Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
“So viele Wege” - die Folkländer sind wieder da!                                                         23.10.2021 Wer   glaubt   eigentlich   noch   an   Wunder?   Ich   jedenfalls   nicht   und   doch   dreht   sich   seit   drei   Wochen   eine   nagelneue   CD   der Folkländer   in   meinem   Abspielkasten.   Dieses   silberne   Wunder   heißt   „So   viele   Wege“   und   im   Nachsatz   „Vol.   1“.   Soll heißen,   da   wird   noch   eine   zweite   CD   folgen.   Die   erste   dreht   sich   bei   mir   ungewöhnlich   oft,   denn   den   guten   alten Folkländern   ist   ein   pfiffiges   Klangsahneschnittchen   gelungen.   Zu   diesem   Fund   bin   ich   durch   Zufall,   auf   der   Suche   nach Konzertangeboten,   gelangt.   Nun   düse   ich   auf   der   Betonpiste   nach   Naunhof,   zu   einem   alten   Kranwerk.   Hier   wollen   die legendären   Folkländer   in   ihrer      Original-Besetzung   live   aufspielen.   Das   Ereignis   möchte   ich   mir   unter   gar   keinen Umständen   entgehen   lassen,   ehe   mein   Konzertjahr   schon   vorzeitig   endet.   Als   ich   an   Leipzig   vorbei   fahre,   die   robuste Kuppel   vom   Völkerschlachtdenkmal   ahnend,   hinter   der   sich   der   Südfriedhof   verbirgt,   schicke   ich   einen   stillen   Gruß hinüber   zu   CÄSAR,   dem   einstigen   Weggefährten   wilder   Tage.   Heute,   vor   genau   dreizehn   Jahren,   musste   er   für   immer gehen. Scheiße, wie die Zeit rennt, mir davon rennt!  In   den   1980ern   waren   die   Folkländer,   neben   Wacholder,   Brummtopf,   Bettelsack   oder   Liedehrlich,   die   Protagonisten   der Szene,   die,   zwischen   Selbstzensur   und   frechen   Neuvertonungen,   munter   und   frisch   für’s   Folk   musizierten   und   eine große   sowie   treue   Anhängerschar   hinter   sich   wussten.   Im   Herbst   1976      organisierten   die   Folkländer   in   Leipzig   die   erste Folk-Werkstatt   und   lösten   damit   quasi   eine   Folk-Welle   aus,   die   frech   und   bissig   bestehende   Möglichkeiten   austestete   und nebenbei   dem   deutschen   Volkslied   zu   neuer   Geltung   verhalf.   Damals   war   ich   einer,   der   dieses   Geschehen   miterlebte, Konzerte   besuchte   und   auch   organisierte.   Duo   Sonnenschirm,   alias   Jürgen   B.   Wolff   und   Dieter   Beckert,   erlebte   ich   live   in unserem   Klub   und   später,   nach   der   Wende,   noch   zwei   weitere   Mal   ( HIER ).   Ich   habe   also   quasi   die   „Pflicht“,   in   Naunhof zu schauen, wie sich das nächste Kapitel des Wolff-Rudels live anfühlt. Auf   dieses   Ereignis   freue   ich   mich   seit   Tagen.   Wohl   deshalb   fahre   ich   viel   zu   früh   los   und   komme   auch   viel   zu   früh   am Kranwerk   an.   Zu   meinem   Erstaunen   kann   ich   ein   bestelltes   Ticket   in   der   Holzbude   vor   dem   Eingang   schon   kaufen   und darf,   viel   zu   früh,   auch   schon   eintreten.   In   Unkenntnis   der   Örtlichkeit   öffne   ich   zunächst   die   Tür   zur   Künstlergarderobe und   finde   erst   dann   den   Einlass   zur   alten   Kranhalle.   