Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
F antreffen der „Weggefährten“ – Entenfang, Torgau 2017                                     24.06.2017 Schon   wieder   so   ein   runder   Jahrestag:   Vor   zehn   Jahren   habe   ich   zum   ersten   Mal   meinen   Alpha   direkt   zwischen   den Bäumen   im   Entenfang   geparkt,   ein   Zelt   aufgestellt   und   ein   fröhliches   Zusammentreffen   mit   den   „Weggefährten“   vom CÄSAR-Fanclub   gefeiert.   Ein   Jahr   später   war   auch   CÄSAR   in   Person   noch   einmal   unter   uns,   ehe   er   sich   seiner   Krankheit beugen   musste.   Meinen   stolzen   Alpha   Romeo   musste   ich   inzwischen   verschrotten   lassen   oder,   was   noch   schlimmer   ist, er   fährt   jetzt   irgendwo   in   Polen   über   die   Landstraßen.   Zudem   sind   wir   aus   Elbe-Elster   ausgewandert   und   glücklich   im Harz   gelandet.   Eine   Fahrt   nach   Torgau   dauert   jetzt   zwar   viel   länger,   aber   ich   brauche   dieses   Eintauchen   in   den lockersten,   wildesten   und   buntesten   Fanclub-Haufen   des   „Ostrock“-   Universums.   Hier   kommen   wir   gut   ohne   eine Satzung,   ohne   Orden   und   Scheuklappen   aus,   sind   einfach   nur   Musikliebhaber   querbeet,   eine   Mischung   aus   alten Kunden,   grauhaarigen   Rockern   und   poetischen   Lieder(nach)singern.   Für   Stunden   ein   wenig   anders   eben,   für   einen Abend alles andere ausblenden. In Erinnerungen schwelgen, im Heute feiern. Als   ich   eintreffe,   sitzt   die   kleine   Truppe   der   Unentwegten   schon   beim   Kaffee.   Man   plaudert,   man   lacht   und   schiebt   die neuesten   Nachrichten   über   den   Tisch.   Ich   erhalte   von   jedem   eine   Umarmung   und   von   den   ganz   weit   Gereisten   fällt   sie schon   mal   besonders   intensiv   aus.   Man   sieht   sich   nicht   mehr   oft   und   manchen   nur   dieses   eine   Mal   im   Jahr.   Einige   der Weggefährten   werden   nie   wieder   kommen   und   wenn   wir   darüber   sprechen,   werden   unsere   Stimmen   leiser   und   der   Ton traurig.   Es   tut   jedes   Mal   weh,   gute   Freunde   zu   verlieren   oder   andere   in   schwierigen   Lebenssituationen   zu   wissen.   All denen   senden   wir   zu   vorgerückter   Stunde   einen   Toast,   einen   Augenblick   der   Besinnung   und   Wünsche   für   gute Genesung.      Das   mit   den   aufsteigenden   Himmelslaternen,   die   unser   Hoffen   in   den   nächtlichen   Himmel   mitnehmen   und dem   Universum   unsere   Wünsche   bringen   sollen,   verkneifen   wir   uns   seit   Jahren.   Handy,   Facebook   und   Co.   sei   es „gedankt“. Das   reichliche   Dutzend   Leute,   das   hier   versammelt   ist,   könnte   unglaubliche   Geschichten   erzählen.   Ein   paar   davon werden   wie   Legenden   weiter   getragen,   doch   auch   neue   Erlebnisse   sorgen   jedes   Mal   für   Staunen   oder   Lachen.   Einer bekam   als   Jüngling   CÄSAR’s   Keyboard   geschenkt,   ein   anderer   nahm   sein   Frühstück   im   Hotel,   gemeinsam   mit   Agnus Young   von   AC/DC,   ein.   Von   durchzechten   Nächten   ist   die   Rede   und   von   einem   Geigenhans,   der   mit   umgebundener Schürze   nach   Mitternacht   Gulasch   zubereitet   hat.   Man   schwärmt   von   den   ausufernden   Konzerten,   die   Jürgen   Kerth   einer Handvoll   Fans   gespielt   hat   oder   von   einer   intensiven   Begegnung   mit   Gerulf   Pannach.   Hier   könnte   ein   Buch   über   den Rock   „Made   in   GDR“   eingesammelt   und   aufgeschrieben   werden,   das   einen   völlig   anderen   Blick   eröffnen   und   einige „Wahrheiten“    gerade    rücken    würde.    Die    besten    Legenden    stricken    sich    die    Musiker    wohl    selbst,    vom    wirklichen Musikalltag   aber   erzählen   nur   die   Fans,   weil   sie   Beobachter   und   nicht   Akteure   sind.   In   so   einer   Runde   zu   sitzen,   den Erzählungen zu lauschen und die Belege, die Fotos sowie die Raritäten zu bestaunen, ist jedes Mal neu spannend. So   ein   Abend   im   Entenfang   ist   ein   Zusammenkommen   von   Fans,   ein   Fantreffen.   Musiker   sind   uns   gern   gesehene   Gäste und   dann   bringen   sie   auch   ihre   Instrumente   mit.   Im   17.   Jahr   des   neuen   Millenniums   begleiten   wir   uns   wieder   einmal selbst   mit   Gitarre   und   Mundi,   singen   unsere   Lieblingslieder   von   Manne   Krug,   über   CÄSAR   bis   Neil   Young.   Dazu   einen guten    Tropfen    vom    kleinen    Cäsar-Bäumchen    im    Garten    und    für    alle,    die    bleiben    werden,    ein    kühles    Bier    zum Nachspülen.   