett,   das   damals   in   Anlehnung   an   „Repent   Walpurgis“   von   Procol   Harum   und   nach   einem Thema   von   Robert   Schumann   aus   dem   „Album   für   die   Jugend“   entstand.   Die   „Goldenen   Brücken“   von   VERONIKA   FISCHER &   Band   offenbaren   im   Nachhinein   die   Meisterschaft   des   Komponisten   und   die   des   begnadeten   Arrangeurs,   dem   zum Beispiel   ein   Ralph   Siegl,   hätte   er   mit   ihm   im   direkten   Wettbewerb   agieren   müssen,   nicht   mal   im   Ansatz   hätte   das Notenpapier reichen können.  Der   Mann   mit   der   Nickelbrille   auf   der   Nase   war   sicher   nie   das,   was   man   einen   Rocker   nennen   würde.   Posen   oder Bühnenmätzchen   waren   ihm   fremd,   der   Scheinwerferkegel   eher   akzeptiert.   Seine   Welt   waren   die   Tasten,   die   Noten   und   die Klänge,   die   man   damit   zaubern   konnte.   Oftmals   gaben   seine   Lieder   dem   Interpreten   erst   einen   Teil   seines   Bühnenwesens, wenn   dieser   auf   der   Bühne   stand   und   die   Lieder   von   Franz   zu   den   seinen   machte,   sie   erklingen   und   leben   ließ.   Dann   konnte man   der   LÜTTEN   auch   abnehmen,   wenn   sie   sang   „Versuch’   es   doch   mal   mit   Champagner“   und   der   VRONI   den   „Blues   von der   letzten   Gelegenheit“   oder   wenn   sie   ein   wenig   spitzbübisch   sang   „Auf   der   Weise   haben   wir   gelegen   und   wir   haben   Gras gekaut“, während sie dem „Klavier im Fluss“ hinterher sah.                                                                DANKE Matthias Bartzsch für diese Erinnerungsfotos Wie   viele   andere   meiner   Generation   erlebte   FRANZ   BARTZSCH   die   „Wilden   60er“   im   Osten,   wo   sie   nicht   weniger   wild waren.   Er   ließ   sich   von   den   Beatles   und   den   Rolling   Stones   anstecken   und   empfand   später   die   opulenten   Arrangements   von Blood,   Sweat   &   Tears   mit   den   Bläsersätzen   als   eine   großartige   Synthese   von   Rock,   Blues   und   Jazz.   Mit   seinem   Freund   und Musikerkollegen     GERHARD     ZACHAR     versuchte     er,     seine     Ideen     davon     umzusetzen     und     in     unterschiedlichen Bandbesetzungen   zu   realisieren,   als   Musiker   und   als   Komponist.   Später   als   Bandleader   von   VERONIKA   FISCHER   ist   er diesen   Weg   weiter   gegangen   und   hat   für   sie   zeitlos   schöne   Pop-Songs   geschrieben   und   Maßstäbe   gesetzt.   Mit   dem   Projekt 4PS   und   den   Kollegen   HANSI   BIEBL,   FRANK   HILLE   und   MICHAEL   KASZUBOWSKI   hätte   er   diesen   Weg   erfolgreich   weiter beschreiten und Erfolge feiern können. Im   Westen   konnte   der   Mann   mit   seinem   Gespür   für   gute   Musik   seine   Kreativität   weiter   entfalten.   Davon   profitierten   in   den Folgejahren   unter   anderem   auch   Udo   Jürgens,   Milva   und   Roland   Kaiser,   den   er   auch   als   Bandleader   auf   Tour   durch   die   DDR begleitete. Auch dazu gäbe es amüsante Geschichten zu berichten. Und   dann   wären   ja   noch   die   20   Nachwendejahre,   die   Zeit   also,   die   ihn   wieder   dorthin   zurück   führte,   wo   ihm   eine   treue Fanschar   auch   wieder   live   erleben   konnte   und   wo   er   das   Umfeld   von   Kollegen   und   Freunden   vorfand,   mit   dem   er   sich verbunden fühlte und mit denen er gemeinsam Ideen verwirklichen konnte. Man   müsste   sicher   ausführlich   seine   kompositorischen   Arbeiten   für   das   Fernsehen   würdigen   und   viel   über   die   Arbeit   im Studio gemeinsam mit Bodo Kommnick sagen.                                                DANKE Matthias Bartzsch für diese schönen privaten Fotos Wie   schon   viel   zu   oft   in   den   vergangenen   Jahren   passiert   es   einfach   so,   erwischt   es   uns,   egal   ob   Winter   oder   Sommer, eiskalt.   Für   meine   Begriffe   gab   es   viel   zu   zeitig   schon   viel   zu   viele   Gedenk-   und   Tribut-Konzerte,   die   sich   keiner   gewünscht hat.   Viel   zu   viele   Namen   müssten   jetzt   genannt   werden   und   gar   zu   viele   Erinnerungen   würden   wie   Kurzfilme   vor   unseren Augen ablaufen. Und   doch:   FRANZ   BARTZSCH   ist   einer   jener   Generation,   die   man   in   Konzertsälen   noch   nach   Tausenden   zählen   kann   und   die mit   Musik   auch   eine   besondere   Lebenseinstellung   verbinden,   eine   Generation,   zu   der   auch   ich   gehöre.   