Ich   bin   erstaunt   und   hingerissen.   Was   für   ein   liebevoll   gestaltetes Kleinod!   Als   (vorerst)   einziger   Gast   nutze   ich   die   Gelegenheit,   jeden   Winkel   zu   entdecken,   ehe   ich   einen   Platz   in   der zweiten   Reihe   finde.   Eine   gute   Wahl,   wie   sich   später   herausstellen   wird,   denn   meine   Kamera   und   ich   haben   freies Blickfeld auf das Geschehen und die Akteure. Nach   einer   Spielfilmlänge   (ohne   Werbepausen)   ist   es   endlich   soweit.   Die   Herren   Wolff,   Wagenbreth   und   Gefolge betreten   die   Bühne.   Sie   sind,   wie   ihr   Publikum   auch,   ein   wenig   in   die   Jahre   gekommen,   doch   als   die   ersten   balladesken Töne   von   „Gott   schütze   den,   der   gepflanzt“   die   alte   Werkhalle   füllen   und   J.B.   Wolff   seine   Konzertina   quetscht,   sind   all die   Jahre   zur   Nichtigkeit   geschrumpft.   Mir   wächst   ’ne   Gänsehaut   und   der   „Leitwolff“   grinst   uns   von   oben   zu.   In   diesem Augenblick weiß ich, heute und hier am rechten Fleck zu sein und beinahe alles richtig gemacht zu haben. Nach    dieser    emotionalen    Einstimmung    schlagen    die    Barden    mit    der    „Ballade    von    der    Unzulänglichkeit“    aus    der „Dreigroschenoper“   erbarmungslos   zu:   „Der   Mensch   lebt   durch   den   Kopf,   der   Kopf   reicht   ihm   nicht   aus,   versuch’   es   nur; von   deinem   Kopf   lebt   höchstens   eine   Laus.“   Manchem   müsste   man   diese   und   die   folgenden   Zeilen   schlicht   in   die   Birne hämmern,   denke   ich,   während   die   Melodie   mir   das   Herz   erwärmt.   Ich   grinse   noch   in   mich   hinein,   als   „Das   Nest“ angekündigt   wird.   Diese   Weise   vom   Nest   ist   heute   Abend   die   erste   vom   neuen   Album   „So   viele   Wege“,   dessen   Text,   so J.B.   Wolff,   ein   gebürtiger   renitenter   Lästerer   namens   Friedrich   von   Sallet   schrieb   und   nun   zu   neuen   Ehren   gelangt:   „Kein Weg   so   krumm   und   voll   Gestein,   der   nicht   zur   Schänke   lenke   und   kommt   man   fröhlich   nur   hinein,   ist’s   schön   an   jeder Schänke.“   Ich   mag   nicht   nur   solche   Zeilen,   sondern   auch   die   schöne   Melodie,   die   mir   schon   beim   Hören   der   CD   lieblich ins   Ohr   glitt   und   mich   zu   wippen   lockte.   Das   schaffen   die   Musiker   auch   live   und   die   Violine   (Ulrike   Triebel),   mir   direkt gegenüber,   fiedelt   ausgelassen   dazu.   Ein   echter   Gassenhauer   und   da   es   gerade   so   schön   ist,   schieben   die   Folkländer gleich   noch   den   „Kanonensong   (ade,   nun   muss   ich   wandern)“,   der   auch   auf   der   neuen   CD   zu   finden   ist,   hinterher: „Willst   du   mich   ein   klein   Weil’   lieben,   heiraten   aber   nicht,   so   bitt   ich   dich,   Herzallerliebster,   verführe   mich   nur   nicht.“   Im Hintergrund flüstert eine klagende Tin Wistle von Gabi Lattke gar liebliche Töne dazu. Noch Fragen, meine Damen? Mein   Lieblingslied   auf   der   neuen   CD   aber   ist   eins   über   die   „bilapidaren   Beziehungen“,   die   wir   während   Corona   irgendwie alle   neu   entdecken   mussten,   spricht   J.B.   