Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
FERMATA aus Bratislava - ein pulsierender Traum der Klänge                               26.03.2009 FERMATA,   das   klingt   wie   ein   mystischer   Begriff,   ein   wenig   wie   Zauberei   oder   Magie   und   musikalisch   gesehen,   ist   dieses Gefühl ist gar nicht so abwegig…. Es   ist   immer   wieder   die   gleiche   Erinnerung:   Mit   ein   paar   gesparten   Geldscheinen   fahre   ich   mit   dem   Zug   von   Elsterwerda nach   Berlin   und   komme   mit   einer   großen   Tüte   voller   Schallplatten   zurück   nach   Hause.   In   den   Kulturzentren   von   Ungarn, Polen   und   der   CSSR   gab   es   jene   Auswahl   an   guten   Rock-Platten,   die   in   heimischen   Plattenläden   nicht   zu   entdecken   war.   Im Beutel   befand   sich   dann   meist   Vinyl   von   Niemen,   Anawa   und   den   Czerwone   Gitary,   von   LGT,   Omega   oder   East   und   vom Collegium Musicum, Blue Effect oder eben FERMATA.   FERMATA   galt   als   Geheimtip   und   wer   was   zu   John   McLaughlin’s   Mahavishnu   Orchestra   oder   Al   di   Meola   zu   sagen   wußte, wer   sich   „Bitches   Brew“   von   Miles   Davies      von   der   Westverwandschaft   schicken   ließ,   der   sollte   schon   auch   FERMATA kennen.   Die   Kombination   aus   Rock,   Jazz,   Improvisation   und   Klassikstrukturen   war   damals   das   Non-Plus-Ultra,   die   Hohe Schule   vom   Rockverständnis   unter   Rock-Fans.   Der   Slovakische   Ausnahmegitarrist   Frantisek   Griglak,   der   mit   seinem   Können schon   das   berühmte   Doppelalbum      „Konvergencie“   vom   Collegium   Musicum   verziert   hatte,   gründete   FERMATA   1973 gemeinsam mit dem Keyboarder Tomas Berka, um eigene musikalische Wege zu finden und zu gehen. Ganz   sicher   war   es   auch   so,   daß   Griglak   sein   ausgefeiltes   Gitarrenspiel   neben   dem   Über-Organisten   Marian   Varga   beim Collegium   Musicum   nicht   voll   zur   Geltung   bringen   konnte   und   er   sich   deshalb   in   ein   musikalisches   Korsett   gezwungen fühlte.   Mit   der   Gründung   von   FERMATA   folgte   von   daher   der   konsequente   Schritt,   diese   eigenen   Vorstellungen   frei verwirklichen   zu   können.   Vor   allem   die   ersten   drei   LP’s   der   Band   hatten   (und   haben)   Kultstatus   und   wenn   ich   sie   mir   heute auflege,   weiß   ich   auch   wieder   warum.   Da   läßt   einer   auf   den   6   Saiten   der   Gitarre   seinen   Eingebungen   einerseits   freien   Lauf und   läßt   sie   andererseits   zur   Verwirklichung   eines   inhaltlichen   Ganzen,   einem   Konzept   folgend,   gestalterisch   wirken.   So etwas   findet   man   selbst   international   selten,   aber   weil   diese   Musik   „aus   dem   Osten“      -   also   „from   behind   the   iron   certain“   - kam,   blieb   die   Band   und   deren   Musik   stets   ein   Insidertip.   Wer   weiß,   wozu   das   gut   war,   der   Kommerz   hat   schon   ganz andere Heroen aus der Bahn geworfen. FERMATA   war   es   nie   vergönnt,   anders   als   Omega,   Niemen   oder   Collegium   Musicum,   in   der   DDR   live   zu   spielen   (Anmerkung September   2016:   Inzwischen   weiß   ich,   dass   sie   doch   schon   einmal   hier   waren.   Sie   gaben   am   29.10.1976   ein   Konzert   im Physik-Hörsall   der   TU   Dresden).   Deshalb   ist   es   wohl   eine   kleine   Sensation,   daß   FERMATA   gestern   im   Rahmen   der   5. DRESDNER   JAZZWELTEN   in   der   Sächsischen   Elbmetropole   live   zu   erleben   war.   Für   mich   persönlich   war   es   außerdem   ein Wiedersehen   mit   Fedor   Freso,   dem   damaligen   und   auch   heutigen   Bassisten   des   Collegium   Musicum   aus   Bratislava   nach über 30 Jahren. Wer verdammt hat nur Zeit erfunden? Ein   Hörsaal   im   Uni-Komplex,   steil   noch   oben   aufragende   Klappstuhlreihen   und   unten   auf   dem   „Podest“   die   Alltagstechnik einer   Rockband.   