Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Fermata – „Blumental Blues“   (Oktober 2019, Pavian Records, Bratislava, Slovakia)                     20.11.2019 1.  Booze Night (4:15) 2.  Ladies of Avion (4:11) 3.  Blumental Blues (5:01) 4.  The Pigeons Of St. Florian (4:49) 5.  The Last Dance At The „Firsnal“ Place (3:57) 6.  The Copper Cock (4:26) 7.  Hommage A Marian (1:22) 8.  Stupid Morning (4:56) 9.  The Breakfast At The Stein (4:54) 10. First Morning Train (6:02) Gesamtspielzeit: 43:53 Seit   nunmehr   fast   fünf   Jahrzehnten,   gegründet   im   Jahr   1973   von   Frantisek   Griglak   (git)   sowie   Thomas   Berka   (keyb), steht   FERMATA   auf   den   Bühnen   in   ihrer   Heimat.   Nun   fügt   eine   der   wohl   markantesten   Rockbands   der   heutigen   Slowakei ihrer   außergewöhnlichen   Bandkarriere   ein   weiteres   eindruckvolles   Kapitel,   in   Form   des   neuen   Albums   „Blumental   Blues“, hinzu.   Nach   vierzehn   Jahren   Pause   erschien   im   Oktober   dieses   Jahres   ihr   nunmehr   13.   Album,   quasi   als   Beweis,   dass die   beiden   Bandgründer   wieder   schöpferisch   miteinander   musizieren   können.   Eine   der   innovativsten   und   markantesten Rock-Bands,   außerhalb   des   westlichen   Rock-Universums,   ist   endlich   wieder   in   das   Rampenlicht   der   slowakischen, Öffentlichkeit   gerückt.   Die   Fans   außerhalb   der   Landesgrenzen   bekommen   davon   nichts   mit,   die   Fans   zu   Hause   haben das   Präsentationskonzert   der   neuen   Scheibe   in   Bratislava   besucht   und   sie   haben   die   Chance   auf   weitere   Konzerte   der Tour   durch   die   Slowakei.   Das   ist   gut   zu   wissen,   aber   durchaus   auch   bedrückend,   weil   hierzulande,   im   Gegensatz   zu einst,   kaum   ein   ehemaliger   Fan   davon   weiß.   Um   die   Platte   der   Slowaken   zu   bekommen,   muss   man   schon   einfallsreich sein   und   außerdem   ein   wenig   Glück   haben.   Von   einer   gesamteuropäischen   Kultur-   und   Kunstwahrnehmung   sind   wir inzwischen   Lichtjahre   weiter   entfernt,   als   in   Vorwendezeiten   und   Gastspiele   hierzulande   sind   kaum   vorstellbar.   Wie schade! Das   neue   Album   interpretiert   musikalisch   das   Buch   „Blumental   Blues“   von   Tomas   Berka   aus   dem   Jahre   2010,   in   dem Berka   noch   einmal   seine   Kindheits-   und   Jugendjahre   in   Avion   aufleben   lässt.   Nach   einem   Gedenkkonzert   für   den verstorbenen   Bassisten   Fedor   Freso,   am   6.   Januar   2019,   trafen   sich   die   beiden   Gründer   von   FERMATA   im   Studio   von Griglak,   um   ihre   Vorstellungen   vom   gemeinsamen   Albumprojekt,   ohne   zeitliche   Einschränkungen,   zu   verwirklichen.   Das Ergebnis    ist    ein    zeitgemäßes    Rock-Album    voller    frischer    Ideen    und    instrumentaler    Finessen,    wie    die    zehn Instrumentalstücke   eindrucksvoll   belegen.   Sie   beschreiben   ausgewählte   Orte   und   das   Zeitgefühl   einiger   Passagen   des Buches,   die   mit   der   Musik   nachempfunden   und   musikalisch   interpretiert   werden.   Dabei   lassen   die   beiden   Komponisten Griglak   und   Berka,   sowie   zusätzlich   Maxo   Miklos,   den   Tönen   und   Klangfolgen   oft   freien   Lauf,   ganz   wie   es   die   Fermaten in    der    Notenschrift,    aus    denen    der    Bandname    FERMATA    hergeleitet    wurde,    ermöglichen,    nur    eben    im    rock- musikalischen Kontext und wie im Jazz, dem freien Spiel mehr Raum überlassend. Gleich   zu   Beginn   erlebt   der   Hörer   des   Albums   eine   „Schnapsnacht“   („Booze   Night“)   auf   groovenden   Rhythmen.   Die   vom Blues   inspirierten   Gitarrenläufe   verzaubern   mit   lockeren   Improvisationen,   die   sich   letztlich   im   Sound   der   Tasten   zu einem    magischen    Tanz    vereinen.    Diese    Atmosphäre    geleitet    von    nun    an,    in    verschiedenen    Nuancen    und    mit unterschiedlichen   Ansätzen,   durch   das   ganze   Album.   Das   sich   anschließende   „Ladies   Of   The   Avion“   begeistert   mit   leicht verspielten    Latino-Rhyhmen    und    dem    zarten    Hauch    von    lockerem    Smooth-Jazz    über    einer    sich    wiederholenden Akkordfolge.   Eine   Prise   Folk   ergänzt   diese   Melange.   Der   sich   anschließende   Titeltrack   „Blumental   Blues“   überzeugt   mit genau   dem,   was   der   Hörer   erwartet,   nämlich   einer   breit   gefächerten   Blues–Stimmung,   die   von   einem   akustischen Mittelteil unterbrochen wird. In   den   darauf   folgenden   Stücken   „The   Pigeons   Of   St.   