Wolff.   In   dieses   „Du   und   ich“   hab’   ich   mich   gleich   beim   ersten   Hören   verliebt, weil   man   dabei   so   schön   über   sich   selbst   lachen   kann   und   auch   hier   im   Kranwerk   bleiben   die   Gesten   auf   der   Bühne   und die   Lacher   im   Saal   natürlich   nicht   aus.   Ich   könnte   mich   wegschmeißen   und   bin   doch   immer   den   Bruchteil   einer   Sekunde zu   spät   mit   meiner   Knipse.   So   schön   und   frech   können,   glaube   ich,   nur   Volks-   und   Folk-Lieder   sein.   Die   schlichen   schon zu anderen Zeiten leise, und mit grünen Elefanten im Gepäck, an der Zensur vorbei und dem Volk gefiehl’s. Zwei   Cover-Versionen   gefallen   mir   an   diesem   Abend   besonders   gut.   Zum   einen   ist   es   John   Denver’s   „Leaving   On   A   Jet- Plane“   als   „Von   allen   guten   Fliegern   verlassen“,   gemeint   als   „Hommage“   an   das   Wachsen   des   BER.   Und   ein   Liedchen   in waschechtem   Vogtland-Dialekt,   denn   der   Chef-Folkländer   ist   bekanntlich   „in   de   Berch“   geboren.   Er   singt   uns   Dylan’s „It’s   All   Over   Now,   Baby   Blue“   als   „Neirch’nd   war’s   scheener   als   wie   hier“   (oder   so??).   Da   sitze   ich   auf   meinem   Holzstuhl, meine   Knie   werden   weich   und   es   kullert   ein   Tränchen   über   mein   Gesicht.   Dass   letztere   Version   eine   Weltpremiere darstellt,   sei   nur   am   Rande   erwähnt   und   auch,   dass   wir   eine   emotionale   Melodie   von   Mikis   Theodorakis   (sogar   im   9/8- Takt) erleben dürfen. Einfach Klasse! Mit   knappen   drei   Minuten   filigranen   Augenzwinkern   wird   die   neue   CD   eröffnet   und   das   „High-Dee-Hi“   darf   natürlich   im Live-Programm   nicht   fehlen.   Es   gibt   so   viele   Pop-Songs   für   „Rosamunde“,   für   „Angie“   und   „Lady   Jane“,   für   „Erna   (die kommt)“   und   auch   ein   „Wiegenlied   für   Susann“;   auf   eins   für   „Heidrun“   aber   mussten   wir   bisher   verzichten.   Diese   Lücke füllt   nun,   im   typischen   Gewand   der   Volkländer,   das   einzigartige   „High-Dee-Hi   (No   Woman   No   Cry)“.   Mein   Favorit Nummer   zwei   auf   der   neuen   CD   ist   „Lost   Paradise   oder   Lob   der   Artenvielfalt“   bzw.   wie   ich   meine,   das   „Ding   mit   der Hummel“.   Zauberhaft   kann   ein   „gesungenes   Hörspiel“   (J.B.   Wolff)   sein   und   lustig   hört   sich   das   Hackbrett   von   Gabi Lattke   an.   Als   die   Folkländer   vor   der   Pause   (zum   Maskentausch)   noch   „Was   nicht   geht“   anstimmen,   haben   wir   schon einige der Lieder vom neuen Album „So viele Wege“ live gehört. Zum   Auftakt   danach   erfahren   wir   etwas   vom   „endlich   wieder   mal   Auswandern“,   eine   Aufforderung,   die   als   „Wanderlust“ ebenfalls   auf   der   CD   zu   finden   ist.   Ohne   Ansage   stimmen   die   Musikanten   eine   Weise   an,   die   mir   irgendwie   bekannt vorkommt,   ich   aber   erst   mit   dem   Refrain   einordnen   kann:   „Oh   Himmel   strahlender   Azur!   