Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Treffen der Weggefährten (mit Corona)                                                                    11.07.2020 “Es geht ein Gespenst um in Europa, …” Im   September   2006   besuchte   ich   nach   langer   Zeit   wieder   ein   Konzert   von   LIFT.   In   der   Dorfkirche   von   Lomnitz   fand   ich eine   Band   vor,   die   nichts   mehr   mit   meinen   Erinnerungen   gemeinsam   hatte.   Hinter   dem   Tresen   vom   „Souvenirladen“ standen   Tamara   und   Achim.   Beim   Konzert   zum   Gedenken   an   Klaus   Renft,   am   21.   November   des   gleichen   Jahres,   traf   ich sie   in   dieser   Funktion   wieder.   Beide   luden   mich   zum   Weihnachtskonzert   von   CÄSAR   &   den   Spielern,   einen   Monat   später im   Anker,   ein.   Seitdem   gehöre   ich   zu   den   „Weggefährten“,   dem   Fanclub   von   CÄSAR.   Den   Musiker   CÄSAR   sah   ich   live allerdings   schon   als   Gitarrist   der   Klaus   Renft   Combo   Ende   der   1960er   Jahre.   Ich   habe   ihn   bewundert,   als   er   allein   auf der   Bühne   die   „Lady   Jane“   sang,   während   die   anderen   noch   den   Tresen   bewachten.   Es   vergingen   fünf   Jahrzehnte,   in denen   viel   geschah,   bis   eben   zum   Gedenkkonzert.   Doch   mein   einschneidendes   Erlebnis   war   der   Tod   von   CÄSAR   am   23. Oktober   2008.   Beim   Treffen   im   Sommer   weilte   er   ein   letztes   Mal   unter   uns.   Es   wurde   sein   leiser   Abschied   aus   unserer Gemeinschaft   der   „Weggefährten“.   Doch   die   fröhlichen   Zusammenkünfte   im   Entenfang   von   Torgau   blieben   eine   feste Größe   im   Terminkalender.   Nur   die   einst   so   große   Runde   schmolz   zu   einem   harten,   innigen   und   festen   Kern,   der   die Geschichte weiter schreibt. Ohne CÄSAR, aber mit den Erinnerungen an ihn. Eigentlich,   so   dachte   ich   2019,   das   Jahr   unseres   20jährigen   Bestehens,   geben   wir   nun   die   im   Kalender   fest   verankerten Rituale   auf   und   lassen   es   gelegentlich   lockerer   angehen.   Eigentlich,   so   dachte   ich,   ist   dieses   verrückte   Coronajahr überhaupt   nicht   dafür   geeignet,   sich   in   so   einer   Runde   zu   treffen.   Fröhlich   plaudernd   und   singend,   mit   Mundschutz   und auf   Abstand,   wäre   nicht   mein   Ding.   Abgehakt!   Doch   man      sollte   den   Tag   nicht   schon   vor   dem   Abend   abhaken.   Zwei haben   miteinander   telefoniert   und   plötzlich   stand   ein   brandneuer   Termin   im   Raum.   Ein   „Treffen   von   Fans   der   gepflegten Musik“,   ein   Pseudonym   für   etwas   undefinierbares,   wie   sich   vor   Ort   herausstellen   sollte.   Der   Himmel   und   die   Sonne meinten es gut mit mir und so fand ich mich an diesem Tag nachmittags doch im Entenfang wieder. Hier   ist   alles   so,   wie   sonst   auch.   Einige   Zelte,   einige   Autos   und   ein   paar   Menschen   unter   Bäumen,   auf   der   Wiese   und   am Wege.   Alle   mit   Abstand   und   Anstand   unter   freiem   Himmel.   Der   Entenfang   bietet   so   viel   Platz,   dass   sogar   eine Schafherde   beschäftigt   werden   kann.   Wie   immer.   