Es   sieht   nach   einer   Vorlesung   für   ältere   Semester   aus,   als   Matthias   Bäumel,   den   ich   schon   aus   den   1980er Jahren   durch   seine   Vortragstätigkeit   für   die   Urania   kenne,   im   Namen   der   „Tonne“   die   Anwesenden   und   dann   auch   die   Band begrüßt. Fast   zaghaft   betreten   Frantisek   „Fero“   Griglak   und   seine   drei   Musiker   das   Podest.   Von   nun   an   beginnen   Klang   und   Töne   den Raum   zu   beherrschen   und   dies   scheint   aus   allen   Ecken   zu   kommen   –   ein   Supersound.   Ich   fühle   mich   in   eine   Klangwelt versetzt, die ich so nicht mehr kannte, 70er Jahre-Feeling. Vor   mir   steht   einer,   der   genußvoll   in   virtuoser   Weise   die   Saiten   seiner   Gitarre   streichelt.   Nach   und   nach   entstehen   die Motive,   schleicht   sich   Slovakische   Folklore   in   die   Themen.   „For   Huascaran“   ist   eine   Essenz   der   dritten   LP   von   1977.   Griglak komprimiert   den   damaligen   Platten-Höhepunkt   und   entführt   musikalisch   wie   inhaltlich   auf   eine   Entdeckungsreise.   Die   Platte war   einer   Slovakischen      Expedition   zum   höchsten   Berg   Perus   gewidmet,   die   dort   Dramatisches   bei   und   nach   einem   Erbeben erleben mußte. Der   Gitarrist   bleibt   auch   mit   „Da   Gama“   doppelsinnig   in   der   Historie.   Die   LP   „Biela   Planeta“   (Weißer   Planet“)   war   all   jenen gewidmet,   die   noch   unbekannte   „weiße“Regionen   der   Erde   erkundeten   und   der   Komponist   Griglak   setzte   mit   der   Platte seine   eigene   Reise   in   neue   musikalische   Gefilde   fort.   Er   ist   in   seinem   Element,   entführt   mit   Tönen   und   läßt   sich   selbst   in   die Klänge sinken, streckenweise meditierend, dann wieder wild aufbäumend, expressiv. Erst   in   diesem   Augenblicken   bemerkt   man,   daß   ohne   die   drei   anderen   diese   Faszination   nur   eine   halbe   wäre.   Fedor   Freso, der   Kolloß   am   stampfenden   Baß   sowie   Igor   „Teo“   Skovay,   eine   Slovakische   Kopie   von   Keith   Moon   scheint   mir,   weben   oder hämmern  wahlweise ein Rhythmusgeflecht, auf dem sich Fero Griglak ganz und gar frei bewegen kann. Der   eher   unauffällige   Peter   Preloznik   an   den   Tasten   umhüllt   die   Töne   und   Läufe   des   Saitenzauberers   meist   mit   einem zarten   Soundgeflecht   oder   folgt   ihnen.   Nur   in   den   fulminanten   Phasen,   wenn   dem   Gitarristen   die   Finger   am   Gitarrenhals auszubrechen   und   flick   davonzurennen   scheinen,   dann   explodiert   der   Mann   mit   dem   Kopftuch   und   hackt   sein   Stakkato   dem tausend-finger-flinken   Griglak   hinterher,   so   als   wolle   er   seine   Töne   zurückholen.   Das   alles   passiert   zwei,   drei   Meter   vor   mir und   trotzdem   kann   ich   nicht   verstehen,   wie   einer   mit   4   plus   2   Fingern   derartig   Musik   zelebrieren   kann.   Für   Sekunden   denke ich   an   ein   Frank   Zappa-Video,   das   diese   Zauberei   einst   visuell   und   comic-like   umgesetzt   hatte.   Die   vier   Musiker   verstehen sich   blind,   spielen   gekonnt   und   traumhaft   sicher   miteinander.   Der   Mann   hinter   den   Schlagwerk   kommt   außerdem   zwei Stunden lang ohne kleine Gags und Humoreinlagen nicht aus, dem steht der Spaß ins Gesicht geschrieben.  Der   Sprung   in   die   Jetzt-Zeit   und   damit   zu   aktuellen   Titeln   erfolgt   nur   per   Ansage.   Fedor   Freso   moderiert   kurzweilig   das Geschehen   und   weist   freundlich   auf   die   neuen   Stücke   hin.   Was   mich   bei   anderen   Bands   manchmal   schaudern   läßt,   findet hier   nicht   statt.   Der   Gitarrenzauberer   ist   sich   treu   geblieben,   keine   Zugeständnisse,   keine   Modemätzchen   –   nur   die   Band und   ihre   Musik!   Auch   die   neuen   Stücke   leben   vom   Ideenreichtum   und   der   Vituosität   des   „Saitenhexers“   sowie   vom Reichtum Slovakischer und anderer Folkloreeinflüsse sowie jazz-naher Gitarren- und Keyboardeinlagen. Da   erklingt   dieses   zauberhaft   schöne   „Rendez-Vous“,   eine   Melodie   zum   Dahinschmelzen   und   ich   ertappe   mich   bei   dem Wunsch,   die   Zeit   möge   einen   Aussetzer   haben.   