Enormer   Wind   die   Segle   bläh“, heißt   es   in   Brecht’s   „Seeräuberballade“   mit   dem   Text   von   Paul   Dessau   aus   „Mutter   Courage“.   Auch   so   kann   ein   Folk- Song   daher   kommen,   zumal   der   Klang   einer   Okarina   das   Ganze   noch   etwas   versüdländlicht   und   hier   mit   dem   Zitat   von „Oh, du lieber Austin“ endet. Einfach hinreißend und einige singen beim Refrain auch mit. Inzwischen   bin   ich   völlig   in   diesen   Live-Liederzyklus   eingetaucht.   Vor   mir   musizieren   Ulrike   Triebel   mit   der   Violine, bisweilen   nimmt   sie   auch   eine   Säge   zur   Hand,   sowie   Heidi   Eichenberg   mit   dem   Akkordeon.   Ich   hätte   sie   fragen   sollen, ob   ihr   Vater   zufällig   Walter   mit   Vornamen   hieß   und   die   Mutter   Helga.   Das   würde   eine   Menge   erklären.   Auf   der   anderen Seite   zupft   oder   streicht   Uli   Doberenz   den   Kontrabass   in   hingebungsvoller   Manier   und   Gabi   Lattke   neben   ihm   pfeift, brummt,   hackt   und   singt   zudem   aus   voller   Kehle.   In   der   Mitte   agieren   die   beiden   Front-Folkländer,   Manfred   „Manne“ Wagenbreth   und   Jürgen   B.   Wolff,   nebeneinander   mit   Gitarre,   Mandoline   oder   einer   Bouzouki,   und   wechseln   sich   beim Singen   und   Plaudern   ab.   Das   verleiht   diesem   Abend   manchmal   eine   ganz   besondere   Stimmung   und   die   typische   Würze. Jedes   Wort   sauge   ich   auf   und   vergesse   es   zumeist   sofort   wieder.   Dafür   bleiben   diese   Melodien   kleben   und   die charismatische   Stimme   von   Jürgen   B.   Wolff   frisst   sich   in   meine   Gehörgänge.   Ich   liebe   diese   Mixtur,   denn   sie   ist   einmalig, unwiderstehlich   und   prägt   den   Sound   des   Folk-Orchesters.   Dessen   Lieder   strahlen   eine   seltene   Magie   aus,   noch   dazu, wenn   sie   live   und   mit   solcher   Spielfreude   intoniert   werden.   Umso   erstaunlicher,   dass   nach   nunmehr   fünfundvierzig Jahren   noch   einmal   ein   derart   rundes,   herzerfrischendes,   freches,   ideenreiches   und   bissig-schönes   Album   mit   herrlichen Liedern   erschienen   ist.   Davon   träumen   andere   (gleichaltrige)   Musikanten   wahrscheinlich   nur   noch   in   Anbetracht   ihrer, ach so wichtigen, Jubiläumsfeierlichkeiten, kommt mir nebenbei in den Sinn. Einen   weiteren   Pop-Song   adaptieren   die   Folkländer   mit   „Games   People   Play“   von   Joe   South,   den   sich   auch   andere Liedersinger   aussuchten.   Das   Besondere   dieses   Mal   ist   eine   Sängerin   aus   dem   Publikum,   die   mit   ihrer   Stimme   einen zusätzlichen   Akzent   setzt.   Das   folgende   „Weint   mit   mir,   ihr   nächtlich   stillen   Haine“   ist   ebenfalls   auf   der   aktuellen   Scheibe zu   finden   und   verdient   den   Zusatz   „ziemlich   gruselig“   ist   es   auf   einem   Wiener   Friedhof   mit   vielen   Gläsern   Heuriger   im Kopf.   Zu   entdecken   nach   dem   Kauf   einer   CD   “So   viele   Wege”   ( HIER )   oder   wie   ich,   unter   vielen   Gästen   im   Konzert, wenn   sie   es   denn   wieder   tun   sollten.   