Unter   vier   großen   Linden   treffe   ich   auf   den   glorreichen   harten   Kern der   „Weggefährten“.   Nur   diesmal   auf   der   anderen   Seite   des   Weges,   um   Abstand   zu   halten.   Damit   das   ja   auch   niemand vergisst,   wurde   vorsorglich   eine   weiß-rote   Trennlinie   gespannt,   die   „Demarkationslinie“,   die   besser   nicht   überschritten werden   sollte.   Falls   doch,   steht   auf   der   anderen,   der   westlich   gelegenen   Seite   des   Weges,   ein   kleiner   Holzverschlag   zum Erwerb   von   Bratwurst,   Grillsteak   und   „Börger“,   als   Grund,   diese   Linie   zu   unterwandern,   indem   sie   angehoben   wird. Sofort   fühle   ich   mich   hier   wohl,   schon   der   Erinnerungen   wegen,   und   das   mit   dem   Abstand   und   der   Sicherheit   gelingt   mir auch (meistens). Statt   an   einer   langen   Tafel,   wird   der   Kaffee   diesmal   an   drei   kleineren   Tischen   getrunken.   Es   werden   Neuigkeiten ausgetauscht   und   wir   erzählen   uns   “Kleine   Waldgeschichten”   ( HIER) .   Es   ist   schön,   nach   so   viel   Abstinenz   wieder   in wohl   bekannte   Gesichter   und   vor   Freude   glänzende   Augen   zu   schauen   sowie   zu   spüren,   dass   alle   ähnlich   empfinden. Das   Gefühl,   im   Ausnahmezustand   zu   leben,   ist   dennoch   allgegenwärtig   und   natürlich   das   Gesprächsthema.   Ich   erlebe Momente,   die   fast   einem   Balanceakt   gleichen,   wie   ein   Gefühl,   zwischen   Hemmungen   und   Hingabe   zu   schweben   und dabei   beinahe   verklemmt   zu   wirken,   weil   ich   nicht   weiß,   ob   es   dem   anderen   ebenso   ergeht.   Manchmal   sitze   ich   einfach nur   da   und   beobachte   das   Geschehen   hier   und   das   in   der   „Ferne“   hinter   diesem   rot-weißen   Band.   Es   erscheint   alles irgendwie   unwirklich,   obgleich   es   real   ist.   Mit   einer   zweiten   Tasse   Kaffee   versuche   ich,   innerlich   Abstand   zu   gewinnen und   wieder   Ruhe   zu   finden.   Es   wird   mir   an   diesem   Abend   nicht   gelingen,   am   Tag   darauf   auch   nicht   und   das gemeinsame Singen beliebter Melodien aus der Schatztruhe des Ostens will, kommt auch irgendwie nicht in die Gänge. Die   auf   der   westlichen   Seite   der   rot-weißen   Linie   haben   ihre   Zelte   ebenfalls   auf   einer   Wiese   errichtet.   Die   Abstände   sind so   groß,   dass   man   dazwischen   Federball   spielen   kann.   Man   sitzt   familiär   an   Tischen   oder   flaniert   paarweise   durch   Wald und   Flur.   Manche   sitzen,   so   wie   wir,   in   kleinen   Gruppen   an   langen   Tischen   und   lauschen   „gepflegter   Musik“   aus   der Konserve.   Hätten   wir   zufällig   nicht   Fräulein   Corona   unter   uns,   ich   würde   dies   hier   für   ein   verhindertes   Hippiening   aus längst   vergangenen   Zeiten   halten,   so   bunt   sind   deren   Haare   und   Kleidung   gestylt.   Alle   sind   friedlich,   sie   strotzen   vor Harmonie   und   üben   sich   im   Entschleunigen   ihres   Lebens.   Vielleicht   kann   man   dies   als   positive   Seite   des   Knockdowns einer   Gesellschaft   erkennen   und   auch   so   handeln,   denke   ich.   Allein   mir   fehlt   der   Glaube.   Dieses   System   des   Geldes   und der   Macht   wird   da   nicht   mitspielen   wollen.   