Florian“   und   „Last   Dance   On   The   Firsnal   Place“   erleben   wir,   wie sich   aus   klassisch   inspirierten   Themen   allmählich   komplexe   Musikstücke   entwickeln,   Gitarre   und   Tasten   sich   miteinander verweben   und   daraus   ein   opulentes   Soundgewand   entsteht.   Sie   gleichen   einer   Mini-Sinfonie,   die   mit   folkloristischen Elementen   und   Zwischenspielen   angereicht   sind,   während   bei   „The   Cooper   Cock“   der   blanke   Fusions-Jazz-Rock   mit wundervoll   vertrackten   Rhythmen   den   Hörer   verwöhnt.   Als   ein   Moment   der   Ruhe   folgt   mit   „Hommage   A   Marian“   ein ganz   besonderes      Piano-Intermezzo,   mit   dem   uns   FERMATA   ganz   offensichtlich   an   den   großen   Marian   Varga   erinnern möchte.   Die   nur   1:22   Minuten   komprimieren   einen   Teil   slowakischer   Rock-Geschichte   und   schenken   dem   Fan   eine Menge Erinnerungen. „Stupid   Morning“   läutet   mit   leisem   Glockenspiel,   mystischem   Gesang   und   besinnlichem   Piano-Spiel   das   Finale   des Albums   ein.   Nach   einer   reichlichen   Minute   dominiert   wieder   kräftiger   Blues   den   Sound   und   es   scheint,   als   würden   die Gitarrensaiten   mit   den   Tasten   tanzen   wollen.   Diese   Stimmung   wird   auch   in   „The   Breakfast   At   Stein“   übernommen.   Da geht   sie   in   ein   robustes,   vom   Folk   inspiriertes   Gitarrensolo   über.   Den   Abschluss   bildet   die   „First   Morning   Tram“.   Hier demonstrieren   die   beiden   Protagonisten   mit   den   Tasten   und   der   Gitarre   sehr   dynamisch,   aber   auch   verspielt,   ihre herausragende    Meisterschaft    auf    ihren    jeweiligen    Instrumenten    als    abschließenden    Höhepunkt    der    musikalischen Zeitreise. Ohne   jeden   Zweifel   musizieren   auf   diesem   Album   zwei   Ausnahmevirtuosen   miteinander,   die   mit   einer   exzellenten   Band im   Studio   -   Maxo   Miklos   als   zweiter   Keyboarder   sowie   Tamas   Belicza   am   Bass   -   eine   brodelnde   Mixtur   aus   Rock,   Jazz, Blues   sowie   heimischen   Folk-Einflüssen   auf   höchstem   spielerischen   Niveau   servieren.   Dabei   spielen   sich   Griglak   und Berka   ihre   teils   grandiosen   Einfälle   für   extravagante   solistische   Ausflüge   zu   und   halten   dennoch   die   Schwelle   zum Mithören   bewusst   niedrig.   Der   Sound   ist   durchweg   druckvoll   und   transparent,   so   dass   man   sich   dem   lockenden   Einfluss der   Musik   genießerisch   hingeben   oder   sich   Feinheiten   wie   Rosinen   herauspicken   kann.   Dieser   brillianten   Musik   kann man    sich    völlig    entspannt    hingeben    und    bei    jedem    weiteren    Durchlauf    wieder    andere    filigrane    Feinheiten    und Raffinessen    darin    entdecken.    Dem    Liebhaber    von    Fusionsmusik    zwischen    Rock,    Blues,    Jazz        und    Folk    wird    ein wundervolles   Album   geschenkt,   das   er   mit   viel   Genuss   und   Ruhe   zu   Hause   hören   sollte,   denn   als   Hörer   ist   man mittendrin   und   entspannt   in   das   Geschehen   eingebunden.   Es   ist   lange   her,   dass   bei   mir   aus   einem   nur   Reinhören   ein kompletter   Durchlauf   geworden   ist,   so   intensiv   habe   ich   mich   in   eine   vergangene,   anspruchvollere   Musikepoche   versetzt gefühlt. Einfach wundervoll! Die   Covergestaltung   zeigt   Griglak   und   Berka   als   eine   mosaikartige   Fotocollage,   ähnlich   wie   man   es   von   alten   Fenstern   in historischen   Kirchen   kennt.   Das   Vinyl   steckt   in   einem   Klappcover   mit   allen   wichtigen   Informationen   auf   der   Rückseite. Im   Innern   findet   man   ein   Großfoto   von   Griglak   und   Berka   mit   Texten      in   slowakischer   und   englischer   Sprache,   die   das Verstehen   erleichtern.   Ähnlich   anspruchsvoll   ist   die   CD   gestaltet,   die   in   einer   klappbaren   Verpackung   steckt.   Klare Kaufempfehlung   für   jeden   mit   den   etwas   anderen   Hörgewohnheiten,   wobei   „kaufen“   in   diesem   Fall   eher   irreführend verstanden werden könnte. Lasst Euch also etwas einfallen, um an CD oder Vinyl zu gelangen! P.S.:   Als   ich   zufällig   vom   Erscheinen   des   Albums   erfuhr,   wusste   ich,   das   will   ich   haben.   Allerdings   hatte   ich   mir   dessen   Beschaffung   etwas leichter   vorgestellt.   Ein   guter   Bekannter   hatte   schließlich   den   richtigen   Riecher.   Ohne   ihn   hätte   ich   wohl   auf   die   Scheibe   verzichten müssen und diese Zeilen nicht geschrieben. Deshalb ein herzliches Dankeschön nach Berlin.                                                                  Cover Art-Work & Foto:  Vlado Holina, 2019