Griglak   versteht   es,   Geschichten   zu   erzählen   und   Bilder   zu   malen,   indem   er seine   Finger   wie   neugierige   kleine   Kobolde   über   die   Gitarrenbünde   und   Saiten   tanzen   und   manchmal   süffisant   grinsend Töne   entstehen   läßt,   mal   im   Reigen   irgendwo   im   Slovakischen,   auf   einer   Dorfwiese   vielleicht,   mal   in   wilder   Hatz   durch   den Großstadtmoloch   wie   im   Stück   „City“   oder   bei   „You   And   Me“.   An   diesem   Abend   kommt   wohl   jeder   ins   Schwärmen   und   wird unwillkürlich   von   seiner   Fantasie   getrieben.   Nur   manchmal   kann   ich   Griglak   vor   mir   direkt   in   die   Augen   sehen   und   ganz selten   huscht   ein   dankbares   Lächeln   über   sein   Gesicht   und   da   denke   ich,   dieser   Mann   weiß   ganz   genau   was   er   kann   und wie sehr er diese Augenblicke genießt. Der    heutige    Sound    der    Band    ist    rockiger    als    der    von    den    Platten.    Die    Gitarre    ungemein    souverän    und    Griglak traumwandlerisch   sicher   in   den   Stilmitteln,   sein   Markenzeichen   sind   elegant   fließende   Gitarrensoli,   egal   ob   langsam   oder explosiv   schnell.   Seine   Finger   gleiten   kleinen   zarten   Katzenpfoten   gleich   über   die   Saiten,   lassen   das   Instrument   in   vielerlei Klangfarben   und   Nuancen   singen.   Ich   nenne   seine   Musik   noch   immer   Jazz-Rock   vom   Feinsten,   obgleich   mir   scheint,   daß   sie heute nachdenklicher klingt und eine intensive Sehnsucht nach Harmonie versprüht, die schon fast benommen macht. Immer,   wenn   der   Gitarrist   sich   selbst   zu   einem   Solo   verleitet,   ist   auch   Improvisation   im   Spiel   und   den   virtuosen   Zauberer zeichnet   aus,   daß   man   die   Grenzen   nicht   erkennt.   Irgendwann   und   ab   und   zu   merke   ich,   daß   mal   wieder   eine   „Entführung“ stattgefunden hat. Dann lächelt der Slovake vor mir wieder – seine Emotionen sind so faszinierend frei von Attitüden.   Der   absolute   Höhepunkt   ist   „Vina   del   Mar“,   ein   neueres   Stück,   das   Fero   Griglak   genüßlich   zelebriert      und,   wenn   man   genau hinhört,   von   grandiosen   Emotionen   getragen   wird.   Zum   „auf   die   Knie   sinken“   schön   (und   dort   könnte   ich   auch   bleiben, wäre   es   nicht   so   eng   zwischen   den   Klappstühlen).   Als   ich   mich   umdrehe,   sehe   ich   ein   paar   Reihen   über   mir   das   breite Grinsen   im   Gesicht   von   Micha   –   meinen   Sohn   habe   ich   überreden   können   (wie   bei   PANKOW),   einfach   mit   in   den   Hör-Saal zu   kommen.   Irgendwer   muß   doch   später   mein   kleines   privates   Platten-   und   Raritäten-Archiv   übernehmen   und   wenn möglich, auch was damit anfangen können! Der   Abend   war   ein   Konzerterlebnis,   keine   Vorlesung,   allerdings   eine   Lehrstunde   in   Sachen   Musik   –   zeitlos   und   unsterblich   DANKE Professor „Zauberfinger“ Fero Griglak. Dank auch seinen drei Assistenten Fedor, Peter Und Igor, Danke FERMATA. Sollte   der   interessierte   Leser   jemals   einen   Urlaubstrip   mit   einem   Konzerterlebnis   für   die   Ewigkeit   verbinden   wollen   Bratislava   und   FERMATA   wären   eine   tolle   Adresse   sowie   ein   liebevoller   gemeinter   Tip!   Ich   hab’   nach   35   langen   Jahren   den Griglak   und   FERMATA   gehört   und   den   Fedor   wieder   getroffen   und   eine   Band   erlebt,   die   auch   Konzerte   hierzulande   verdient hat.   Die   Musik   versprüht   noch   immer   einen   einfühlsamen   Zauber.   Mindestens   durch   Ostdeutsche   Gefilde   müßte   eine   Tour möglich   sein,   denn   hier   waren   FERMATA-LP’s   Kult,   hier   sind   die   leicht   ergrauten   Fans   und   hier   warten   WIR   !      Wie   lange eigentlich noch ?