Dividenden   zu   verstaatlichen   und   Gewinne   zu   sozialisieren,   wäre   glattweg das   Ende   des   privatwirtschaftlichen   Egoismus!   Keiner   der   Vernetzten   und   Lobbyisten   will   das.   Es   hat   doch   auch   bisher funktioniert und die Massen lassen sich vielleicht auch weiter funktionieren. Alles andere würde mich wundern. Die   Sonne   schickt   ihre   abendlichen   Strahlengrüße   durch   die   Bäume   auf   die   Wiese.   Hier   werden,   hinter   den   Autos   und mit   respektvollem   Abstand,   einige   Zelte   für   die   Nacht   aufgebaut.   Eine   Katze   umgarnt   argwöhnisch   die   neu   errichteten Behausungen,   um   sie   zu   markieren.   Zu   spät!   Zufrieden   schleicht   sich   die   Katze   ihrer   Wege   und   ich   kann   mir   ein   Grinsen nicht   verkneifen.   Über   uns   gleitet   ein   Sportflieger   hinweg.   Was   wird   der   denken,   angesichts   dessen,   was   unter   ihm geschieht?   Ich   genieße   den   Anschein   von   „open   air“,   das   Gefühl,   sieben   Jahrzehnte   auf   siebzehn   Jahre   abschmelzen   zu können. Das ist geil und allemal besser, als gutbürgerlich im TV die alten Maiergesichter anzuglotzen – siehe oben. In   all   den   Jahren   habe   ich   mich   niemals   gefragt,   was   an   dieser   kleinen   Schar   liebevoller   Menschen   so   besonders,   so anders,   so   einmalig   ist,   dass   man   sich   mindestens   ein   Mal   im   Jahr   sehen   muss.   Ist   es   die   Musik   von   CÄSAR,   sind   es   die Erinnerungen   an   ihn   und   viele   andere?   Sind   deren   Namen   „nur“   eine   Klammer   für   Gemeinsamkeiten,   die   wir   paar Hanseln   als   wichtig   und   bewahrenswert   empfinden?   Sind   wir   einfach   nur   ein   wenig   „verrückt“   oder   verkriechen   wir   uns für   ein   paar   Stunden   im   Vergangenem?   Die   Antwort   weiß,   wie   schon   ein   gewisser   Robert   Zimmermann   richtig   erkannte, nur   der   Wind.   Der   ist   aber   ausgerechnet   heute   nicht   zu   spüren   und   der   Regen   bleibt,   entgegen   aller   Gewohnheit, diesmal   auch   aus.   Dafür   fährt   die   Zukunft,   in   Gestalt   eines   quicklebendigen   Sechsjährigen,   mit   einem   Fahrrad   über   die Wiesen   oder   zeichnet   kleine   Kunstwerke   auf   Papier.   Dem   kann   und   wird   seine   Mama   später   einiges   von   CÄSAR,   uns Weggefährten,   dieser   Wiese   und   einem   schönen   Abend   im   Juni   erzählen.   Also   doch   Erinnerungen?   Na   klar   doch!   Wer sich   nicht   gern   erinnert,   der   wird   auch   kein   Fundament   haben,   auf   der   Zukunft   sicher   stehen   kann.   In   diesem Augenblick erkenne ich auch meinen Antrieb wieder, während ich „träumte einen Apfeltraum in Moll“. Zwei   Stunden   vor   Mitternacht   fahre   ich   dem   Sonnenuntergang,   “tief   im   Westen”,   entgegen,   den   Kometen   Neowise nordöstlich   im   Rücken.   Ich   kann   ihn   nicht   entdecken,   mein   Blick   ist   nach   vorn   gerichtet.   Den   Schicksalsboten   aus   dem Mittelalter   lasse   ich   hinter   mir.   Heute   Nacht   und   sowieso.   Meine   Hoffnung   ist   ein   baldiges   Ende   dieser   Scheiß-Pandemie: Coronaviren aller Länder, beseitigt euch!