Mit   all   jenen   möchte ich   mich   gern   noch   einmal   treffen,   um   gemeinsam   Liedern   zu   lauschen,   die   Teil   dieses   Lebens   waren,   sind   und   bleiben werden,   die   Songs   und   Erfolge   von   FRANZ   BARTZSCH   mit   den   Stimmen   von   Vroni,   der   Lütten,   von   Christiane   Ufholz   und wer   weiß,   vielleicht   auch   mit   HANSI   BIEBL   und   einigen   anderen   männlichen   Mitstreitern   aus   älteren   Tagen.   Wenn   „Schubi“, den   ich   als   Manager   von   PANKOW   kennen   lernen   durfte,   das   hinbekommen   würde,   wäre   ich   dabei,   um   dem   „Blues   von   der letzten Gelegenheit“ zu lauschen und ihn mit auf meinen weiteren Weg zu nehmen.     Dieser   Abend,   über   dem   in   großen   Lettern   „Danke   Franz“   stand,   ist   auch   schon   wieder   fast   drei   Jahre   Geschichte,   kein „Sommernachtsball“   im   Kosmos   an   jenem   eisigen   Sonntag   im   März   2010.   Die   Musik   ist   damals   vorerst   verklungen,   aber   ich habe   sie,   wie   viele   andere   auch,   im   Ohr   und   trage   sie   im   Herzen.   Die   von   Franz   ebenso,   wie   die   von   CÄSAR,   Andre,   Gundi, Tamara   und   all   den   anderen,   die   wir   vermissen.   Doch   irgendwann   wird   die   Zeit   kommen,   da   es   keine   ergrauten   Hippies   und keine   Kunden   mit   Kutte   und   Jesuslatschen   mehr   geben   wird,   keine   „spätjugendlichen   Rockexperten“   wie   mich,   die   zu Konzerten   ihrer   60er   und   70er   Matadoren   pilgern,   zu   Gedenkkonzerten   gar,   weil   dann   die,   die   einst   auf   der   Bühne   waren   im Himmel rocken werden und wir davor, ihnen gefolgt sind. Ich   hab’   so   ein   blödes   Gefühl,   das   mir   flüstert,   wir   sollten   vielleicht,   ehe   auch   dieser   Tag   kommen   wird,   dem   einen   oder anderen   Künstler,   der   mit   dem,   was   er   tut,   unsere   Herzen   und   Sinne   zu   berühren   vermag,   schon   mal   zu   Lebzeiten   ein DANKE   sagen,   gemeinsam   etwas   Besonderes   und   Trotziges   in   die   Welt   setzen.   Diesen   Wunsch   möchte   ich   auch   drei   Jahre danach   noch   einmal   aussprechen,   ehe   wir   uns   wieder   bei   einem   Gedenkkonzert,   dann   für   einen   anderen   unserer   Helden, treffen   und   wieder   feststellen,   dass   wir   es   verpasst   haben,   zu   Lebzeiten   DANKE   zu   sagen.   Sie   alle   brauchen   diese   Gesten, wie   bei   „Danke   Franz“   unschwer   zu   erkennen   war,   solche   Momente   des   Verharrens   und   der   Entschleunigung   ebenso   wie wir, die wir vor den Bühnen ihnen zuhören oder anderen Ortes ihre Kunst genießen. Wir   sollten   uns   mehr   Ruhe   gönnen   und   mehr   Zeit   nehmen,   um   den   falschen   Verlockungen   und   flachen   Verführungen   dieser Welt   des   Scheins   und   schnellen   Geldes   da   draußen   wenigstens   für   diese   Momente   der   „Besinnung“   entfliehen   zu   können, damit   wir   uns   wieder   daran   zurück   erinnern,   was   wichtig   ist   in   diesem   viel   zu   kurzen   und   vergänglichen   Leben   –   wir,   die Menschen,   das   einfache   Volk   und   die   Künstler,   die   unsere   Gedanken   und   Emotionen   zu   Klang   und   Gefühl   werden   lassen. Nicht   die   hohe   Position   in   den   Charts   und   die   Verkaufszahlen   von   CD’s   sind   der   Pegel   unserer   Herzen   und   Seelen,   sondern die   Botschaften   der   Melodien   und   Texte,   die   Stimmen,   die   sie   uns   nahe   bringen.   Hinter   jeder   dieser   Stimme,   dem   Klang einer   Gitarre,   der   Tasten   und   all   der   anderen   Instrumente,   verbirgt   sich   ein   Gesicht,   mit   dem   man   reden   kann.   Lasst   uns also miteinander reden, lachen und wenn es denn sein muss und an der Zeit ist, auch weinen. Kein Wind trägt die Lieder von FRANZ BARTZSCH fort, nicht einmal ein ein Sturm. Auch nicht die Melodien und Worte von CÄSAR, HERBERT, GUNDI, TAMARA, HENRY und all den anderen klein geredeten Ostrockgiganten des ehemals kleinen Landes. DANKE Matthias Bartzsch für die Gespräche und Deine Unterstützung.