Zwei   Autogrammsammler   tauschen   ihre   Mitbringsel   aus   und   ein   Poster   auf   dem   Tisch   erhält   von   jedem   eine Unterschrift.   Eine   persönliche   Erinnerung   an   Stunden,   die   in   dieser   Zusammensetzung   nie   wieder   stattfinden   werden. Jeder   von   uns   weiß   das   aus   eigenem   Erleben   und   auch   deshalb   gibt   es   wieder   jenen   traditionellen   Augenblick,   da   wir uns,   „ordentlich   in   Reih’   und   Glied   aufgestellt“,   für   ein   Gruppen-Erinnerungsfoto   der   Fotografin   stellen.   Das   geschieht diesmal   nicht   auf   der   unendlich   weiten   Wiese,   sondern,   wie   bei   einem   Klassentreffen   üblich,   an   der   hölzernen   Bank gegenüber der Gaststätte, damit man später fragen kann: „Erinnerst du noch?“. Danach   geschieht,   wozu   bei   Konzerten   weder   Raum   noch   Zeit   gegeben   sind.   Wir   sitzen   zwang-   und   planlos   an zusammengestellten   Tischen   beisammen.   In   der   einen   Hand   ein   Getränk,   in   der   anderen   einen   Glimmstengel   oder   etwas zum   Knappern.   Der   Wind   weht   den   Duft   von   brennender   Holzkohle,   später   den   von   Steak   und   Bratwurst   herüber.   Wer mich   kennt,   weiß   um   meine   Vorliebe   für   solcherlei   Gaumenfreuden   und   dass   ein   Brötchen   nur   den   Geschmack   der saftigen   Fleischmasse   unterdrückt.   Nein,   Rock’n’Roll   muss   laut   gehört   und   Bratwurst   ohne   Schwamm   gegessen   werden. Wo kommen wir denn sonst hin?? Jemand   hat   gut   abgelagertes   Holz   aufgetrieben   und   mitgebracht.   Ich   denke   an   einen   alten   DDR-Witz   mit   dem   Klauen aus   volkseigenen   Betrieben:   „Und   was   für   Holz   klaust   du   eigentlich?“.   „Gar   keins!   Nur   Schubkarren.“   -   Als   Karli   das   Holz aus   der   Karre   kippt,   muss   ich   lächeln.   Minuten   später   lodert   hell   ein   Feuerchen,   das   die   aufkommende   Kühle   des   Abends verdrängt   und,   je   nach   Bedarf,   die   Hüfte,   Rücken   und   Nacken   wohlig   entspannt.   Wir   sind   wohl   ein   wenig   in   die   Jahre gekommen,   denke   ich,   und   dann,   dass   es   den   musikalischen      Idolen   unserer   Jugend   ja   auch   nicht   viel   besser   ergeht. Das   Zipperlein   und   andere   Gebrechen   suchen   nicht   nach   Alter   oder   Geschlecht   aus,   sie   kommen   einfach   und   schlagen zu.   Auch   solche   Geschichten   sind   an   diesem   Abend   zu   hören,   es   kommt   nur   darauf   an,   wie   wir   mit   ihnen   umgehen   und drücke beide Daumen ganz, ganz fest. Dann muss ich wieder lächeln. Es   ist   dunkel   geworden,   Nacht   im   Entenfang.   Das   Feuer   lodert,   eine   Damenstimme   singt   vom   „Trieb   unter   einem   großen gelben   Mond“.   Jugenderinnerungen   vermischen   sich   mit   Fetzen   von   „Satisfaction“   und   Worten   von   Demmler.   Es   ist genau   diese   Stimmung,   die   man   sich   nur   selbst   zaubern   kann,   ohne   Bühne,   ohne   „Stars“   und   ohne   Zeitdruck.   Auch   ich verschiebe   meinen   Aufbruch   um   eine   Flasche   vom   „süffigen“   alkoholfreien   Clausthaler.   Noch   ein   wenig   ausharren, verdrängen,   aufsaugen,   eintauchen   in   ein   Erleben,   das   keine   Rockband   und   kein   Konzert   bieten   kann.   Nur   Fans   und   ein Gemeinschaftsgefühl   der   besonderen   Art   unter   Freunden,   das   leider   selten   geworden   ist.   Sich   davon   zu   verabschieden, hat   inzwischen   auch   einen   Hauch   von   Rocklyrik,   denn   „Tränen   hat   die   Trauer,   aber   auch   das   Glück“.   Ich   weiß   nicht,   wie viele   wir   im   kommenden   Jahr   noch   sein   werden,   doch   es   ist   nicht   die   Anzahl,   die   uns   wichtig   ist,   sondern   der   Geist,   den wir repräsentieren und die Inhalte, die wir pflegen. Nicht Nostalgie, sondern aufrecht und stolz Weitertragen! Wir   werden   uns   wieder   hier   treffen,   uns   gesund   und   munter   in   fröhlichen   Stunden   erfreuen,   wünsche   ich,   während   vier Räder   über   den   Feld-   und   Wiesenweg   der   Piste   und,   wer   weiß   wie   vielen,   Baustellen   und   Umleitungen   entgegen   rollen. Heute   Nacht   bin   ich   ein   „Eazy   Rider“,   ein   „Highway   Driver“   und   der   „Speed   King“   in   einer   Person   und   außerdem   noch lange   nicht   „Too   Old   To   Rock’n’Roll“.   Auf   ein   Neues   im   Jahre   2018   und   herzliche   Grüße   allen   Weggefährten   in   alle Himmelsrichtungen. Semper Fidelis!