Unpassend   zu   diesen   Gedanken   spielen   sie   uns   „In   50   Jahren   ist   alles   vorbei“   und wir   erfahren,   ganz   nebenbei,   wer   uns   an   diesem   Abend,   von   links   nach   rechts   (Ulrike,   Heidi,   Jürgen,   Manne,   Gabi   &   Uli) so   wundervoll   und   kurzweilig   unterhalten   hat.   „So   viele   Wege“,   und   doch   nicht   der   Titelsong,   soll   den   Folkländer-Abend beenden.   Aufstehen,   Stühle   rücken   auf   der   Bühne   und   Verbeugung   zu   brausendem   Applaus   sind   das   untrügliche Zeichen,   dass   jetzt   eine   Zugabe   folgen   muss.   Dass   sie   dafür   ihre   eigene   Version   vom   Paradies   der   Seeleute,   mit   Rum, Freibier,   schönem   Wetter   und   netten   Mädels,   auswählen,   ist   für   mich   ein   glücklicher   Zufall,   denn   ich   mag   solche   alten Weisen   sehr.   Diesmal   klingt   „Fiddler’s   Green“   wieder   etwas   anders   und   auch   der   deutsche   Text   trifft   bei   mir   auf Gegenliebe. Der Moment geht mir nah und so sitze ich in meinem Stuhl und genieße ihn andächtig (und filmend). Nein,   hier   ist   noch   nicht   Schluss!   Zu   groß   ist   die   Begeisterung   und   so   einmalig   dieser   Abend.   Denen   auf   der   Bühne bleibt   nur,   noch   einmal   hinauf   zu   steigen   und   dann   wird’s   noch   beschwingt   mit   einem   Lied,   das   auf   ihrer   ersten   und einzigen   Amiga-LP   „Wenn   man   fragt,   wer   hat’s   getan“   (1982)   zu   finden   ist.   „Wir   drei   wir   gehn   heut   auf   die   Walze“   klingt es   fröhlich   durch   den   Saal.   In   die   Stuhlreihen   kommt   Bewegung   und   ich   sehe   strahlende   Gesichter.   Dieses   Konzert   im alten   Kranwerk   ist   so   berührend   und   schön,   dass   ich   lange   davon   zehren   werde.   Doch   noch   eine   letzte   Melodie   gibt   es zum   Abschied,   die   wahrscheinlich   jeder   kennt.   Auch   ich   stimme   ein   in   „Wahre   Freundschaft   soll   nie   wanken“   und   ringe wieder   einmal   mit   dem   berühmten   dicken   Kloß   im   Hals.   So   viele   Erinnerungen   und   so   viel   Emotionen,   da   können   sich noch   so   viele   Lebensjahre   dagegen   stemmen,   meine   Augen   sind   feucht   und   der   Kloß   hat   diesmal   gewonnen.   Danke   für genau dieses Lied! Die   Reihen   lichten   sich   schnell.   Langsam   gewinne   ich   meine   Fassung   wieder.   Dann   lasse   ich   ein   Poster   sowie   das Booklet   signieren   und   erfahre   in   Gesprächen,   dass   „So   viele   Wege“   mit   dem   Zusatz   „Vol.   2“   bereits   im   Kasten   ist   und vielleicht   im   kommenden   Frühling   fertig   produziert   werden   könnte.   Und   dann   würde   es   auch   wieder   Konzerte   geben, hoffe   ich,   und   verlasse   die   alte   Lokäsch’n,   um   der   nächtlichen   Piste   in   Richtung   Harz   zu   folgen.   Das   war   mein   letztes Konzert   in   diesem   Jahr   und,   falls   es   Gesundheit   und   die   Umstände   erlauben,   wird   nach   der   Pandemie   vor   der   neuen Konzertsaison sein. Dann sehen wir uns hoffentlich wieder. Bis dahin passt auf Euch.   Gruß vom Rock-Rentner!